Sie sind hier
E-Book

Klaus Heer, was ist guter Sex?

Gespräche über das beste aller Themen

AutorBarbara Lukesch
VerlagWörterseh Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl200 Seiten
ISBN9783037635223
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis4,99 EUR
Was verpassen wir, wenn wir beim Sex verstummen? Welche fixen Ideen rings um das Bett sollten wir unbedingt vergessen? Sind getrennte Schlafzimmer Sexkiller? Warum ist es himmlisch, mit offenen Augen zu küssen? Was ist guter Sex? - Fragen, mit denen die Autorin Barbara Lukesch den Paartherapeuten Klaus Heer in stundenlangen Gesprächen konfrontiert hat. Entstanden ist ein Buch, das ebenso gescheit wie witzig und ebenso praxisorientiert wie theoretisch fundiert ist. Wer sich darauf einlässt, erfährt viel über sexuelle Fantasien, Missverständnisse und Irrtümer in der Sexualität, über das Fremdgehen und auch darüber, wie es in langjährigen Partnerschaften nachhaltig sexuell prickeln kann. Die Texte regen dazu an, hartnäckiges Schweigen in der Partnerschaft endlich zu brechen und neue erotische Wege einzuschlagen. Barbara Lukesch, die sich in vielen journalistischen Arbeiten mit Sexualität auseinandergesetzt hat, war Klaus Heer - wie er sagt - 'eine wunderbare Sparringpartnerin, sie hat nicht lockergelassen und mich herausgefordert. Und zwar aufs Beste.'

Klaus Heer, 1943 in der Innerschweiz geboren, studierte Psychologie und bildete sich zum Psycho- und Paartherapeuten weiter. In den 35 Jahren, in denen er schon praktiziert, wurde er, was Liebe, Partnerschaft und Sexualität betrifft, zu einer Kapazität. Er schrieb den Bestseller Ehe, Sex und Liebesmüh - Eindeutige Dokumente aus dem Innersten der Zweisamkeit (Scalo Verlag) sowie WonneWorte - Lustvolle Entführung aus der sexuellen Sprachlosigkeit und Paarlauf - Wie einsam ist die Zweisamkeit? (beide Salis Verlag). Klaus Heer lebt und arbeitet in Bern. Barbara Lukesch, 1954 in Dresden geboren, wuchs in Hamburg und Zug auf. An der Universität Zürich studierte sie Germanistik, Anglistik und Literaturkritik. Heute arbeitet sie als freie Journalistin für verschiedene Printmedien. Als Dozentin ist sie am Medienausbildungszentrum MAZ in Luzern, an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften ZHAW in Winterthur und der Universität Zürich tätig. Für den Wörterseh Verlag verfasste sie zusammen mit Balz Spörri Starke Worte - 50 Persönlichkeiten über den Satz ihres Lebens, davor schrieb sie Es ist ein Wunder, dass es funktioniert hat (Edition Xanthippe). Barbara Lukesch arbeitet in Zürich und wohnt in Zollikon.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Reden und Totschweigen


Warum das Reden über die gemeinsame Sexualität
fast genauso lustvoll ist wie der Sex selbst.
Was passiert, wenn Paare verstummen, und wie es gelingt,
wieder miteinander ins Gespräch zu kommen.
Ein Aufruf für die Bewässerung der Steppe.

Klaus Heer, warum müssen Paare miteinander über ihre Sexualität reden?

Klaus Heer: Sie müssen gar nichts! Aber Paare müssen wissen: Eine stumme Sexualität verkümmert. Ich bin so gut wie sicher, dass man Sexualität nicht über längere Zeit am Leben erhalten kann, wenn man stumm ist und sich nicht austauscht. Das können nur Tiere, Menschen nicht. Für sie ist Reden Pflicht. Sexualität selber ist entbehrlich, sie ist ein Luxus, ein Geschenk des Lebens, aber keine tragende Säule einer Beziehung.

Wie bitte?

