Sie sind hier
E-Book

Intelligentes Fußballtraining

Spielnahe Trainingsformen zur Verbesserung von Technik und Taktik

AutorFabian Seeger, Andree Fincke
VerlagMeyer & Meyer
Erscheinungsjahr2018
Seitenanzahl207 Seiten
ISBN9783840336874
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis15,99 EUR
Das vorliegende Buch Intelligentes Fußballtraining - Spielnahe Trainingsformen zur Verbesserung von Technik und Taktik ist als Nachfolgebuch zu Spielnahes Fußballtraining - 350 Trainingsformen für alle Altersstufen konzipiert. Die 150 dargestellten Trainingsformen orientieren sich inhaltlich an den grundlegenden Anforderungen des modernen Fußballs und beschäftigen sich mit Laufverhalten (Laufen, Jagen & Fangen), Techniken (Ballkontrolle, Dribbling, Ballverarbeitung, Ballmitnahme, Passspiel & Torschuss), gruppentaktischen Verhaltensweisen, variablen Spieleinstiegen und der Verbesserung von Handlungsschnelligkeit und Spielintelligenz. Durch die abgebildete Bandbreite richten sich die vorgestellten Inhalte an unterschiedlichste Alters- und Leistungsstufen. Intelligentes Fußballtraining versucht, durch unterschiedliche Schwerpunkte bekannte Trainingsinhalte qualitativ auszudifferenzieren, innovative und moderne Trainingsformen des Grundlagentrainings vorzustellen, neue Formen zu entwickeln und somit den Fundus an Übungs- und Spielformen des interessierten Trainers zu erweitern. Letztlich zielt es darauf ab, dass der Trainer neue Übungen, moderne Spielformen und zusätzliche Varianten kennenlernt, sein Repertoire entsprechend erweitert und somit abwechslungsreiches und motivierendes Training anbieten kann. Auf die praxisorientierten Inhalte folgt ein theoretischer Teil, welcher sich mit weiterführenden Fragen rund um das Training und den Wettkampf beschäftigt. In diesem Teil werden Aspekte wie Talentdefinition, Talententwicklung, Kaderzusammenstellung, Lehr- und Lernweg, Spielsystem, Positionsspezifik oder Trainingsatmosphäre thematisiert. Bitte beachten Sie vor dem Erwerb, dass das E-Book für die Nutzung mit einem Farbdisplay optimiert wurde. Die Verwendung an einem Gerät mit monochromem Display schränkt den Informationsgehalt einer Reihe von Grafiken zum Teil stark ein.

Nach einer aktiven Laufbahn als Fußballprofi ist Andree Fincke als Lehrer und Trainer an der Eliteschule des Sports Alter Teichweg in Hamburg tätig. Er ist für das Fußballprojekt dieser Schule verantwortlich und darüber hinaus der Vorsitzende des Fachausschusses Schulfußball für Hamburg. Gemeinsam mit Fabian Seeger ist er auf den Ebenen Schule, Vereine, Verband und Talentförderung an modernen und innovativen Trainingsinhalten interessiert, um Spieler und Spielerinnen im Training zu begeistern und Talente nachhaltig zu entwickeln.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Der Themenkomplex Laufen und Bewegen setzt ganz grundlegend am allgemeinen Lauf- und Bewegungsverhalten an und berücksichtigt eine breit gefächerte Schulung von Motorik als Basis für fußballspezifische Bewegungen. Der Fokus liegt dabei auf einer möglichst optimalen Koordination, einem variablen Bewegungsvermögen und einer umfassenden Körperbeherrschung. Das Training befasst sich mit den Aspekten Laufstil, Körperschwerpunkt sowie Agilität und umschließt Bewegungen wie Richtungswechsel, Drehungen, Bogenläufe, Vorwärts- und Rückwärtsrollen oder Tempowechsel. Die Trainingsformen sind vom variablen Einsatz unterschiedlicher Bewegungszonen, Verhaltensregeln und koordinativer Wettkämpfe geprägt.

1.1FANGSPIEL MIT BEWEGUNGSZONEN


Durchführung

Die Spieler bewegen sich frei in einem Spielfeld, welches aus neun unterschiedlichen Zonen besteht (vgl. Zonen A, B, C und D). Die Spieler können frei durch alle Zonen laufen. Jeder Zone ist eine konkrete Bewegungsaufgabe zugeordnet. Sobald ein Spieler in eine Zone läuft, muss er vor dem Verlassen dieser Zone eine der vorgegebenen Bewegungsaufgaben ausführen. In den Zonen A muss eine Vorwärtsrolle ausgeführt werden (vgl. Spieler E), in den Zonen B müssen fünf Sprünge auf dem rechten Bein ausgeführt werden (vgl. Spieler F), in den Zonen C müssen fünf Sprünge auf dem linken Bein ausgeführt werden und in der zentralen Zone D muss eine Rückwärtsrolle ausgeführt werden (vgl. Spieler H). Zwei Spieler agieren als Fänger (vgl. Spieler A und B) und versuchen, einen der anderen Spieler mit der Hand zu berühren.

