Sie sind hier
E-Book

Intelligente Objekte

Technische Gestaltung - wirtschaftliche Verwertung - Gesellschaftliche Wirkung

VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2010
Reiheacatech DISKUTIERT 
Seitenanzahl158 Seiten
ISBN9783642022203
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,99 EUR

Die Digitalisierung der Welt schreitet voran: Für Wirtschaft und Alltag wurden in den vergangenen Jahren neue 'intelligente' Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnologie entwickelt. Über die Integration in Kleidung oder Körperimplantate rücken diese Intelligenten Objekte immer näher an den Menschen heran. Die Autoren beschreiben die technischen Entwicklungen, die den Siegeszug Intelligenter Objekte möglich machen, sie diskutieren ihr wirtschaftliches Potenzial und die gesellschaftlichen Konsequenzen, die mit ihrem Einsatz einhergehen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"4.2 SELBSTBESTIMMUNG UND SICHERHEITSBEDÜRFNIS AM BEISPIEL RFID (S. 133-134)

KLAUS KORNWACHS/WOLFGANG COY

4.2.1 RFID UND DAS RECHT AUF SELBSTBESTIMMUNG IM UMGANG MIT PERSÖNLICHEN DATEN

Datenschutz bedeutet den Schutz der Bürger vor fahrlässigem oder bösartigem Umgang mit ihren persönlichen Daten. In der amerikanischen Rechtsprechung geht der Begriff meist auf den lesenswerten Aufsatz “The Right to Privacy”113 von Samuel D. Warren und Louis D, Brandeis zurück. Während Datenschutz an Hand dieses Aufsatzes von 1890 als Recht auf “Privatheit” (neben den Rechten auf Leben oder Besitz) interpretiert wird, hat in der deutschen Rechtsprechung das so genannte „Volkszählungsurteil“ diese Rechte direkt aus dem Grundgesetz (GG) abgeleitet.

Danach ist es mit der Würde des Menschen (Art. 1 GG) und dem Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit (Art. 2 GG) unvereinbar, dass hinter seinem Rücken persönliche Daten erhoben, gesammelt und ausgewertet werden, ohne dass der Betroffene dem zugestimmt hat. Der Betroffene muss die gesammelten Daten prüfen können und darf gegebenenfalls ihre Korrektur oder Löschung verlangen.

Persönliche Daten sind demnach persönliches Eigentum, wobei nur wenige Ausnahmen staatliches Handeln (etwa im Melderecht) oder vertragliche Absprachen verlangen (etwa bei Kauf- oder Mietverträgen). Die Verarbeitung hinreichend anonymisierter Daten, die damit nicht personenbezogen sind, unterliegt diesem Schutzgedanken allerdings nicht. In fast allen Ländern sind die Grundzüge des Datenschutzes geregelt. In der EU gibt es seit 1995 eine Datenschutzrichtlinie (ergänzt 2002), die Mindeststandards für den Datenschutz natürlicher Personen setzt und die von den Mitgliedsländern in nationale Regelungen umgesetzt wurden.

Auch die USA haben inzwischen eine gefestigte Rechtsgebung und Rechtsprechung entwickelt, die allerdings deutlich vom First Amendment der US-Verfassung (freedom of speech, or of the press) begrenzt wird. Zum Abgleich der unterschiedlichen Standards gilt das Konzept des Safe Harbours, das die Datenübermittlung zwischen EU und USA unter bestimmten Regeln zulässt. Technisch bedingte Datenerfassung und -verarbeitung, wie sie mit RFID-Netzen typisch und gewollt ist, muss sich zwischen diesen Polen bewegen.

