Sie sind hier
E-Book

Klimawandel und Tourismus im Mittelmeerraum

Mitigations- und Adaptionsstrategien für Reiseveranstalter

AutorIsabell Hahn
VerlagDiplomica Verlag GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl110 Seiten
ISBN9783836625111
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,99 EUR
Der Klimawandel wird Auswirkungen nach sich ziehen. In welchem Ausmaß sich diese zeigen werden, hängt von den zukünftigen Emissionen ab. Die Verantwortung der Tourismusunternehmen für und durch ihr touristisches Angebot rückt durch zahlreiche Schlagzeilen immer mehr in den Vordergrund. Was kann also unternommen werden, um weitere Emissionen zu vermindern und zu vermeiden und um das touristische Angebot an die Auswirkungen des Klimawandels anzupassen? Gerade der Mittelmeerraum ist eines der beliebtesten Reiseziele überhaupt und stellt damit einen bedeutenden Markt für die Reiseveranstalter dar. Leider zählt er auch zu den anfälligsten Gebieten. Die Entwicklung und Umsetzung nachhaltiger Strategien kann dazu beitragen, diesen Markt weiterhin bedienen zu können und sowohl den Ansprüchen der Einheimischen als auch denen der Touristen gerecht werden zu können. In diesem Buch werden die projezierten Auswirkungen des Klimawandels auf den Mittelmeerraum dargestellt und anschließend mögliche Strategien und Maßnahmen entwickelt und analysiert, die für Reiseveranstalter Handlungsoptionen darstellen können, dem Klimawandel zu begegnen. Eine Gegenüberstellung der entwickelten Vermeidungs- und Anpassungsstrategien mit den Maßnahmen des größten deutschen Reiseveranstalters soll weiteren Handlunsgbedarf aufzeigen, der der Formulierung von Handlungsemfehlungen dient.

