Sie sind hier
E-Book

Immobilien günstig ersteigern

So bereiten Sie sich optimal vor; Musteranträge zum Download; Walhalla Rechtshilfen

AutorPeter Depré
VerlagWalhalla und Praetoria Verlag GmbH & Co. KG
Erscheinungsjahr2017
Seitenanzahl100 Seiten
ISBN9783802903793
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR

Wohneigentum: Schnell und günstig

Ein Haus bauen? Eine Wohnung kaufen? Wer sich auskennt, kann bei Zwangsversteigerungen gute Objekte günstig ersteigern. Der Ratgeber Immobilien günstig ersteigern bereitet zuverlässig auf die erfolgreiche Ersteigerung vor:

  • Wo erhalte ich zuverlässige Informationen?
  • Welche Biete-Sicherheit ist erforderlich?
  • Gibt es eine Gewährleistung?
  • Mit welchen Kosten, Nebenkosten und Gebühren ist zu rechnen?

Hilfreich sind die Tipps zum richtigen Verhalten beim Versteigerungstermin, insbesondere bei Teilungsversteigerungen im Erbfall oder nach der Ehescheidung sowie die Mustertexte für Briefe und Anträge an das Gericht.

Neu: Mustertexte für Briefe und Anträge an das Gericht im Word-Format kostenlos downloaden.



Peter Depré, Fachanwalt für Insolvenzrecht, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht, Wirtschaftsmediator (cvm), Vorstand der Kanzlei Depré RECHTSANWALTS AG.

Unter Mitarbeit von:

Dr. Wolfgang Popp, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht

Michael Blauth, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht (WEG-Recht)

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4. Wo finde ich die notwendige Information?


Versteigerungstermine müssen öffentlich bekannt gemacht werden (§§ 39, 40 Abs. 1 ZVG), wobei neben der Veröffentlichung in einem Amtsblatt 2 auch die Aufnahme „in ein für das Gericht bestimmtes Informations- und Kommunikationssystem“ ausreicht, wenn das Landesrecht ein solches benennt. Bei geringem Wert des Grundstücks kann auch (§ 39 Abs. 2 ZVG) der Aushang an der Gemeindetafel genügen, falls die Gemeinde selbst noch an einer solchen Tafel veröffentlicht. Eine solche vorgeschriebene Veröffentlichung ist entscheidend für die korrekte Durchführung des Versteigerungstermins, bietet jedoch den Interessenten kaum eine wirkliche Information, wenn sie im Amtsblatt erfolgt.

Dagegen ist der Aushang an der Gerichtstafel (§ 40 Abs. 1 ZVG) auch heute noch eine wichtige Informationsquelle, da dort sehr früh und übersichtlich alle Termine ersichtlich sind. Im Fall der Zentralisierung (vgl. Kapitel 1.1) findet man dort die Termine aller Amtsgerichte des Bezirks. Leider ist dieser Aushang nicht mehr allgemein verbindlich vorgeschrieben. Gerichte, die von der vorstehend genannten Möglichkeit der Veröffentlichung im Internet Gebrauch machen, dürfen vom Aushang absehen. 3

Schon immer haben die Gerichte die Interessenten zusätzlich informiert, wobei das Internet heute die wichtigste Quelle ist. Soweit ersichtlich, veröffentlichen die Gerichte überwiegend auf vier Portalen:

Da nicht alle Gerichte dort veröffentlichen, sich die Praxis ändern kann und manche Gerichte bei mehreren Portalen präsent sind, kann die nachfolgende Übersicht 4 nur annähernd sein. Erkundigung ist unverzichtbar.

  • Baden-Württemberg: C (27), D (14), A (13)

  • Bayern: A (29), B (8), C (2), D (1)

  • Berlin: alle A, dazu D (3)

  • Bremen: alle A

  • Brandenburg: A (11), D (10)

  • Hamburg: alle D, dazu C (3)

  • Hessen: A (49), C (8), D (2), B (1)

  • Mecklenburg-Vorpommern: D (18), dazu C (3)

  • Niedersachsen: C (23) B (4) D (1)

  • Nordrhein-Westfalen: alle A, dazu C (2)

  • Rheinland-Pfalz: C (25), B (19)

  • Saarland: alle A, dazu C (7), B (2)

  • Sachsen: A (6)

  • Sachsen-Anhalt: alle A, dazu D (15), C (5)

  • Schleswig-Holstein: D (15),  B (12), A (2), C (1)

  • Thüringen: D (1), nach Gemeinden auch bei www.immowelt.de

Wichtig:

Zu beachten ist, ob es sich wirklich um eine Veröffentlichung des Gerichts nach § 39 oder § 40 Abs. 2 ZVG handelt, oder um eine private Veröffentlichung (z. B. einer Bank), für die das Gericht keine Verantwortung trägt.