So wird eine automatische Torbeleuchtung meist unproblematisch sein, Videoaufnahmen von Passanten hingegen sind es nicht, insbesondere dann, wenn sie gespeichert werden. Nun sind technische Alternativen immer möglich. Also müssen schon beim Entwurf von Systemen die datenschutzrechtlichen Aspekte ebenso in ein P?ichtenheft eingebracht werden wie die ökonomischen oder technischen Randbedingungen. Die rechtlichen Grenzen sind ziemlich klar."
Inhaltsverzeichnis
Title Page2
Copyright Page3
Table of Contents5
1 EINFÜHRUNG8
2 ZUR GESTALTUNG UND TECHNIK INTELLIGENTER OBJEKTE11
2.1 DAS MENSCH-DING VERHÄLTNIS12
2.1.1 DER KLASSISCHE BEGRIFF DES OBJEKTS12
2.1.2 DINGLICHES MITTEL, INSTRUMENT, WERKZEUG – DAS ZUHANDENE13
2.1.3 DER APPARAT, DAS GERÄT14
2.1.4 DIE ORGANISATORISCHE HÜLLE UND DER KONTEXT DER VERWENDUNG15
2.1.5 EINE NEUE QUALITÄT?17
2.2 HYBRIDE HANDLUNGSTRÄGERSCHAFT: EIN SOZIOTECHNISCHESMODELL VERTEILTEN HANDELNS19
2.2.1 OBJEKTE IN AKTION UND INTERAKTION19
OBJEKTE IN AKTION20
AKTIVITÄTSNIVEAUS DER OBJEKTE20
OBJEKTE IN INTERAKTION21
OBJEKTE IN INTERAKTIVITÄT MIT MENSCHEN22
2.2.2 FORMEN VERTEILTEN HANDELNS23
VOM EINZELAKTEUR ZU VIELEN INSTANZEN DES HANDELNS23
VON DER HOMOGENEN ZUR HETEROGENEN HANDLUNGSTRÄGERSCHAFT26
VON DER HIERARCHISCHEN ZUR INTERAKTIVEN KOPPLUNG27
2.2.3 ANFORDERUNG AN DIE GESTALTUNG HYBRIDER KONSTELLATIONEN28
2.3 BEISPIELE INTELLIGENTER OBJEKTE30
2.3.1 GESUNDHEITSWESEN32
KÜNSTLICHE KÖRPERORGANE32
BEISPIEL33
PERSÖNLICHER ERNÄHRUNGSBERATER34
BEISPIEL35
HEALTH ENVIRONMENT36
BEISPIEL38
NOTFALLRETTUNG39
BEISPIEL40
2.3.2 WOHNEN UND LEBEN42
VERNETZTE SPIELE42
BEISPIEL43
E-TICKETING44
BEISPIEL45
ZUKUNFTSHAUS46
BEISPIEL47
PERSONENIDENTIFIZIERUNG48
BEISPIEL49
INFORMATION ENVIRONMENT50
BEISPIEL51
2.3.3 WARTUNG UND LOGISTIK52
LOGISTIKNETZE52
BEISPIEL53
MOBILE ASSISTENZSYSTEME54
BEISPIEL55
2.4 GESTALTUNGSAUFGABEN FÜR INTELLIGENTE OBJEKTE57
2.4.1 PRÄSENZ VON INFORMATION57
2.4.2 ERFASSUNG VON KONTEXT58
2.4.3 AUTOMATISIERTE FUNKTIONEN59
2.4.4 GEORDNETER ZUGANG60
2.4.5 ERWEITERUNG DES HANDLUNGSREPERTOIRES61
BEISPIELSZENARIO AMBIENT HYBRARY63
2.4.6 ZUR EINBINDUNG DER INTELLIGENTEN OBJEKTE66
2.5 WESENTLICHE TECHNOLOGISCHE EIGENSCHAFTEN UND TRENDS68
2.5.1 HARDWARE-TECHNOLOGIEN FÜR INTELLIGENTE OBJEKTE69
GENERELLE TRENDS69
Miniaturisierung und erhöhte Rechenleistung durch hoch integrierte Schaltkreise69
Drahtlose Kommunikation70
CHARAKTERISIERUNG RELEVANTER TECHNOLOGIEN71
RFID71
Sensornetze73
Eingebettete Systeme74
Wearable Computing76
Organische Elektronik77
2.5.2 SOFTWARE-TECHNOLOGIEN FÜR INTELLIGENTE OBJEKTE78
DIENSTORIENTIERTE ARCHITEKTUREN78
WEB SERVICES FÜR INTELLIGENTE OBJEKTE80
2.5.3 TECHNISCHE HERAUSFORDERUNGEN81
ENERGIEVERSORGUNG81
LEBENSZYKLUS-MANAGEMENT INTELLIGENTER OBJEKTE82
IDENTIFIZIERUNG83
VERBESSERTE UND UMFASSENDE KONTEXTERFASSUNG UND -NUTZUNG83
INTERAKTIONSSCHNITTSTELLEN85
DATENVERARBEITUNG BEI EXTREM HOHEM DATENVOLUMEN86
3 ZUR WIRTSCHAFTLICHEN VERWERTUNG UND VERANTWORTUNGSVOLLEN VERWENDUNG INTELLIGENTER OBJEKTE89
3.1 EINE WIRTSCHAFTLICHE PERSPEKTIVE DER INTELLIGENTEN OBJEKTE UND SYSTEME90
3.1.1 GESCHÄFTSMODELLE FÜR INTELLIGENTE OBJEKTE UND SYSTEME91
DAS KONZEPT DES GESCHÄFTMODELLS91
GESCHÄFTSMODELLE FÜR INTELLIGENTE OBJEKTE UND SYSTEME93
RAHMENBEDINGUNGEN DES NUTZENMODELLS93
OPTIMIERUNG DER INNERBETRIEBLICHEN UND UNTERNEHMENSÜBERGREIFENDEN WERTSCHÖPFUNG UND LEISTUNGSERSTELLUNG93
KRITISCHE ERFOLGSFAKTOREN94
KOORDINATION UND ABWICKLUNG DES LEISTUNGSTRANSFERS ZWISCHEN ANBIETER UND NACHFRAGERN94
KRITISCHE ERFOLGSFAKTOREN95
BEREITSTELLUNG VON INFORMATIONSPRODUKTEN UND -DIENSTLEISTUNGEN DURCH INTELLIGENTE OBJEKTE96
KRITISCHE ERFOLGSFAKTOREN97
RAHMENBEDINGUNGEN DES WERTSCHÖPFUNGSMODELLS98
ELEMENTE DES ERLÖSMODELLS100
3.1.2 GESTALTUNGSPARAMETER EINES GESCHÄFTSMODELLS IM BEREICH AMBIENT ASSISTED LIVING (AAL)101
NUTZENMODELL102
WERTSCHÖPFUNGSMODELL103
ERLÖSMODELL104
3.2 ETHISCHE ÜBERLEGUNGEN – BEDINGUNGSERHALTUNG VERANTWORTLICHEN HANDELNS106
3.2.1 VORÜBERLEGUNGEN106
3.2.2 VERANTWORTLICHES HANDELN108
3.2.3 BEDINGUNGSERHALTUNG112
4 ZUR GESELLSCHAFTLICHEN INTEGRATION INTELLIGENTER OBJEKTE114
4.1 GESELLSCHAFTLICHE RELEVANZ115
4.1.1 BEDÜRFNIS UND BEDARF115
4.1.2 PRIVATSPHÄRE117
4.1.3 GRENZEN118
4.1.4 GEFÜHLTE UND WAHRSCHEINLICHE SICHERHEIT VERSUS ZUVERLÄSSIGKEIT119
4.1.5 DAS ALTERN DER SYSTEME121
4.2 SELBSTBESTIMMUNG UND SICHERHEITSBEDÜRFNIS AM BEISPIEL RFID123
4.2.1 RFID UND DAS RECHT AUF SELBSTBESTIMMUNG IM UMGANG MIT PERSÖNLICHENDATEN123
4.2.2 DIE LERNFÄHIGKEIT VERNETZTER RFID-TECHNIK UND PERSÖNLICHES SICHERHEITSBEDÜRFNIS124
4.2.3 ÖFFENTLICHER RAUM UND DIE ALLGEGENWÄRTIGE ERFASSUNG DURCH RFIDS125
4.2.4 WIE MAN KONFLIKTE VERMEIDEN KÖNNTE126
LITERATUR129
AUTORENVERZEICHNIS141
acatech – DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN146
acatech DISKUTIERT146

