Sie sind hier
E-Book

Hygiene daheim

AutorFranz Sitzmann
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl359 Seiten
ISBN9783456943152
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis28,99 EUR

Das praxisorientierte Hygienehandbuch führt in die Grundlagen der Hygiene und Infektiologie unter häuslichen Verhältnissen und stationären Heim-Bedingungen ein. Es beschreibt Mikroben und typische Erkrankungen anhand infektiologischer Fallbeschreibungen und zeigt, wie sich Keime durch Reinigen, Desinfizieren und Sterilisieren reduzieren lassen.

Detailliert beschreibt der erfahrene Autor Möglichkeiten mitarbeiterbezogener Hygiene und des Mitarbeiterschutzes sowie pflegebezogene Standardhygienemaßnahmen. Er formuliert umgebungsbezogene Hygieneanforderungen und zeigt, wie man hygienisch im Haushalt einer Familie arbeiten kann. Beispielhaft beziehen sich diese Inhalte auch auf eine Intensivpflege im eigenen Lebensumfeld.

Instruktiv leitet er zum Umgang mit Personen an, die an einer übertragbaren Krankheit leiden und erläutert verständlich rechtliche Aspekte der Hygiene. Den Abschluss bildet ein ausführlicher Anhang mit Reinigungs- und Desinfektionsplänen sowie Dosiertabellen und einem begriffsklärenden Glossar.

Aus dem Inhalt
- Einführung in die Hygiene
- Mikroorganismen und typische Erkrankungen anhand infektiologischer Fallbeschreibungen
- Infektiologie
- Grundlagen der Hygiene zur Keimreduktion
- Mitarbeiterbezogene Hygiene und Mitarbeiterschutz
- Pflegebezogene Standardhygiene
- Umgebungsbezogene Hygieneanforderungen
- Hygienisch Arbeiten im Haushalt der Familie
- Umgang mit Personen, die an einer übertragbaren Krankheit leiden
- Alles, was Recht ist im Bereich der Hygiene
- Anhang

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Vorwort
  3. 1 Einführung in die Hygiene
  4. 2 Mikroorganismen und typische Erkrankungen anhand infektiologischer Fallbeschreibungen
  5. 3 Infektiologie
  6. 4 Grundlagen der Hygiene zur Keimreduktion
  7. 5 Mitarbeiterbezogene Hygiene und Mitarbeiterschutz
  8. 6 Pflegebezogene Standardhygiene
  9. 7 Umgebungsbezogene Hygieneanforderungen
  10. 8 Hygienisch Arbeiten im Haushalt der Familie
  11. 9 Umgang mit Personen, die an einer übertragbaren Krankheit leiden
  12. 10 Alles was Recht ist im Bereich der Hygiene
  13. 11Anhang
  14. Über den Autor
  15. Sachwortverzeichnis
Leseprobe

3 Infektiologie (S. 49)

3.1 Eindringen, Absondern und Übertragen von Infektions keimen
Während seiner Evolution, und sie setzt sich weiter fort, ist der Mensch ständig mikrobiellen Infekten ausgesetzt. Dabei kommt es über verschiedene Wege zum Absondern von Mikroorganismen. Aber auch an gesunden Tagen gibt der Mensch Mikroorganismen ab, nimmt sie in seinen Körper auf und lebt mit ihnen. Mit diesen Themen befasst sich der folgende Text.

Einleitung
Über verschiedene Körperfunktionen und Organsysteme des Menschen geschieht der Austausch von Mikroorganismen mit seiner Umwelt. In Kontakt kommen die Mikroorganismen mit dem Menschen über:

die Haut
die Atemwege
den Verdauungstrakt
den Urogenitaltrakt

Eintrittspforte Haut. Mikroorganismen, die nicht zur normalen Hautflora gehören, werden norma lerweise schnell unschädlich gemacht. Dabei spielen eine wesentliche Rolle die Fettsäuren, die der Haut einen pH zwischen 4 und 5 ver- leihen, sowie Sub stanzen aus den Talg- und anderen Drüsen und Stoffwechselprodukte der nor - malen Bak terienflora. So schützt ein Haut-Protein namens Psoriasin vor Infektionen mit Kolibakterien (Anonym, 2004).

Zu häufiges Waschen mit alkalischen Seifen zerstört diesen Schutz. Verschiedene Arten von Pilzen (Dermatophyten) infizieren die Keratinstrukturen der Haut (oberste Hautschicht, Haare, Nägel). Die Pilze wachsen darin nach unten in das Keratin und es kommt zu einer Infektion. Üblicherweise erfolgt eine Infektion aber an Wunden, Abschürfungen oder Verbrennungen.