Nach wie vor ist die Tageszeitung eine wichtige Informationsquelle, zumal die Gerichte zunehmend sachgemäß formulieren. Allerdings erscheinen diese Anzeigen oft erst recht kurz vor dem Termin.

Um möglichst viele Interessenten anzulocken und so höhere Gebote zu erzielen, weisen die Gläubigerbanken häufig in eigenen Inseraten auf die Versteigerung ihres Objekts hin und bieten telefonische Information an. Hiergegen ist nichts einzuwenden, wenn diese Inserate den Leser ohne Weiteres erkennen lassen, dass es sich bei der angebotenen Auskunft um jene der Bank, nicht des Gerichts, handelt. Üblich sind Formulierungen wie „Näheres durch die beteiligte Bank unter Telefon …“ oder „Auskunft durch die betreibende Gläubigerin unter ….“

Praxis-Tipp:

Sollte aber ein Inserat so abgefasst sein, dass der Leser davon ausgehen muss, die angebotene Auskunft sei jene des Gerichts, ist Vorsicht angebracht. Wer nichts zu verbergen hat, versteckt sich nicht! Meldet sich bei einem Anruf auf ein solches Inserat statt des Gerichts eine Bank, sollte man sofort auflegen und lieber Auskünfte beim Gericht einholen. Auch hinter einem „Sonderbeauftragten“ steht nie das Gericht!

Auch die Gläubigerbanken veröffentlichen ihre eigenen Informationen in der Presse und auf Internetportalen. Selbst wenn diese korrekt formuliert sind (z. B. Auskunft durch die „Gläubigerbank“), ist stets zu bedenken, dass die Bank wirtschaftlicher Gegner des Bieters ist. Sie will viel erzielen, er will wenig bieten! Deren „Informationen“ sollten überprüft werden!

Soweit noch Aushänge an der Gemeindetafel erfolgen, ist das dort eine frühe und gute Information. Dagegen haben die kostenpflichtigen Versteigerungskalender im Internet weitgehend ihre ohnehin geringe Bedeutung verloren. Auch versuchen Makler auf diesem Gebiet tätig zu werden. Deren Inanspruchnahme ist aber ebenfalls kostenpflichtig.

Muster: Aushang
AmtsgerichtKaiserslautern, 3. Januar 2015
2 K 99/14 

Terminsbestimmung:

Im Wege der Zwangsvollstreckung sollen die im Grundbuch von Hohenecken Blatt 665 eingetragenen, nachstehend bezeichneten Grundstücke am

16. April 2015 um 14 Uhr

im Amtsgerichtsgebäude, Bahnhofstraße 24, Kaiserslautern, Sitzungssaal 3 versteigert werden:

lfd.Nr.GemarkungFlSt.Wirtschaftsart und LageGröße
1Hohenecken443Hof- und Gebäudefläche Winzergasse 160,0133 ha
2Hohenecken444Garten in der Winzergasse0,0244 ha
Verkehrswerte § 74a ZVG:
...
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Allgemeines

Handbuch zum Vereinsrecht

E-Book Handbuch zum Vereinsrecht

Vereine verfolgen vielerlei Interessen und entfalten die verschiedenartigsten Tätigkeiten. Die abwechslungsreichen Anforderungen der Praxis stellen ihre Vorstände ebenso wie Gerichte, ...

Vereinsrecht

E-Book Vereinsrecht

Die tägliche Arbeit im Vereinsvorstand braucht Engagement und Verantwortungsgefühl - immer muss man auch die rechtlichen und steuerlichen Entwicklungen im Blick haben. Sowohl Einsteiger als auch ...

Netzwerke im Privatrecht

E-Book Netzwerke im Privatrecht

Der wissenschaftliche Nachwuchs des gesamten deutschsprachigen Raumes nutzt die jährlich stattfindende 'Tagung der Gesellschaft Junger Zivilrechtswissenschaftler e.V.' zum Gedankenaustausch und zur ...

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

EineWelt

EineWelt

Eine Anregung der Gossner Mission zum verbesserten Schutz indigener Völker hat Bundespräsident Horst Köhler aufgegriffen: Er hat auf Anregung des Missionswerkes eine Anfrage an die Bundesregierung ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...