Varianten

Variation der Bewegungsaufgaben (Erleichterung oder Erschwerung).

Variation der Spielerzahlen (Verhältnis Fänger und Spieler).

1.2FANGSPIEL MIT VERBOTSZONEN


Durchführung

Das Spielfeld weist keine äußeren Begrenzungen auf. Im zentralen Bereich sind drei kreisförmige Zonen markiert (vgl. Zonen A) und drei Koordinationsreifen ausgelegt (vgl. Reifen B). Für das Fangspiel sind die Spieler A, B und C als Fänger eingeteilt. Die restlichen Spieler (vgl. Spieler D, E, F, G, H und I) versuchen, den Fängern zu entkommen. Dabei darf kein Spieler in eine der kreisförmigen Zonen laufen (vgl. Zonen A). Diese Zonen müssen von allen Spielern bogenförmig umlaufen werden (vgl. Spieler D). Dabei können diese Zonen taktisch klug genutzt werden, um sich dem Fangen geschickt zu entziehen (vgl. Spieler E). Wenn sich ein Spieler in einen der Koordinationsreifen stellt, darf er nicht gefangen werden (vgl. Spieler F). In einem Reifen darf immer nur ein Spieler stehen (vgl. Spieler G und H).

Varianten

Verknüpfung der Standzeit im Koordinationsreifen mit Bewegungsaufgaben (z. B. Einbeinstand).

Variation des Feldaufbaus (z. B. weitere Kreise oder andere Feldformen).

Variation der Spielerzahlen (Verhältnis Fänger und Spieler).

1.3FANGSPIEL MIT GERÄTEN UND LINIEN


Durchführung

Alle Spieler halten unterschiedliche, farbige Markierungshemden in der Hand, sodass nach Möglichkeit immer zwei Spieler ein Pärchen bilden. Das Fangspiel startet nach einem koordinativen Laufeinstieg. Zunächst laufen alle Spieler nur auf den Hallenmarkierungen und dürfen nur die entsprechenden Linien belaufen (vgl. Spieler A). Wenn zwei Spieler nah aneinander vorbeilaufen, sollen sie die Leibchen tauschen (vgl. Spieler B und C). Der Trainer startet das Fangspiel mit einem Signal und ruft eine der Leibchenfarben auf (hier Farbe GELB). Mit diesem Trainersignal startet sofort das Fangspiel und alle Spieler dürfen sich frei im Feld bewegen und sind nicht mehr an die Linien gebunden (vgl. Spieler E und D). Die aufgerufenen Spieler agieren unmittelbar als Fänger (vgl. Spieler D) und versuchen, die anderen Spieler (vgl. Spieler E) mit der Hand zu berühren. Die Kästen in den Ecken können dazu genutzt werden, dass darauf positionierte Spieler nicht berührt werden dürfen (vgl. Spieler G) und die Bodenmatten können dafür genutzt werden, dass die Gejagten darauf Vorwärts- oder Rückwärtsrollen durchführen können, um Extra-Punktewertungen zu erzielen.

Varianten

Bewegungsaufgaben (Vorwärtslauf/Rückwärtslauf/Hopserlauf/Sidesteps).

1.4KOORDINATION UND TECHNIK IM TEAMWETTKAMPF


Durchführung

Die Spieler werden in zwei Teams eingeteilt (vgl. Team WEISS und BLAU). Die Spieler von Team BLAU agieren ohne Ball und die Spieler von Team WEISS agieren mit Ball. Die Teams treten in einem Wettkampf gegeneinander an. Ein Team führt dabei eine koordinative Laufaufgabe ohne Ball aus (vgl. Team BLAU) und das andere Team führt eine Technikaufgabe mit Ball aus (hier Team WEISS). Der Trainer startet den Wettkampf durch ein Signal (vgl. 1). Die ersten beiden Spieler der Teams BLAU und WEISS starten ihre Aktionen (vgl. 2). Der Spieler von Team BLAU läuft los, führt den diagonal vorgegebenen Lauf (hier Rückwärtslaufen) zu den Teampartnern auf der gegenüberliegenden Seite aus (vgl. 3) und aktiviert den nächsten Spieler (hier Spieler B) per Handschlag (vgl. 4). Der aktivierte Spieler startet sofort mit seinem Lauf (vgl. 5). Mit dem Trainersignal startet auch der erste Spieler von Team WEISS im Dribbling durch die Slalomstangen auf die gegenüberliegende Seite (vgl. 6) und übergibt den Ball an den wartenden Spieler (vgl. 7). Jede Ballübergabe zählt als ein Punkt. Team WEISS versucht, so viele Punkte wie möglich zu erreichen. Dabei wird ein Zeitlimit durch Team BLAU generiert. Wenn Team BLAU 20 komplette Läufe absolviert hat, endet das Zeitfenster für die Punktesammlung. Die Aufgaben der Teams werden genau wie die Technik- und Koordinationsaufgaben regelmäßig gewechselt.

