Sie sind hier
E-Book

Individuelle Weiterbildungsstrategien

Zum Lernen von Professionellen in Unternehmen

AutorStefan Böhm
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl279 Seiten
ISBN9783763946112
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis35,00 EUR
Diese Dissertation beschäftigt sich mit der Frage, wie der Zugang zu Weiterbildung durch individuelle und biographische Faktoren bedingt wird. Der Autor beleuchtet Lernbiographien und Weiterbildungsstrategien anhand von neun Fallstudien und zeigt, welche Bedeutung die biographisch-individuelle Planung für das Weiterbildungsengagement hat. Anschließend werden verschiedene Weiterbildungsstrategien in einem Vier-Felder-Modell typisiert und dargestellt, unter welchen äußeren Bedingungen die verschiedenen Typen intensiv lernen. Das Modell sensibilisiert für die Einmaligkeit von Lebensgeschichten und kann von Praktikern in der Erwachsenbildung und der Personalentwicklung zur Beobachtung der eigenen Zielgruppe eingesetzt werden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1. Einleitung (S. 8-9)

In Veröffentlichungen zur Erwachsenenbildung wird ein hohes Interesse an den individuellen Strategien der Teilnehmerinnen und Teilnehmer vorgetragen (bspw. Ludwig 2000, 305, Arnold/Siebert 1999, 150f). Gefragt wird nach den biografischen Beweggründen der Individuen für die Weise ihres Weiterbildungsengagements. Es wird also von den jeweiligen, sozial-zeitlichen Bedingungen des Lernens abstrahiert und eine lebensgeschichtlich gewachsene Struktur des Umgangs mit Lernanforderungen unterstellt. Die Frage der Literatur lautet, wie das zu beschreiben wäre, was die Individuen als eigene Konstanten in den Lehr-Lern-Zusammenhang einbringen.

1.1 Individuelle Strategien als Forschungsfrage der Erwachsenenbildung

Der Blick der Erwachsenenbildung auf die individuellen Beiträge der Teilnehmenden wurde von den zeitdiagnostischen Analysen der vergangenen Jahrzehnte vorbereitet. So stiess die Rezeption der Humanistischen Psychologie (vgl. COHN 1975) in der Erwachsenenbildung eine breite Debatte um die Teilnehmerorientierung an. Deren didaktische Bezugnahme auf die Individualität der Lernenden legte die Frage nahe, wie die individuelle Zielbestimmung des Lehr-Lern-Prozesses beschrieben werden kann. Später drängte die Auseinandersetzung um die Postmoderne (Lyotard 1999) mit dem darin festgestellten Verfall der Plausibilität monoperspektivischer Weltauffassungen die Frage auf, wie die Teilnehmenden in der Erwachsenenbildung selbst ihr Lernen auffassen und steuern. Auch die Auseinandersetzung mit der „Risikogesellschaft" (BECK 1986) stellt dar, wie Risiken zunehmend individualisiert werden.

Wo die Erwachsenenbildung keine zentrale Orientierung zu drängenden Fragen zu geben vermag, weil Entscheidungen fraglich geworden sind, bleibt ihr der Bezug auf „riskante Biographien" (KADE 2001, 15ff) und damit ein Interesse daran, wie diese Biografien gesteuert werden. Mit einer solchen Perspektive kommt in den Blick, wie die Akteurinnen und Akteure dieser Biografien in der Erwachsenenbildung ihre Operationen steuern. In der Literatur zur Erwachsenenbildung wird im Kontext des lebenslangen Lernens auf die Individualität der Teilnehmenden referiert. Die Debatte interessiert sich für den Status der Institutionen der Erwachsenenbildung in Abgrenzung zu demjenigen der Teilnehmenden.

Dabei verschiebt sich die Selbstbeobachtung der Erwachsenenbildungseinrichtungen weg von der Vorstellung werteorientierter Institutionen, die ihre Legitimation durch die Abgrenzung vom Schulsystem erfahren. Vielmehr, so wird festgestellt, entwickelten sich die Einrichtungen unter den Zumutungen lebenslangen Lernens zu „flexibel am Bildungsmarkt agierenden Dienstleistungsunternehmen in Sachen Bildung und Lernen …

Im Zeichen des lebenslangen Lernens verschiebt sich die personenbezogene Veränderungserwartung von der Institutionsebene zur Ebene der Individuen" (KADE 2005, 20). Die Orientierung seiner Lernbiografie muss vom Individuum selbst wahrgenommen werden, das aus seinen Erfahrungen und den Erfordernissen seiner Gegenwart sein Lernen plant. Lernen wird zu einem Wechsel der Teilnahme an institutionellen Lerngelegenheiten und „Selbstpädagogisierung" (Kade 2005, 21).

