Sie sind hier
E-Book

Ich kannte Mozart

Die einzige Biografie von einem Augenzeugen

AutorFranz Xaver Niemetschek
VerlagLangenMüller
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl129 Seiten
ISBN9783784481227
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis5,90 EUR
Wolfgang Amadeus Mozart war und ist das wohl größte musikalische Genie aller Zeiten. Doch was steckt hinter dieser schillernden Person? Was für ein Mensch war er?

Niemetschek ist der einzige Biograf, der diesen großen Virtuosen persönlich kannte, der mit ihm sogar befreundet war und der daher aus eigener Erfahrung schöpfen konnte. In diesem Buch findet anhand von Zeitdokumenten, Briefen und anderen Originalquellen eine wirkliche Erhellung von Mozarts Persönlichkeit statt, hier kommt jemand zu Wort, der einen anderen Blick auf das Leben und Schaffen dieses großen Künstlers ermöglicht.

Jost Perfahl hat die Biografie mit einer Einleitung versehen und das eine oder andere Detail, das sich dem heutigen Leser möglicherweise nicht mehr so einfach erschließt, erläutert.

Der Autor

Franz Xaver Niemetschek wurde am 24.Juli 1766 in Sadská, östlich von Prag, geboren und starb 1849 in Wien. Er studierte in Prag Philosphie und erlangte später den Professorentitel. Er unterrichtete Literatur und war Prager Korrespondent der 'Allgemeinen musikalischen Zeitung' in Leipzig. Niemetschek förderte maßgeblich die Ausgabe der 'Oevres complettes' von Mozart.

Dr. Jost Perfahl, der Herausgeber, studierte Germanistik und Kunstgeschichte, mit anschließender Promotion in Wien. Danach war er als Verlagslektor und Sachbuchautor tätig. Er veröffentlichte außerdem Romane und Theaterstücke sowie textkritische Werkausgaben vor allem deutschsprachiger Klassiker. Über Mozart publizierte er vier Bücher.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

II. Mozart als Mann (S. 35-37)

Diesen Zeitpunkt, das heißt, sein 20stes Lebensjahr können wir also, für die Epoche seiner Vollendung als Meister annehmen, denn von nun an zeigte er sich immer als ein solcher im glänzendsten Lichte, und mit einer entscheidenden Ueberlegenheit des Geschmackes und Genies, alle seine Werke, die er seit dem geliefert hat, sind klassisch und erwarben ihm die Krone der Unsterblichkeit. Wir fahren in der Erzählung seiner Lebensbegebenheiten fort, und werden die vorzüglichsten seiner Werke, aus dieser Lebensperiode, in einem besondern Abschnitte rezensiren.

Mozarts Ruhm war nun gegründet. Jede große Stadt, die er zu dem Schauplatze seiner Talente gemacht hätte, würde ihn mit Freude aufgenommen, und seine Werke mit Entzücken angehört haben. Zu einer solchen Erwartung berechtigte ihn im hohen Maße die große Wirkung, die sein zweifaches gleich großes Talent, des Klavierspielers und Kompositors jedesmal und überall auf das Publikum gemacht hatte.

Unter diesen Städten war wohl Paris der angemessenste Platz für das Genie Mozarts, um so mehr, da seine Kunst dorten schon ein begeistertes Publikum gefunden hätte. Aber er hatte keinen Geschmack an der französischen Musik, über dieß war sein gerader Charakter zu Intriguen und Kabalen nicht gemacht, die auf diesem großen Tummelplatze menschlicher Leidenschaften auch die Künste mit ihren Schlangenwindungen umstrickten. Er kam also von der letzten Reise, die er im Jahre 1777 mit seiner Mutter nach Paris zu dem Endzwecke gemacht hatte, bald wieder, aber allein zurück, denn sie starb dort. Auch dieß mag seinem gefühlvollen Herzen den Aufenthalt in Paris verleidet haben. Zu Ende des Jahres 1778 war er schon wieder in Salzburg. Der Bayerische Hof, der schon so oft Zeuge seines Künstlertalentes war, und insbesondere der nunmehrige1) Churfürst, der große Schätzer aller schönen Künste, liebte Mozarts Musik im hohen Grade.