Man braucht Sex eigentlich nur, um sich fortzupflanzen. Sonst ist er wunderbar überflüssig. Kein Mensch braucht ihn unbedingt. Ich kenne Paare, die keinen Sex mehr haben und wirklich glücklich miteinander sind. Aber die meisten Menschen halten Sex ja für einen unentbehrlichen Teil ihrer Beziehung: Er gehört unbedingt dazu. Doch wenn dem so ist, dann müssten sie ihn auch konsequent pflegen, indem sie über ihre Sexualität reden. Sonst knickt diese Säule ein.

Wann müssen Paare mit dem Reden beginnen?

Nach durchschnittlich neunzig Tagen merken fast alle, dass die strahlende Anfangszeit zu Ende geht und dass der Sex mehr und mehr eintrübt. Sie realisieren, dass etwas getan werden muss, damit Lust und Begehren nicht bröckeln. Das ist ein Schock, auf den viele Paare mit Gefühlen wie Hilflosigkeit und Angst reagieren. Diese Angst führt zu Sprachlosigkeit. Dabei wäre es so wichtig, die Staus und Stockungen der Sexualität, die sich leider schnell einstellen, zu benennen. Werden sie verschwiegen, haben sie die Tendenz, das sexuelle Glück langsam zu ersticken.

Je länger Paare schweigen, umso schwieriger dürfte es sein, eines Tages doch noch miteinander ins Gespräch zu kommen.

Es baut sich eine regelrechte Schwellenangst auf, die bedrohliche Ausmaße annehmen kann. Ich hatte kürzlich ein Paar in meiner Praxis, das seit 28 Jahren verheiratet ist. Der Mann hatte das Bedürfnis, die sexuelle Beziehung zu seiner Frau zu verbessern, ihre Sexualität wieder zum Glänzen zu bringen. Da sagte die Frau, sie müsse ihm gestehen, dass sie noch nie freiwillig mit ihm geschlafen habe. Was für eine Bombe für den Mann! Er war am Boden zerstört. Er hatte keine Ahnung gehabt, weil seine Frau ihre Lustlosigkeit aus Angst vor seiner Reaktion die vielen Jahre versteckt hatte. Es ist ja eigentlich eine Realität: Die Sexualität des Mannes passt nicht automatisch zu derjenigen der Frau und umgekehrt, das stellt sich schon ziemlich früh in der Paargeschichte heraus. Nun ist es die anspruchsvolle Aufgabe eines jeden Paares, mit diesem Unterschied zurechtzukommen. Nein, nicht zurechtzukommen! Besser, diesen Unterschied zu entdecken und nutzbar zu machen. Und wie, um Himmels willen, soll das gehen, wenn die beiden nicht zusammen reden?

Mit Reden ginge es?

(Zögernd.) Sagen wir es so: Das Erkennen, dass man gemeinsam dabei ist, etwas zu entdecken und zu entwickeln und zu verändern, tut jeder Beziehung gut. Das ist es, was eine Beziehung am Leben erhält. Unabhängig davon, was sich letztlich an gemeinsamer Sexualität ergibt.

Ist es nicht merkwürdig, dass wir im privaten Rahmen oft große Mühe haben, über unsere Sexualität zu reden?

Merkwürdig finde ich vor allem, dass wir außerhalb der eigenen vier Wände so geschwätzig sind …

da können wir nicht genug über Sex reden

… und nicht genug hören und nicht genug sehen. Aber sobald wir zu zweit sind, allein mit dem Menschen, den wir lieben, bleiben uns die Worte vor lauter Angst im Hals stecken. Zu sagen »Ich habe vorhin beim Sex an meinen Exmann denken müssen und konnte einfach nichts dagegen machen« oder »Du stinkst«, ist wirklich nicht einfach. Interessanterweise wird es nicht nur schwierig, wenn beim Sex mit unseren Liebsten Probleme auftauchen. Es fällt uns beinahe ebenso schwer, einander die erfreulichen Dinge zu sagen, das zu benennen, was uns scharf macht und erotisch antörnt. Es erstaunt mich immer wieder, dass das öffentlich allgegenwärtige Thema Nummer eins nicht in unsere Schlafzimmer Einzug hält.

Was stellt sich uns in den Weg?

