Sie sind hier
E-Book

Kapitalmarktkommunikation

AutorVictor Porak
VerlagJosef Eul Verlag
Erscheinungsjahr2002
Seitenanzahl302 Seiten
ISBN9783899360042
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis40,00 EUR
Welche Informationen benötigt die professionelle Finanzgemeinde? Welche Informationsquellen und -medien nutzen Sell- und Buy-Side-Analysten, Fonds- und Portfoliomanager, Wirtschafts- und Finanzjournalisten und weitere Player im Kapitalmarkt? Und warum? Welche Wege nehmen Finanzinformationen und welche Filter durchlaufen sie auf ihrem Weg zum Investor?Wie läßt sich das Vertrauen der Finanzgemeinde (wieder)gewinnen bzw. fördern? Wie hoch ist die Akzeptanz neuer Medien im täglichen Finanzgeschäft?
Diese und weitere Fragen werden von der vorliegenden Dissertation der Universität St. Gallen beantwortet. Damit richtet sie sich insbesondere an Kommunikations- und Investor Relations-Manager, an CEOs und CFOs, sowie an alle Personen in Unternehmen, welche sich im weiteren Sinne mit der Kapitalmarktkommunikation auseinandersetzen müssen.
Wer für den Kapitalmarkt Informationen bereitstellt, muß wissen, wer wann warum welche Information benötigt – muß also das Informationsverhalten der jeweiligen Zielgruppe kennen. Dazu wurden Analysten der Buy- und der Sell-Side, Fonds- und Portfoliomanager, Wirtschafts- und Finanzjournalisten sowie Vertreter der Infomediäre (u. a. Nachrichtenagenturen und Finanzportale) zu ihren Informationsbedürfnissen sowie zur Nutzung von Informationsquellen und Kommunikationsmedien befragt. Die Studie legt dabei detailliert dar, wie Mitglieder der Finanzgemeinde bei der Suche und Verarbeitung von kapitalmarktrelevanten Informationen vorgehen und welche Einflußfaktoren dieses Vorgehen bestimmen.
Neben detaillierten Erkenntnissen zum Informationsverhalten – der Informationswahl, der Quellenwahl und der Medienwahl – der Finanzgemeinde und dessen Einflußfaktoren hat die Untersuchung gezeigt, daß viele Möglichkeiten der interaktiven Kommunikation in neuen Medien kaum bzw. gar nicht genutzt werden. Die neuen Medien stellen somit immer noch ein ungenügend genutztes Potential für die Kapitalmarktkommunikation dar.
Über den Autor:
Victor Porak, geb. 1970 in Wiesbaden, nahm 1990 sein Studium der Elektrotechnik und Informatik an der École Polytechnique Fédérale de Lausanne (EPFL) auf. Ab 1994 führte er sein Studium an der Universität St. Gallen (HSG) fort, um dort 1999 als Lizentiat der Wirtschaftswissenschaften in der Vertiefung Informationsmanagement abzuschließen. Während des Promotionsstudiums in den Jahren 1999 bis 2002 war er als Forschungsassistent von Prof. Dr. Beat Schmid am Institut für Medien- und Kommunikationsmanagement der Universität St. Gallen im Kompetenzzentrum für Unternehmenskommunikation tätig. Im Oktober 2002 wurde er zum Dr. oec. promoviert.   