Isabell Hahn, geboren 1979, hat an der Leuphana Universität in Lüneburg Betriebswirtschaftslehre mit dem Schwerpunkt Tourismusmanagement studiert. 2008 Abschluss als Diplom-Kauffrau.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Textprobe: Kapitel 4.3, Auswirkungen auf den Tourismus im Mittelmeerraum: Wie im dritten Kapitel aufgezeigt, findet ein Großteil des weltweiten Tourismus in den Mittelmeeranrainerstaaten statt und es wird weiterhin ein Wachstum erwartet. Allerdings kann das Tourismusaufkommen aufgrund der steigenden Anzahl und Dauer der Hitzewellen zurückgehen, die wiederum Wasserversorgungs- und Gesundheitsprobleme sowie Waldbrände zur Folge haben können. Die Auswirkungen des Klimawandels können die Touristenanzahl durch zwei Folgen reduzieren: Einerseits verlieren Destinationen im Mittelmeerraum an Attraktivität und andererseits können sich die Touristenströme verändern. Die Touristenströme könnten saisonal ihre Richtung ändern, von momentan in Richtung Süden, wechselnd in die nördlicheren Regionen der Mittelmeerländer einerseits, wo die Bergregionen aufgrund des besser verträglicheren Klimas für Touristen an Attraktivität gewinnen könnten. Andererseits werden die nördlichen Länder Europas aufgrund der wärmeren und angenehmeren Sommermonate attraktiver. Bessere Sommer in den Heimatgebieten können eine reduzierte Nachfrage für Urlaubsreisen am Mittelmeer zur Folge haben. Der heiße Sommer in Europa und vor allem auch in dem Vereinigten Königreich im Jahre 2003 zeigt z.B., dass Urlaubsentscheidungen kurzfristig getroffen und die ungewöhnlich beständigen Monate zuhause genutzt wurden. Untersuchungen zu klimabedingtem Tourismusverhalten haben gezeigt, dass eine Erwärmung von vier Grad Celsius das optimale Sommerklima von den Mittelmeerregionen in die momentan weniger attraktiven nördlicheren Regionen verschieben könnte, unabhängig davon, ob die Niederschlagshäufigkeit steigt oder sinkt. Vor allem Extremwetterereignisse wie Stürme und Hitzewellen können das Touristenverhalten nachteilig beeinflussen, da die Reaktionszeit auf extreme Wetteränderungen schneller und intensiver ist als die auf sich langfristig im Durchschnitt ändernden Klimabedingungen. Aber auch die als weniger beeinträchtigende Wetteränderung erachtete Wolkenbildung darf nicht unterschätzt werden. Sie hängt direkt mit der Niederschlagshäufigkeit und der Tagestemperatur zusammen. Weniger Wolken haben einerseits den Effekt, dass die Touristen aus den nördlicheren Regionen Europas, in denen Wolkenbildung niedrigere Temperaturen mit sich ziehen, wieder mehr Motivation empfinden, in der Mittelmeerregion bei gutem Wetter ihren Urlaub zu verbringen. Andererseits haben weniger Wolken zur Folge, dass die Temperaturen auf Dauer für die meisten Touristen unangenehm heiß sind. Das Wetter hat eine hohe Bedeutung für die Urlaubszeit und für die Aktivitäten, die meistens extrem wetterabhängig sind. Regen, Wind und Sturm, Staub und Nebel verhindern die meisten Outdooraktivitäten und beeinträchtigen das Haupturlaubsziel Entspannung. Dies wiederum hat einen negativen Einfluss auf das Gemüt sowie auf die Zufriedenheit der Touristen zur Folge und verschlechtert das Image der Urlaubsregion bzw. des Landes. Zusammenfassend kann gesagt werden, dass Wetter und Klima eine touristische Ressource und gleichzeitig eine touristische Attraktion darstellen sowie das Klima für die Entscheidung des Urlaubsortes ein Hauptgrund ist. Durch die früher einsetzende Wärme und später beginnenden Wintermonate wird sich die Sommersaison verlängern, wodurch sich die Hauptreisezeiten auf die Frühjahr- und Spätsommermonate verlagern könnten. Durch die steigenden Temperaturen wird sich ebenfalls die Meeresoberflächentemperatur erwärmen, wodurch Schwimmen im zentralen Mittelmeer in den Frühjahrsmonaten früher und im Herbst bzw. Winter länger möglich sein wird. Wärmere Wassertemperaturen fördern aber auch die Bildung von Algenblüten. Die Algenblüte bedroht die Fischbestände, kann zum Schließen der Strände führen und verunstaltet die Küstenumgebung, was insgesamt eine Verminderung der Attraktivität für Touristen zur Folge hat. Eine Analyse über die Auswirkungen des Wetters und des Klimas auf bestimmte Sektoren in Italien hat gezeigt, dass höhere Temperaturen im Juli geringen inländischen Tourismus im August zur Folge haben und dass aufgrund der höheren Temperaturen die inländische touristische Nachfrage im Frühling und im Herbst steigt sowie die regionale Sommertemperatur einen hohen Effekt auf die inländischen Übernachtungen hat. Der Süden Italiens mit den Regionen Apulien, Basilikata, Kalabrien, Sizilien und Sardinien ist von der voranschreitenden Desertifikation durch den Klimawandel stark betroffen, die zusätzlich zu der sinkenden Produktivität des Tourismus beiträgt. Weitere Beispielregionen für starke Hitze in den Sommermonaten und möglicher Rückgang des Sommertourismus, insbesondere Strandtourismus sind Griechenland und die Türkei. Hier werden Hitzeperioden mit Temperaturen, die oft 40 Grad Celsius übersteigen, erwartet. Die steigende Hitze bringt höhere Waldbrandbrandgefahr, geringere Wasserverfügbarkeit und Smog in den Städten mit sich. Während solcher Hitzeperioden wird aufgrund Beobachtungen aus der Vergangenheit mit häufigeren starken Verschmutzungen in den Urlaubsorten gerechnet. Zu starke Hitzeperioden könnten auf Inseln zusätzlich dazu führen, dass Hotels im Inselinneren mit Auslastungsproblemen konfrontiert werden, aufgrund verstärkter Nachfrage nach an den Küsten liegenden Hotels. Eine Verstärkung der Nachfrage könnte von älteren Menschen generiert werden, die dem Winter in Nordeuropa entfliehen wollen und die noch milderen