Sie sind hier
E-Book

Interkulturelles Lernen / Interkulturelles Training

VerlagRainer Hampp Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl269 Seiten
ISBN9783866185616
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis24,99 EUR

Die Reihe Managementkonzepte versucht den Dialog zwischen Praxis und Wissenschaft sowie zwischen Wirtschaft und Gesellschaft zu fördern. Es geht um die Publikation theoriegeleiteter und praxisrelevanter Konzepte aus den Bereichen ´Lernen´, ´Bildung´ und ´Entwicklung´ (Organisations-, Management- und Personalentwicklung). / Global agierende Unternehmen stehen immer mehr vor der Notwendigkeit einer interkulturellen Orientierung ihres Managements. Die Förderung ´Interkultureller Kompetenz´ durch Trainings ist eine maßgebliche Voraussetzung, dass die Mitarbeiter(innen) in Organisationen den neuen Herausforderungen, die die Globalisierung an alle Beteiligten stellt, gerecht werden können. Der vorliegende Band geht auf wesentliche Aspekte dieser Thematik in drei Teilen ein: - Erstens: Interkulturelles Managementtraining (Beiträge von Klaus Götz/Nadine Bleher, Jürgen Bolten, Udo Konradt sowie Alexander Thomas/Eva-Ulrike Kinast/Sylvia Schroll-Machl). - Zweitens: Methoden, Verfahren und Konzepte (Beiträge von Michael Jagenlauf, Ute und Ulrich Clement, Detlev Kran und Rüdiger Trimpop/Timo Meynhardt). - Drittens: Kultur und Bildung (Beiträge von Juliana Roth, Domingo Diel, Martin Ott und Ernst Prokop). / Aufgrund der Vielfalt der Aspekte ist es meines Erachtens gerechtfertigt, diesen Sammelband als gegenwärtiges Standardwerk zu bezeichnen. (Horst Siebert, Literatur- und Forschungsreport Weiterbildung) / Ein Sammelband, der das Zeug zum Standardwerk hat. (acquisa)

Klaus Götz, Jg. 1957, Univ.-Prof., Dr. phil., Dipl.-Päd. Univ., Studium der Pädagogik, Psychologie und Philosophie in Eichstätt, Wolverhampton, Wien und Regensburg. Von 1982 bis 2002 hauptberuflich in der Wirtschaft tätig (Personal, Bildung, Management). Seit 2002 Inhaber des Lehrstuhls für Weiterbildungsforschung und -management und Leiter des Zentrums für Human Resource Management an der Universität Koblenz-Landau. Gastprofessuren an den Universitäten Klagenfurt, Zürich, Innsbruck, Graz, Murmansk und Washington D.C. Honorarprofessor an der Universität Bremen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Alexander Thomas / Eva-Ulrike Kinast / Sylvia Schroll-Machl


Entwicklung interkultureller Handlungskompetenz von international tätigen Fach- und Führungskräften durch interkulturelle Trainings (S. 91-92)


1 Einleitung


Wenn auch der internationale und globale Güter- und Ideenaustausch auf eine jahrtausendalte Tradition zurückblicken kann, so hat die Globalisierung und Internationalisierung vieler Bereiche des gesellschaftlichen und privaten Lebens in den letzten Jahrzehnten eine solche Dynamik angenommen, dass die Anforderungen an die in diesen Prozess einbezogenen Personen immer weiter ansteigen. Es geht heute nicht mehr nur darum, dass man irgendwie mit Partnern im Ausland kooperiert oder standardisierte Produkte zu einem günstigen Preis absetzt, gefragt ist vielmehr neben Produkt- und Dienstleistungsqualität Kundenorientiertheit. Im internationalen, grenzüberschreitenden Geschäft bedeutet dies in jedem Fall kulturspezifische Denk- und Verhaltensgewohnheiten auf Seiten der Verbraucher und Nutzer, aber auch der einheimischen Mitarbeiter und Geschäftspartner zu beachten. Das, was in diesem Zusammenhang an Qualifikation verlangt wird, lässt sich in dem Begriff ”Interkulturelle Handlungskompetenz” zusammenfassen. So wie Führungskompetenz, Kommunikationskompetenz, Organisationskompetenz oder Managementkompetenz moderne Schlüsselqualifikationen für Fach- und Führungskräfte sind, so gilt interkulturelle Handlungskompetenz als Schlüsselqualifikation für die internationale Unternehmenstätigkeit und das internationale Management.

Viele wissenschaftliche Untersuchungen (Landis & Bhagat, 1996; Landis, Bennett & Bennett, 2004; Kühlmann, 1995; Bergemann & Sourisseaux, 1996; Thomas, 1996; Triandis, 1995) sowie Berichte aus der internationalen Unternehmenspraxis belegen, dass sich eine für die Bewältigung anstehender internationaler Managementaufgaben erforderliche interkulturelle Handlungskompetenz nicht von selbst einstellt, gleichsam durch ”learning by doing”, sondern der Unterstützung durch Trainings und Beratungsmaßnahmen bedarf, die auf die Förderung genau dieser Schlüsselqualifikation zugeschnitten sind (Thomas, 2005).