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort11
Inhaltsübersicht13
Inhaltsverzeichnis15
Abbildungsverzeichnis21
Tabellenverzeichnis23
Abkürzungsverzeichnis25
1 Problemstellung & Vorgehensweise27
1.1 Hintergrund und Kontext der Untersuchung28
1.1.1 Investor Relations und Kapitalmarktkommunikation28
1.1.2 Neue Medien29
1.1.3 Information Overload und Informationsverhalten30
1.2 Bedeutung und Gegenstand der Untersuchung32
1.2.1 Eingrenzung32
1.2.2 Zielsetzung33
1.2.3 Forschungsfragen34
1.2.4 Nutzen der Arbeit35
1.3 Forschungskonzept und Vorgehensweise36
1.3.1 Wissenschaftstheoretische Einordnung36
1.3.2 Methodisches Vorgehen38
1.3.3 Aufbau der Arbeit39
2 Medien & Kommunikation41
2.1 Information41
2.1.1 Information als Koordinationsfaktor in der arbeitsteiligen Wirtschaft42
2.1.2 Information als Produktionsfaktor44
2.1.3 Information als ökonomisches Gut45
2.1.4 Der Informationsbegriff45
2.2 Kommunikation46
2.2.1 Verständigung durch Information und Kommunikation47
2.2.2 Beschränkungen der Informationsverarbeitung51
2.2.3 Der Kommunikationsbegriff53
2.3 Medien54
2.3.1 Traditionelle Medien54
2.3.2 Neue Medien59
3 Kommunikation im Kapitalmarkt69
3.1 Kommunikationsmanagement69
3.1.1 Unternehmenskommunikation70
3.2 Investor Relations72
3.2.1 Der Begriff Investor Relations73
3.2.2 Ziele der Investor Relations74
3.2.3 Zielgruppe Financial Community75
3.2.4 Instrumente der Investor Relations78
3.3 Kapitalmarktkommunikation79
3.3.1 Kapitalmarktkommunikation im Internet80
4 Informationsverhalten87
4.1 Zum Begriff Informationsverhalten87
4.1.1 Bestimmung des Informationsbedarfs88
4.1.2 Auswahl der Informationsquellen89
4.1.3 Auswahl der Informations- bzw. Kommunikationsmedien90
4.2 Bisherige Forschungsschwerpunkte91
4.2.1 Theorien/Modelle über Zusammensetzung und Kommunikationswege der Financial Community92
4.2.2 Studien zum Informationsverhalten der Professional Financial Community95
4.2.3 Schlussfolgerung96
5 Informationsverhalten im Schweizer Kapitalmarkt99
5.1 Methodik und Daten99
5.1.1 Der Schweizer Kapitalmarkt als Forschungsrahmen99
5.1.2 Forschungsprozess102
5.1.3 Methode104
5.1.4 Interviewpartner106
5.2 Das Gesamtmodell im Überblick107
5.3 Information im Schweizer Kapitalmarkt111
5.3.1 Sell-Side111
5.3.2 Buy-Side120
5.3.3 Wirtschaftsmedien128
5.3.4 Infomediäre138
5.3.5 Einflussfaktoren der Informationswahl152
5.4 Informationsquellen & -ströme im Schweizer Kapitalmarkt165
5.4.1 Sell-Side165
5.4.2 Buy-Side173
5.4.3 Wirtschaftsmedien180
5.4.4 Infomediäre187
5.4.5 Einflussfaktoren der Quellenwahl194
5.5 Medienwahl im Schweizer Kapitalmarkt201
5.5.1 Sell-Side201
5.5.2 Buy-Side206
5.5.3 Wirtschaftsmedien214
5.5.4 Infomediäre222
5.5.5 Einflussfaktoren der Medienwahl227
5.6 Integration in ein Gesamtmodell des Informationsverhaltens239
6 Zusammenfassung und Ausblick241
6.1 Zusammenfassung241
6.1.1 Die Ausgangslage241
6.1.2 Die Studie242
6.1.3 Resultate243
6.2 Implikationen der Untersuchung für Forschung und Praxis252
Literaturverzeichnis255
Anhang 1: Leitfaden279
Anhang 2: Liste der Interviewpartner283
Anhang 3: Analyse ausgewählter Finanzportale285

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Managed Care

E-Book Managed Care
Neue Wege im Gesundheitsmanagement Format: PDF

Das deutsche Gesundheitswesen befindet sich in einem radikalen Umbruch. Ansätze zur Bewältigung dieser Herausforderungen finden sich in den vielfältigen Managementinstrumenten und Organisationsformen…

Weitere Zeitschriften

Ärzte Zeitung

Ärzte Zeitung

Zielgruppe: Niedergelassene Allgemeinmediziner, Praktiker undInternisten.Charakteristik: Die Ärzte Zeitung liefert 3 x pro Woche bundesweitan niedergelassene Mediziner den ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...