Sie sind hier
E-Book

Innovationen in Organisationen

der Kunde als König?

AutorEva Bamberg / Jan Dettmers / Claudia Marggraf-Micheel / Saskia Stremming
VerlagHogrefe AG
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl200 Seiten
ISBN9783456946481
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis21,99 EUR

Ein unentbehrliches Hilfsmittel zur Unterstützung von Innovationen in Organisationen.
Innovationen und Veränderungsprozesse sind zu einem «Muss» für Organisationen geworden. Vorteile hinsichtlich Marktposition und Leistungsfähigkeit der Organisationsmitglieder hängen davon ab, wie Veränderungen geplant, gesteuert und durchgeführt werden. Wesentlich dabei ist die Einbeziehung derjenigen, die die Leistungen der Organisation in Anspruch nehmen: der Kunden, Klienten, Patienten. Ihre Kritik, ihre Beschwerden und Ideen können Veränderungen stimulieren oder beeinflussen.
Im Buch werden Modelle und Studien zu Innovationen, zu Einflussfaktoren von Innovationen und zu der Rolle des Kunden diskutiert, Interventionen zur Förderung von Innovationen werden vorgestellt. Nach einem Überblick werden konkrete Methoden von innovationsbezogenen Interventionen, die auch zur Förderung von Innovationen in Klein- und Mittelbetrieben sowie von Handwerksbetrieben geeignet sind, dargestellt.
Damit ist das Werk ein nützliches Hilfsmittel zur Unterstützung von Innovationen in Organisationen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis, Vorwort und Danksagung
  2. 1. Einleitung
  3. 2. Das Handwerk
  4. 3. Innovationen in und durch Organisationen
  5. 4. Innovationen durch Kundenorientierung?
  6. 5. Innovativität – alles eine Frage der Kultur?
  7. 6. Innovation als Arbeitsaufgabe – Das Aufgabenverständnis der Mitarbeiter
  8. 7. Die Förderung von Innovationsbereitschaft und Kundenorientierung
  9. 8. Auf dem Weg zu Kundenorientierung und Innovativität – Eine Fortbildungsreihe
  10. Literaturverzeichnis
Leseprobe

2. Das Handwerk (Seite 17)

Das Handwerk ist von hoher wirtschaftlicher Relevanz. Knutzen (2002) spricht vom derzeit zweitgrößten Wirtschaftszweig Deutschlands, Huber (2003) verweist darauf, dass die etwa 950 000 Handwerksbetriebe mit rund 10% an der gesamtwirtschaftlichen Produktion beteiligt seien. Trotz dieser Bedeutung sind Handwerksbetriebe vergleichsweise wenig untersucht, auch liegt kaum einschlägige Beratungskompetenz vor.
Die Leistungsstruktur des Handwerks ist sehr heterogen. Sie umfasst unterschiedliche Güter und Dienstleistungen und reicht von Herstellung über Installation, Montage, Reparatur bis hin zu personenbezogenen Dienst- und Handelsleistungen (Lahner, 2004, S. 23). Trotz dieser unterschiedlichen Leistungen gibt es eine Reihe gemeinsamer Merkmale der Handwerksbetriebe. Diese sind bei Innovations- und Veränderungsprozessen zu berücksichtigen.

Allgemeine Merkmale

Handwerksbetriebe weisen meist eine dezentrale Marktfunktion auf. Sie erstellen und bieten ihre Güter und Dienstleistungen überwiegend regional an. Die in Handwerksbetrieben tätigen Mitarbeiter können die Positionen des Meisters, Gesellen, Lehrlings oder der Bürokraft einnehmen. Die Arbeitsteilung erfolgt eher horizontal als vertikal, es gibt kaum mehr als ein oder zwei Hierarchiestufen. Insgesamt ist die Arbeitsteilung im Vergleich zur Industrie eher gering (Lahner, 2004, S. 21). Handwerksbetriebe haben häufig wenige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (i. d. R. weniger als 20, im Durchschnitt 11, Knutzen, 2002) und zeichnen sich durch ihre spezielle Organisationsform aus, deren wichtiges Charakteristikum durch die Funktion desMeisters gegeben ist.
Über diese eher allgemein bekannten Definitionsmerkmale hinaus gibt es eine vom Gesetzgeber vorgegebene Definition, durch die eine Abgrenzung gegenüber der Industrie und anderen Gewerben stattfindet. Nach der so genannten Handwerksordnung (HwO) lassen sich nur solche Betriebe als Handwerksbetriebe bezeichnen, die in der Handwerksrolle eingetragen sind (z. B. Knutzen, 2002, Huber, 2003).

