Sie sind hier
E-Book

Impulse für eine europäische Harmonisierung des Urheberrechts / Perspectives d'harmonisation du droit d'auteur en Europe

Urheberrecht im deutsch-französischen Dialog / Rencontres franco-allemandes

VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl620 Seiten
ISBN9783540726579
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis99,99 EUR

Deutsch-französische Kooperation: Das Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum lotet hier gemeinsam mit dem Institut de Recherche en Propriété Intellectuelle Henri-Desbois das Thema Urheberrecht auf europäischer Ebene aus. Der vorliegende Band enthält die ideenreichen Beiträge und Lösungsvorschläge namhafter Urheberrechtsexperten beider Länder zur Harmonisierung des Urheberrechts in Europa. (Vortragsreihe München-Paris, 09/2004 bis 01/2006).

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Inhaltsverzeichnis
Edited by Josef Drexl Reto M. Hilty Wolfgang Schon Joseph Straus3
Vorwort10
Avant-propos14
Einführung in die deutscli- franzosische Vortragsreihe zum Urheberrecht17
Introduction aux rencontres franco- allemandes sur le droit d'auteur21
Bestandsaufnahme* Die Lage in Deutschland27
I. - Die Umsetzung der Richtlinie „ Erster Korb"28
II. - Der „Zweite Korb"32
Etat des lieux* La situation en Allemagne35
I. - La transposition de la directive - La « premiere corbeille »36
II. - La « deuxieme corbeille »39
Bestandsaufnahme* Die Lage in Frankreich43
I. - Handlungen, die der Zustimmung der Rechtsinhaber bedurfen46
II. - Der Schutz technischer Vorkehrungen52
Etat des lieux* La situation en France55
I. - Les actes soumis a autorisation des ayants droit57
II. - La protection de certains dispositifs techniques63
Kritische Analyse und Vorausschau Deutschland65
Analyse critique et prospective Un point de vue allemand75
I. - Competence communautaire76
II - Critiques sur le fond77
Kritische Analyse und Vorausschau Frankreich*85
I. - Kritik86
II. - Vorausschau91
Analyse critique et prospective Un point de vue frangais*100
Der Schutzumfang des Urheberrechts in Deutschland125
I. - Einleitung125
II. - Rechtslage zum Urheberrechtsschutz126
Ill. - Argumente für mehr Urheberschutz oder mehr Leistungsschutz130
L'etendue de la protection par le droit d'auteur en Allemagne137
I. - L'etat du droit en matiere de droit d'auteur138
II. - Les arguments en faveur d'une plus grande protection de I'auteur ou de la protection de la prestation ( Leistungsschutz)142
III. - Conclusion149
Der Schutzumfang des Urheberrechts in Frankreich150
I. - Das Geisteswerk - Versuch einer Begriffsdefinition151
II. - Zusätzliche Bedingungen fur die Schutzgewährung167
L'etendue de la protection par le droit d'auteur en France172
I. - La recherche d'une notion d'ceuvre de I'esprit173
II. - Les conditions supplementaires pour ouvrir droit a la protection187
Zusammenfassung der Standpunkte - Entwickelte Thesen192
Die Altemativen zum Schutz durch das Urheberrecht in Deutschland196
Les protections alternatives au droit d'auteur en droit allemand215
I. - Problematique de depart215
II. - Protections alternatives en Tetat actuel du droit216
III. - Reflexions de lege ferenda : un droit sui generis ?224
IV. - Cumul, subsidiarite et exclusivite des droits en cas de pluralite des regimes de protection226
Die Alternativen zum Schutz durch das Urheberrecht in Frankreich*234
I. - Anwendung zivilrechtlicher Haftungsbestimmungen234
II. - Möglichkeiten aus anderen Bereichen des geistigen Eigentums243
Les protections alternatives au droit d'auteur en droit francais246
I. - La mise en oeuvre du droit de la responsabilite civile246
II. - Les ressources d'autres branches du droit de la propriete intellectuelle254
Zusammenfassung der Standpunkte - Entwickelte Thesen257
Die Schranken des Urheberrechts in Deutschland263
I. - Die Auslegung der Schranken263
II. - Die deutsche Schrankensystematik268
II. - Kartellrechtliche Zwangslizenzen286
Les limitations au droit d'auteur en droit allemand289
I. - L'interpretation des limitations et exceptions289
II. - Le regime des limitations et exceptions en droit allemand294
III. - Conclusion317
Beschränkungen und Ausnahmen des Urheberrechts in Frankreich: französische Ausnahme oder französisches Paradox?'318
I. - Ausnahmen im französischen Urheberrecht: Das Urheberrecht als Heiligtum319
Il. - Die paradoxe Entwicklung der Ausnahmen321
III. - Möglichkeiten einer Harmonisierung323
Exceptions et limitations au droit d'auteur : Exception francaise ou paradoxe francais?325
I. - Les exceptions en droit d'auteur francais : la sanctuarisation des droits de I'auteur326
II. - L'evolution paradoxale des exceptions327
III. - Les voies d'une harmonisation329
Die Schranken des Urheberrechts in Frankreich331
I. - Anpassung des Systems durch die Rechtsprechung: für ein neues Verständnis der Schranken des Urheberrechts332
II. - Die Anpassung des Systems durch den Gesetzgeber: für die Einführung neuer Schranken336
Les exceptions au droit d'auteur en France344
I. - L'adaptation du systeme par le juge : pour une nouvelle comprehension des exceptions au droit d'auteur345
II. - L'adaptation du systeme par le legislateur: pour I'introduction de nouvelles exceptions349
Zusammenfassung der Standpunkte - Entwickelte Thesen356
Das Recht der Verwertungsgesellschaften in Deutschland nach Eriass der Kommissionsempfehlung uber die kollektive Verwertung von Online- Musikrechten362
I. - Einführung362
II. - Verwertungsgesellschaften als Monopolunternehmen365
III. - Systemwettbewerb verschiedener Verwertungsmodelle370
IV. - Wettbewerbspolitische Charakterisierung378
