Sie sind hier
E-Book

Juden im Getto Litzmannstadt

Lebensbedingungen, Selbstwahrnehmung, Verhalten

AutorAndrea Löw
VerlagWallstein Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl584 Seiten
ISBN9783835320109
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis36,99 EUR
'Viele Schrecknisse gerieten in Vergessenheit. Viele Schrecknisse (Schandtaten) hatten keine Zeugen. Viele Schrecknisse waren derart, daß ihre Darstellung keinen Glauben fand. Aber sie sollen in der Erinnerung leben bleiben.' Oskar Rosenfeld schrieb diese Zeilen im Mai 1942 angesichts der Deportation von Juden aus dem Getto Litzmannstadt (Lodz) in das Vernichtungslager Kulmhof (Chelmno) in sein Tagebuch. Zahlreiche Juden hielten das Erlebte fest, damit Leben und Sterben im Getto nicht in Vergessenheit geraten würden. Die jüdische Gettoverwaltung richtete sogar ein Archiv ein, um diese Aufzeichnungen zu sammeln. Andrea Löw hat diese Selbstzeugnisse aus dem Getto in Litzmannstadt (Lodz) in deutscher, polnischer und jiddischer Sprache erstmals wissenschaftlich ausgewertet. Was wird über die Geschichte der Menschen im Getto berichtet? Wie versuchten sie, ihr Leben zu organisieren und gegen die Resignation anzukämpfen? Aus anonymen Opfern werden Individuen, die versuchten, auf ihr Schicksal aktiv Einfluß zu nehmen.

Andrea Löw, geb. 1973, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München - Berlin im Editionsprojekt 'Judenverfolgung 1933-1945', zuvor wissenschaftliche Mitarbeiterin der Arbeitsstelle Holocaustliteratur an der Justus-Liebig-Universität Gießen, Promotion an der Ruhr-Universität Bochum, Lehrtätigkeit an der Universität Gießen, Veröffentlichungen zu jüdischer Geschichte und zur Geschichte des Holocaust, u.a. als Mitherausgeberin 'Deutsche - Juden - Polen. Geschichte einer wechselvollen Beziehung im 20. Jahrhundert' (2004) Im Wallstein Verlag erschienen Letzte Tage. Die Lodzer Getto-Chronik Juni/Juli 1944 (Hg. von Sascha Feuchert, Erwin Leibfried und Jörg Riecke)

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
5. Das Ende: Gettoauflösung (S. 455-456)

Die fast zwei Jahre andauernde Phase relativer »Ruhe« im Getto Litzmannstadt beendeten die Nationalsozialisten im Juni 1944. Diskussionen über die Zukunft des letzten noch auf vormals polnischem Gebiet bestehenden Gettos hatte es bereits 1943 gegeben. Am 11. Juni 1943 hatte Heinrich Himmler, vermutlich aufgrund von Sicherheitsüberlegungen unter dem Eindruck des Aufstandes im Warschauer Getto, angeordnet, das Getto Litzmannstadt in ein Konzentrationslager umzuwandeln und damit unter die Kontrolle der SS zu bringen. Dies blieb jedoch ohne Wirkung. Im Dezember 1943 regte Himmler die Verlegung sämtlicher Gettobetriebe nach Lublin an, wiederum verbunden mit der Anweisung, das Getto in ein Konzentrationslager umzuwandeln.

Dagegen protestierten die lokalen Behörden, drohte ihnen doch in diesem Falle der Verlust ihrer Tätigkeit in Litzmannstadt und eine Verlegung an die Front. Sie brachten unter Hinweis auf die Produktivität des Gettos das Oberkommando der Wehrmacht auf ihre Seite. Verschiedene Besprechungen über die Umwandlung des Gettos in ein Konzentrationslager fanden Anfang 1944 statt, die hier nicht im Detail erläutert werden sollen. Gauleiter Arthur Greiser intervenierte bei Heinrich Himmler im Februar 1944 in Posen gegen diese Pläne und vereinbarte mit ihm, dass das Getto zunächst verkleinert und dann aufgelöst werden sollte.

Seit Ende März lehnte die Gettoverwaltung Litzmannstadt neue Aufträge von privaten Firmen ab. Weitere Maßnahmen zur Reduzierung der Produktivität des Gettos wurden in diesem Monat getroffen, u.a. die Deportationen nach Skarzysko- Kamienna bei Tschenstochau und die Verkleinerung des Gettogebiets. Spätestens im März 1944 befahl Himmler, das SS-Sonderkommando Lange zu reaktivieren.

