Sie sind hier
E-Book

Hermann Stutte. Die Bibliographie

Biographie - Abstracts - Kommentare. E-BOOK

AutorChristian A. Rexroth, Dagmar Bussiek, Rolf Castell
VerlagV&R Unipress
Erscheinungsjahr2003
Seitenanzahl299 Seiten
ISBN9783862340026
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis50,00 EUR
Hermann Stutte (1909-1982) war seit 1954 erster Lehrstuhlinhaber für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Leiter des Instituts für Ärztlich-Pädagogische Jugendhilfe in Marburg a. d. Lahn.Die Autoren möchten die vollständige wissenschaftliche Bibliografie Stuttes als »nachgereichtes Lehrbuch« verstanden wissen. Die Bibliografie umfasst einleitende Bemerkungen zu Leben und Werk, eine Zusammenstellung aller Veröffentlichungen, die Abstracts von 270 Beiträgen, ein Kapitel über Stuttes Habilitationsschrift sowie ein Nachwort. Deutlich wird, wie sich gesellschaftliche Anschauungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie widerspiegeln und wie eng ihre Entwicklung mit sozialen, geistigen und politischen Strömungen der Zeit verwoben ist.

An der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Psychiatrischen Klinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg war Prof. Dr. med. Rolf Castell bis 2002 Leiter, ist Dr. med. Christian A. Rexroth Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dr. phil. Dagmar Bussiek Wissenschaftliche Angestellte.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"»Über Schicksal, Persönlichkeit und Sippe ehemaliger Fürsorgezöglinge.« Beitrag zum Problem der sozialen Prognose« (S. 255-256)

STUTTE erhielt am 25.05.1944 im Alter von 34 Jahren die Lehrerlaubnis für Neurologie und Psychiatrie an der Universität Tübingen. Das Habilitationsdatum war der 27. Januar1944. Das Thema der wissenschaftlichen Aussprache lautete: »Forensische Aufgaben der Jugendpsychiatrie«. Die Habilitationsschrift stand unter dem Titel: »Über Schicksal, Persönlichkeit und Sippe ehemaliger Fürsorgezöglinge. Beitrag zum Problem der sozialen Prognose«. Diese Arbeit ist nie in ihrer Originalfassung gedruckt worden; die für das Habilitationsverfahren sowie den geplanten Druck notwendigen Manuskripte gelten nach wie vor als »verschollen «. Die Habilitationsschrift konnte daher im Rahmen der vorliegenden Bibliographie nicht referiert werden. Aus diesem Grund werden im vorliegenden Kapitel die Ergebnisse umfassender Recherchen wiedergeben. Aus Achtung gegenüber dem Verstorbenen werden alle wesentlichen Auszüge aus STUTTES Autobiographie im Hinblick auf die Habilitationsarbeit vorangestellt.

»Als Volontärassistent der Gießener Klinik und Stipendiat der W.G. KERCKHOFF-Stiftung Bad Nauheim konnte ich mich ein Jahr lang (...) der Nachuntersuchung ehemaliger Fürsorgezöglinge widmen. Ich versuchte – nach eingehenden Literaturstudien – den sozialen Ausgang einer auslesefrei gewonnenen Gruppe verwahrloster Minderjähriger zu erfassen und objektive Kriterien zu entwickeln für die Beurteilung des ›Lebenserfolgs‹ bei Fürsorgezöglingen. Meine Erhebungen basierten auf persönlichen Explorationen der Probanden und ihrer Angehörigen, Aktenermittlungen, Strafregisterauszügen usw. Die Erhebungen konnten in dem einen Stipendiatenjahr, das überdies mehrfach durch ›Vertretungen‹ in der Nervenklinik unterbrochen war, nicht beendet werden, so daß ich auch nach meiner Übersiedlung 1936 nach Tübingen zunächst die Ferien zur Vervollständigung meiner Gießener Untersuchungen verwandte.«

In Kleindruck fährt STUTTE ergänzend fort: »Abgesehen von der Korrigierung mancher Vorurteile über den ›Erfolg der Fürsorgeerziehung‹ (56 % der Probanden hatten nach im Mittel 36,5 Jahren eine sozial positive oder befriedigende Entwicklung eingeschlagen und nur bei 20 % war der ›Lebenserfolg‹ eindeutig negativ), war es mein Anliegen, möglichst den ganzen späteren Lebensraum der Probanden und ihrer Familien zu erfassen und objektive Kriterien zu entwickeln für die Beurteilung der sozialen Entwicklung dissozialer Minderjähriger überhaupt.

