Sie sind hier
E-Book

Hilfe, ich kann mein Kind nicht lieben. Postpartale Depression: Krankheitsbild, Verlauf, Ursachen, Therapiemöglichkeiten

Postpartale Depression: Krankheitsbild, Verlauf, Ursachen, Therapiemöglichkeiten

AutorTina Lohse
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl144 Seiten
ISBN9783836616096
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR

Die Geburt eines Kindes stellt eine Vielzahl von Anforderungen an die Frauen - Erschöpfung, Stillen, Schlaflosigkeit, Wiederherstellung der normalen Körperfigur, Verringerung des Geschlechtstriebes und Wegfall sozialer Beziehungen. Betrachtet man diese innerhalb nur kurzer Zeit stattfindenden biologischen, sozialen und emotionalen Veränderungen, ist es nicht verwunderlich, dass es in der Zeitspanne von der Geburt bis zur Rückbildung aller Schwangerschaftsveränderungen eine Reihe verschiedener psychiatrischer Störungen auftreten können. Die postpartale Depression oder Wochenbettdepression ist ein recht unerwartetes Ereignis, die in einem Lebensabschnitt auftritt, von dem allgemein angenommen wird, dass sich Frauen freuen und glücklich fühlen. Postpartale Depressionen sind Depressionen, die nach der Geburt eines Kindes entstehen und bei 10 bis 20 Prozent der Frauen auftreten. Postpartale Störungen haben in der deutschen Psychologie und Medizin bis heute noch zu wenig Beachtung gefunden, werden nach wie vor unterschätzt, selten diagnostiziert und ursachenadäquat behandelt. Solange unsere Gesellschaft das Thema mütterliche Depression jedoch negiert, können die betroffenen Frauen keine wirkungsvolle Hilfe und Unterstützung erfahren. Mit diesem Buch soll die postpartale Depression weiter aus ihrem Schattendasein herausgeholt und die Problematik depressiver Mütter aufgezeigt werden. Dafür habe ich auch das Gespräch mit betroffenen Frauen gesucht.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Kapitel 12.1, Sylvia: '(...) das allerkrasseste war, dass ich im Kopf manchmal schlimme Bilder sah (...) sie blitzten immer so schnell mal durch meine Gedanken, z.B. dass ich meinem Kind Schnitte zufügte (...)'. Angaben zur Person: Sylvia ist zum Zeitpunkt des Interviews 31 Jahre alt und lebt gemeinsam mit ihrem zweijährigen Sohn und ihrem Freund, ebenfalls 31 Jahre, in einer kleinen 3-Zimmer-Mietwohnung. Sylvia war vor der Schwangerschaft erst ein Jahr mit ihrem Freund zusammen, es handelte sich aber um ein Wunschkind. Nach dem Realschulabschluss machte sie eine Ausbildung zur Reiseverkehrskauffrau und arbeitete auch vor ihrer Schwangerschaft 40 Std./ Woche in diesem Beruf. Sie schildert, dass das nicht gerade ihr Traumjob und sie deshalb manchmal unzufrieden gewesen sei. Sylvia ist Einzelkind und ist glücklich bei ihren Eltern aufgewachsen. In ihrer Familie und engen Verwandtschaft habe es keine Krisen oder schwere Erkrankungen gegeben. Das Leben vor der Schwangerschaft: Als ich Sylvia nach ihrer Lebenszufriedenheit vor der Schwangerschaft befragte, erzählte sie nur sehr wenig. Sie sagte lediglich, dass sie 40 Std./ Woche gearbeitet habe, betont hier noch einmal, dass es nicht ihr Traumjob gewesen sei und erzählt weiter, dass sie die Freizeit mit ihrem Freund und Bekannten verbracht habe, so dass sie kaum zu Hause gewesen sei. Die Schwangerschaft: Sylvia beginnt die Beantwortung der Frage mit: 'Unser Kind war ein Wunschkind'. Sie sei drei Monate, nachdem sie die Pille abgesetzt habe schon schwanger geworden. Sie und ihr Freund haben sich sehr gefreut, als der Schwangerschaftstest aus der Apotheke positiv gewesen sei. Danach sei sie zu den üblichen Arztuntersuchungen gegangen und habe sich über jedes Ultraschallbild gefreut. Im 6. Schwangerschaftsmonat habe sie eine Feinultraschall-Untersuchung durchführen lassen, welche bestätigte, dass das Kind gesund sei und es sich um einen Jungen handelte. Sylvia sagt, sie sei gerührt gewesen, denn einen Jungen hätte sie sich immer gewünscht. Die Schwangerschaft schildert sie als komplett problemlos, sie habe 18 kg