V. - Der Übergang zum Kommissionsmodell im Lichte des deutschen Wahrnehmungsrechts384
VI. - Zusammenfassende rechtspolitische Bewertung390
Le droit de la gestion collective en Allemagne apres la recommandation europeenne sur la gestion collective des droits en ligne dans le domaine musical392
I. - Introduction392
II. - Les societes de gestion, entreprises en situation de monopole395
III. - Mise en concurrence de differents modeles de gestion collective400
IV. - Option des titulaires de droits et politique de la concurrence409
V. - Analyse du modele propose par la Commission a la lumiere du droit allemand relatif a la gestion du droit d'auteur415
VI. - Synthese critique422
Das Recht der Verwertungsgesellschaften in Frankreich424
I. - Notwendigkeit eines konzeptuellen Ansatzes für die kollektive Wahrnehmung427
II. - Neufassung des Regelungsansatzes der kollektiven Wahrnehmung433
La gestion collective du droit d'auteur en droit francais436
I. - Necessite d'une approche conceptuelle de la gestion collective439
II. - Approche renouvelee de la regulation de la gestion collective444
Zusammenfassung der Standpunkte - Entwickelte Thesen447
Das Urhebervertragsrecht in Deutschland454
These I. - Die Stellung des Urhebers im System454
These II. - Beteiligung des Urhebers als Menschenrecht454
These III. - Ein historisch später Prozess der Bewusstwerdung455
These IV. - Ein noch unzulänglicher Versuch: die Bestimmungen über den „ Rechtsverkehr im Urheberrecht" im Gesetz von 1965456
These V. - Die Überwindung der gesetzgeberischen Vorbehalte: Gewahrung eines allgemeinen Anspruchs auf angemessene Vergütung im Reformgesetz von 2002457
These VI. - Ein einfaches Grundkonzept und ein kompliziertes Zusammenspiel neuer Regeln458
These VII. - Beteiligungsprinzip versus Pauschalvergütung ( Buyout): eine prekäre Abwägung459
These VIII. - Die Grenzen der Korrekturmöglichkeit („ Fairnessausgleich") nach § 32a460
These IX. - Die Suche nach einer tarifvertragsähnlichen, also quasi- arbeitsrechtlichen Lösung und das schließlich gefundene andersartige Ergebnis: gemeinsame VergütungsregeIn460
These X. - Die Akteure im System der Aufstellung gemeinsamer Vergütungsregeln und die mögliche Einschaltung von Schlichtungsstellen461
These XI. - Konsequenzen für die kartellrechtliche Beurteilung461
These XII. - Ein erster Erfolg: Vergütungsregeln für belletristische Autoren462
These XIII. - Weitere bisher weniger erfolgreiche Verhandlungen463
Reflexions sur les aspects contractuels du droit d'auteur en Allemagne465
These I. - La position de I'auteur dans le systeme465
These II. - La participation de Tauteur aux revenus venant de Texploitation de I'oeuvre comme un droit fondamental466
These III. - Un processus de prise de conscience historiquement tardif466
These IV. - Un essai encore peu satisfaisant : les dispositions sur le transfert des droits dans la loi sur le droit d'auteur de 1965467
These V. - L'abandon des reserves du legislateur: I'octroi d'un droit general a remuneration par la loi de reforme de 2002469
These VI. - Une idee simple mais une mise en oeuvre compliquee des nouvelles regies470
These VII. - Principe de participation versus remuneration forfaitaire ( buy- out) : une balance precaire472
These VIII. - Les limites de rinstrument de correction d'apres I'article 32a ( nouveau) de la loi ( Fairnessausgleich)473
These IX. - La recherche d'une solution similaire aux contrats collectifs du droit du travail et le resultat finalement trouve : les standards communs de remuneration474
These X. - Les acteurs dans le systeme de retablissement de standards communs de remuneration et I'intervention possible de bureaux de conciliation475
These XI. - Consequences pour une evaluation sur la base du droit de la concurrence475
These XII. - Un premier succes : les standards communs pour les auteurs de litterature476
These XIII. - Negociations dans d'autres domaines a I'heure actuelle sans grand succes478
Das Urhebervertragsrecht in Frankreich481
I. - Diversifizierung vertraglicher Qualifikationen482
II. - Enge Auslegung statt Unwirksamkeit des Vertrags483
III. - Schaffung eines allgemeinen Rechtsstatus des Auftragswerks484
IV. - Förderung kollektiver Aushandlung der Vergütung487
V. - Verallgemeinerung der Verwertungsverpflichtung491
Reflexions sur les aspects contractuels du droit d'auteur en France*495
I. - Diversifier les qualifications contractuelles496
II. - Substituer I'interpretation stricte a la nullite du contrat497
III. - Creer un statut de I'oeuvre de commande498
IV. - Encourager la negociation collective de la remuneration501
V. - Generaliser robligation d'exploitation503
Zusammenfassung der Standpunkte - Entwickelte Thesen507
Bericht von der Abschlussveranstaltung der deutsch- französischen Vortragsreihe zum Urheberrecht513
I. - Themenkreis: Der Schutzumfang des Urheberrechts515
II. - Themenkreis: Die Alternativen zum Urheberrecht521
III. - Themenkreis: Die urheberrechtlichen Schranken527
IV. - Themenkreis: Das Recht der Verwertungsgesellschaften534
V. - Themenkreis: Das Urhebervertragsrecht541
VI. - Zwischenbilanz547
VII. - Abschließende Generaldiskussion554
Compte rendu du colloque de cloture des rencontres franco- allennandes sur le droit d'auteur557
I. - Premier theme - L'etendue de la protection conferee par le droit d'auteur559
II. - Deuxieme theme - Les protections alternatives au droit d'auteur565
III. - Troisieme theme - Les exceptions et limitations au droit d'auteur571
IV. - Quatrieme theme - Le droit des societes de gestion collective580
V. - Cinquieme theme - Les aspects contractuels du droit d'auteur587
VI. - Bilan intermediaire594
VII. - Debat de cloture601

