Sie sind hier
E-Book

Juden im Getto Litzmannstadt

Lebensbedingungen, Selbstwahrnehmung, Verhalten

AutorAndrea Löw
VerlagWallstein Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl584 Seiten
ISBN9783835320109
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR
'Viele Schrecknisse gerieten in Vergessenheit. Viele Schrecknisse (Schandtaten) hatten keine Zeugen. Viele Schrecknisse waren derart, daß ihre Darstellung keinen Glauben fand. Aber sie sollen in der Erinnerung leben bleiben.' Oskar Rosenfeld schrieb diese Zeilen im Mai 1942 angesichts der Deportation von Juden aus dem Getto Litzmannstadt (Lodz) in das Vernichtungslager Kulmhof (Chelmno) in sein Tagebuch. Zahlreiche Juden hielten das Erlebte fest, damit Leben und Sterben im Getto nicht in Vergessenheit geraten würden. Die jüdische Gettoverwaltung richtete sogar ein Archiv ein, um diese Aufzeichnungen zu sammeln. Andrea Löw hat diese Selbstzeugnisse aus dem Getto in Litzmannstadt (Lodz) in deutscher, polnischer und jiddischer Sprache erstmals wissenschaftlich ausgewertet. Was wird über die Geschichte der Menschen im Getto berichtet? Wie versuchten sie, ihr Leben zu organisieren und gegen die Resignation anzukämpfen? Aus anonymen Opfern werden Individuen, die versuchten, auf ihr Schicksal aktiv Einfluß zu nehmen.

Andrea Löw, geb. 1973, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München - Berlin im Editionsprojekt 'Judenverfolgung 1933-1945', zuvor wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsstelle Holocaustliteratur an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Promotion an der Ruhr-Universität Bochum, Lehrtätigkeit an der Universität Gießen, Veröffentlichungen zu jüdischer Geschichte und zur Geschichte des Holocaust, u.a. als Mitherausgeberin 'Deutsche - Juden - Polen. Geschichte einer wechselvollen Beziehung im 20. Jahrhundert' (2004) Im Wallstein Verlag erschienen Letzte Tage. Die Lodzer Getto-Chronik Juni/Juli 1944 (Hg. von Sascha Feuchert, Erwin Leibfried und Jörg Riecke)

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
5. Das Ende: Gettoauflösung (S. 455-456)

Die fast zwei Jahre andauernde Phase relativer »Ruhe« im Getto Litzmannstadt beendeten die Nationalsozialisten im Juni 1944. Diskussionen über die Zukunft des letzten noch auf vormals polnischem Gebiet bestehenden Gettos hatte es bereits 1943 gegeben. Am 11. Juni 1943 hatte Heinrich Himmler, vermutlich aufgrund von Sicherheitsüberlegungen unter dem Eindruck des Aufstandes im Warschauer Getto, angeordnet, das Getto Litzmannstadt in ein Konzentrationslager umzuwandeln und damit unter die Kontrolle der SS zu bringen. Dies blieb jedoch ohne Wirkung. Im Dezember 1943 regte Himmler die Verlegung sämtlicher Gettobetriebe nach Lublin an, wiederum verbunden mit der Anweisung, das Getto in ein Konzentrationslager umzuwandeln.

Dagegen protestierten die lokalen Behörden, drohte ihnen doch in diesem Falle der Verlust ihrer Tätigkeit in Litzmannstadt und eine Verlegung an die Front. Sie brachten unter Hinweis auf die Produktivität des Gettos das Oberkommando der Wehrmacht auf ihre Seite. Verschiedene Besprechungen über die Umwandlung des Gettos in ein Konzentrationslager fanden Anfang 1944 statt, die hier nicht im Detail erläutert werden sollen. Gauleiter Arthur Greiser intervenierte bei Heinrich Himmler im Februar 1944 in Posen gegen diese Pläne und vereinbarte mit ihm, dass das Getto zunächst verkleinert und dann aufgelöst werden sollte.