Diese methodischen Vorschläge haben in den katamnestischen Untersuchungen u.a. von PONGRATZ-HÜBNER, BRAUNECK, MUNKWITZ und HARTMANN Berücksichtigung erfahren, bzw. sind sie von diesen Autoren weiterentwickelt worden. Zum anderen interessierte mich bei diesen Längsschnittuntersuchungen auch das Problem der Determinierung sozialer Verhaltensmuster unter dem Aspekt der Stabilität bzw. Wandelbarkeit einzelner Seiten im Persönlichkeitsgefüge."
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt7
Danksagung8
Vorrede11
Biographie15
Bibliographie23
Abstracts51
»Über Schicksal, Persönlichkeit und Sippe ehemaliger Fürsorgezöglinge.Beitrag zum Problem der sozialen Prognose«257
Nachwort271
Anhang281

Weitere E-Books zum Thema: Psychiatrie - Psychopathologie

Psychologische Gutachten

E-Book Psychologische Gutachten
schreiben und beurteilen Format: PDF

Wie schreibe ich ein Gutachten? Hypothesenbildung, Gesprächsführung, Ergebnisdarstellung: Die Autoren stellen Schritt für Schritt - auch für Nichtpsychologen verständlich - dar, wie ein…

Psychologische Gutachten

E-Book Psychologische Gutachten
schreiben und beurteilen Format: PDF

Wie schreibe ich ein Gutachten? Hypothesenbildung, Gesprächsführung, Ergebnisdarstellung: Die Autoren stellen Schritt für Schritt - auch für Nichtpsychologen verständlich - dar, wie ein…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Nicht nur für Ärzte ist die Konfrontation mit Gewalt ein belastendes und mit Unsicherheiten behaftetes Thema. Das Handbuch liefert geeignete Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen, fundierte…

Die Parkinson-Krankheit

E-Book Die Parkinson-Krankheit
Grundlagen, Klinik, Therapie Format: PDF

Kompetent: Das einzige Lehrbuch im deutschsprachigen Raum zur Parkinson-Krankheit. Umfassend beschreibt es neurobiologische Grundlagen, Modelle, Klinik und Therapie. Kompakt: Pharmakologie und…

Handbuch der forensischen Psychiatrie

E-Book Handbuch der forensischen Psychiatrie
Band 2: Psychopathologische Grundlagen und Praxis der forensischen Psychiatrie im Strafrecht Format: PDF

Die Beurteilung der Schuldfähigkeit ist der Kernbereich der forensischen Psychiatrie. Sie ist eine zentrale Schnittstelle zwischen Medizin und Strafrecht, mit Folgen auch für den längerfristigen…

Ergotherapie bei Demenzerkrankungen

E-Book Ergotherapie bei Demenzerkrankungen
Ein Förderprogramm Format: PDF

Grundlagen, Motivation und Ziele für Ihre Arbeit. Das Therapieprogramm vermittelt Ihnen ein fundiertes, praxiserprobtes Förderkonzept für Ihre Arbeit mit an Demenz erkrankten Patienten. Sie erfahren…

Kindesmisshandlung

E-Book Kindesmisshandlung
Medizinische Diagnostik, Intervention und rechtliche Grundlagen Format: PDF

Nicht nur für Ärzte ist die Konfrontation mit Gewalt ein belastendes und mit Unsicherheiten behaftetes Thema. Das Handbuch liefert geeignete Strategien für den Umgang mit Verdachtsfällen, fundierte…

Demenz

E-Book Demenz
Therapeutische Behandlungsansätze für alle Stadien der Erkrankung Format: PDF

Aufbauend auf dem Lehrbuch 'Ergotherapie bei Demenzerkrankungen' vertieft das Praxisbuch neue Behandlungs- und Betreuungsstrategien. Dabei baut die Autorin auf bekannte Therapiekonzepte für…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...