Sie sind hier
E-Book

IT-Systeme in der Medizin

IT-Entscheidungshilfe für den Medizinbereich - Konzepte, Standards und optimierte Prozesse

AutorFrank Victor, Hartmut Bärwolff, Volker Hüsken
VerlagVieweg+Teubner (GWV)
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl272 Seiten
ISBN9783834890603
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis64,99 EUR
Der Kostendruck im Gesundheitswesen steigt stetig und zwingt zum Handeln dringender denn je. Dieses Buch stellt die IT auf den Prüfstand und zeigt, wie mit der Auswahl geeigneter Systeme Kosten reduziert und Abläufe in medizinischen Einrichtungen optimiert werden können.

Prof. Dr.Hartmut Bärwolff und Prof. Dr. Frank Victor arbeiten an der Fachhochschule Köln im Bereich 'Medizininformatik' und haben in diesem Bereich zahlreiche Projekte und Innovationen umgesetzt, u.a. die Entwicklung einer Krebssonde und ein Patienten-Tracking-System.
Dr. Volker Hüsken war als Entwickler für IT-Systeme in der Medizin tätig und zeichnet sich durch langjährige Erfahrung als Berater, IT-Leiter und Geschäftsführer im Medizinbereich aus. Er verantwortete u. a. als CIO die IT-und Telekommunikations-Systeme am Klinikum der Universität zu Köln.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

9 Datenaustausch mit den gesetzlichen Kassen (S. 163-165)

Dieses Kapitel ist in Zusammenarbeit mit Herrn Tobias Trapp, AOK Systems GmbH, Troisdorf, entstanden.

9.1 Einleitung

Der elektronische Datenaustausch mit den gesetzlichen Kassen (kurz DTA) hat aus Sicht der medizinischen Leistungserbringer, die später genauer spezifiziert werden, Vor- und Nachteile. Die wesentlichen Vorteile des DTA sind darin zu sehen, dass die Abrechnungsprozesse mit den Kostenträgern transparenter werden und dass eine schnellere Abwicklung der Geschäftsprozesse mit einer deutlich geringeren Fehlerquote und entsprechend reduziertem Aufwand für die manuelle Nachbearbeitung möglich ist. Ein wesentlicher Nachteil sind die mit DTA verbundenen erheblichen Entwicklungs- und Betriebskosten. Im Bereich der Sozialversicherung existiert seit langem ein elektronischer Datenaustausch für administrative Prozesse zwischen Krankenkassen, Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung und Arbeitgebern.

Für Krankenhäuser scheint der DTA spätestens mit der Abschaffung tagesgleicher Pflegesätze im Zeitalter von DRG-basierter Vergütung wirtschaftlich unabdingbar zu sein. Aus Sicht der gesetzlichen Kassen ist er das schon längst und unterstützt folgende Prozesse:

- Leistungsabrechnung,
- Beurteilung und Controlling medizinischer Leistungen,
- Kommunikation mit Arbeitgebern und Rentenversicherungsträgern.

Als weiteres Beispiel für die Übermittlung von Beurteilungen medizinischer Leistungen sei der Datenaustausch der Kassen mit dem medizinischen Dienst der Krankenkassen genannt. Die Anwendung des DTA bei Disease Management Programmen (kurz DMP) zeigt den Nutzen in einem anderen Bereich: Ziel von DMPs ist die flächendeckende Verbesserung der Versorgungs qualität chronisch Kranker bei gleichzeitiger Stabilisierung der Versorgungskosten.

Dies soll durch den Abbau von Über-, Unter- und Fehlversorgung erreicht werden. Eine besondere Bedeutung hat in diesem Zusammenhang die evidenzbasierte Medizin, die durch Kostenträger (also die gesetzlichen Krankenkassen) angewandt wird, um im Bereich des Disease-Managements die Wirksamkeit von Behandlungsverfahren zu überprüfen. Der Datenaustausch ist dazu ein Unterstützungsprozess, der die Auswertung der Daten in den DMPs wesentlich vereinfacht. Der Datenaustausch dient dazu, die Prozesse im Gesundheitswesen effizienter, effektiver und transparenter zu machen.

Das ist durchaus im Interesse der Patienten, wie z. B. das so genannte Demand-Management zeigt: Die Kassen unterstützen mit Hilfe der elektronischen Kommunikation Versicherte bei der wirtschaftlichen Inanspruchnahme von Leistungen wie beispielsweise preiswerten Medizinprodukten oder Konditionen von Pflegediensten. Im Folgenden soll ein Überblick über Datenaustauschverfahren von den gesetzlichen Grundlagen bis zur technischen Spezifikation gegeben werden. Darüber hinaus werden Schwächen der bestehenden Verfahren und Verbesserungsmöglichkeiten diskutiert.

