Sie sind hier
E-Book

Know can do - vom Wissen zum Tun

Wiessen umsetzenn und nutzen

AutorDick Ruhe, Ken Blanchard, Paul J. Meyer
VerlagGabal Verlag
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl108 Seiten
ISBN9783862001675
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis16,99 EUR
Jährlich investieren deutsche Unternehmen pro Mitarbeiter 1.100 Euro in Weiterbildung, was hochgerechnet eine Summe von 27 Mrd. Euro ergibt. Das größte Problem dieser Investition ist die geringe Konversionsrate von der Theorie in die praktische Umsetzung. Ken Blanchard und seine Co-Autoren haben sich in Form einer locker und spannend erzählten Wirtschaftsstory der Problematik des Lerntransfers angenommen. Sie zeigen einfache Techniken, wie wir uns neues Wissen besser aneignen und vor allem nachhaltig nutzen und umsetzen können.

Ken Blanchard ist Haupt-Inspirator der Ken Blanchard Unternehmen. Er ist Autor oder Co- Autor von mehr als vierzig Büchern, darunter der Klassiker: Der Minuten Manager (zusammen mit Spencer Johnson) und Das Geheimnis großer Leader - Wie erfolgreiche Leader denken und handeln mit Mark Miller. Paul J. Meyer ist Gründer des Success Motivation Institute und Autor zahlreicher Bücher. Dick Ruhe ist ein äußerst beliebter Motivationsredner, Berater und Trainer. Er ist Seniorpartner bei den Ken Blanchard Unternehmen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Grund 2: Negative Filter (S. 35-36)

Nachdem Phil mich begrüßt hatte, führte er mich in das Esszimmer, wo ein wunderbares Mittagessen mit Lachs und Reis- Pilaw auf uns wartete. Als wir Platz nahmen, fragte er: Haben Sie erfahren, was Sie wissen wollten?" "Ja", sagte ich. "Und jetzt sollte ich es unbedingt aufschreiben und es immer wieder wiederholen, stimmt`s?" "Ich hab ja schon einmal gesagt, dass Sie ein Schnelllerner sind", schmunzelte Phil. "Ich verstehe", fasste ich zusammen, "dass die Informations- flut der erste Grund dafür ist, dass Leute nicht tun, was sie wissen. Mit Konzentration auf das Wesentliche und Wiederholung kann diese Hürde überwunden werden. Ich brenne darauf, etwas über den zweiten Grund zu hören. Haben Sie nicht gesagt, er habe etwas mit unserem "vermurksten Denken&lsaquo,, also mit falschem Denken, zu tun?" Der Unternehmer lächelte. "Stimmt. Sie haben recht.

Die Leute sind oft zu negativ eingestellt und das sorgt bei ihnen für ein unangemessenes, unzulängliches Filtersystem. Lassen Sie mich Ihnen eine Frage stellen: Ist positives Denken wirkungs voller und besser als negatives?" "Ja, das würde ich schon sagen." "Dann sagen Sie mir", sagte Phil, "ob das eine bewusste, freie Wahl ist. Hat man die Möglichkeit, zwischen positivem und negativem Denken zu wählen?" "Natürlich hat man die Wahl", antwortete ich. "Warum ziehen dann die meisten Menschen das positive Denken nicht dem negativen Denken vor?" Ich trank einen Schluck Wasser und dachte über seine Antwort nach.

"Das ist eine gute Frage", entgegnete ich. "Jetzt, wo Sie es sagen, merke ich, dass negatives Denken bei den Leuten viel verbreiteter ist als positives. Ich frage mich, weshalb das so ist." Phil schwieg einen Moment. "Wir sind oft so programmiert", sagte er schließlich. "Wie das?" "Wenn wir zur Welt kommen, sind wir vollständig abhängig von unseren Eltern oder Ersatzeltern - von denen, die beschlossen haben, uns großzuziehen. Und wir haben keine Wahl, wer diese Menschen sind oder wie die Umstände sind. Von allem Anfang an, so glaube ich, sind wir alle auf der Suche nach bedingungsloser Liebe.

