Sie sind hier
E-Book

Idea Man

Die Autobiografie des Microsoft-Mitgründers

AutorPaul Allen
VerlagCampus Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl447 Seiten
ISBN9783593413044
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis20,99 EUR
Paul Allens Ideen begründeten einen Weltkonzern. Gemeinsam mit Bill Gates schuf er 1975 Microsoft. Der Erfolg des Softwarekonzerns beruht vor allem auf Allens einmaligem Gespür für technologische Trends. In seiner Autobiografie erzählt er zum ersten Mal die faszinierende Geschichte der Unternehmensgründung und seiner schwierigen Freundschaft mit Bill Gates. Ungeschminkt berichtet er von seinen Kämpfen mit Gates und seinem Abgang Anfang der achtziger Jahre, nachdem Gates mehrfach sein Vertrauen gebrochen hatte. Doch auch nach seinem Abschied von Microsoft blieb Allen als erfolgreicher Investor und technologischer Pionier aktiv. Es ist das faszinierende Porträt eines der reichsten Männer der Welt, eines technologischen Genies und begnadeten Geschäftsmanns.

Paul Allen (geb. 1953) gründete mit seinem Schulfreund Bill Gates 1975 eine kleine Softwarefirma, die unter dem Namen Microsoft
zu einem der größten und bedeutendsten Unternehmen der Welt werden sollte. Inzwischen hat er sich aus dem operativen Geschäft zurückgezogen und setzt sich mit seinem Vermögen für die Förderung von Wissenschaft, Bildung, Sport und Kultur ein.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"Kapitel 19 Volles Rohr (S. 352-353)

Vorahnungen sind ein zweischneidiges Schwert. Bewahrheiten sie sich bald, knackt man vielleicht einen Jackpot wie mit Altair BASIC oder Starwave. Ist man der technischen Entwicklung oder dem Markt aber allzu weit voraus, endet das unter Umständen so wie bei Metricom. Als Anfang der 1990er Jahre das Zeitalter der digitalen Mobilfunktechnik anbrach, überlegte ich, ob die »Leitung« zur vernetzten Welt für das globale Netz der Zukunft vielleicht am Ende gar nicht angeschlossen war.

Der Reiz der mobilen Technik, der kabellose Zugang, war offensichtlich. Weil sich die meisten Menschen im Alltag von zu Hause zur Arbeit und in Geschäfte und Restaurants bewegten, dachte ich, dass das Internet eigentlich mitgehen sollte. Wer würde nicht im Auto im Internet surfen oder in der Schuhabteilung einer Nordstrom- Filiale seine E-Mails abrufen wollen? 1993 kaufte ich die ersten Aktien von Metricom – ein mobiler Breitbanddatenanbieter, der landesweite Versorgung anstrebte. Er stellte damals die einzige zuverlässige Zugangsmöglichkeit zum Netz dar. Ein Metricom-Kunde konnte ein Modem an seinen Laptop kletten und über ein Wide Area Network (kurz WAN, eine Art Weitverkehrsnetz) vom Café an der Ecke bis zum Gate am Flughafen ständig digitale Dienste in Anspruch nehmen.

Das war eine tolle Idee, und schon bald gehörte mir eine Kontrollmehrheit. Leider hatte das Geschäftsmodell von Metricom einen strategischen Fehler: Das Unternehmen wollte zu schnell zu groß werden und stieß auf zu viele Märkte gleichzeitig vor. Da wir schneller produzierten als installierten, stapelten sich in unseren Lägern kostenintensive Geräte und zehrten unser Betriebskapital auf. Da Web-Browsing noch ganz neu war – unsere Abonnentenzahlen bewegten sich landesweit bei rund 51 000 –, hatten wir uns mit einer schnellen Markteinführung übernommen. Metricom rutschte immer tiefer in die roten Zahlen und konnte sich nicht mehr finanzieren. Als die Dot-com-Blase platzte, waren diejenigen, die in Telekommunikation investiert hatten, die Ersten, die alles verloren.

