Sie sind hier
E-Book

Heilen verboten - töten erlaubt

Die organisierte Kriminalität im Gesundheitswesen

AutorKurt G. Blüchel
VerlagC. Bertelsmann
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl432 Seiten
ISBN9783641010959
FormatePUB
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
Wissenschaftsautor Kurt G. Blüchel liefert nach jahrelanger Recherche ein schonungsloses Porträt des bundesdeutschen Medizinbetriebs. Sein Fazit: Korruption hemmt vielfach die soziale und wirtschaftliche Entwicklung, unterhöhlt die öffentliche Verwaltung und gefährdet die Demokratie. Ein schockierender Aufklärungsbericht über das Medizin-Syndikat und sein skandalöses Unrechtssystem.




Kurt G. Blüchel, Jahrgang 1934, ist seit fast vier Jahrzehnten ein intimer Kenner des Medizinbetriebs. Fünfzehn Jahre lang war er als Medizinjournalist in Pharmaindustrie, Ärzteverbänden und anderen Bereichen des Gesundheitswesens tätig. Er hat als Journalist und Sachbuchautor zahlreiche Aufsehen erregende Werke veröffentlicht, darunter die Bestseller 'Die weißen Magier', 'Heilen verboten - töten erlaubt' und 'Bionik. Wie wir die geheimen Baupläne der Natur nutzen können' (alle C. Bertelsmann). Für 'Bionik' erhielt er den internationalen Buchpreis CORINE für das beste Wissenschaftsbuch des Jahres 2005. Als Basis für das große ARD-Fernsehquiz 'Die große Show der Naturwunder' mit Frank Elstner und Ranga Yogeshwar diente sein großformatiger farbiger Text-Bildband 'Faszination Bionik. Die Intelligenz der Schöpfung' (2006, gemeinsam mit Fredmund Malik).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
5. Die »soziale« Enteignung (S. 306-307)

Auf dem Marsch in den Armeleutestaat

Die Goldgrube Gesundheitswesen schreibt rote Zahlen. Auch für Deutschlands Ärzte sind die Zeiten garantierten Wohlstands vorbei. Furchteinflößende Jahre liegen bereits hinter ihnen, noch schlimmere stehen ihnen vielleicht bevor. Schon heute kämpfen sie rabiat um jeden Euro. Doch am Ende wird das, wie es den Anschein hat, alles nichts nutzen. In Sachsen und einigen weiteren neuen Bundesländern droht seit Ende der Neunzigerjahre angeblich 25 Prozent aller Arztpraxen der Ruin, in Hamburg und Berlin sind es nach Angaben der regionalen Standesorganisationen sogar 30 Prozent. Nach Einschätzung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-Holstein müssen ärztliche Praxen mittlerweile auf breiter Front mit dem Bankrott rechnen.

Bereits 1996 prognostizierte Wolfgang Grebe, Standesfürst der hessischen Internisten, »werden zum Jahresende viele Kollegen von ihren Steuerberatern erfahren, dass sie schon pleite sind«. 1500 von 8400 niedergelassenen Ärzten in Grebes Sprengel hätten also spätestens um die Jahrtausendwende aufgeben müssen. Selbst im wohlhabenderen Süden der Republik breitet sich allerorten Katerstimmung aus, auch in Münchener Arztpraxen geht die Angst um. Zahlreichen Medizinern steht das Wasser bis zum Hals, war in einer großen deutschen Tageszeitung vor längerer Zeit zu lesen. Durch die angekündigte Nullrunde der Bundesgesundheitsministerin sehen viele der 4500 niedergelassenen Mediziner und Psychotherapeuten in Bayerns Hauptstadt nun besonders schwierige Zeiten anbrechen. Axel Munte, Vorsitzender der bayerischen Kassenärzte, rechnet mit einer Pleite welle unter seinen Kollegen.

Ein Großteil der Praxen werde noch künstlich am Leben erhalten, zur Sicherung des Bankkredits. Wolf von Römer, ein anderer Arzt, der in München seine Praxis betreibt: »Wir arbeiten wie die Wilden und stehen finanziell vor dem Ruin.« Die unsichere wirtschaftliche Lage gehe den Kassenärzten an die Nieren. Es gebe zahlreiche Praxisinhaber, die erwögen, ihre Kassenzulassung ganz an den Nagel zu hängen. »Der normale Kassenpatient rechnet sich nicht mehr«, sagt auch Gunther Karlbauer, einer der besonders gestressten Mediziner. Pro Quartal behandelt der Neurologe mit Praxis in der Münchener Innenstadt 150 seiner 1200 Patienten gar umsonst, weil das Budget, das ihm für ein Vierteljahr zusteht, überschritten sei: »Als Kassenarzt bist du heute zerrissen zwischen Ethik und Ökonomie.«1