Winter in den mediterranen Regionen vorziehen. Die Wasserknappheit aufgrund von anhaltender Dürre kann ebenfalls Einfluss auf das Tourismusaufkommen haben, gerade weil der Tourismussektor auf die Wasserverfügbarkeit angewiesen ist. Die hohe und steigende Wassernachfrage liegt an dem Bedarf an Frischwasserressourcen für die touristische Infrastruktur. Das sind z.B. Sporteinrichtungen wie Golfanlagen, Hotels mit sämtlichen Einrichtungen wie Swimming Pools, Gartenanlagen, Bäder, Wäschereien usw. Der hohe Wasserverbrauch wird von Touristen, die im Vergleich zu dem heimischen Wasserverbrauch im Urlaub mehr verbrauchen, noch zusätzlich gesteigert. Das Problem der Wasserknappheit kann noch verstärkt werden, weil der Tourismus gerade in Regionen mit begrenzten Wasserressourcen stattfindet, wie z.B. an den Küsten des Mittelmeerraums. Der Umgang mit den Wasserressourcen könnte in den jeweiligen Regionen zu Konflikten zwischen der Regierung bzw. der Gemeinde und dem Tourismussektor führen. Hinzu kommt die durch den Tourismus zusätzlich verursachte Wasserverschmutzung, die die Wasserqualität beeinträchtigt, weil das Abwasser in vielen Regionen des Mittelmeerraums oft kaum oder sogar unbehandelt ins Meer oder in angrenzende Gewässer geleitet wird. Das Risiko der Wasserknappheit ist besonders hoch im südöstlichen Mittelmeerraum, wo der maximale Wasserbedarf sich gerade mit dem Minimum an Wasserverfügbarkeit deckt. Aber auch die Länder Tunesien, Marokko und Malta und werden zunehmend ab dem Jahr 2050 mit Wasserknappheit konfrontiert werden. Besonders abhängig von der eigenen Wasserverfügbarkeit sind die Inseln. Die Baleareninsel Mallorca hat durch den Massentourismus ab den 1980er Jahren schon mit dem Problem der Wasserverfügbarkeit zu kämpfen, weil die Wassernachfrage durch den intensiven Tourismus und dessen Einrichtungen stetig gestiegen ist. Obwohl einige Planungsprozesse hinsichtlich des Wasserangebots in der Zukunft durchgeführt wurden und eine Ökosteuer für eine kurze Zeit von Touristen erhoben wurde, die sich aber aufgrund von Unstimmigkeiten zwischen örtlichen Einrichtungen, Regierungen und Reiseveranstaltern nicht durchsetzen konnte sowie seit dem Jahr 2000 ein Strategieplan 'The Hydrological Plan for the Balearic Islands' besteht, wurde der Klimawandel in keinem dieser Pläne berücksichtigt. Die Auswirkungen des Klimawandels auf die Insel Mallorca sind nicht eindeutig zu prognostizieren, weil die Insel zwischen zwei Klimazonen liegt, der semiariden nordafrikanischen und der humid gemäßigten westeuropäischen Klimazone. Je nach Klimamodell prognostizieren die Wissenschaftler unterschiedliche Niederschlagsmengen und Häufigkeiten in den Wintermonaten November bis März. Unumstritten ist allerdings die Tatsache, dass die Temperaturen auch auf Mallorca bis zu zwei Grad Celsius steigen werden und dadurch die Sommermonate April bis Oktober noch trockener und heißer werden, wodurch das Risiko des Wassermangels größer wird. Hinzu kommt der steigende Meeresspiegel, der Versalzung des Grundwassers verursachen kann, weil dieses durch die überbeanspruchten Brunnen und Wasserleiter immer niedriger wird. Ein weiteres Beispiel ist die Insel Kreta. Sie kann schon bis zum Jahre 2010 verstärkt in die Situation der Wasserknappheit geraten. Konflikte können vermehrt entstehen durch Meinungsverschiedenheiten zwischen den Tourismusunternehmen -organisationen und den Einheimischen im Umgang bzw. in der Verwendung mit knappen Wasserressourcen. Gerade Wasserparks, Golfplätze und Hotels sind die großen Wasserverbraucher. Das Problem kann durch die voranschreitende Versalzung, die die Wasserressourcen schmälert, verstärkt werden.
Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Klimawandel und Tourismus im Mittelmeerraum1
Inhaltsverzeichnis3
Abkürzungsverzeichnis5
Tabellenverzeichnis6
Abbildungsverzeichnis7
1. Einleitung8
1.1 Einführung in die Thematik8
1.2 Aufbau des Buches9
2. Der Klimawandel10
2.1 Der Treibhauseffekt11
2.2 Tatsachen und Projektionen der Forschung über Änderungen des Klimas12
2.3 Bedeutungen des Klimawandels16
2.4 Optionen, dem Klimawandel zu begegnen18
3. Tourismus im Mittelmeerraum23
3.1 Ein Überblick über das touristische System und dessen Institutionen24
3.2 Die touristische Bedeutung des Mittelmeerraums25
3.3 Ökonomische Bedeutungen des Tourismus im Mittelmeerraum28
4. Auswirkungen des Klimawandels auf touristische Regionen im Mittelmeerraum31
4.1 Der Mittelmeerraum und dessen Verwundbarkeit31
4.2 Der Forschungsstand der Auswirkungen des Klimawandels im Mittelmeerraum32
4.3 Auswirkungen auf den Tourismus im Mittelmeerraum35
4.4 Mögliche Folgen der Auswirkungen42
5. Mögliche Mitigations- und Adaptionsstrategien für Reiseveranstalter44
5.1 Verantwortung und Handlungspflicht der Reiseveranstalter44
5.2 Mögliche Strategien und Maßnahmen45
5.2.1 Mitigationsstrategien und –maßnahmen46
5.2.2 Adaptionsstrategien und –maßnahmen55
5.3 Bedingungen für das Umsetzen der Mitigations- und Adaptionsstrategien64
6. Mitigations- und Adaptionsstrategien der TUI67
6.1 Mitigationsstrategien und –maßnahmen68
6.1.1 Allgemeine Mitigationsstrategien und –maßnahmen68
6.1.2 Klima- und Kompensationsprojekte69
6.1.3 Die Beförderung70
6.1.4 Die Unterbringung71
6.1.5 Aktivitäten und Attraktionen72
6.2 Adaptionsstrategien und –maßnahmen72
6.2.1 Maßnahmen zur Erhaltung der touristischen Ressourcenbasis72
6.2.2 Maßnahmen zum Umgang mit Extremwettersituationen, Land- und Küstendegradierung sowie Strandverlust74
6.2.3 Bestehende nachhaltigkeitsorientierte Produkte und Angebote75
6.3 Strategie- und Maßnahmenvergleich und weitere Handlungsoptionen76
7. Schlussbetrachtung82
Literaturverzeichnis84
Anhang97

