Sie sind hier
E-Book

Hermann Stutte. Die Bibliographie

Biographie - Abstracts - Kommentare. E-BOOK

AutorChristian A. Rexroth, Dagmar Bussiek, Rolf Castell
VerlagV&R Unipress
Erscheinungsjahr2003
Seitenanzahl299 Seiten
ISBN9783862340026
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis39,99 EUR
Hermann Stutte (1909-1982) war seit 1954 erster Lehrstuhlinhaber für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Leiter des Instituts für Ärztlich-Pädagogische Jugendhilfe in Marburg a. d. Lahn.Die Autoren möchten die vollständige wissenschaftliche Bibliografie Stuttes als »nachgereichtes Lehrbuch« verstanden wissen. Die Bibliografie umfasst einleitende Bemerkungen zu Leben und Werk, eine Zusammenstellung aller Veröffentlichungen, die Abstracts von 270 Beiträgen, ein Kapitel über Stuttes Habilitationsschrift sowie ein Nachwort. Deutlich wird, wie sich gesellschaftliche Anschauungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie widerspiegeln und wie eng ihre Entwicklung mit sozialen, geistigen und politischen Strömungen der Zeit verwoben ist.

An der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie der Psychiatrischen Klinik mit Poliklinik der Universität Erlangen-Nürnberg war Prof. Dr. med. Rolf Castell bis 2002 Leiter, ist Dr. med. Christian A. Rexroth Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dr. phil. Dagmar Bussiek Wissenschaftliche Angestellte.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"»Über Schicksal, Persönlichkeit und Sippe ehemaliger Fürsorgezöglinge.« Beitrag zum Problem der sozialen Prognose« (S. 255-256)

STUTTE erhielt am 25.05.1944 im Alter von 34 Jahren die Lehrerlaubnis für Neurologie und Psychiatrie an der Universität Tübingen. Das Habilitationsdatum war der 27. Januar1944. Das Thema der wissenschaftlichen Aussprache lautete: »Forensische Aufgaben der Jugendpsychiatrie«. Die Habilitationsschrift stand unter dem Titel: »Über Schicksal, Persönlichkeit und Sippe ehemaliger Fürsorgezöglinge. Beitrag zum Problem der sozialen Prognose«. Diese Arbeit ist nie in ihrer Originalfassung gedruckt worden; die für das Habilitationsverfahren sowie den geplanten Druck notwendigen Manuskripte gelten nach wie vor als »verschollen «. Die Habilitationsschrift konnte daher im Rahmen der vorliegenden Bibliographie nicht referiert werden. Aus diesem Grund werden im vorliegenden Kapitel die Ergebnisse umfassender Recherchen wiedergeben. Aus Achtung gegenüber dem Verstorbenen werden alle wesentlichen Auszüge aus STUTTES Autobiographie im Hinblick auf die Habilitationsarbeit vorangestellt.

»Als Volontärassistent der Gießener Klinik und Stipendiat der W.G. KERCKHOFF-Stiftung Bad Nauheim konnte ich mich ein Jahr lang (...) der Nachuntersuchung ehemaliger Fürsorgezöglinge widmen. Ich versuchte – nach eingehenden Literaturstudien – den sozialen Ausgang einer auslesefrei gewonnenen Gruppe verwahrloster Minderjähriger zu erfassen und objektive Kriterien zu entwickeln für die Beurteilung des ›Lebenserfolgs‹ bei Fürsorgezöglingen. Meine Erhebungen basierten auf persönlichen Explorationen der Probanden und ihrer Angehörigen, Aktenermittlungen, Strafregisterauszügen usw. Die Erhebungen konnten in dem einen Stipendiatenjahr, das überdies mehrfach durch ›Vertretungen‹ in der Nervenklinik unterbrochen war, nicht beendet werden, so daß ich auch nach meiner Übersiedlung 1936 nach Tübingen zunächst die Ferien zur Vervollständigung meiner Gießener Untersuchungen verwandte.«

In Kleindruck fährt STUTTE ergänzend fort: »Abgesehen von der Korrigierung mancher Vorurteile über den ›Erfolg der Fürsorgeerziehung‹ (56 % der Probanden hatten nach im Mittel 36,5 Jahren eine sozial positive oder befriedigende Entwicklung eingeschlagen und nur bei 20 % war der ›Lebenserfolg‹ eindeutig negativ), war es mein Anliegen, möglichst den ganzen späteren Lebensraum der Probanden und ihrer Familien zu erfassen und objektive Kriterien zu entwickeln für die Beurteilung der sozialen Entwicklung dissozialer Minderjähriger überhaupt.

Diese methodischen Vorschläge haben in den katamnestischen Untersuchungen u.a. von PONGRATZ-HÜBNER, BRAUNECK, MUNKWITZ und HARTMANN Berücksichtigung erfahren, bzw. sind sie von diesen Autoren weiterentwickelt worden. Zum anderen interessierte mich bei diesen Längsschnittuntersuchungen auch das Problem der Determinierung sozialer Verhaltensmuster unter dem Aspekt der Stabilität bzw. Wandelbarkeit einzelner Seiten im Persönlichkeitsgefüge."
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt7
Danksagung8
Vorrede11
Biographie15
Bibliographie23
Abstracts51
»Über Schicksal, Persönlichkeit und Sippe ehemaliger Fürsorgezöglinge.Beitrag zum Problem der sozialen Prognose«257
Nachwort271
Anhang281

Weitere E-Books zum Thema: Innere Medizin - Allgemeinmedizin

Zerbrechliche Ichbrücken

E-Book Zerbrechliche Ichbrücken

Im Mittelpunkt steht die schwierige Therapie einer ausgeprägten Störung in der wechselnden therapeutischen Beziehung zwischen Patentin und Therapeutin in einem psychiatrischen Krankenhaus. Der Text ...

Ethik der Psychotherapie

E-Book Ethik der Psychotherapie

Ethik der Psychotherapie vermittelt Handlungsorientierung für die psychotherapeutische Praxis. Psychotherapie muss als Teil der medizinischen Versorgung in ihrer Doppeldeutigkeit verstanden werden: ...

Biologische Psychopathologie

E-Book Biologische Psychopathologie

Die Fortschritte der Neurowissenschaften haben weitreichende Auswirkungen auf das Verständnis psychischer Erkrankungen. Die Pathophysiologie psychiatrischer Störungen konnte bisher zwar nicht ...

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...