9.2 Gesetzliche und vertragliche Grundlagen

Zuerst seien einige beteiligte Leistungserbringer bzw. deren Spitzenverbände genannt, für die Datenaustauschverfahren mit den Kassen existieren:

- Apotheken,
- Hebammen / Entbindungspfleger,
- Kassenärztliche Bundesvereinigung,
- Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung,
- Kliniken / Krankenhäuser,
- Krankentransporte,
- Leistungserbringer von Heilmitteln,
- Leistungserbringer von Hilfsmitteln sowie nichtärztlichen Dialysesachleistungen,
- Leistungserbringer von häuslicher Krankenpflege und Haushaltshilfe,
- Leistungserbringer von Pflegehilfsmitteln,
- Leistungserbringer pflegerischer Leistungen und Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen.

Der Gesetzgeber hat im Gesundheitsstrukturgesetz von 1992 die gesetzlichen Kassen angewiesen, Leistungen nur noch dann zu vergüten, wenn sie in elektronischer oder maschinenlesbarer Form übermittelt werden. In den darauf folgenden Jahren wurden Vereinbarungen über Form und Inhalt der Abrechnungsverfahren geschaffen, die 1995 in Kraft traten.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
1 Einleitung14
1.1 Die aktuelle Situation im Gesundheitswesen14
2 Qualitätsmanagement24
2.1 Einleitung24
2.2 Grundbegriffe des Qualitätsmanagements26
2.3 QM-Systeme für Krankenhäuser27
2.3.1 ISO 9000 ff - International Organization for Standardization28
2.3.2 EFQM — European Foundation for Quality Management32
2.3.3 KTQ® - Kooperation für Transparenz und Qualität im Krankenhaus37
2.4 Vergleich der Methoden KTQ, EFQM und ISO 9000:200046
2.5 Einführungsstrategien für Qualitätsmanagement-Systeme48
2.6 Erfahrungen des Kreiskrankenhauses Gummersbach50
2.7 Six Sigma52
2.7.1 Was ist Six Sigma?52
2.7.2 Six Sigma Gesamtkonzept54
2.7.3 Zielsetzung von Six Sigma in Krankenhäusern55
2.7.4 Erfolgsfaktoren für Six Sigma in Krankenhäusern58
2.7.5 Vorgehen bei der Einführung58
2.7.6 Einzelne Schritte bei der Einführung59
2.7.7 Stärken und Schwächen61
2.7.8 Resümee61
3 Kommunikationsstandards in der Medizin64
3.1 Einleitung64
3.2 HL7 Organisation und Gruppen66
3.3 Technische Details von HL768
3.4 HL7 und XML74
3.5 Clinical Document Architecture75
3.6 Sicherheit76
3.7 Ausblick78
4 Web-Technologien in der Medizin80
4.1 Einleitung80
4.2 Was ist ein Medizinportal?81
4.2.1 Inhalte von Medizinportalen82
4.2.2 Zielgruppen89
4.3 Aufbau von Medizinportalen89
4.4 Technische Realisierung93
4.4.1 Web Content Management Systeme95
4.4.2 Einsatzgebiete von Web Content Management Systemen100
4.5 Überblick über Medizinportale102
4.6 Zusammenfassung und Ausblick105
4.7 Link-Auswahl zu Medizinportalen108
5 Der Einsatz von Wireless Standards in der Medizin110
5.1 Einleitung110
5.2 Standards111
5.2.1 Bluetooth111
5.2.2 WLAN (Wireless Local Area Network)116
5.3 Einsatzgebiete in der Medizin121
5.3.1 Anwendungsgebiete122
5.3.2 Probleme beim Einsatz der Wireless Techniken126
5.4 Zusammenfassung und Ausblick128
6 RFID-Methoden in der Medizin134
6.1 Vision134
6.2 Einleitung134
6.3 Überblick zu RFID-Anwendungen in der Medizin137
6.4 RFID-Patienten-Tracking-Systeme140
6.5 Test-Szenario: Arztpraxis142
6.6 Entwicklung des Prototyps143
6.7 Ausblick145
7 Handheldlösungen in der Medizin148
7.1 Einleitung148
7.2 Gerätetypen148
7.3 Anwendung von Handheld-Lösungen151
7.3.1 Einsatzszenarien152
7.3.2 Hygiene153
7.3.3 Sicherheit153
7.4 Zusammenfassung und Ausblick155
7.5 Link-Auswahl zu Handheld-Lösungen155
8 Kommunikation zwischen Krankenhaus und Ärzten158
8.1 Einleitung158
8.2 Das Datenaustauschformat xDT158
8.3 Das Datenaustauschformat VCS164
8.4 Das Datenaustauschformat D2D165
8.5 Das Anwendungssystem SCIPHOX167
8.6 Erfahrungen aus einem AIS-Einführungsprojekt168
9 Datenaustausch mit den gesetzlichen Kassen176
9.1 Einleitung176
9.2 Gesetzliche und vertragliche Grundlagen177
9.3 Prozessorientierte Grundlagen179
9.4 Teilnahmevoraussetzungen zum DTA180
9.5 Routing der Daten181
9.6 EDIFACT als Datenaustauschformat in der GKV-Landschaft182
9.7 Änderung der DTA-Spezifikationen und ihre Risiken185
9.8 Generische XML-Schnittstellen im Gesundheitswesen186
9.9 Prüfung von DTA-Daten mit Hilfe von XML-Technologien190
9.10 Zusammenfassung und Ausblick191
10 Archivierung von medizinischen Daten und Bildern194
10.1 Einleitung194
10.2 Grundlagen: Der DICOM-Standard195
10.3 Komponenten von PAC-Systemen206
10.3.1 Anforderungen an die Systemarchitektur206
10.3.2 Anforderungen an die Archivierung209
10.3.3 Beispielkonfiguration eines PAC-Systems210
10.3.4 Speichersysteme210
10.4 Erfahrungen und Empfehlungen223
11 Sicherheitskonzepte im Krankenhaus228
11.1 Einleitung228
11.2 Grundlagen231
11.3 Unterschiedliche Ansätze238
11.4 Vorgehensweise241
11.5 Beispiel: Grundschutz-Ansatz im Kreiskrankenhaus Gummersbach245
12 Anhang260
12.1 Literatur260
12.2 Abkürzungsverzeichnis270
12.3 Abbildungsverzeichnis274
12.4 Anbieterverzeichnis277
12.5 Sachwortverzeichnis286