Weitere E-Books zum Thema: Marketing - Verkauf - Sales - Affiliate

Erfolgsfaktor Vertrieb

E-Book Erfolgsfaktor Vertrieb
Versicherungsprodukte - Vertriebswege - Vergütungssysteme Format: PDF

"Versicherungsunternehmen können angesichts der demografischen Entwicklung in Zukunft nur erfolgreich sein, wenn sie über ausreichende Finanzmittel verfügen und wenn ihr Vertrieb ""richtig…

Kunden gewinnen und binden

E-Book Kunden gewinnen und binden
Mehr verkaufen durch innovatives Marketing Format: PDF

"Versicherungen, Finanz- und Vermögensberatung kann man nicht anfassen. Es sind abstrakte Leistungen. Die Kunden erhalten weder eine Garantie, noch ein Umtauschrecht. Deshalb gelten für die…

Maklerveraltungsprogramme der Zukunft

E-Book Maklerveraltungsprogramme der Zukunft
Ein Ausblick auf zukünfige IT-Systeme zur Unterstützung von Versicherungs- und Finanzvertrieben Format: PDF

Maklern gehört die Zukunft, sie werden den größten Zuwachs als Vertriebssegment der Assekuranz haben. Dieser Satz ist aufgrund der Marktprognosen der Beratungshäuser zum allgemeinen Bewusstsein in…

Erfolgreich in der Vorsorgeberatung

E-Book Erfolgreich in der Vorsorgeberatung
Wie Sie durch Konzeptverkauf Ihre Kunden überzeugen und Ihr Einkommen signifikant erhöhen Format: PDF

Das Buch liefert einen Einstieg in den Paradigmenwechsel: weg vom Produktverkauf - hin zum Konzeptverkauf. Denn nur, wer erkennt, dass die Kunden mit einer reinen Ansammlung von Vorsorgeprodukten…

David Ogilvy

E-Book David Ogilvy
Ein Leben für die Werbung Format: PDF/ePUB

Vom erfolglosen Vertreter zum erfolgreichsten und bekanntesten Werbemacher der Welt - das ist David Ogilvys Karriere. Die charismatische und humorvolle Persönlichkeit ist auch nach seinem Tod vor elf…

Digitale Kundenbindung

E-Book Digitale Kundenbindung
Format: PDF

Der aktuelle Profitabilitätsdruck für Business-to-Consumer-Geschäftsmodelle im Internet läßt den bestehenden Kunden, die Kundenbeziehung und damit die Kundenbindung als wesentliche Bestandteile der…

Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing

E-Book Erfolgreiches Suchmaschinen-Marketing
Wie Sie bei Google, Yahoo, MSN & Co. ganz nach oben kommen Format: PDF

Horst Greifeneder, ein erfahrener Experte für Internet-Marketing, vermittelt in einer praktischen Anleitung, wie Suchmaschinen erfolgreich als Marketinginstrument genutzt werden können, wie sich die…

Weitere Zeitschriften

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Gastronomie Report

Gastronomie Report

News & Infos für die Gastronomie: Tipps, Trends und Ideen, Produkte aus aller Welt, Innovative Konzepte, Küchentechnik der Zukunft, Service mit Zusatznutzen und vieles mehr. Frech, offensiv, ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...