Die Schamangst. Wir schämen uns, uns voreinander zu entblößen und als der gesehen zu werden, der wir wirklich sind. Wir haben Angst davor, die Unterschiede, die zwischen uns und unserer Partnerin oder unserem Partner bestehen, sichtbar werden zu lassen. Stattdessen hängen wir der naiven Idee an, dass unsere Sexualität einfach funktioniert, wortlos und spontan, wenn wir möglichst gleich sind und wenn das, was wir im Bett miteinander möchten, übereinstimmt. Dabei ist es ja schon fast das Aus für jede Sexualität, wenn wir uns dermaßen verkrampft um diese vermeintliche Gleichheit bemühen.

Unsere Ideale zielen tatsächlich auf Harmonie und Übereinstimmung. Wir sollen einander stets gleichzeitig erregen, beider Erregung ist dann gut, wenn sie parallel zunimmt. Und am gleichzeitigen Orgasmus, dem Inbegriff himmlisch-symbiotischer Verschmelzung, halten wir auch immer noch fest.

Das ist die ausgeklügeltste Zirkuskunst, die niemand beherrscht.

Auch nicht in den Tagen größter Verliebtheit?

Auch da nicht. Aber in dieser Zeit sind wir noch bereit, Störendes geflissentlich zu übersehen, Mickriges zu schönen. Das gehört zu dem besonderen Aufwand, den Verliebte in ihrer ersten goldenen Zeit betreiben. Außerdem sind sie blind vor Glück und sehen vieles gar nicht oder nicht so genau. Wobei – so blind sind sie auch wieder nicht, sie sehen schon vieles, schauen Störendes aber einfach weg. Man kann nämlich etwas Queres auch wegschauen, transitiv, im Sinn von wegschaufeln.

Sie aber plädieren dafür, hinzuschauen, ganz genau hinzuschauen, und die Unterschiede wahrzunehmen und zu benennen.

Wir können die Dynamik der Unterschiede mit jener eines Hochdruckkraftwerks in den Bergen vergleichen, das aus einem großen Druckgefälle Energie produziert: Der Stausee ist weit oben, das Kraftwerk tausend Meter weiter unten im Tal. Unsere sexuelle Energie und Lust kommt zu einem großen Teil aus dem Gefälle, das sich aus den Unterschieden zwischen zwei Menschen ergibt. Gemeint ist das Wahrnehmen und Akzeptieren aller Arten von Unterschieden zwischen zwei Menschen in einer Paarbeziehung.

Von Unterschieden, Andersartigkeit und Abgrenzung schreiben aber die Dichter nicht, die die himmlische Macht der Liebe und Sexualität beschwören.

Das stimmt. Aber ich glaube, dass diese viel beschworenen himmlischen Gefühle dem entsprechen, was ich die gelungene Akzeptanz unserer Unterschiede nenne. Wenn ich den Mut habe, konkret zu sehen und genau zu hören, wer der andere ist und was er will, mich vor dem anderen mit meinen Wünschen und Fantasien zu zeigen, wenn wir beide also unerschrocken unseren Unterschieden ins Auge sehen, entsteht tatsächlich so ein Glitzern, das man sehr wohl als himmlische Harmonie bezeichnen kann. Wir halten es in diesen Momenten aus, dass wir getrennte Wesen sind, deren Bindeglied der gemeinsame Wille ist, einander so zu sehen, wie wir wirklich sind. Und wir fangen an, genau das zu genießen.

Das klingt anspruchsvoll. Da leugnen wir doch lieber die Unterschiede, indem wir weiterhin schweigen.

Reden differenziert tatsächlich und schafft Distanz. Eine Distanz, die Intimität schafft. Man darf das aber nicht verwechseln mit Einsamkeit, Entzweiung und Kälte. Das tun leider viele. Wenn wir gegenüber unserem Partner oder unserer Partnerin Distanz wahrnehmen, empfinden wir bald einmal Kälte. Das will niemand. Darum sagen wir dann lieber nichts, obwohl unsere Lust darauf angewiesen ist, dass wir feststellen: Ja, du bist anders. Erzähl mir, wie und wer du denn eigentlich bist!