zugenommen und nur die üblichen Ängste vor den Geburtsschmerzen gehabt. Sie las viel über Schwangerschaft und Geburt und ging zum Schwangeren-Schwimmen. Einen Geburtsvorbereitungskurs habe sie damals hingegen nicht besucht, was sie heute bereut. Als ich Sylvia nach Phantasien über das Kind während der Schwangerschaft befragte, erzählte sie, dass man sich natürlich ein gesundes, hübsches Kind vorstelle und sie eine tolle Mutter sein wollte. Zum Abschluss dieser Frage sagte sie noch, dass sie sich zwar bewusst war, dass sich das Leben mit Kind verändert, aber wie sehr, das habe sie sich nicht vorstellen können. Das Geburtserlebnis: Sylvias Sohn kam drei Tage nach dem errechneten Termin zur Welt. Sie berichtet, dass ihr am frühen Morgen die Fruchtblase geplatzt und sie dann gemeinsam mit ihrem Freund ins Krankenhaus gefahren sei. Ihr Muttermund habe sich zu langsam geöffnet, so dass der Geburtsvorgang zu langsam vorangegangen sei. Daraufhin hätte sie Wehen-Gel bekommen. Ihre Wehen schildert sie insgesamt als sehr schmerzhaft. Nach etwa 19 Std. in den Wehen habe sie sich eine erste PDA geben lassen, eine zweite folgte. Dann hätten sich die Laborwerte des Babys verschlechtert, so dass die Ärzte um 1 Uhr in der Nacht entschieden, einen Kaiserschnitt durchzuführen. Über diese Nachricht seien sie und ihr Partner sehr traurig gewesen, Sylvia war aber auch irgendwie froh, dass es bald ein Ende haben würde. Sie bekam eine Teilnarkose, so dass sie den Kaiserschnitt mitbekam und sagt, es sei alles sehr schnell gegangen. Ihren Sohn habe sie nur ganz kurz bekommen, da dieser dann erst mal in den Inkubator musste. Sylvia erzählt, sie sei total erschöpft gewesen und froh, dass sie nun schlafen konnte. Sie ließ sich ihr Baby zum Stillen und Wickeln bringen, war aber froh, dass es das Säuglingszimmer gab, wo sich die Schwestern um ihr Baby kümmerten. Diese geschilderten und die folgenden Ausführungen lassen es beinahe zu, den Beginn der Depression sub partu (während der Geburt) anzusiedeln. An dieser Stelle sagt Sylvia, hier hätte sie erstmals gemerkt, dass etwas mit ihr nicht stimmte. Sie hatte ein Einzelzimmer, andere Mütter hatten ihre Babys neben sich am Bett. Sie ließ sich ihr Baby nur bringen, wenn Bekannte und Verwandte zu Besuch kamen. Wenn diese sich riesig über das Baby freuten, so berichtet Sylvia, konnte sie diese Freude nicht so recht teilen. Die erste Zeit nach der Geburt/ Wie wurde die PPD erlebt?: Zu den Tagen, in der Sylvia noch in der Klinik war, kann sie nicht mehr berichten, als das, was oben bereits erwähnt wurde. Nach acht Tagen Klinikaufenthalt wurde Sylvia mit ihrem Baby nach Hause entlassen. Dort angekommen, musste sie erst mal 'heulen', da sie nicht wusste, wie es jetzt weitergehen soll. Sie berichtet, dass sie total überfordert gewesen sei, aber zum Glück einen verständnisvollen Mann an ihrer Seite hatte, der ihr jegliche Hausarbeit abnahm. Sie selbst habe in den ersten Wochen zu Hause nur 'funktioniert', sie stillte, sie wickelte etc. Sie konnte nichts essen, musste sich dazu zwingen. Ihre überflüssigen Kilos von der Schwangerschaft verlor sie in ein paar Tagen. Sie war traurig und innerlich enorm unruhig und fand keinen richtigen Schlaf, was sie als 'mit das Schlimmste' empfand. Sie erklärt, wenn sie sich hinlegte, da sie den Schlaf eigentlich brauchte, sei sie so unruhig gewesen und hat daran gedacht, dass das Baby jeden Moment wieder weinen könnte. Sie berichtet weiter, dass sie mit dem Baby nicht schmusen konnte und wiederholt, dass sie einfach nur ihre Arbeit (wickeln, stillen, anziehen, ausziehen etc.) gemacht hat. Die Hebamme, durch die sie zu Hause betreut wurde, sei zwar nett gewesen, habe aber ihre Depression nicht so richtig erkannt und stattdessen erklärt, dass viele Mütter das hätten. Sylvia selbst empfand es aber schlimmer, als bei anderen Müttern. Sie habe nicht gewusst, was sie mit dem Baby 'anfangen' solle, wenn es schreit - hatte es Hunger oder die Windeln voll? Sie befragte Mütter aus dem Bekanntenkreis, wie oft man stillen müsse, führte ein Buch über ihre Stillzeiten und war zum Schluss bei allen 2 Stunden angelangt. 