Im folgenden wird zunächst näher auf die Schlüsselqualifikation ”Interkulturelle Handlungskompetenz” eingegangen und einige psychologisch relevante Bedingungsdeterminanten erläutert. Es werden dann an einem konkreten Fallbeispiel zentrale Aspekte der Entwicklung von Trainingsmaßnahmen zur Förderung interkultureller Handlungskompetenz beschrieben und in ihrer Bedeutung für die konkrete Durchführung solcher Trainings erläutert. Während gegenwärtig schon eine beachtliche Zahl interkultureller Trainings- und Beratungsprogramme auf dem Markt verfügbar sind, ist bislang der Wirkungsanalyse solcher Trainings wenig Aufmerksamkeit geschenkt worden. Aus diesem Grund wird in einem eigenen Abschnitt auf die Probleme und Möglichkeiten der Evaluation von interkulturellen Trainings aus anwendungswissenschaftlicher Sicht berichtet. Trainings zur Förderung interkultureller Handlungskompetenz können in modernen Unternehmen keine Eintagsfliegen bzw. isolierte Einzelmaßnahmen sein, sondern müssen in den Kontext der gesamtunternehmerischen Personalentwicklung eingebunden sein. Unter den modernen Begriffen ”Personalentwicklung” und ”lernende Organisation” wird in einem abschließenden Beitrag auf die Vernetzung interkultureller Trainings- und Beratungsmaßnahmen mit Aspekten der Personalentwicklung und Personalförderung besonders eingegangen. Wenn die dabei zu entwickelnde Netzwerkstruktur auch für jedes Unternehmen spezifisch sein wird, so lassen sich doch aus den bisher vorliegenden Untersuchungen und praxiserprobten Konzepten einige allgemeine und durchaus generalisierbare strukturelle Grundlagen formulieren.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur siebten Auflage6
Inhaltsverzeichnis8
Zur Einführung10
Unternehmenskultur und interkulturelles Training12
Interkulturelles Managementtraining56
Interkultureller Trainingsbedarf aus der Perspektive der Problemerfahrungen entsandter Führungskräfte58
Hypermediale Lernsysteme zum Training interkulturellen Managements78
Entwicklung interkultureller Handlungskompetenz von internationaltätigen Fach- und Führungskräften durch interkulturelle Trainings92
Interkulturelle Lernmaßnahmen heute:Neue Realitäten - neue Konzepte116
Methoden, Verfahren, Konzepte136
Interkulturelles Lernen durch Outdoor-Training138
Interkulturelles Coaching154
Ist der MBA ein interkulturelles Training?166
Interkulturelle Trainings und Einsätze: Psychische Kompetenzen und Wirkungsmessungen184
Kultur und Bildung212
Interkulturelles Lernen: Auf dem Weg zum gegenseitigen Verständnis und Respekt214
Alles verstanden – Nichts begriffen? ‚Global Players‘ zwischen Kultur und Konflikt228
Weiterbildung in globalen Kontexten248
Autorinnen und Autoren264

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Führungsfaktor Gesundheit

E-Book Führungsfaktor Gesundheit
So bleiben Führungskräfte und Mitarbeiter gesund Format: PDF

Die Anforderungen der Arbeitswelt steigen stetig - oft mit negativen Folgen für die Gesundheit der Beschäftigten. Dabei ist Gesundheit ein entscheidener Erfolgsfaktor: Wer nicht richtig fit ist, kann…

Betriebliches Gesundheitsmanagement

E-Book Betriebliches Gesundheitsmanagement
Mit gesunden Mitarbeitern zu unternehmerischem Erfolg Format: PDF

Das Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) ist aufgrund gesellschaftlicher und insbesondere demografischer Veränderungen ein viel diskutiertes Thema. Dieses Buch veranschaulicht anhand von Best…

Topothesie

E-Book Topothesie
Der Mensch in artgerechter Haltung Format: PDF

Topothesie ist frei übersetzt eine 'lebhafte Schilderung einer wunderschön vorgestellten Welt'. Hört auf, ruft Dueck, die Lebhaften zu unterdrücken! Lasst das unnütze Erziehen der Braven, sie sind…

Handbuch Mitarbeiterbefragung

E-Book Handbuch Mitarbeiterbefragung
Format: PDF

Zufriedene Mitarbeiter gestalten bessere und intensivere Kundenkontakte, und zufriedene Kunden sind die wichtigsten Garanten für den wirtschaftlichen Gesamterfolg von Unternehmen. Es ist somit…

Employer Branding

E-Book Employer Branding
Human Resources Management für die Unternehmensführung Format: PDF

Die Kompetenz der eigenen Mitarbeiter ist das wichtigste Differenzierungsmerkmal für deutsche Unternehmen im globalen Wettbewerb. Zwei praxisorientierte Experten für Personalentwicklung versetzen Top…

Führen ohne Druck

E-Book Führen ohne Druck
Erfolgreiches Bankgeschäft ohne Zielvorgaben und vertriebsabhängige Vergütungen Format: PDF

Dieses Buch zeigt am Beispiel der Raiffeisenbank Ichenhausen und ihrer Mitarbeiter, dass es zum unternehmerischen und persönlichen Erfolg keine Vertriebsvorgaben braucht, sondern eine individuelle…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...