Das Individuum selbst ordnet die Lernaktivitäten nach einem individuellen Sinn, der nicht unbedingt die Intension der Anbieterinnen und Anbieter aufgreift. PETER ALHEIT und BETTINA DAUSIEN beschreiben beispielsweise, wie eine Teilnehmerin bei Kursen zur Einführung in den Marxismus und in die Malerei des 19. und 20. Jahrhunderts ein anderes Thema verfolgt, nämlich die Reflexion und Bearbeitung ihrer Unzufriedenheit in der Familiensituation (ALHEIT/DAUSIEN 1996, 38ff). Aufgrund solcher Befunde der Selbstpädagogisierung stellt sich die Frage, wie die individuelle Orientierung der Teilnehmenden angemessen beschrieben werden kann.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt4
Abbildungsverzeichnis8
1. Einleitung10
1.1 Individuelle Strategien als Forschungsfrage der Erwachsenenbildung10
1.2 Zur Fragestellung der Studie12
1.3 Struktur der Darlegung14
2. Fragestellung15
2.1 Forschungsstand15
2.2 Untersuchungsgegenstand33
2.3 Referenzen des Untersuchungsgegenstands41
2.4 Zusammenfassung und Pointierung der Fragestellung62
3. Methodik64
3.1 Kalkül der Studie65
3.2 Konkretes Vorgehen73
4. Ergebnisse83
4.1 Weiterbildungsstrategien der Professionellen83
4.2 Theorie zu individuellen Weiterbildungsstrategien von Professionellen in Unternehmen218
5. Individuelle Strategien in der Debatte um betriebliche Weiterbildung254
5.1 Kontextualisierung von Weiterbildungsstrategien und Profession/ Unternehmen254
5.2 Motive zur Weiterbildung255
5.3 Zur Debatte um Selbstreferenz256
6. Diskussion des Forschungskalküls258
6.1 Interviewdaten als Gleichnisse258
6.2 Erzählformen259
6.3 Auswertung als Fortsetzung der Hypothesendarstellung261
6.4 Spezielle Probleme des Forschungsverlaufs261
7. Literatur264

Weitere E-Books zum Thema: Gesellschaft - Männer - Frauen - Adoleszenz

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Zerschlagt die Banken

E-Book Zerschlagt die Banken
Zivilisiert die Finanzmärkte Format: ePUB

Die Großbanken haben aus der Finanzkrise 2008 nichts gelernt. Sie nutzen ihre Macht, um die Politik zu manipulieren und blockieren wichtige Regulierungen. Rudolf Hickel fordert - gerade wegen der…

Die Geschichte der DZ-BANK

E-Book Die Geschichte der DZ-BANK
Das genossenschaftliche Zentralbankwesen vom 19. Jahrhundert bis heute Format: ePUB/PDF

Die DZ BANK ist das Spitzeninstitut der Volksbanken und Raiffeisenbanken in Deutschland und zählt zu den wichtigsten Kreditinstituten des Landes. Ihre Geschichte ist der breiteren Ö…

Madeleine Schickedanz

E-Book Madeleine Schickedanz
Vom Untergang einer deutschen Familie und des Quelle-Imperiums Format: ePUB

Madeleine Schickedanz ist die Frau hinter dem Quelle-Konzern. Sie lebt zurückgezogen, man weiß wenig über sie. Anja Kummerow hat sich an ihre Fersen geheftet, um herauszufinden: Wer ist diese Frau?…

Womit ich nie gerechnet habe

E-Book Womit ich nie gerechnet habe
Die Autobiographie Format: ePUB

'Zahnpasta-Verkäufer', antwortet Götz Werner gerne auf die Frage, was er sei. Doch der Gründer und Inhaber der Drogeriemarktkette dm ist sehr viel mehr: Vordenker moderner Managementmethoden,…

Späte Reue

E-Book Späte Reue
Josef Ackermann - eine Nahaufnahme Format: ePUB

Er stand im Kreuzfeuer der öffentlichen Kritik wie kein zweiter Topmanager in diesem Lande. Josef Ackermann, bis 2012 Vorstandschef der Deutschen Bank, hat turbulente Jahre hinter sich: Sein Victory-…

Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause

E-Book Ulrich Backeshoff - Ein Genie macht Pause
Eine fast wahre Biografie. Auch zum Nachleben geeignet Format: PDF/ePUB

Ulrich Backeshoff sagt, dass sein Leben aus Geschichten besteht. Er hat die Arbeitswelt revolutioniert, den Handball professionalisiert und Dinge realisiert, die niemand für möglich hielt.An seinem…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 52. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...