'Es wurde immer schlimmer, ich hätte das Kind ja auch einfach mal schreien lassen können oder mit ihm schmusen, ich war hin und her gerissen, ob ich weiter stillen oder die Flasche geben sollte (...)'. Aber das sei ihr auch zuviel gewesen, mit diesem Flaschen auskochen, Milch anrühren usw. 'Die einfachsten Dinge schienen für mich zu unüberwindbaren Hürden zu werden'. Einen ärztlichen Ansprechpartner für ihre Probleme habe sie nicht gefunden. Die Frauenärztin habe ihr 'den Rest gegeben', als diese berichtete, in ihrer Praxis noch keine Mutter gehabt zu haben, die ihr Kind nicht richtig lieben könne. Sylvia hat auf Grund dessen damals die Ärztin gewechselt und ging gleichzeitig mit ihrem Problem zum Hausarzt, der ihr die Tagesklinik im ortsansässigen Krankenhaus empfahl. Als Sylvia keinen Ausweg mehr sah, vereinbarte sie dort einen Termin. Es folgten mehrere Gespräche mit einer Psychiaterin, die ihr einige gute Denkanstösse gebracht haben. Genau kann Sylvia diese auf Nachfragen hin nicht erläutern. Des weiteren hätte sie ein Buch gelesen, in dem sie Hilfe gefunden habe. Wenn sie mit dem Kind aus dem Haus gegangen sei, hätte ihr Freund jedes Mal den Kinderwagen schieben müssen, da sie sich dabei zu komisch vorkam. Auch die Eltern haben sie damals nicht verstanden, wovon sie sehr enttäuscht gewesen sei. Heute glaubt sie, dass ein Arzt, eine Hebamme oder ein Verein, die mit diesem Thema vertraut sind, ihr am Besten hätte helfen können. Als Auslöser für die PPD sieht sie ihren Kaiserschnitt, sie habe sich als Versagerin gefühlt, weil sie das Kind nicht 'normal' geboren habe. Insgesamt habe sie vier Monate an der Depression gelitten, bis sie Schritt für Schritt eine Besserung habe feststellen können.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort3
Inhaltsverzeichnis4
Abbildungsverzeichnis/Tabellenverzeichnis6
Abkürzungsverzeichnis7
1. Einleitung8
2. Allgemeine Überlegungen zur Depression10
2.1 Die Depression10
2.2 Nosologische Einordnung depressiver Krankheitsbilder12
2.3 Übersicht der depressiven Störungen nach ICD-10 bzw. DSM-IV14
2.4 Gesamtheit der Faktoren, die zur Depression führen17
2.5 Entstehung depressiver Krankheitsbilder aus Perspektive der Life-Event-Forschung17
3. Die Geburt eines Kindes als lebensveränderndes Ereignis und die Entstehung der Mütterlichkeit20
3.1 Entwicklungsstufen des Bildes der Weiblichkeit nach Molinski22
3.2 Die drei Phasen nach Stern26
4. Ein Überblick: die Veränderungen des mütterlichen Organismus31
5. Definition: Die Begriffe postpartal/ postnatal und pränatal41
5.1 Störungen in der Postpartalzeit41
5.2 Verschiedene Psychosen45
5.3 Störungen der Mutter-Kind-Beziehung45
5.4 Angst und Stress46
5.5 Postpartale Depression47
6. Erklärungsansätze und Befunde zu postpartalen Depressionen (Ursachen)50
6.1 Biologische oder physiologische Befunde53
6.2 Befunde zu Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett53
6.3 Psychosoziale Befunde57
6.4 Entwicklungsbedingte Empfänglichkeit und Persönlichkeitsfaktoren59
6.5 Kognitive Ansätze60
6.6 Psychodynamische Ansätze60
6.7 Ein multifaktorielles Modell - oder warum man von einer „multifaktoriellen“ Verursachung spricht61
6.8 Das Bild der „guten Mutter“ – qualitative Forschung61
7. Ein Einblick in die Bindungstheorie63
8. Psychische Erkrankungen und ihre Auswirkungen75
8.1 Auswirkungen auf die Familie75
8.2 Auswirkungen auf das Kind75
8.3 Postpartale Depression und ihre Auswirkungen79
9. Therapie psychischer Störungen82
9.1 Mutter-Kind-Behandlung82
9.2 Weitere Behandlungsmöglichkeiten83
9.2.1 Psychopharmaka84
9.2.2 Psychotherapie87
10. Verbesserungsvorschläge für die Zukunft93
11. Herangehensweise bei den Interviews mit den postpartal depressiven Frauen96
12. Fallbeispiele100
12.1 Sylvia100
12.2 Carmen104
12.3 Birgit110
12.4 Bianca115
13. Abschließende Interpretation der Interviews120
Literaturverzeichnis122
Anhang126

