Sie sind hier
E-Book

Interkulturelles Training

Trainingsmanual zur Förderung interkultureller Kompetenzen in der Arbeit

AutorChristel Kumbruck, Wibke Derboven
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl217 Seiten
ISBN9783540270621
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR

Interkulturelle Zusammenarbeit in 5 Schritten!

 

1 Ziel: 'Interkulturelle Kompetenz'

In einer Welt mit global opierenden Unternehmen, auf dem Weg zu einer multikulturellen Gesellschaft, gewinnt die Fähigkeit, mit Mitarbeitern und Kollegen aus anderen Kulturen erfolgreich zu kommunizieren, existentielle Bedeutung. Diese 'interkulturelle Kompetenz' ist erlernbar und vermittelbar. Kumbruck und Derboven haben das vorliegende interkulturelle Training konzipiert und erfolgreich durchgeführt.

3 methodische Säulen 'Wissen - Erfahrung - Erleben'

Theoretische Inputs (Wissen): Im Vordergrund steht die Interaktion zwischen Menschen, die bei der - meist unbewussten - Bewertung anderer eine Schlüsselrolle spielt.

Moderierter Erfahrungsaustausch (Erfahrung): Die Teilnehmer lernen von ihren unterschiedlichen kulturellen Wurzeln und interkulturellen Erfahrungen.

Übungen und Spiele (Erleben): 'Inszenierte' Erfahrungsräume bieten die Möglichkeit, Neues zu erleben.

5 Schritte zur Vorbereitung auf die interkulturelle Zusammenarbeit

Einheitlicher Aufbau mit Überblick, Zeitplan, Input-Folien, Moderationsanleitungen und Arbeitsblättern:

1. Kultur

2. Kommunikation

3. Interkulturelle Regeln

4. Kooperation in Organisationen

5. Perspektivenwechsel

Erfolgreiches Training = funktionierende Beziehungen,

zufriedene Mitarbeiter, erfolgreiche Zusammenarbeit, Unternehmenserfolg.

 

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Bewertung des Trainings durch die Teilnehmenden (S. 125-126)

Zum Abschluss des Handbuches möchten wir einen Einblick in die Bewertung des vorliegenden Trainings durch die Teilnehmer geben. Dabei können wir an dieser Stelle nicht alle Rückmeldungen im Detail darstellen, sondern lediglich das Wesentliche zusammenfassen.

Jede unserer Veranstaltungen wurde begleitet sowohl von einem schriftlichen als auch von einem mündlichen Feedback der Teilnehmenden. Diese Rückmeldungen nutzten wir, um das Training kontinuierlich zu verbessern, so dass sich im Laufe der Zeit - bei gleichzeitiger Beibehaltung des Grundkonzeptes – die Detailkonzeption wandelte: Inputs wurden teilweise stark gekürzt, die Reihenfolge der Module verändert, einzelne Spiele ausgetauscht.

Insgesamt ist die Bewertung des Trainings sehr gut ausgefallen. Beispiel dafür ist folgender Kommentar eines walisischen Luftfahrtingenieurs, der in dem Studierendenmagazin Airways abgedruckt wurde:

The module was indeed a cultural event with French, German, American, Polish, Finnish and British participants. Each day was exhaustingly truth seeking with group activity and teamwork occupying most of the day. Communication, both oral and physical, was a major element and personal presentations provided a lot of fun. I cannot remember feeling so involved and interested in finding out about other people. The module aims of reviewing the cultural and sociological implications of international collaboration with a view to giving guidance on managing them were completely met. Each of us brought our own images of our own culture and perceptions of other cultures into the open to discuss the way they might affect our behaviour. Stereotypes of particular cultures and national prejudices were replaced after debate with generalisations of cultural differences. An acceptance that culture affects us as much as our own personalities gradually allowed us all to express some fairly revealing emotions. I felt genuinely healthy at the end of the week! There were evening discussions about ourselves, our customs, our beliefs, experiences and perceptions, as well as cultural/social events outside of the college that proved good fun (Delegate report- back in Airways 6/2000, p. 8).

Viele Teilnehmer zeigten sich überrascht über die hohe Bedeutung des Themas an sich. Darüber hinaus betonten sie die Bedeutung des Sichtbarmachens der eigenen kulturellen Prägung, die bis dahin als weitgehend unbewusst empfunden wurde. Das Erlebnis, mit anderen Kulturen in einer angenehmen, humorvollen Atmosphäre zusammenzuarbeiten, wurde als etwas Besonderes und Empathie Förderndes beschrieben.

