Sie sind hier
E-Book

Interregionale Wissensspillovers in der europäischen High-Tech Industrie

Eine empirische Analyse

AutorThomas Scherngell
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl154 Seiten
ISBN9783835054073
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis46,99 EUR
Thomas Scherngell erfasst die geographische Verbreitung von Wissenspillovers (entgeltlose Wissenstransfers) zwischen europäischen Regionen in der High-Tech-Industrie. Er zeigt, dass die Intensität von Wissensspillovers mit zunehmender geographischer Distanz signifikant abnimmt.

Thomas Scherngell ist Universitätsassistent am Institut für Wirtschaftsgeographie und Geoinformatik an der Wirtschaftsuniversität Wien.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
2 Basiskonzepte und Indikatoren zur Erfassung von Wissen und Wissensspillovers (S. 7)

Wissen ist der zentrale Produktionsfaktor für die ökonomische Leistungserstellung in Unternehmungen. Der Gedanke, dass Wissen und Wissensspillovers für den Erfolg von Unternehmen eine wichtige Rolle spielen, ist keineswegs neu. Schumpeter (1912) erkannte auf neuem Wissen basierende Innovationen als Triebfeder der Wirtschaftsdynamik. Aufgrund der schwierigen Konzeptualisierung von Wissen und der mangelnden Verfügbarkeit von Daten blieb dieser Produktionsfaktor in der Wirtschaftsforschung jedoch lange Zeit unterrepräsentiert. Erst in den letzten 20 bis 30 Jahren gab es einen starken Anstieg an Forschungsarbeiten, die Wissen als zentralen Produktionsfaktor betrachten (vgl., beispielsweise, Freeman 1990, Lundvall 1995, Maskell und Malmberg 1999, OECD 2000, Fischer 2001a).

Im Folgenden wird zunächst Wissen definiert und dargestellt, welche Arten von Wissen zu unterscheiden sind. Im Anschluss werden Patente als Indikator zur Messung von Wissen beschrieben. Aufgrund der breiten Verfügbarkeit über längere Zeiträume und der detaillierten Aggregation nach technischen Feldern sind Patente ein prominenter Indikator in der empirischen Innovationsforschung. Danach werden Wissensspillovers in den Mittelpunkt der Ausführungen gestellt. Es wird dargestellt, über welche Kanäle Wissensspillovers übertragen werden können und welche Konzepte zur Messung es gibt. Abgeschlossen wird dieses Kapitel durch eine ausführliche Diskussion von Patentzitierungen, die in dieser Arbeit als Indikator für Wissensspillovers herangezogen werden.

2.1 Wissen und Wissensproduktion

Bevor man sich mit Wissen bzw. Wissensspillovers auseinandersetzen kann, ist es notwendig, Wissen zu definieren bzw. gegenüber verwandten Begriffen abzugrenzen. Zudem sollen verschiedene Typen von Wissen charakterisiert werden.

Eine Definition von Wissen

Es finden sich in der Literatur zahlreiche, jedoch oft nicht eindeutige und kontroversielle Definitionen von Wissen (vgl., beispielsweise, Polanyi 1967). Eine adäquate Definition von Wissen erreicht man durch eine Abgrenzung von Wissen zu Information. Information ist eine „ … message, usually in the form of a document or an audible or visible communication" (Davenport und Prusak 2000, S. 2). Zentrales Element von Information ist die Wiedererkennbarkeit anhand eines bestimmten Musters oder Codes. Der verwendete Code ist für einen Benutzer der Information innerhalb eines bestimmten Kontextes von Bedeutung. Ordnet dieser eine Information in seinen Erfahrungskontext ein, spricht man von Wissen.

Wissen kann demnach als kontextuelle Information definiert werden. Es ist die Summe aller individuellen Erfahrungen, Wertvorstellungen und Fachkenntnisse, die als Strukturrahmen zur kontextuellen Einordnung neuer Informationen dienen. Somit umfasst Wissen den zweckgebundenen, systematischen Einsatz von Informationen, der zu Entscheidungen oder menschlichen Handlungen führt (vgl., unter anderem, Polanyi 1967, Saviotti 1988, Nonaka und Takeuchi 1995, Howells 1996, Davenport und Prusak 2000, Bodendorf 2003, Gertler 2003, OECD 2004).

In dieser Arbeit steht das technologische Wissen einer Regional- oder Volkswirtschaft im Mittelpunkt der Betrachtung. Technologisches Wissen ist jenes Wissen, das in der Produktion bzw. bei der ökonomischen Leistungserstellung angewendet wird. Technologie bezeichnet den Stand des technologischen Wissens, unter technologischem Wandel ist demnach die Erweiterung dieses Wissens in Form neuer Produkte oder verbesserter Produktionssysteme und Organisationstechniken zu verstehen.