Weitere E-Books zum Thema: Sozialarbeit - Sozialpädagogik

Innovation als sozialer Prozess

E-Book Innovation als sozialer Prozess
Die Grounded Theory als Methodologie und Praxis der Innovationsforschung Format: PDF

Tom Kehrbaum studierte bei Prof. Dr. Josef Rützel am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der TU Darmstadt. Er ist derzeit beim Vorstand der IG Metall zuständig für gewerkschaftliche…

Black-Box Beratung?

E-Book Black-Box Beratung?
Empirische Studien zu Coaching und Supervision Format: PDF

Was findet in Coaching- und Supervisionssitzungen statt? Was sind die gewollten und ungewollten Erklärungsmuster, die sich in Beratungsgesprächen durchsetzen? Welche Rolle spielt die nur begrenzt…

Handbuch Corporate Citizenship

E-Book Handbuch Corporate Citizenship
Corporate Social Responsibility für Manager Format: PDF

Hier liefert ein versiertes Autorenteam die fundierte Gesamtsicht der vielfältigen Anwendungen von Corporate Social Responsibility (CSR) und Corporate Citizenship. Es bietet Managern und CSR-…

Handbuch Corporate Citizenship

E-Book Handbuch Corporate Citizenship
Corporate Social Responsibility für Manager Format: PDF

Hier liefert ein versiertes Autorenteam die fundierte Gesamtsicht der vielfältigen Anwendungen von Corporate Social Responsibility (CSR) und Corporate Citizenship. Es bietet Managern und CSR-…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...