Wir wollen nicht nur bedingt geliebt werden, abhängig von dem, was wir an einem bestimmten Tag tun oder sagen. Wir möchten für das geliebt werden, was und wer wir sind. Unglücklicherweise haben aber nicht alle Menschen um uns herum - unsere Eltern und andere Erwachsene - unbedingt selbst diese voraussetzungslose Liebe erfahren. Und das macht es für sie schwierig, uns diese Liebe zu geben. Folglich neigen sie dazu, uns bedingt, also unter bestimmten Voraussetzungen, zu lieben - ihre Liebe zu uns beruht darauf, wie wir uns verhalten. Daher versuchen wir unablässig, etwas zu tun, um Anerkennung und das Gefühl von Zugehörigkeit zu bekommen."Grund 2: Negative Filter (S. 35-37)

Nachdem Phil mich begrüßt hatte, führte er mich in das Esszimmer, wo ein wunderbares Mittagessen mit Lachs und Reis- Pilaw auf uns wartete.

Als wir Platz nahmen, fragte er: »Haben Sie erfahren, was Sie wissen wollten?«

»Ja«, sagte ich. »Und jetzt sollte ich es unbedingt aufschreiben und es immer wieder wiederholen, stimmt’s?«

»Ich hab ja schon einmal gesagt, dass Sie ein Schnelllerner sind«, schmunzelte Phil.

»Ich verstehe«, fasste ich zusammen, »dass die Informationsflut der erste Grund dafür ist, dass Leute nicht tun, was sie wissen. Mit Konzentration auf das Wesentliche und Wiederholung kann diese Hürde überwunden werden. Ich brenne darauf, etwas über den zweiten Grund zu hören. Haben Sie nicht gesagt, er habe etwas mit unserem ›vermurksten Denken‹, also mit falschem Denken, zu tun?«

Der Unternehmer lächelte. »Stimmt. Sie haben recht. Die Leute sind oft zu negativ eingestellt und das sorgt bei ihnen für ein unangemessenes, unzulängliches Filtersystem. Lassen Sie mich Ihnen eine Frage stellen: Ist positives Denken wirkungsvoller und besser als negatives?«

»Ja, das würde ich schon sagen.«

»Dann sagen Sie mir«, sagte Phil, »ob das eine bewusste, freie Wahl ist. Hat man die Möglichkeit, zwischen positivem und negativem Denken zu wählen?«

»Natürlich hat man die Wahl«, antwortete ich.

»Warum ziehen dann die meisten Menschen das positive Denken nicht dem negativen Denken vor?«

Ich trank einen Schluck Wasser und dachte über seine Antwort nach. »Das ist eine gute Frage«, entgegnete ich. »Jetzt, wo Sie es sagen, merke ich, dass negatives Denken bei den Leuten viel verbreiteter ist als positives. Ich frage mich, weshalb das so ist.«

Phil schwieg einen Moment. »Wir sind oft so programmiert«, sagte er schließlich.

»Wie das?«

»Wenn wir zur Welt kommen, sind wir vollständig abhängig von unseren Eltern oder Ersatzeltern – von denen, die beschlossen haben, uns großzuziehen. Und wir haben keine Wahl, wer diese Menschen sind oder wie die Umstände sind. Von allem Anfang an, so glaube ich, sind wir alle auf der Suche nach bedingungsloser Liebe. Wir wollen nicht nur bedingt geliebt werden, abhängig von dem, was wir an einem bestimmten Tag tun oder sagen. Wir möchten für das geliebt werden, was und wer wir sind. Unglücklicherweise haben aber nicht alle Menschen um uns herum – unsere Eltern und andere Erwachsene – unbedingt selbst diese voraussetzungslose Liebe erfahren. Und das macht es für sie schwierig, uns diese Liebe zu geben. Folglich neigen sie dazu, uns bedingt, also unter bestimmten Voraussetzungen, zu lieben – ihre Liebe zu uns beruht darauf, wie wir uns verhalten. Daher versuchen wir unablässig, etwas zu tun, um Anerkennung und das Gefühl von Zugehörigkeit zu bekommen.

»Wie hängt das mit negativem Denken zusammen?«, fragte ich.