Selbst minimale Verletzungen der Hautober fläche können virulenten (mit hoher krankmachender Kraft) Mikroorganismen eine Eintrittspforte bieten. Beißende und stechende Insekten wie z. B. die weibliche Anopheles-Mücke (Überträger der Malaria tropica), Zecken und Flöhe durchdringen die Haut des Menschen zu Er nährungszwecken und können somit infektiöse Mikroorganismen oder Pa rasiten in den Körper einschleusen.

Die Bindehaut wird durch permanentes Spülen mit Tränenflüssigkeit und die scheibenwischerähnlichen Bewegungen des Augenlides sauber gehalten. Daher müssen die Mikroorganismen, welche die normale Bindehaut infizie ren (Chlamydien und Gonokokken) sehr wirkungsvolle Anheftungsmechanismen be sitzen.

Wenn aber diese lokale Abwehrmechanismen gestört sind, etwa durch verminderte Sekretion der Tränendrüse oder Beschädigung der Bindehaut oder des Lides, dann können selbst übliche Hautkeime die Bindehaut besiedeln.

Eintrittspforte Atemwege. Luft enthält viele Schwebepartikel wie Ruß, Staub und Mikroorganismen. In nerhalb von Gebäuden findet man etwa 500 bis 1000 Mikroorganismen pro m3 Luft. Im Ruhezustand atmet der Mensch 6 l Luft pro min ein und inhaliert somit bis zu 10 000 Keime/d in seine Lungen. Die bakterienhaltigen Schleimmassen der Atemwege werden durch gerichtete Bewegung der Zilien in den Nasenrachenraum (Oropharynx) befördert, abgehustet oder verschluckt.

Das einfachste Mittel, diesem Schicksal zu entgehen, ist es, sich fest an die Ober fläche der Zellen der mukoziliären Schicht (Schleim der Flimmerhärchen) anzuheften. Eine andere Möglichkeit, wie die physiologische Reinigung gestört werden kann, ist die Hemmung der Zilienbewegung (Tab. 3-1-1). Das Pathogen des Keuchhustens, Bordetella pertussis, heftet sich nicht nur an die Zellen des respiratorischen Epithels an, sondern lähmt auch die Aktivität der Flimmerbewegung. Die Zilienfunktion stören auch Virusinfektionen und die Inhalation toxischer Gase, z. B. Zigarettenrauch.

Mikroorganismen, welche die Lungenbläschen erreichen, stoßen auf die Alveolarmakrophagen, deren Aufgabe es ist, Fremdpartikel zu beseitigen.

Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort10
1 Einführung in die Hygiene12
1.1 Gesundheit und Krankheit12
1.2 Aufgabengebiete der Hygiene20
1.3 Traditionelle und evidenzbasierte Präventionsempfehlungen25
1.4 Hygienepläne27
2 Mikroorganismen und typische Erkrankungen anhand infektiologischer Fallbeschreibungen32
2.1 Mikrobiologische Grundlagen32
2.2 Viren32
2.3 Bakterien37
2.4 Pilze39
2.5 Protozoen (Parasiten)43
2.6 Mikrobiologische Diagnostik44
3 Infektiologie50
3.1 Eindringen, Absondern und Übertragen von Infektions keimen50
3.2 Lebenslange Auseinandersetzung mit Infektionen56
3.3 Fieber62
3.4 Nosokomiale Infektionen65
4 Grundlagen der Hygiene zur Keimreduktion74
4.1 Reinigung74
4.2 Desinfektion79
4.3 Sterilisation89
4.4 Personenbezogene Standardhygiene93
4.5 Hygienischer Umgang mit Wäsche94
5 Mitarbeiterbezogene Hygiene und Mitarbeiterschutz100
5.1 Persönliche Hygiene100
5.2 Händehygiene106
5.3 Berufs- und Schutzkleidung113
5.4 Vermeiden kanülenstichbedingter Infektionen119
6 Pflegebezogene Standardhygiene126
6.1 Körperpflege126
6.2 Förderung der Atmung134
6.3 Förderung der oralen Ernährung141
6.4 Invasive Maßnahmen152
6.5 Harndrainage154
6.6 Wundbehandlung162
6.7 Postoperatives Wundmanagement174
6.8 Beatmung176
6.9 Blutentnahme182
6.10 Injektionen und Infusionen183
6.11 Enterale Ernährung194
6.12 Verstorbene200
7 Umgebungsbezogene Hygieneanforderungen210
7.1 Bauplanung und -ausführung210
7.2 Tierhaltung214
7.3 Gefährdungen durch Wasser217
7.4 Nassbereich der Physiotherapie220
7.5 Grundanforderungen ambulanter Pflegedienste224
7.6 Heime für Behinderte226
7.7 Infektionsquelle Baustelle227
7.8 Lebensmittel- und (Groß-) Küchenhygiene229
7.9 Wohn- und Pflegegruppenküchen235
8 Hygienisch Arbeiten im Haushalt der Familie242
8.1 Darstellung derzeitiger Optionen zukünftiger Versorgungsverhältnisse242
8.2 Entwicklungen aus der institutionellen Pflege248
8.3 Messie-Syndrom254
9 Umgang mit Personen, die an einer übertragbaren Krankheit leiden260
9.1 Infektionserkrankungen: Rechtliche Vorgaben und Ausbruch260
9.2 Infektionen in der Familien pflege und in Alten- und Pflegeheimen262
9.3 Pneumonien266
9.4 Aerogen übertragbare Erkrankungen: Tuberkulose, Masern269
9.5 Durchfallerkrankungen durch gemeinsame Quellen272
9.6 Kontaktübertragbare Erkrankungen durch große Tropfen: Erkältung, Grippe276
9.7 Multiresistente Keime281
9.8 Ekto- und Endoparasitenbefall292
10 Alles was Recht ist im Bereich der Hygiene298
10.1 Hygienestrukturen in Langzeit- Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten298
10.2 Aus Fehlern lernen306
10.3 Küchenhygiene: Rechtliche Vorgaben und Rahmenbedingungen309
10.4 Ansichten zur Verantwortung313
11Anhang320
1. Reinigungs- und Desinfektionsplan, Heim für Behinderte Pflegebereich321
2. Reinigungs- und Desinfektionsplan, Altenpflegeheim – Pflegebereich324
3. Reinigungsnachweis WC und Bäder ( Dokumentationsliste)325
4. Reinigungs- und Hygieneplan: Haltung eines Therapiehundes326
5. Küche327
6. Trinkwasseruntersuchungen329
7. Reinigung und Desinfektion der Badewanne330
8. Reinigung und Desinfektion des Pumpsystems der Badewanne in der Bäderabteilung331
9. Hygieneplan (Vorschläge der TRBA 250)332
10. Verhalten bei Inspektionen des MDK, der Heimaufsicht, des Amtsarztes, des Veterinärmediziners333
11. Dosiertabelle334
12. Kontrollbericht Lebensmittel335
13. Kontroll- und Checkliste kontinuierliche Ungezieferprophylaxe336
14. Merksätze Küchenmitarbeiter zum Vermeiden von Infektionen des Verdauungstraktes337
15. Hygieneuntersuchung der Hände338
16. Hautschutzplan339
17. Wechselrate von Devices340
18. Aufgabenbeschreibung für pflegerische Hygienebeauftragte341
19. Orientierender Angehörigenbrief zum Empfang eines Bewohners mit MRSA342
20. Persönliche Hygiene im Küchenbereich des ___________________ -Heimes343
21. Hygienehinweise zum Verhalten in Kochgruppen345
Glossar – Grundbegriffe von A – Z348
Über den Autor354
Sachwortverzeichnis356

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Das Krankenhaus im World Wide Web

E-Book Das Krankenhaus im World Wide Web
Wie Kliniken erfolgreich im Internet auftreten können Format: PDF

Das vorliegende Buch beschäftigt sich mit dem Krankenhausmarketing via Internet. Es geht um die Frage, wie ein Krankenhaus sein Marketing mit Hilfe des Internets optimieren kann. Daher wird zunächst…

Patientenvertrauen in Krankenhäuser

E-Book Patientenvertrauen in Krankenhäuser
Eine qualitative Analyse zur Bedeutung, Bildung und unterschiedlichen Vertrauensebenen Format: PDF

Vanessa Haselhoff untersucht die Rolle und die Bildung von Vertrauen im System Krankenhaus. Sie analysiert Einzelinterviews mit Patienten und leitet ab, wie sich Vertrauen bildet und wie sich…

Grundlagen der Praxiswertermittlung

E-Book Grundlagen der Praxiswertermittlung
Leitfaden für Ärzte, Zahnärzte und Gutachter Format: PDF

'Was ist meine Praxis eigentlich wert?' Die Antwort auf diese Frage erscheint einerseits trivial und ist andererseits doch extrem komplex. In diesem Buch wird das Thema der Praxiswertermittlung im…

Aufbruch Pflege

E-Book Aufbruch Pflege
Hintergründe - Analysen - Entwicklungsperspektiven Format: PDF

Vor dem Hintergrund der im Rahmen der Expertenkommission der BGW Aufbruch Pflege 2006 erstellten fünf Positionspapiere zu basalen Themen der Altenpflege in Deutschland beleuchten Experten die…

Pflegeeinrichtungen erfolgreich führen

E-Book Pflegeeinrichtungen erfolgreich führen
Organisationskultur zwischen Marktorientierung und Berufsethik Format: PDF

Das Buch stellt den Erfolgsfaktor der marktorientierten Organisationskultur für Pflegeeinrichtung in den Mittelpunkt der Betrachtung. Die wesentlichen inhaltlichen und methodischen Grundlagen zur…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...