Neben Wissen und Information ist auch der Begriff Daten zu definieren. Daten sind eine Menge an Zeichen oder Symbolen, die durch gezielte Strukturierung (Datenaufbereitung) zu Information werden (Bodendorf 2003).
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
Abbildungsverzeichnis10
Tabellenverzeichnis14
1 Einleitung16
2 Basiskonzepte und Indikatoren zur Erfassung von Wissen und Wissensspillovers22
2.1 Wissen und Wissensproduktion22
Eine Definition von Wissen22
Explizites und implizites Wissen23
Wissen und öffentliche Gutseigenschaften26
Wissensproduktion und die Kodifizierung von implizitem Wissen28
Die Region als zentraler Ort der Wissensproduktion32
2.2 Patente als Indikator zur Messung von Wissen33
Das Patent34
Das Europäische Patentamt (EPO)35
Voraussetzungen zur Erteilung eines Patents am EPO38
Das EPO-Patentdokument40
Das Patentierungsverfahren am EPO41
Das Klassifikationssystem IPC44
Was messen Patente?46
2.3 Technologische Wissensspillovers49
Wissensspillovers – Definition und Einführung49
Kanäle für Wissensspillovers51
Konzepte zur Messung von Wissensspillovers52
Die räumliche Dimension von Wissensspillovers54
2.4 Patentzitierungen als Indikator zur Messung von Wissensspillovers55
Was ist eine Patentzitierung?55
Schwächen von Patentzitierungen als Indikator für Wissensspillovers59
Anwendungen von Patenzitierungsdaten in der empirischen Innovationsforschung60
Die durchschnittliche Häufigkeit von Zitierungen an verschiedenen Patentämtern60
3 Europäische High-Tech Patente und Patentzitierungen – Eine explorative Analyse62
3.1 Abgrenzung des Untersuchungsraums und der High-Tech Industrie62
Abgrenzung des Raumsystems62
Die Bedeutung von High-Tech Industrien66
Abgrenzung von High-Tech Branchen für die vorliegende Arbeit67
High-Tech Industrien in Europa70
3.2 Europäische High-Tech Patente – Datendeskription und geographische Verteilung75
Aufbau der Datenbasis75
Deskriptive Statistiken über High-Tech Patente in Europa77
Die geographische Verteilung von High-Tech Patentanmeldungen in europäischen Regionen82
Sektorale Verteilung der High-Tech Patente in europäischen Regionen85
Räumliche Clusterung der High-Tech Patentaktivität in Europa89
3.3 Europäische High-Tech Patentzitierungsflüsse96
Konstruktion der regionalen Patentzitierungsmatrix96
Deskriptive Statistiken zu High-Tech Patentzitierungen in Europa99
Zitierungslags102
Die Geographie von interregionalen High-Tech Patentzitierungen in Europa104
Die sektorale Verteilung von interregionalen High-Tech Patentzitierungen in Europa112
Die sektorale Verteilung von High-Tech Patentzitierungen in europäischen Ländern119
Räumliche Clusterung der High-Tech Patentzitierungsaktivität in Europa120
4 Europäische High-Tech Patentzitierungen – Eine explanatorische Analyse126
4.1 Der Case-Control-Matching Ansatz127
Die Konstruktion der Kontrollsamples128
Test der geographischen Lokalisierung von Wissensspillovers129
4.2 Das Modell Interregionaler Patentzitierungen133
Modellspezifikation134
Die Poisson Spezifikation139
Die Negativ-Binomial Spezifikation140
Schätzergebnisse des Modells Interregionaler Patentzitierungen141
4.3 Sektorale räumliche Interaktionsmodelle144
Schätzergebnisse der sektoralen räumlichen Interaktionsmodelle interregionaler Patentzitierungen145
5 Zusammenfassung und Ausblick150
Literatur156
Anhang164

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Coaching oder Therapie?

E-Book Coaching oder Therapie?

Die Grenzen des Coachings Coaching gilt in vielen Lebensbereichen als effektive Methode, um schnell und sicher ans Ziel zu kommen. Dem Coach stehen zahlreiche Modelle und Tools zur Verfügung, um ...

Liberty Media Corporation

E-Book Liberty Media Corporation

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Medien / Kommunikation - Medienökonomie, -management, Note: 1,7, Fachhochschule Wedel , 24 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: ...

Konsequent einfach

E-Book Konsequent einfach

Ein Insider gibt Einblick in das Erfolgsgeheimnis von Aldi. Anschaulich schildert Dieter Brandes, wie es den Albrecht-Brüdern mit einem ebenso einfachen wie genialen Konzept gelungen ist, den ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...