Sie sind hier
E-Book

Immobilienmanagement im Lebenszyklus

Projektentwicklung, Projektmanagement, Facility Management, Immobilienbewertung

AutorClaus Jürgen Diederichs
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2006
Seitenanzahl732 Seiten
ISBN9783540309659
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis199,99 EUR

Immobilienmanagement im Lebenszyklus ist für Immobilien und die öffentliche Infrastruktur in Deutschland und international das Gebot der Stunde. Die Immobilienwirtschaft hat maßgeblichen Anteil an der Bruttowertschöpfung. Fast jeder zehnte Beschäftigte ist in dieser Branche tätig. Sie erfordert jedoch eine kompetenz- und phasenübergreifende Professionalisierung durch das Zusammenwirken von Technik, Wirtschaft, Recht und Öffentlicher Verwaltung bzw. von Architekten, Ingenieuren, Kaufleuten, Steuerberatern und Juristen.

In diesem Werk wird der Lebenszyklus abgebildet von der Projektentwicklung über das Projektmanagement für Planung und Ausführung, das Facility Management und die Gebäudebewirtschaftung bis zur Modernisierung bzw. zum Abbruch als Beginn eines neuen Zyklus. Ferner wird die Immobilienbewertung behandelt, die stets den Maßstab der unternehmerischen Entscheidung bildet.

Der Band 2 aus der 2. Auflage der Reihe 'Führungswissen für Bau- und Immobilienfachleute' erläutert alle diese Aspekte, veranschaulicht durch zahlreiche Praxisbeispiele. Er richtet sich an Führungs- und Nachwuchskräfte für Führungspositionen, Studierende der Architektur, des Bauingenieurwesens, der Wirtschaftswissenschaften sowie in Studiengängen für PE, PM, FM und Immobilienbewertung.



Univ.-Prof. Dr.-Ing. Claus Jürgen Diederichs,

Jahrgang 1941, Dipl.-Ing. Bauingenieurwesen 1967, Dipl.-Ing. Wirtschaftsingenieur 1970, Dr.-Ing. 1969, jeweils TU München. Seit 1981 Leiter des Lehrstuhls für Bauwirtschaft an der Bergischen Universität Wuppertal mit den Schwerpunkten Bauwirtschaftslehre, Unternehmensführung, Immobilien- und Baumanagement, Öffentliches und Privates Baurecht. 1992 Gründung des Instituts für Baumanagement (www.bau.uni-wuppertal.de). Seit 2002 Studiengangleiter des berufsbegleitenden, akkreditierten, gebührenbasierten Weiterbildungsstudienganges 'Master of Science in Real Estate Management & Construction Project Management (M.Sc. REM & CPM) an der Universität Wuppertal und der University of Reading nahe London. Seit über 35 Jahren Praxiserfahrungen im Projektmanagement und in der Unternehmensführung in Organisationen der Bauwirtschaft. Seit 2005 Ehrenvorsitzender des DVP e. V. (www.dvpev.de).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

3 Facility Management ( S. 553)

Die Ursprünge des Facility Managements (FM) entstanden im Sinne eines ganzheitlichen strategischen Konzeptes zur Anlagenbewirtschaftung vor etwa 35 Jahren in den USA und Saudi-Arabien. Große Teile der saudiarabischen Hauptstadt Er-Riad wurden in dieser Zeit modernisiert oder neu erbaut. Durch das Fehlen eigener fachlich qualifizierter Ingenieure und Arbeiter wurden weltweit große Baufirmen nicht nur mit der Planung und Bauausführung, sondern auch mit der Bewirtschaftung und Instandhaltung der neu errichteten Gebäude und Anlagen betraut.

In den USA initiierte 1978 der weltweit größte Möbelhersteller, die Herman Miller Corporation, eine Konferenz zum Thema „Facilities Impact on Productivity", auf der gemeinsam mit den Kunden über den Zusammenhang von Facilities und der Produktivität der Beschäftigten diskutiert wurde. 1980 wurde ein eigenständiger Berufsverband gegründet. Durch das schnelle Wachstum dieses Verbandes in den USA und die Aufnahme von kanadischen Mitgliedern kam es 1982 zur Erweiterung und Umbenennung in die International Facility Management Association (IFMA).

Diese etablierte sich 1986 auch in England und 1996 in der Bundesrepublik Deutschland (München). Zuvor war 1989 in Deutschland bereits die German Facility Management Association (GEFMA e. V.) mit Sitz in München gegründet worden. Auch die Vereinigung deutscher Maschinen- und Anlagenbauer (VDMA) mit Sitz in Frankfurt beschäftigt sich intensiv mit dem Thema Facility Management.

3.1 Definition und Abgrenzung
Im deutschen Sprachgebrauch werden unter Facilities Anlagen und Einrichtungen sowie unter Management das Führen, Leiten, Bewirtschaften, Beaufsichtigen und Verwalten verstanden. Diese Vieldeutigkeit ist auch kennzeichnend für das Verständnis von Facility Management, seinen Aufgabenträgern, den Kern- und Dienstleistungsprozessen, Methoden und Instrumentarien.

Zur Orientierung werden nachfolgend verschiedene Begriffsdefinitionen vorgestellt. „Facility Management ist die Gesamtheit aller Leistungen zur optimalen Nutzung der betrieblichen Infrastruktur auf der Grundlage einer ganzheitlichen Strategie. Betrachtet wird der gesamte Lebenszyklus, von der Planung und Erstellung bis zum Abriss. Ziel ist die Erhöhung der Wirtschaftlichkeit, die Werterhaltung, die Optimierung der Gebäudenutzung und die Minimierung des Ressourceneinsatzes zum Schutz der Umwelt" (AIG, 1996).