Seit Ende März lehnte die Gettoverwaltung Litzmannstadt neue Aufträge von privaten Firmen ab. Weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Produktivität des Gettos wurden in diesem Monat getroffen, u.a. die Deportationen nach Skarzysko- Kamienna bei Tschenstochau und die Verkleinerung des Gettogebiets. Spätestens im März 1944 befahl Himmler, das SS-Sonderkommando Lange zu reaktivieren.

Die Wiedererrichtung des Vernichtungslagers Kulmhof begann wahrscheinlich noch im selben Monat und war Anfang Juni 1944 beendet. Auch danach waren die deutschen Diskussionen um die Zukunft des Gettos nicht abgeschlossen, aufgrund der großen Bedeutung der Gettoproduktivität für die Kriegswirtschaft setzte sich Albert Speer für seine Erhaltung ein. Am Ende setzte sich Himmler durch. Zwischen dem 23. Juni und dem 14. Juli wurden insgesamt 7.196 Menschen in zehn Transporten aus dem Getto Litzmannstadt nach Kulmhof deportiert.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
1. Einleitung8
2. Die Zerstörung der alten Ordnung56
3. Vor dem Massenmord98
4. Getto und Vernichtung264
5. Das Ende: Gettoauflösung456
6. Schluss494
7. Anhang512
8. Quellen- und Literaturverzeichnis530

Weitere E-Books zum Thema: Drittes Reich - Holocaust - Antisemitismus - Faschismus

Ich nicht

E-Book Ich nicht
Erinnerungen an eine Kindheit und Jugend Format: ePUB

Kaum ein anderer hat unser Verständnis vom Dritten Reich so sehr geprägt wie Joachim Fest. Doch wie hat er selbst diese Zeit und die Nachkriegsjahre erlebt? In seinen als Meisterwerk gefeierten…

Den richtigen Mann an die richtige Stelle

E-Book Den richtigen Mann an die richtige Stelle
Biographien und politisches Handeln von unteren NSDAP-Funktionären Format: PDF

Wie wurden Menschen zu Nationalsozialisten? Anhand einer bislang kaum untersuchten Gruppe - den in den Wohngebieten eingesetzten unteren NSDAPFunktionären - schildert Christine Müller-Botsch…

Theodor Heuss, In der Defensive

E-Book Theodor Heuss, In der Defensive
Briefe 1933 -1945 Format: PDF

Under the National Socialist regime, Theodor Heuss was rapidly forced onto the defensive. He lost nearly all his public offices and posts, yet as a publicist Heuss continued to defend his liberal…

Ernst-Wilhelm Bohle.

E-Book Ernst-Wilhelm Bohle.
Gauleiter im Dienst von Partei und Staat. Format: PDF

Ernst Wilhelm Bohle (1903-1960) wurde 1933 mit 30 Jahren der jüngste Gauleiter der NSDAP und war von 1938 bis 1941 als Staatssekretär im Auswärtigen Amt (AA) tätig. Die Geschichtswissenschaft…

Auschwitz

E-Book Auschwitz
Geschichte eines Verbrechens Format: ePUB

In dieser ebenso fundierten wie erschütternden Darstellung gelingt es Laurence Rees, dem Leser die unfaßbaren Geschehnisse des Holocaust nachvollziehbar vor Augen zu führen - mit einem beunruhigenden…

Kriegskinder

E-Book Kriegskinder
Das Schicksal einer Generation Format: ePUB

Sie waren noch Kinder, und die Schrecken des Krieges waren ihr Alltag: Mit großem Einfühlungsvermögen schildert Hilke Lorenz das Aufwachsen inmitten von Flucht, Vertreibung, Bombennächten, Hunger und…

Bonhoeffer

E-Book Bonhoeffer
Graphic Novel Format: PDF

Das Leben des Dietrich Bonhoeffer - einmal ganz anders erzählt- Eine Bonhoeffer-Biographie in Comic-Form- Neue Leserkreise für ein ernstes Thema erschließenDietrich Bonhoeffer als Comic - geht das?…

Intellektuelle im Exil

E-Book Intellektuelle im Exil
Format: PDF

Intellektuelle Diaspora - von der Antike bis in die Gegenwart. Wie verändern der Verlust der Heimat und das Exil die intellektuelle Existenz und deren Wirkungsweise? Die Autoren gehen der Frage…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...