Damit zerstören wir aber die Illusion, dass wir einander kraft unserer Liebe blind verstehen und die Wünsche des anderen einfach so herausspüren. Wer Worte nötig hat, stellt seine Liebe infrage.

Falsch verstandene, harmoniesüchtige Liebe ist wohl tatsächlich die zwiespältigste Feindin der Sexualität. Sie ist der Wolf im Schafspelz, der uns mit Idealbildern wie jenem vom blinden Verstehen verunsichert und unter Druck setzt. Sexualität lebt nicht allein von Verständnis und Einklang; sie lebt auch von den unvermeidlichen Unterschieden und den Spannungen, die sich aus diesen Unterschieden ergeben. Wir müssen die vielen und oft abgrundtiefen Unterschiede kennen und lieben lernen. Wie schaffen wir das? Indem wir einander überhaupt einmal erzählen, wer wir sind...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Partnerschaft - Beziehung - Sexualität - Liebe

Option B

E-Book Option B
Wie wir durch Resilienz, Schicksalsschläge überwinden und Freude am Leben finden Format: ePUB

Das neue Buch von Spiegel-Bestseller-Autorin Sheryl Sandberg: Nach Lean In schreibt sie zusammen mit dem Psychologie-Professor Adam Grant darüber, wie wir Schicksalsschläge ü…

Kann ich dir jemals wieder vertrauen?

E-Book Kann ich dir jemals wieder vertrauen?
So bewältigen Sie den Seitensprung Ihres Partners Format: ePUB

Strategien, die beiden Partnern helfen, den Seitensprung zu verarbeitenKaum etwas ist traumatischer als die Erkenntnis, dass der Partner eine Affäre hat. Nicht nur Schmerz und Wut, sondern auch das…

Liebe machen

E-Book Liebe machen
Wie Beziehungen wirklich gelingen Format: ePUB

'Liebe ist, wenn er mich ohne Worte versteht' ist genauso falsch wie 'Beim nächsten Mann wird alles anders' oder 'Glückliche Paare haben zweimal die Woche Sex'. Überhöhte Erwartungen machen beiden…

Option B

E-Book Option B
Wie wir durch Resilienz, Schicksalsschläge überwinden und Freude am Leben finden Format: ePUB

Das neue Buch von Spiegel-Bestseller-Autorin Sheryl Sandberg: Nach Lean In schreibt sie zusammen mit dem Psychologie-Professor Adam Grant darüber, wie wir Schicksalsschläge ü…

Das Leben meint uns

E-Book Das Leben meint uns
111 Ermutigungen für Paare Format: ePUB

Der Streit ums Geld, ein kleiner Konflikt beim Autofahren, der vergessene Geburtstag, die unfreundliche Bemerkung am Morgen - oft werden dadurch Streitigkeiten in einer Beziehung ausgelöst. Doch, so…

Verarsch mich nicht

E-Book Verarsch mich nicht
Gedankenlesen in der Beziehung Format: ePUB

„Gabriel Palacios erklärt einfühlsam und detailliert ein hochsensibles Thema, das wohl jeder von uns kennt. Spannend und kurzweilig wie ein Krimi!“ Nele NeuhausGabriel Palacios…

Lob der Vernunftehe

E-Book Lob der Vernunftehe
Eine Streitschrift für mehr Realismus in der Liebe Format: ePUB

Sind Sie glücklich verheiratet? Heiraten ist wieder en vogue, immer mehr Paare schließen den Bund fürs Leben. Doch die Hälfte dieser Ehen wird wieder geschieden. Wie nur kann eine Ehe dauerhaft…

'Ach, wärst du nur wie wir ...'

E-Book 'Ach, wärst du nur wie wir ...'
Schwiegereltern und Schwiegerkinder - ein kompliziertes Verhältnis Format: ePUB/PDF

Verliebt, verlobt, verschwiegert Das Verhältnis zwischen Schwiegereltern und Schwiegerkindern ist leider nicht immer das Beste. Andreas Franz Himmelstoß zeigt, welche Gründe zu Vorwürfen, Wut,…

Weitere Zeitschriften

Menschen. Inklusiv leben

Menschen. Inklusiv leben

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...