Ein Parkinsonkranker etwa, der intensive Betreuung und viele Medikamente brauche, sei zum »unkalkulierten wirtschaftlichen Risiko« geworden. Anfang 2003 sei ihm die jüngste Quartalsabrechnung auf den Schreibtisch geflattert, und sie habe seine Laune nicht unbedingt verbessert. Der Fall des Münchener Arztes wurde von der Süddeutschen Zeitung erneut aufgegriffen. Dort hieß es: »40 Euro erhält der Münchner Kassenarzt Gunther Karlbauer für jeden Patienten im vergangenen Quartal, vor zehn Jahren waren es noch 170 D-Mark pro Patient. Solch massive Honorareinbußen, sagt er, habe es in keiner anderen Berufsgruppe gegeben. In diesem Jahr, mit der von Ulla Schmidt verordneten Nullrunde, werde sich diese Summe noch einmal mindestens 5 Prozent verringern.«

Das Blatt fügte hinzu: »Karlbauer kennt Kollegen, die mittlerweile weniger verdienen als die schlecht bezahlten Assistenzärzte in Kliniken.« Nagen unsere einst auf der Schaumkrone der Wohlstandswelle reitenden Ärzte heute am Hungertuch? Zugegeben, mit 3800 Euro brutto kann ein Assistenzarzt im Krankenhaus keine großen Sprünge machen. Aber wie sieht es im wirklichen Leben aller übrigen Mediziner aus? Beginnen wir mit dem offenbar prekären Fall des Dr. Gunther Karlbauer. Wie er selbst behaup tet, hat er 1200 Scheine im Quartal und eine Reihe von Privatpatienten, die seine Praxis »subventionieren«. Für die 1200 Krankenscheine à 40 Euro erhält der Münchener Doktor demnach 48 000 Euro im Quartal, 192000 Euro im Jahr.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort zur dritten Auflage8
Einführung22
1. Begrabene Illusionen41
2. Hitlers lange Schatten64
3. Zerschlagt dieses System!147
4. Wissenschaft? Wahnsinn!266
5. Die »soziale« Enteignung321
6. Das Korruptionskarussell und seine Komplizen349
7. Weißkittel-Bosse contra Ärzte-TÜV387
8. Machtwächter in der396
Medikamentenfalle396
Anmerkungen416
Register424

Weitere E-Books zum Thema: Grundlagen - Nachschlagewerke Medizin

Narben, die keiner sieht

E-Book Narben, die keiner sieht
Autobiographische Erzählung Format: ePUB

Ein Leben mit der unterschätzten Krankheit! Mein langer Leidensweg hat mich dazu ermutigt, dieses Buch zu veröffentlichen. Die Stolpersteine mit Ärzten, Behörden etc. die noch obenauf kamen, sollen…

Kinder brauchen Nähe

E-Book Kinder brauchen Nähe
Sichere Bindungen aufbauen und erhalten Format: PDF

Warum Bindung glücklich macht Dieses Buch ist kein Erziehungsratgeber im üblichen Sinn. Vielmehr präsentiert es wichtige Ergebnisse der Bindungsforschung und leitet daraus ab, wie sich eine…

Kommunikation in der Physiotherapie

E-Book Kommunikation in der Physiotherapie
Welche Bedeutung hat Kommunikation im Hinblick auf den Therapieerfolg? Format: PDF

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Gesundheit - Physiotherapie, Ergotherapie, Note: 1,3, Universität Bremen, Veranstaltung: Kooperation und Kommunikation zwischen Ambulanzen und Kliniken…

Alles Nervensache?

E-Book Alles Nervensache?
Wie unser Nervensystem funktioniert - oder auch nicht - Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Oliver Schöffski Format: PDF

Nervenheilkunde verstehen - den Nerv der Zeit treffen Jedem von uns sind Begriffe wie Multiple Sklerose, Parkinson, Alzheimer oder Schizophrenie geläufig. Doch wer kann erklären, was genau…

Burnout-Prävention

E-Book Burnout-Prävention
Erschöpfung verhindern - Energie aufbauen - Selbsthilfe in 12 Stufen Format: PDF

Ergreifen Sie Ihre Chance gegen Burnout! Wer sich überlastet fühlt, braucht konkrete Hilfe und keine wissenschaftliche Diskussion, ob es Burnout überhaupt gibt. 'Burnout-Prävention' ist ein…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...