Die Wiedererrichtung des Vernichtungslagers Kulmhof begann wahrscheinlich noch im selben Monat und war Anfang Juni 1944 beendet. Auch danach waren die deutschen Diskussionen um die Zukunft des Gettos nicht abgeschlossen, aufgrund der großen Bedeutung der Gettoproduktivität für die Kriegswirtschaft setzte sich Albert Speer für seine Erhaltung ein. Am Ende setzte sich Himmler durch. Zwischen dem 23. Juni und dem 14. Juli wurden insgesamt 7.196 Menschen in zehn Transporten aus dem Getto Litzmannstadt nach Kulmhof deportiert.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
1. Einleitung8
2. Die Zerstörung der alten Ordnung56
3. Vor dem Massenmord98
4. Getto und Vernichtung264
5. Das Ende: Gettoauflösung456
6. Schluss494
7. Anhang512
8. Quellen- und Literaturverzeichnis530

Weitere E-Books zum Thema: Drittes Reich - Holocaust - Antisemitismus - Faschismus

Der Pakt

E-Book Der Pakt
Stalin, Hitler und die Geschichte einer mörderischen Allianz Format: PDF/ePUB

Im Zweiten Weltkrieg waren Nazideutschland und Stalins Sowjetunion nicht nur erbitterte Gegner, sondern vorübergehend auch Verbündete. Der Pakt war mehr als das politische Zweckbündnis, das Hitlers…

Göring

E-Book Göring
Eine Karriere Format: ePUB

Hitlers Paladin: populär, hörig, größenwahnsinnig. Seit langem die erste große Göring-Biografie. Er war der zweitmächtigste Nazi-Führer, zeitweilig beliebter als Hitler selbst; er war leutselig und…

Ich nicht

E-Book Ich nicht
Erinnerungen an eine Kindheit und Jugend Format: ePUB

Kaum ein anderer hat unser Verständnis vom Dritten Reich so sehr geprägt wie Joachim Fest. Doch wie hat er selbst diese Zeit und die Nachkriegsjahre erlebt? In seinen als Meisterwerk gefeierten…

»Neger, Neger, Schornsteinfeger!«

E-Book »Neger, Neger, Schornsteinfeger!«
Meine Kindheit in Deutschland Format: ePUB

***Spannend wie ein Abenteuerroman*** Als Sohn einer weißen Mutter und eines schwarzen Vaters wächst Hans-Jürgen Massaquoi in großbürgerlichen Verhältnissen in Hamburg auf. Doch eines Tages verlässt…

Unerhörter Mut

E-Book Unerhörter Mut
Eine Liebe in der Zeit des Rassenwahns Format: ePUB

Zu Ostern 1942 befreit der 22-jährige Deutsche Heinrich Heinen unter lebensgefährlichen Bedingungen seine jüdische Braut Edith Meyer aus dem Ghetto von Riga. Gemeinsam flüchten sie Richtung Schweiz,…

Spätes Tagebuch

E-Book Spätes Tagebuch
Theresienstadt - Auschwitz - Warschau - Dachau Format: ePUB

Max Mannheimer hat alles durchlitten, was einem Menschen in den von Deutschen entfesselten Inferno zustoßen konnte: Demütigung, Vertreibung, Internierung im Ghetto, Tod fast der ganzen Familie in der…

Wohin die Erinnerung führt

E-Book Wohin die Erinnerung führt
Mein Leben Format: PDF/ePUB

Saul Friedländer ist noch ein halbes Kind, als der Zweite Weltkrieg zu Ende geht. Sanft und in einer wunderschönen Sprache erzählt der große Historiker des Holocaust von seinem…

'Rosen für den Mörder'

E-Book 'Rosen für den Mörder'
Die zwei Leben des SS-Mannes Franz Murer Format: ePUB

Er ist zum charakterlich hochstehenden 'Führer' auserkoren und wird doch nur zum skrupellosen Handlanger des Judenmordes: Der steirische Bauernsohn Franz Murer, ausgebildet auf der NS-Ordensburg…

Adolf Hitler

E-Book Adolf Hitler
Biographie eines Diktators Format: PDF/ePUB

Bis heute geht von Hitler und seiner charismatischen Herrschaft eine widrige Faszination aus. Werke über zentrale Fragen seiner Herrschaft füllen ganze Bibliotheken. In dieser neuen, schlanken…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...