Weitere E-Books zum Thema: Grundlagen - Nachschlagewerke Medizin

Management im Gesundheitswesen

E-Book Management im Gesundheitswesen
Format: PDF

'Management im Gesundheitswesen' boomt: Es besteht Bedarf an interdisziplinären Fach- und Führungskräften, die mit den Gegebenheiten des Gesundheitswesens vertraut sind. Umfassend: Das neue Lehrbuch…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Management im Gesundheitswesen

E-Book Management im Gesundheitswesen
Format: PDF

Im Gesundheitswesen werden Fach- und Führungskräfte im Managementbereich benötigt, die über eine interdisziplinäre Ausrichtung verfügen und mit den speziellen Gegebenheiten der Branche vertraut sind…

Marketing für Arztpraxen

E-Book Marketing für Arztpraxen
Individuelle Gesundheitsleistungen (IGeL) organisieren, kalkulieren und verkaufen Format: PDF

Experten begleiten Sie durch den Dschungel individueller Gesundheitsleistungen (IGel): Marketing, Kommunikation, Qualitätsmanagement, Praxismanagement, Werbung, rechtliche Rahmenbedingungen. In…

Die erfolgreiche Arztpraxis

E-Book Die erfolgreiche Arztpraxis
Patientenorientierung - Mitarbeiterführung - Marketing Format: PDF

Patienten kommen gerne (wieder), wenn sie sich in der Arztpraxis fachlich gut aufgehoben und emotional wohl fühlen. Der Patient von heute ist dabei informierter, anspruchsvoller und fordernder denn…

Qualitätsmanagement & Zertifizierung

E-Book Qualitätsmanagement & Zertifizierung
Praktische Umsetzung in Krankenhäusern, Reha-Kliniken, stationären Pflegeeinrichtungen Format: PDF

Seit 2007 sind Krankenhäuser gesetzlich verpflichtet, ihre Daten zur Behandlungsqualität zu veröffentlichen. Gute Ergebnisse stellen einen Wettbewerbsvorteil bei Patienten und zuweisenden Ärzten dar…

BWL für Mediziner im Krankenhaus

E-Book BWL für Mediziner im Krankenhaus
Zusammenhänge verstehen - erfolgreich argumentieren Format: PDF

Betriebswirtschaftliches Basiswissen im Krankenhaus ist überlebensnotwendig, denn Ärzte werden zunehmend an dem wirtschaftlichen Erfolg ihrer Abteilung/ihrer Klinik gemessen. Mehr Personal wird…

Eigentum an Körperteilen

E-Book Eigentum an Körperteilen
Rechtsfragen der Kommerzialisierung des menschlichen Körpers Format: PDF

Das Buch untersucht die Bestimmungsrechte am menschlichen Körper aus grundrechtlicher, insbesondere eigentumsrechtlicher Perspektive. Ein Schwerpunkt ist dabei, inwieweit die kommerzielle Verfügung…

Unfallbegutachtung

E-Book Unfallbegutachtung
Format: PDF

A standard reference work for all who prepare, order, appraise, or evaluate reports on the consequences of accidents. Friedrich Mehrhoff, Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung, Berlin,…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...