1.5KOMBINATION TECHNIK UND KOORDINATION (1)


Durchführung

Die Spieler verteilen sich auf vier Startpositionen (vgl. Spieler A/F, B/E, C/G/I und D/H/J). An den Startpositionen A/F und B/E befindet sich der erste Spieler in Ballbesitz. Alle anderen Spieler haben keinen Ball. Die beiden Spieler A und B starten zeitgleich mit einem diagonalen Dribbling durch den Slalomparcours (vgl. 1) und spielen im Anschluss einen Pass zu den Spielern D und C (vgl. 2). Im Anschluss durchlaufen die Spieler A und B gemäß einer vorgegebenen Koordinationslaufweise die Koordinationsreifen (vgl. 3) und stellen sich danach an den Positionen H/J und G/I an. Die Spieler D und C verarbeiten das Zuspiel und spielen den Ball zurück zur Ausgangsposition (vgl. 4), um im Anschluss gemäß einer vorgegebenen Koordinationslaufweise durch die Koordinationsleiter die Position zu wechseln (vgl. 5). Die Spieler F und E starten unmittelbar einen neuen Durchgang (vgl. 6).

Varianten

Variation der koordinativen Aufgaben an den Ringen und Leitern (Sprünge/Schrittfolgen).

Variation der Technikaufgabe (Dribbling links/rechts/wechselnd/jonglierend).

1.6KOMBINATION TECHNIK UND KOORDINATION (2)


Durchführung

Die Spieler verteilen sich auf vier Startpositionen (vgl. Spieler A/E, B/F, C/H und D/G). An den Startpositionen A/E und B/F befindet sich der erste Spieler in Ballbesitz. Alle anderen Spieler haben keinen Ball. Die beiden Spieler A und B starten zeitgleich (vgl. 1) mit einem diagonalen Dribbling (vgl. 2), tauschen durch Querpässe ihre Bälle (vgl. 3), erlaufen die jeweiligen Zuspiele (vgl. 4) und spielen einen geraden Pass (vgl. 5) auf die nächsten Spieler (vgl. Spieler C und D). Nach den Pässen durchlaufen die Spieler A und B gemäß einer vorgegebenen Koordinationslaufweise die Koordinationsreifen (vgl. 6) und stellen sich danach an den Positionen H und G an. Die Spieler D und C verarbeiten das Zuspiel (vgl. 7) und spielen den Ball zurück zur Ausgangsposition (vgl. 8), um im Anschluss gemäß einer vorgegebenen Koordinationslaufweise durch die Koordinationsleiter die Position zu wechseln (vgl. 9). Die Spieler F und E starten unmittelbar einen neuen Durchgang (vgl. 10).

Varianten

Variation der koordinativen Aufgaben an den Ringen und Leitern (Sprünge/Schrittfolgen).

Variation der Technikaufgabe (Dribbling links/rechts/wechselnd/jonglierend).

1.7KOMBINATION TECHNIK UND KOORDINATION (3)


Durchführung

Die Spieler verteilen sich auf fünf Startpositionen (vgl. Spieler A, B, C, D und E). Die Startposition A/F ist doppelt und mit Ball besetzt (vgl. Spieler A). Die Spieler lassen den Spielball zirkulieren und wechseln im Anschluss mit einem koordinativen Laufweg nach jeder Ballaktion auf die nächste...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sport - Sporttheorie - Sportpsychologie

Everest Solo

E-Book Everest Solo

Als Reinhold Messner 1979 in Kathmandu erfährt, dass der japanische Bergsteiger Naomi Uemura die Erlaubnis erhalten hat, den Mount Everest im Winter 1980/81 im Alleingang zu besteigen, kennt er nur ...

Bauch. Beine. Po.

E-Book Bauch. Beine. Po.

Wenn die Hose zwickt und zwackt, heißt es für viele: Ran an den Speck! Nina Winkler hat mit 'Bauch. Beine. Po.' einen umfassenden Ratgeber geschrieben, mit dem sich der Erfolg schon nach vier ...

Golf und Mentaltraining

E-Book Golf und Mentaltraining

Hier im Mittelpunkt steht die Selbstwahrnehmung der Gefühle beim Golfspiel und die Möglichkeit der Einflussnahme und Veränderung. Dies wird erreicht durch die besondere Beachtung der vitalen ...

Verbesserung der Sprungkraft

E-Book Verbesserung der Sprungkraft

Unterrichtsentwurf aus dem Jahr 2014 im Fachbereich Sport - Sportarten: Theorie und Praxis, Note: 1,5, Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasien) in Karlsruhe, Sprache: Deutsch, ...

Von der Rolle zum Salto

E-Book Von der Rolle zum Salto

Unterrichtsentwurf aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Sport - Sportarten: Theorie und Praxis, Universität der Bundeswehr München, Neubiberg, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Bodenturnen empfiehlt es ...

Weitere Zeitschriften

A&D KOMPENDIUM

A&D KOMPENDIUM

Das A&D KOMPENDIUM ist das jährlich neue Referenzbuch für industrielle Automation. Mit einer Auflage von 10.500 Exemplaren informiert das A&D KOMPENDIUM auf 400 Seiten über Produkte,Verfahren, ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...