Sie sind hier
E-Book

Illegaler Kulturgüterverkehr

AutorMichael Anton
VerlagWalter de Gruyter GmbH & Co.KG
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl1337 Seiten
ISBN9783899497236
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis249,00 EUR

Volume I begins with a basic introduction into the general topic, in order to present the handbook's scope and implications and to specify the various situations where it is applicable in practice. Then all aspects of illegal trafficking of cultural goods are discussed from a de facto and de jure perspective: cultural theft, illegal export of valuable cultural goods belonging to the respective national heritage, looted art, cultural flight assets, stolen art and 'degenerate' art, illegal nationalization of art works and colonial cultural goods transfers.



Michael Anton, Universität des Saarlandes.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

6. Teil: Sondergesetze zur Wiedergutmachung NS-bedingter Kulturgutverluste (S. 489-490)

Die durch das nationalsozialistische Deutschland begangenen Unrechtstaten innerhalb des eigenen Territoriums (die Entziehung der beiden Formen der Raubkunst), aber vor allem auch in den besetzten und umkämpften Territorien, haben innerhalb der Überlegungen der alliierten Besatzungsmächte nach Ende des Zweiten Weltkrieges zu der Erkenntnis geführt, dass die begangenen Willkürakte mit den bisher anerkannten (zivilrechtlichen) Rechtsregeln aufgrund der unvorstellbar großen Quantität (kultureller) Vermögensverschiebungen im Zweiten Weltkrieg innerhalb Europas und aufgrund der zuvor nie da gewesenen Qualität der nationalsozialistischen Entziehungsmethoden nur schwerlich eine Wiedergutmachung bei den verschiedenen Opfergruppen erfahren würden. Dies gilt vor allem vor dem Hintergrund, dass die Nachkriegsverwaltung Deutschlands personell nahezu identisch wie zur Zeit des Nationalsozialismus weiterarbeitete. Innerhalb des Bereichs der Beutenahme kultureller Güter in den besetzten und umkämpften Territorien fremder Staaten bedurfte es ebenso spezieller Sondergesetze zur Restitution der im Zweiten Weltkrieg unrechtmäßig entzogenen Kulturgüter wie innerhalb der in Deutschland enteigneten, nationalisierten und konfiszierten Raubkunst, bzw. der formal ‚freiwillig‘ unter Zwang und Drohung veräußerten kulturellen Fluchtkunst.

Die Darstellung der wichtigsten Sondergesetze zur Wiedergutmachung der NSbedingten Kulturgutverluste beginnt nach einer einführenden Erläuterung der Dogmatik des Rückerstattungsrechts (im 1. Abschnitt, d.h. 6 3 ff.) mit der Analyse der Ausgestaltungsvariante von Staaten mit genereller Nichtigkeitsanordnung NS-bedingter Kulturgutentziehungen, wie bspw. in Österreich, Frankreich und den Niederlanden (vgl. ausführlich hierzu den 2. Abschnitt, d.h. 6 47 ff.). Daran schließt sich eine Kommentierung des deutschen Rückerstattungsrechts an, das keine generelle Nichtigkeitsanordnung entzogener Kulturgüter bestimmte (vgl. ausführlich hierzu den 3. Abschnitt, d.h. 6 184 ff.). Besondere rechtsprägende wie praktische Bedeutung erlangte auch die Schweizer Ausgestaltungsvariante, da der Staat selbst keine Kulturgutverluste zu beklagen hatte, jedoch als primärer Zielstaat der in Deutschland und den anderen von Deutschland besetzten Staaten entzogenen Kulturgüter galt (vgl. ausführlich hierzu den 4. Abschnitt, d.h. 6 402 ff.). Schließlich hat eine Analyse des rechtlichen Status der nach Russland verbrachten Trophäenkunst zu erfolgen, da hier grundsätzlich keine Rückführung an die ursprünglichen Kulturgutträger bestimmt war, sondern die Kulturgüter als Kompensation für die eigenen, von den Truppen des NS-Deutschland verursachten kulturellen Schäden zu Staatseigentum erklärt wurden (vgl. ausführlich hierzu den 5. Abschnitt, d.h. 6 503 ff.).

Inhaltsverzeichnis
Vorwort/Danksagung8
Inhaltsübersicht Band 112
1. Teil: Illegaler Kunsthandel als weltweites Milliardengeschäft72
2. Teil: Kultureller Diebstahl104
3. Teil: Kulturgüter- und denkmalschutzgesetzwidriger Kulturgüterverkehr im Zivilrecht114
4. Teil: Beutekunst310
5. Teil: Kulturelles Fluchtgut (erste Raubkunstphase)438
6. Teil: Sondergesetze zur Wiedergutmachung NS-bedingter Kulturgutverluste526
7. Teil: Unrechtmäßige Verstaatlichung kultureller Güter992
8. Teil: Kolonial- und fundteilungsbedingte Kulturgutverlagerungen im Zivilrecht1290
9. Teil: Synopsis: Illegaler Kulturgüterverkehr und Zivilrecht1308
Verzeichnis der Schemata1314
Verzeichnis der Abbildungen1316
Sachregister1320

Weitere E-Books zum Thema: Strafrecht - Strafprozessrecht - Strafvollzug

Evaluation des Justizvollzugs

E-Book Evaluation des Justizvollzugs
Ergebnisse einer bundesweiten Feldstudie Format: PDF

Rechnen sich Freiheitsstrafen? Hierzu führten die Autoren eine bundesweite Feldstudie durch: Fragebögen von ca. 1.800 Inhaftierten in rund 30 Haftanstalten, Auskünfte der Anstaltsleiter und von ca. 1…

Völkerstrafrechtspolitik

E-Book Völkerstrafrechtspolitik
Praxis des Völkerstrafrechts Format: PDF

Zehn Jahre nach dem Inkrafttreten des Völkerstrafgesetzbuches (VStGB) vereinigt der vorliegende Sammelband unterschiedliche Blickwinkel und Perspektiven auf das noch junge Gesetzeswerk und dessen…

Vergeltung als Strafzweck

E-Book Vergeltung als Strafzweck
Empirisch-soziologische Begründung und kriminalpolitische Folgerungen - Studien und Beiträge zum Strafrecht 13 Format: PDF

In der deutschen Strafzweckdiskussion wird Vergeltung heute meist als archaisch abgelehnt, ihre wenigen Befürworter argumentieren philosophisch. Tobias Andrissek begründet sie dagegen empirisch,…

Zufall und Kontrolle

E-Book Zufall und Kontrolle
Eine Untersuchung zu den Grundlagen der moralphilosophischen und strafrechtlichen Zurechnung - Jus Poenale 15 Format: PDF

Dass wir einander Verantwortlichkeit für unser willensbedingtes Tun und seine Folgen zurechnen, steht fest. Seit jeher wollen aber in der Moralphilosophie und in der Strafrechtswissenschaft die…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...