Sie sind hier
E-Book

Juden im Getto Litzmannstadt

Lebensbedingungen, Selbstwahrnehmung, Verhalten

AutorAndrea Löw
VerlagWallstein Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl584 Seiten
ISBN9783835320109
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR
'Viele Schrecknisse gerieten in Vergessenheit. Viele Schrecknisse (Schandtaten) hatten keine Zeugen. Viele Schrecknisse waren derart, daß ihre Darstellung keinen Glauben fand. Aber sie sollen in der Erinnerung leben bleiben.' Oskar Rosenfeld schrieb diese Zeilen im Mai 1942 angesichts der Deportation von Juden aus dem Getto Litzmannstadt (Lodz) in das Vernichtungslager Kulmhof (Chelmno) in sein Tagebuch. Zahlreiche Juden hielten das Erlebte fest, damit Leben und Sterben im Getto nicht in Vergessenheit geraten würden. Die jüdische Gettoverwaltung richtete sogar ein Archiv ein, um diese Aufzeichnungen zu sammeln. Andrea Löw hat diese Selbstzeugnisse aus dem Getto in Litzmannstadt (Lodz) in deutscher, polnischer und jiddischer Sprache erstmals wissenschaftlich ausgewertet. Was wird über die Geschichte der Menschen im Getto berichtet? Wie versuchten sie, ihr Leben zu organisieren und gegen die Resignation anzukämpfen? Aus anonymen Opfern werden Individuen, die versuchten, auf ihr Schicksal aktiv Einfluß zu nehmen.

Andrea Löw, geb. 1973, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München - Berlin im Editionsprojekt 'Judenverfolgung 1933-1945', zuvor wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsstelle Holocaustliteratur an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Promotion an der Ruhr-Universität Bochum, Lehrtätigkeit an der Universität Gießen, Veröffentlichungen zu jüdischer Geschichte und zur Geschichte des Holocaust, u.a. als Mitherausgeberin 'Deutsche - Juden - Polen. Geschichte einer wechselvollen Beziehung im 20. Jahrhundert' (2004) Im Wallstein Verlag erschienen Letzte Tage. Die Lodzer Getto-Chronik Juni/Juli 1944 (Hg. von Sascha Feuchert, Erwin Leibfried und Jörg Riecke)

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
5. Das Ende: Gettoauflösung (S. 455-456)

Die fast zwei Jahre andauernde Phase relativer »Ruhe« im Getto Litzmannstadt beendeten die Nationalsozialisten im Juni 1944. Diskussionen über die Zukunft des letzten noch auf vormals polnischem Gebiet bestehenden Gettos hatte es bereits 1943 gegeben. Am 11. Juni 1943 hatte Heinrich Himmler, vermutlich aufgrund von Sicherheitsüberlegungen unter dem Eindruck des Aufstandes im Warschauer Getto, angeordnet, das Getto Litzmannstadt in ein Konzentrationslager umzuwandeln und damit unter die Kontrolle der SS zu bringen. Dies blieb jedoch ohne Wirkung. Im Dezember 1943 regte Himmler die Verlegung sämtlicher Gettobetriebe nach Lublin an, wiederum verbunden mit der Anweisung, das Getto in ein Konzentrationslager umzuwandeln.

Dagegen protestierten die lokalen Behörden, drohte ihnen doch in diesem Falle der Verlust ihrer Tätigkeit in Litzmannstadt und eine Verlegung an die Front. Sie brachten unter Hinweis auf die Produktivität des Gettos das Oberkommando der Wehrmacht auf ihre Seite. Verschiedene Besprechungen über die Umwandlung des Gettos in ein Konzentrationslager fanden Anfang 1944 statt, die hier nicht im Detail erläutert werden sollen. Gauleiter Arthur Greiser intervenierte bei Heinrich Himmler im Februar 1944 in Posen gegen diese Pläne und vereinbarte mit ihm, dass das Getto zunächst verkleinert und dann aufgelöst werden sollte.

Seit Ende März lehnte die Gettoverwaltung Litzmannstadt neue Aufträge von privaten Firmen ab. Weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Produktivität des Gettos wurden in diesem Monat getroffen, u.a. die Deportationen nach Skarzysko- Kamienna bei Tschenstochau und die Verkleinerung des Gettogebiets. Spätestens im März 1944 befahl Himmler, das SS-Sonderkommando Lange zu reaktivieren.

Die Wiedererrichtung des Vernichtungslagers Kulmhof begann wahrscheinlich noch im selben Monat und war Anfang Juni 1944 beendet. Auch danach waren die deutschen Diskussionen um die Zukunft des Gettos nicht abgeschlossen, aufgrund der großen Bedeutung der Gettoproduktivität für die Kriegswirtschaft setzte sich Albert Speer für seine Erhaltung ein. Am Ende setzte sich Himmler durch. Zwischen dem 23. Juni und dem 14. Juli wurden insgesamt 7.196 Menschen in zehn Transporten aus dem Getto Litzmannstadt nach Kulmhof deportiert.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
1. Einleitung8
2. Die Zerstörung der alten Ordnung56
3. Vor dem Massenmord98
4. Getto und Vernichtung264
5. Das Ende: Gettoauflösung456
6. Schluss494
7. Anhang512
8. Quellen- und Literaturverzeichnis530

Weitere E-Books zum Thema: Drittes Reich - Holocaust - Antisemitismus - Faschismus

Seine Schatten, meine Bilder

E-Book Seine Schatten, meine Bilder

Lange hält er sich in der Ausstellung auf. Auf einem Dokument erkennt er die deutliche Handschrift seines Vaters, dabei geht es um die Kleidung der in Chelmno ('Kulmhof') ermordeten Juden. Er schaut ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...