„Im Mittelpunkt aller Betrachtungen bei FM steht der Mensch, der ein Gebäude (eine Immobilie) nutzt, um darin ein Kerngeschäft (primärer Prozess, Wertschöpfungsprozess) zu betreiben. Hauptziel von FM ist dementsprechend, alle Facilities (Flächen, Einrichtungen, Dienste) so optimal zu gestalten, dass dadurch eine wirksame Unterstützung der Kernprozesse des Nutzers erreicht wird. Erhalt oder Erhöhung des Gebäudekapitalwertes sind Nebenziele von FM" (GEFMA e. V., 1998).

In der GEFMA-Richtlinie 100-1 (Entwurf 2004-07) heißt es unter Ziff. 3.1: „Facility Management (FM) ist eine Managementdisziplin, die durch ergebnisorientierte Handhabung von Facilities (3.2.1) und Services (3.2.2) im Rahmen geplanter, gesteuerter und beherrschter Facility-Prozesse (3.5.3) eine Befriedigung der Grundbedürfnisse von Menschen am Arbeitsplatz, Unterstützung der Unternehmens- Kernprozesse (3.5.1) und Erhöhung der Kapitalrentabilität bewirkt. Hierzu dient die permanente Analyse und Optimierung der kostenrelevanten Vorgänge rund um bauliche und technische Anlagen, Einrichtungen und im Unternehmen erbrachte (Dienst-)Leistungen, die nicht zum Kerngeschäft gehören."

„Facility Management ist eine Disziplin, die Gebäude, Ausstattungen und technische Hilfsmittel eines Arbeitsplatzes und den Arbeitsablauf der Organisation koordiniert.

Inhaltsverzeichnis
Geleitwort zur 2. Auflage5
Geleitwort zur 1. Auflage6
Vorwort zur 2. Auflage8
Inhaltsverzeichnis11
Abbildungsverzeichnis19
Abkürzungsverzeichnis29
Einführung42
1 Projektentwicklung im engeren Sinne ( PE i. e. S.)46
1.1 Begriffsbestimmungen46
1.2 Ausgangssituationen der Projektentwicklung47
1.3 Formen der Projektentwicklung49
1.4 Der Markt für Projektentwicklungen51
1.5 Der Projektentwicklungsprozess61
1.6 Leistungsbild der Projektentwicklung im engeren Sinne ( PE i. e. S.)65
1.7 Aufgabenfelder der Projektentwicklung i. e. S.65
1.8 Vertragsgestaltung und Honorierung von Leistungen der Projektentwicklung i. e. S. ( ohne Eigenkapitalbeteiligung)176
1.9 Zusammenfassung179
2 Projektmanagement (PM)180
2.1 Regelungsnotwendigkeit und -fähigkeit des Projektmanagements182
2.2 Abgrenzung des Projektmanagements zur Planung und Rechtsbesorgung184
2.3 Leistungsbild § 205 Projektsteuerung187
2.4 Prozessketten des Projektmanagements188
2.5 Neue Leistungsbilder im Projektmanagement454
2.6 IT-Tools für Projektmanagementleistungen512
2.7 Akquisition von Projektmanagementaufträgen515
2.8 Beauftragung von Leistungen des Projektmanagements525
2.9 Honorierung der Grundleistungen der Projektsteuerung541
2.10 Vertragsgestaltung für das Projektmanagement561
2.11 Nutzen des Projektmanagements588
2.12 Zusammenfassung591
3 Facility Management594
3.1 Definition und Abgrenzung594
3.2 Grundsätze und Ziele596
3.3 Strategisches Facility Management598
3.4 Operatives Facility Management/Gebäudemanagement621
3.5 Computer Aided Facility Management (CAFM) und Gebäudeinformationssysteme630
3.6 GEFMA-Richtlinien633
3.7 Organisationsmöglichkeiten des FM und GM635
3.8 Zusammenfassung644
4 Immobilienbewertung646
4.1 Rechtliche Grundlagen646
4.2 Wertbegriffe648
4.3 Anlässe einer Immobilienbewertung650
4.4 Übersicht über die Verfahren und Methoden der Immobilienbewertung651
4.5 Normierte Verfahren der Wertermittlung652
4.6 Nicht normierte Verfahren665
4.7 Internationale Bewertungsverfahren667
4.8 Beleihungswertermittlung in der Kreditwirtschaft676
4.9 Sachverständigen- und Gutachterausschusswesen682
4.10 Zusammenfassung686
Literatur688
Glossar712
Sachverzeichnis734

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Zeitmanagement im Projekt

E-Book Zeitmanagement im Projekt
Format: PDF

Von Projektleitern und ihren Mitarbeitern wird grundsätzlich eine exakte Punktlandung erwartet: Sie sollen das Projekt zum vereinbarten Termin beenden, selbstverständlich die Budgetvorgaben einhalten…

Zeitmanagement im Projekt

E-Book Zeitmanagement im Projekt
Format: PDF

Von Projektleitern und ihren Mitarbeitern wird grundsätzlich eine exakte Punktlandung erwartet: Sie sollen das Projekt zum vereinbarten Termin beenden, selbstverständlich die Budgetvorgaben einhalten…

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Basiswissen Beschaffung.

E-Book Basiswissen Beschaffung.
Format: PDF

Anhand vieler Beispiele für die relevanten Aufgaben und Methoden der Beschaffung bietet der Band Grundwissen für den Quereinsteiger sowie ein Repetitorium für den Praktiker. Das Buch gibt eine kurze…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS

Eishockey NEWS bringt alles über die DEL, die DEL2, die Oberliga sowie die Regionalligen und Informationen über die NHL. Dazu ausführliche Statistiken, Hintergrundberichte, Personalities ...