Weitere E-Books zum Thema: Software - Betriebssysteme - Anwenderprogramme

111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung

E-Book 111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung
Argumente und Entscheidungshilfen für Manager. Konzepte und Anleitungen für Praktiker Format: PDF

Ziel dieses Buches ist es, Managern Argumente und Entscheidungshilfen für die Einführung effizienter Techniken der Softwareentwi- lung zu geben, und Praktiker von der Notwendigkeit effizienter…

Erfolgsfaktor Unternehmenssteuerung

E-Book Erfolgsfaktor Unternehmenssteuerung
Kennzahlen, Instrumente, Praxistipps Format: PDF

Als sich in den Jahren 2000/2001 die Boomphase in der Druck- und Medienindustrie abschwächte, standen viele erfolgsverwöhnte - ternehmen der Branche dem daraus resultierenden wirtschaftlichen Druck…

Dauerhafter Erfolg mit Business Software

E-Book Dauerhafter Erfolg mit Business Software
Zehn Jahre Fallstudien nach der eXperience Methodik Format: PDF

Viele der heutigen Unternehmensleistungen sind nur durch den Einsatz leistungsfähiger Business Software möglich. Aber ERP- und CRM-Systeme, Online-Shops und E Procurement-Lösungen sind anspruchsvolle…

111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung

E-Book 111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung
Argumente und Entscheidungshilfen für Manager. Konzepte und Anleitungen für Praktiker Format: PDF

Ziel dieses Buches ist es, Managern Argumente und Entscheidungshilfen für die Einführung effizienter Techniken der Softwareentwi- lung zu geben, und Praktiker von der Notwendigkeit effizienter…

Testautomation mit SAP®

E-Book Testautomation mit SAP®
SAP Banking erfolgreich einführen Format: PDF

Dieses Buch vermittelt die Grundkenntnisse, um die SAP Testtools eCATT und die Test Workbench des Solution Manager sicher einzusetzen. Die Autoren verwenden hierzu praxiserprobte Methoden und…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...