Er bekam daher den Auftrag für den Fasching vom 1781 in München eine Opera seria zu schreiben. Da schuf Mozart das erhabene Werk, die Oper Idomeneo, worinn eine Gedankenfülle, eine Wärme der Empfindung herrscht, die sich nur von der Jugendkraft eines Tonkünstlers2) wie Mozart erwarten ließ. Diesen Aufenthalt in München rechnete Mozart unter die angenehmsten Tage seines Lebens und vergaß nie auf die gefällige Freundschaft, die er da von so vielen Männern vom Verdienst genoß. Aus München ward er durch einen Auftrag des Erzbischofs von Salzburg nach Wien berufen, und von dieser Zeit an, das heißt, von seinem 25ten Jahre, lebte er in dieser Kaiserstadt, die eben so sehr durch den entschiedenen Hang des Publikums zur Musik, als auch durch die Menge vortreflicher Tonkünstler, die da ihren Wohnsitz aufgeschlagen haben,3) für Mozarts Geist wichtig seyn mußte. Von hier aus verbreiteten sich seine erstaunenswürdigen Kompositionen zu nächst nach Böhmen, und dann in das übrige Deutschland, und gaben dem Geschmacke in der Musik einen großen Schwung, eine neue Richtung, die aber seine zeitherigen Nachahmer,4) so wie alle Nachahmer, verzerren und verderben.

In Wien5) fand sein Spiel auf dem Pianoforte am geschwindesten Bewunderer und Liebhaber, denn obschon Wien viele große Meister dieses Instrumentes, welches nun der Liebling des Publikums geworden ist,6) zählte, so kam doch keiner unserm Mozart gleich. Eine bewundernswürdige Geschwindigkeit, die man besonders in Rücksicht der linken Hand oder des Basses einzig nennen konnte, Feinheit und Delikatesse, der schönste, redendeste Ausdruck und ein Gefühl, dessen nur ein Mozart fähig war,7) sind die Vorzüge seines Spieles gewesen, die gepaart mit seiner Gedankenfülle, mit der Kenntniß8) der Komposition natürlich jeden Hörer hinreißen, und Mozarten zu dem größten Klavierspieler seiner Zeit erheben mußten. Seine Klavierkompositionen aller Art, Sonaten, Variationen, und Konzerte, wurden bald allgemein bekannt und beliebt. Man ward bey jedem neu erschienenen Werke überrascht durch die Neuheit des Stiles, und der Gedanken – man staunte über die Höhe, zu der sich die Musik durch seine Werke so schnell empor schwang!

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Einführung8
I. Die Jugend Mozarts16
II. Mozart als Mann36
III. Mozart als Künstler und Mensch61
IV. Einige Nachrichten von seinen Werken86
Anhang98
Nachwort108
Kommentar116
Bibliografie125

Weitere E-Books zum Thema: Biografien - politische und persönliche Schicksale

Walter Ulbricht

E-Book Walter Ulbricht
Eine deutsche Biografie Format: ePUB/PDF

Walter Ulbricht, 1893 in Leipzig als Spross einer sächsischen Handwerkerfamilie geboren, schloss sich nach einem Zwischenspiel bei der SPD früh der kommunistischen Bewegung an. Er wird…

Walter Ulbricht

E-Book Walter Ulbricht
Eine deutsche Biografie Format: ePUB/PDF

Walter Ulbricht, 1893 in Leipzig als Spross einer sächsischen Handwerkerfamilie geboren, schloss sich nach einem Zwischenspiel bei der SPD früh der kommunistischen Bewegung an. Er wird…

Der Weg nach ganz oben

E-Book Der Weg nach ganz oben
Karriereverläufe deutscher Spitzenpolitiker Format: PDF

Die vorliegende Untersuchung beschäftigt sich mit der politischen Führun- auswahl in der Bundesrepublik Deutschland. Der Grund, wieso sich der Verf- ser gerade für dieses Thema entschieden hat, ist…

Nur ich sag ich zu mir

E-Book Nur ich sag ich zu mir
Format: PDF

Als Erfinderin des Pumuckl wurde sie international bekannt. Doch Ellis Kaut kennt auch eine Leben neben dem pfiffigen Klabautermann in Meister Eders Werkstatt. Die bekannte Autorin erzählt charmant…

Der Mann, der Günter Wallraff ist

E-Book Der Mann, der Günter Wallraff ist
Die Biographie Format: ePUB

Die Biografie über den großen Rollenspieler - »packend bis zur letzten Seite«. BücherDie erste Biographie über den bekanntesten deutschen Enthüllungsjournalisten, der als genialer Rollenspieler die…

3096 Tage

E-Book 3096 Tage
Format: ePUB

Natascha Kampusch erlitt das schrecklichste Schicksal, das einem Kind zustoßen kann: Am 2. März 1998 wurde sie im Alter von zehn Jahren auf dem Schulweg entführt. Ihr Peiniger, der…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...