»Als Kinder versuchten wir Aufmerksamkeit durch unsere Leistungen zu bekommen. Wir wünschten uns das Lob und die Anerkennung unserer Eltern. Das war ein frustrierender Prozess, weil unsere Eltern, genau wie wir alle, dazu neigten, eher das Negative als das Positive zu betonen.
Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorwort8
Warum setzen wir unser Wissen nicht um?11
Das fehlende Bindeglied16
Die Kraft der Wiederholung20
Grund 1: Informationsflut22
Die Weniger-ist-mehr-Philosophie -anwenden29
Grund 2: Negative Filter36
Mit positiver Grundhaltung zuhören43
Freie Fahrt für positives Denken55
Grund 3: Fehlendes Follow-up64
Das Positive betonen76
Mehr Struktur, Betreuung und -Verantwortlichkeit anbieten83
Epilog90
Danksagung100
Über die Autoren104
Weitere Hinweise107

Weitere E-Books zum Thema: Karriere - Bildung - Startup

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Der Ultimative Social Plan

E-Book Der Ultimative Social Plan
Nehmen Sie die Zügel Ihrer Online-Präsenz selbst in die Hand! Format: ePUB

Die Verbraucher Welt von heute verändert sich rasant. Lange vorbei ist die Ära des passiven Konsum, in diesen Tagen vollen die Verbraucher ihre Meinung zu jedem Produkt und Service, in den sie…

Digital denken statt Umsatz verschenken

E-Book Digital denken statt Umsatz verschenken
Online-Strategien für den Mittelstand Format: ePUB

/p>Christian Spancken ist Wirtschaftsinformatiker und seit über zehn Jahren Geschäftsführer einer Marketingagentur mit Schwerpunkt Online- und B2B-Marketing. Er ist Vortragsredner für Digitalisierung…

Mit Leidenschaft zum Wohlstand

E-Book Mit Leidenschaft zum Wohlstand
Wie Sie sofort Geld machen, mit dem was Sie lieben Format: ePUB

Welche Bedeutung hat Leidenschaft in Ihrem Leben? Wohin bringt es Sie? 'Wenn Arbeit, Engagement und Vergnügen eins werden und Sie das erreichen wo Leidenschaft lebt, ist nichts unmöglich.' Sie…

Start eines Online-Geschäfts

E-Book Start eines Online-Geschäfts
Der gewinnbringende Leitfaden zur Errichtung Ihres eigenen Online-Geschäfts Format: ePUB

Immer mehr Menschen sind heute unzufrieden mit ihren Arbeitsplätzen und ihren Vorsorgeleistungen. So hat das Interesse an der Gründung eines Online-Geschäfts zugenommen. Doch viele, die sich ein…

Techniken für Online Marketing

E-Book Techniken für Online Marketing
Format: ePUB

Wenn Sie ein Unternehmen haben und online-Marketing-Ergebnisse wünschen, die erfolgreich sind, müssen Sie in kreativer Denker sein und über den Tellerrand hinausdenken. Das Internet ist der perfekte…

Ratgeber - Twitter

E-Book Ratgeber - Twitter
Ihr Weg zu Vermögen! Format: ePUB

Twitter ist eine dieser Webseiten, die Menschen benutzen um Geld zu verdienen. Twitter ist eine Micro-Blogging-Site, wo Sie Dinge die Sie sagen möchten hinterlassen können. Für manche wirkt Twitter…

Der Ebay-Verkauf-Profi Führer

E-Book Der Ebay-Verkauf-Profi Führer
Ihr Weg zum erfolgreichen eBay-Verkäufer Format: ePUB

Planen Sie, ein besserer eBay-Verkäufer zu werden oder wollen Sie einfach? Wenn ja, passen Sie auf! Es gibt endlich ein neues, bahnbrechendes Buch, das nur für Menschen wie Sie geschaffen wurde!…

Geld verdienen mit I-Phone-Anwendungen

E-Book Geld verdienen mit I-Phone-Anwendungen
Entdecken Sie, wie man mit I-Phone Anwendungen Geld verdienen kann! Format: ePUB

I-Phone-Anwendungen Immer mehr Menschen erhalten ein I-Phone, das sehr benutzerfreundlich ist und mehr als nur ein Telefon ist. In der Tat sagen viele Leute, dass Technologie wie das I-Phone bald…

Weitere Zeitschriften

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...