Weitere E-Books zum Thema: Internationales Management - internationale Ökonomie

Investieren in Asien

E-Book Investieren in Asien
Der große Leitfaden für Investitionen in Fernost Format: PDF

Die US-Wirtschaft befindet sich auf Wachstumskurs', heißt es. Die Autoren dieses Buches, Rainer Hahn und Andreas Lambrou, gehen mit diesem folgenschweren Vorurteil hart ins Gericht und belegen…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Digitales China

E-Book Digitales China
Basiswissen und Inspirationen für Ihren Geschäftserfolg im Reich der Mitte Format: PDF

Wer an Kunden in China verkaufen will, der muss die wohl digitalste Gesellschaft der Welt verstehen. Tauchen Sie mit diesem Buch in das China von heute ein und erfahren Sie, was den chinesischen…

Außenhandel im Wandel

E-Book Außenhandel im Wandel
Festschrift zum 60. Geburtstag von Reinhard Moser Format: PDF

Kaum ein Unternehmen ist nicht von internationalem Wettbewerb betroffen. Exporte, internationale Direktinvestitionen und multinationale Unternehmen sind nicht nur Schlagworte die sich täglich in den…

Aufmerksamkeit

E-Book Aufmerksamkeit
Warum wir sie so oft vermissen und wie wir kriegen was wir wollen Format: ePUB

Aufmerksamkeit zu bekommen ist ein Grundbedürfnis. Sie steht für Wertschätzung, die man braucht wie die Luft zum Atmen. Im Zeitalter von Internet und Social Media, Multitasking und Dauerhetze wird…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...