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Vorwort und Danksagung10
1. Einleitung12
Innovationen in der Arbeitswelt12
Schwerpunkte im vorliegenden Buch13
Inhalt des Buches – Hinweise für Leserinnen und Leser15
2. Das Handwerk18
Allgemeine Merkmale18
Kooperationsprozesse19
Neue Anforderungen21
Innovativität als Strategie22
Förderung von Innovationen im Handwerk durch InnoWerk23
Zusammenfassung und Ausblick25
3. Innovationen in und durch Organisationen26
Der Innovationsbegriff27
Beschreibungsmerkmale von Innovationen29
Innovation und Kreativität von Individuen33
Arbeitsbedingungen und Innovation37
Innovationen in Gruppen40
Innovationen in Organisationen44
Phasen von Innovationen48
Zusammenfassung und Schlussfolgerungen für die Praxis51
4. Innovationen durch Kundenorientierung?56
Kundenorientierung: Alter Wein in neuen Schläuchen?57
Kundenorientierung von Organisationen62
Interaktion mit Kunden65
Kundenorientierung – eine Voraussetzung für Innovativität?70
Einbeziehung von Kunden in den Innovationsprozess72
Zusammenfassung und Schlussfolgerungen für die Praxis76
5. Innovativität – alles eine Frage der Kultur?80
Was ist Organisationskultur?81
Abgrenzung zum Begriff Organisationsklima83
Modelle der Organisationskultur85
Haben Organisationen Kultur? Oder sind Organisationen Kulturen?92
Was ist innovationsförderlich an Organisationskultur?95
Die Bedeutung der Information für die Innovativität105
Ein Modell zur Informationskultur113
Zusammenfassung und Schlussfolgerungen für die Praxis118
6. Innovation als Arbeitsaufgabe – Das Aufgabenverständnis der Mitarbeiter122
Wie verstehen Arbeitende ihre Arbeitsaufgabe?123
Inhalte des Aufgabenverständnisses133
Intra-Rollen- und Extra-Rollenverhalten135
Aufgabenverständnis und Arbeitsverhalten142
Innovationsförderliches und kundenorientiertes Aufgabenverständnis143
Zusammenfassung und Schlussfolgerungen für die Praxis147
7. Die Förderung von Innovationsbereitschaft und Kundenorientierung150
Ansatzpunkte zur Steigerung von Innovationsbereitschaft und Kundenorientierung151
Das Wissen der Kunden für Innovationen nutzen158
Kundenorientiertes Innovationsmanagement in KMU162
Umsetzung des kundenorientierten Innovationsmanagements – der Kundenzirkel166
Zusammenfassung und Schlussfolgerungen für die Praxis171
8. Auf dem Weg zu Kundenorientierung und Innovativität – Eine Fortbildungsreihe174
Grundlagen und didaktische Prinzipien174
Die Inhalte176
Lohnt sich der Seminarbesuch? – Die Bewertung der Modulreihe178
Zusammenfassung und Fazit183
Literaturverzeichnis186

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Wettlauf um die Frauen

E-Book Wettlauf um die Frauen
Der Bankkunde der Zukunft ist weiblich Format: PDF

Der Kunde von morgen ist Königin. Die wichtigsten Kunden sind weiblich. Frauen treffen heute rund 80 Prozent der Entscheidungen über die Gesamtkaufkraft in Deutschland. Damit sind Kundinnen längst…

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der Gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal: Die Alterspyramide steht kopf, es fehlt der Nachwuchs und wir werden immer älter. Daher ist es unbedingt notwendig, für…

Versicherer im Internet

E-Book Versicherer im Internet
Statuts, Trends und Perspektiven Format: PDF

Seit die ersten deutschen Versicherer 1995 online gingen, hat sich viel getan: Bunte Bilderwelten und der E-Commerce-Hype sind inzwischen vergessen. Das Internet ist heute bei allen marktrelevanten…

Erfolgsfaktor Vertrieb

E-Book Erfolgsfaktor Vertrieb
Versicherungsprodukte - Vertriebswege - Vergütungssysteme Format: PDF

"Versicherungsunternehmen können angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft nur erfolgreich sein, wenn sie über ausreichende Finanzmittel verfügen und wenn ihr Vertrieb ""richtig…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Computerwoche

Computerwoche

Die COMPUTERWOCHE berichtet schnell und detailliert über alle Belange der Informations- und Kommunikationstechnik in Unternehmen – über Trends, neue Technologien, Produkte und Märkte. IT-Manager ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...