Als allgemein sehr motivierend für das eigene Lernen wurde die Verzahnung von Theorie und Praxis, die methodische Vielfalt und die Gruppenerfahrung beschrieben. Berücksichtigt man die drei übergeordneten Lehrsettings »Theoretischer Input«, »Moderierter Erfahrungsaustausch« und »Spiel«, kann man folgende Rangfolge in der Bewertung erkennen: Am positivsten bewerteten die Teilnehmer den moderierten Erfahrungsaustausch; an zweiter Stelle folgten die Spiele und erst an dritter Stelle die Theorieinputs.

Obwohl eine derartige Abstufung problematisch ist, da der Ansatz unseres theoriegeleiteten Trainings ja gerade die Verzahnung dieser drei Bereiche verfolgt und folgerichtig das Gelingen des einen Bereiches vom Gelingen der anderen abhängt und umgekehrt, lässt diese Rangfolge die Bedeutung der Einbettung von Erfahrung in Lernprozesse und der damit verbundenen biographischen Verfasstheit von positiven Lernsituationen erkennen.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort5
Inhaltverzeichnis7
Teil I Theoretische Grundlagen9
Interkulturelle Kooperation aus Sicht der Arbeits- und Organisationspsychologie10
Lernen39
Teil II Trainingseinheiten52
Kultur53
Kommunikation73
Kulturelle Regeln89
Kooperation in Organisationen105
Perspektivenwechsel123
Bewertung des Trainings durch die Teilnehmenden133
Teil III Anhang137
Vorbereitende Tätigkeiten der Moderation139
Folien142
Material198
Literatur215
Sachverzeichnis221
Über die Autorinnen225

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

bAV erfolgreich verkaufen

E-Book bAV erfolgreich verkaufen
So überwinden Sie alle Hürden der Entgeltumwandlung Format: PDF

Die Situation der gesetzlichen Rentenversicherung ist bekanntlich katastrophal. Daher ist es unbedingt erforderlich, für das Alter vorzusorgen. Versicherungsvermittler haben das Know-how und die…

Gründungsintention von Akademikern

E-Book Gründungsintention von Akademikern
Eine empirische Mehrebenenanalyse personen- und fachbereichsbezogener Einflüsse Format: PDF

Sascha Walter untersucht wie universitäre Fachbereiche ein Gründungsinteresse ihrer Studierenden wecken können. Er zeigt mit Hilfe der Hierarchisch Linearen Modellierung, dass sich…

Finance & Ethics

E-Book Finance & Ethics
Das Potential von Islamic Finance, SRI, Sparkassen Format: PDF

Die globale Finanzkrise 2007 fand ihren Ausdruck zunächst in der Bankenkrise. Dadurch wurde die Ausbreitung dieser auf andere Branchen unumgänglich. Diese Krise machte unmissverständlich klar, dass…

Die Schatztruhe für Finanzdienstleister

E-Book Die Schatztruhe für Finanzdienstleister
101 Ideen für Ihren Verkaufserfolg Format: PDF

Jürgen Hauser verfügt über einen reichhaltigen Erfahrungsschatz als Versicherungskaufmann und als Verkaufstrainer. Das 'Best of' dieser Verkaufshilfen präsentiert dieses Buch - 101 Tipps, thematisch…

Handbuch Automobilbanken

E-Book Handbuch Automobilbanken
Finanzdienstleistungen für Mobilität Format: PDF

Auf dem Markt der automobilen Finanzdienstleistungen nehmen die herstellerverbundenen Automobilbanken eine führende Stellung ein. Mit innovativen Finanzierungskonzepten stärken sie die Loyalität der…

Arcandors Absturz

E-Book Arcandors Absturz
Wie man einen Milliardenkonzern ruiniert: Madeleine Schickedanz, Thomas Middelhoff, Sal. Oppenheim und KarstadtQuelle Format: PDF/ePUB

Der Untergang von Arcandor mit seinen Marken Karstadt und Quelle ist eine der größten Pleiten der deutschen Nachkriegsgeschichte. 100 000 Mitarbeiter blickten in den Abgrund, Tausende Gläubiger…

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

E-Book Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing
Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Format: PDF

Horst Greifeneder, ein erfahrener Experte für Internet-Marketing, vermittelt in einer praktischen Anleitung, wie Suchmaschinen erfolgreich als Marketinginstrument genutzt werden können, wie sich die…

Verkaufschance Web 2.0

E-Book Verkaufschance Web 2.0
Dialoge fördern, Absätze steigern, neue Märkte erschließen Format: PDF

'Verkaufschance Web 2.0' bietet einen fundierten Überblick über die Möglichkeiten und Potenziale im Umgang mit den 'neuen Konsumenten'. Martin Knappe und Alexander Kracklauer beschreiben leicht…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten "Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...