Sie sind hier
E-Book

Interpretation der Rede Stresemanns vor dem Völkerbund 1926

AutorDavid Frieten
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl35 Seiten
ISBN9783656496809
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2011 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Neuere Geschichte, Note: 1,3, Universität Rostock, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Völkerbund spielte dabei bis zum Jahre 1923 nur eine untergeordnete Rolle in den außenpolitischen Plänen Gustav Stresemanns . Dieser am 28. April 1919 ins Leben gerufene , als ,,Bund der Siegerstaaten' bezeichnete Völkerbund unterstütze nur die Sanktionen von Versailles. Diese Einstellung vertrat die Mehrheit des deutschen Volkes zu Beginn der 1920er Jahre. Und nachdem das erste deutsche Beitrittsgesuch 1919 abgelehnt worden war, trat die Möglichkeit eines deutschen Beitritts im Angesicht der zahlenmäßigen innenpolitischen und durch den Versailler Vertrag hervorgerufenen Probleme immer weiter in den Hintergrund. In den darauffolgenden Jahren wurde immer wieder über einen Beitritt Deutschlands, auch international im Rahmen von Völkerbundversammlungen, diskutiert. Jedoch scheiterten all diese Versuche Deutschland in den Völkerbund zu etablieren an der fehlenden Zustimmung auf Seiten Deutschlands beziehungsweise Frankreichs. Zudem stellte sich die Diskussion um einen Beitritt auch für die deutsche Außenpolitik als sehr problematisch dar, denn für Deutschland eröffneten sich zwei Möglichkeiten. Zum einen war die Annäherung an die Westmächte und dementsprechend auch eine 'politische Reintegration in das europäische Konzert' , sowie eine Revision der Versailler Sanktionen durch den Beitritt in den Völkerbund möglich. Auf der anderen Seite war es für Deutschland aber auch, vor allem mit dem Abschluss des Vertrages von Rapallo 1922, denkbar, sich der Sowjetunion zu nähern, was wiederum eine Durchbrechung der isolierenden Politik der Alliierten gegenüber der kommunistischen Sowjetunion bedeuten würde. Die Mächte des Westens, allen voran England, plädierten schon früh für den Eintritt Deutschlands in den Völkerbund, scheiterten aber an der ablehnenden Haltung Frankreichs. Erst im Jahre 1924 war ein vollkommender Wandel der französischen Haltung erkennbar. Deutschland war, nach der Einführung des Dawes-Planes 1924, einer Regelung der Reparationsfrage nahe und eine wirtschaftliche Erholung zeichnete sich ab. Um ein Abdriften dieses wirtschaftlich erstarkenden Deutschlands zur Sowjetunion zu verhindern, musste es näher an den Westen gebunden werden, wenn möglich durch einen Beitritt in den Völkerbund. Diese Arbeit beleuchtet und analysiert die Rahmenbedingungen des deutschen Beitritt zum Völkerbund und hebt die Bedeutung Stresemanns in diesem Prozess besonders hervor.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sonstiges - Geschichte

Tanz Film

E-Book Tanz Film

Bühnenperformance, Tanzfilm, YouTube-Clip und Co. - dieser Band widmet sich den verschiedenen intermedialen Beziehungen, die Tanz und Medien eingegangen sind, und bietet einen innovativen und ...

Mirabeau

E-Book Mirabeau

Jenny Herrmann beschreibt das abenteuerliche, facettenreiche Leben des Grafen Mirabeau, der 16 Jahre in den Gefängnissen des französischen Königs litt und unter dem Einfluss der Aufklärer, wie ...

Sowjetisch wohnen

E-Book Sowjetisch wohnen

Als Quintessenz sowjetischen Alltagslebens stellt die Kommunalwohnung einen »intimen« und liminalen Raum dar, in dem es unweigerlich zur zwischenmenschlichen Interaktion einander fremder Personen ...

Schattenexistenz

E-Book Schattenexistenz

Sich verstecken - was bedeutet das tatsächlich? Und was bedeutete es für Jüdinnen und Juden, die in der Zeit des Nationalsozialismus, am Leben bedroht, entschieden, unterzutauchen? Wie ...

Beihilfe zum Völkermord

E-Book Beihilfe zum Völkermord

Deutschland strebte mit dem Ersten Weltkrieg die Vorherrschaft im Orient an und zog dazu seinen Bündnispartner Osmanisches Reich in den Krieg hinein. Dessen Armee wurde von deutschen Militärs ...

Polis und Politesse

E-Book Polis und Politesse

This book explores the images and ideas that linked people living in the Early Modern era with ancient Athens. Beginning from the end of the 17th century, a positive view of the ancient city ...

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...