Da war nicht mehr viel übrig, was sie noch anlegen konnten. Währenddessen steckten Mobilfunkunternehmen Milliarden in ihre digitalen 2-G-Handynetze mit zellbasierten Systemen und billigeren Chipsätzen. Metricom meldete im Juli 2001 Konkurs an. Nur ein Jahr später bestätigte das Smartphone von BlackBerry das, was ich intuitiv vermutet hatte: Die Leute wollten mobile Datendienste haben. Fünf Jahre danach trug das iPhone zur Entstehung eines entsprechenden Massenmarktes bei. Doch für unser Produkt waren die Verbraucher noch nicht bereit gewesen – und das unfähige Management gab dem Unternehmen den Rest.

Metricom war ein Paradebeispiel für die vielen Fallen, die zwischen einer Idee und ihrer Ausführung lauern. Am 9. August 1995 verdoppelte sich der Emissionskurs von Netscape- Papieren auf 28 Dollar und kletterte bis zum Ende des Tages sogar auf 75 Dollar. Mit zunehmender Dynamik des Internets konnte ich sehen, dass geschützte Bereiche wie AOL schon bald überschwemmt würden. Es gab keinen Zweifel mehr, was die grundlegende Plattform für die vernetzte Welt sein würde: das Internet. 1996 wurde es von 36 Millionen Menschen regelmäßig genutzt – doppelt so viele wie im Vorjahr."
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt8
Kapitel 1 Die Gelegenheit10
Kapitel 2 Meine Wurzeln21
Kapitel 3 Lakeside39
Kapitel 4 Die Novizen59
Kapitel 5 Wazzu75
Kapitel 6 2 + 2 = 4!97
Kapitel 7 MITS116
Kapitel 8 Partner139
Kapitel 9 SoftCard160
Kapitel 10 Projekt Chess179
Kapitel 11 Gezählte Tage199
Kapitel 12 Der Weckruf212
Kapitel 13 Höllenhunde231
Kapitel 14 Blazermania249
Kapitel 15 Der zwölfte Mann269
Kapitel 16 Der Weltraum280
Kapitel 17 Jimi312
Kapitel 18 Die vernetzte Welt334
Kapitel 19 Volles Rohr353
Kapitel 20 Auf der Suche368
Kapitel 21 Die Kartierung des Gehirns376
Kapitel 22 Abenteuer391
Fazit407
Dank412
Anhang415
Register424
Bildteil424

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

David Ogilvy

E-Book David Ogilvy
Ein Leben für die Werbung Format: PDF/ePUB

Vom erfolglosen Vertreter zum erfolgreichsten und bekanntesten Werbemacher der Welt - das ist David Ogilvys Karriere. Die charismatische und humorvolle Persönlichkeit ist auch nach seinem Tod vor elf…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Gustav Schickedanz

E-Book Gustav Schickedanz
Biographie eines Revolutionärs Format: ePUB

Jahrzehntelang war er eine Institution in Millionen deutschen Haushalten: der Quelle-Katalog. Er war das Medium, das nicht nur für eine besonders enge Verbindung zwischen dem Unternehmen und seinen…

SEK - ein Insiderbericht

E-Book SEK - ein Insiderbericht
Ein Insiderbericht Format: ePUB

Sie arbeiten im Verborgenen. In der Öffentlichkeit gelten sie wegen ihrer Maskierung als 'Männer ohne Gesicht'. Sie kommen dann zum Einsatz, wenn alle anderen polizeilichen Mittel am Ende sind. Wir…

Womit ich nie gerechnet habe

E-Book Womit ich nie gerechnet habe
Die Autobiographie Format: ePUB

'Zahnpasta-Verkäufer', antwortet Götz Werner gerne auf die Frage, was er sei. Doch der Gründer und Inhaber der Drogeriemarktkette dm ist sehr viel mehr: Vordenker moderner Managementmethoden,…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...