Sie sind hier
E-Book

Körperschaftsteuer

5

AutorEwald Dötsch, Matthias Alber, Wolfgang Sädtler, Hartmut Sell, Wolfgang Zenthöfer
VerlagSchäffer-Poeschel Lehrbuch Verlag
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl637 Seiten
ISBN9783799267953
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,95 EUR
Von der Einkommensermittlung bis zur Liquidationsbesteuerung. Der bewährte Band behandelt alle relevanten Bereiche des Körperschaftsteuerrechts. Die 16. Auflage berücksichtigt jüngste Gesetzesänderungen inklusive OGAW-IV-Umsetzungsgesetz, EU-BeitrG und Steuervereinfachungsgesetz 2011. Eingearbeitet sind darüber hinaus die aktuelle Rechtsprechung von Bundesfinanzhof und Finanzgerichten sowie wichtige Verwaltungsanweisungen. Neu: ein Kapitel zu den Grundzügen des Umwandlungssteuerrechts mit Hinweisen zum Umwandlungssteuererlass 2011.

Ewald Dötsch, Regierungsdirektor, ist Referent bei der Oberfinanzdirektion Koblenz für Körperschaft- und Gewerbesteuer, für das Umwandlungs- sowie das Internationale Steuerrecht. Er ist gesamtverantwortlicher Mitherausgeber des Körperschaftsteuerkommentars 'Dötsch/Jost/Pung/Witt' sowie des Umwandlungssteuerkommentars 'Dötsch/Patt/Pung/Möhlenbrock', Mitherausgeber der Zeitschrift 'Der Konzern' sowie Verfasser zahlreicher Veröffentlichungen zum Unternehmenssteuerrecht. Matthias Alber, Professor an der Hochschule für öffentliche Verwaltung und Finanzen Ludwigsburg; Dozent im Rahmen der Aus- und Fortbildung für Steuerberater; Wolfgang Sädtler, Leitender Regierungsdirektor und Finanzamtsleiter a. D., langjähriger Lehrbeauftragter der Beamtenfachhochschule Herrsching am Ammersee; Dozent und Prüfer im Rahmen der Juristen- bzw. Steuerberaterausbildung. Hartmut Sell, Oberregierungsrat, Fachgruppenleiter am Fachbereich Steuern der Thüringer Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Gotha für die Fächer Besteuerung der Gesellschaften, Gewerbesteuer, Bewertungsrecht und Vermögensbesteuerung sowie Verwaltungslehre. Wolfgang Zenthöfer, Regierungsdirektor, Dozent an der Fachhochschule für Finanzen Nordrhein-Westfalen, Nordkirchen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort zur 16. Auflage6
Aus dem Vorwort zur 1. Auflage6
Inhaltsverzeichnis8
Abkürzungsverzeichnis18
Kapitel l Körperschaftsteuer20
Teil A Einführung22
Teil B Stellung der Körperschaften im Steuersystem23
1 Anwendungsgebiet des Körperschaftsteuergesetzes in Abgrenzung zum Einkommensteuergesetz23
1.1 Abgrenzung zu den Personengesellschaften23
1.2 Maßgeblichkeit der Rechtsform24
1.3 Abgrenzungsregel gemäß § 3 Abs. 1 KStG25
2 Zielsetzung des Körperschaftsteuergesetzes25
Teil C Persönliche Steuerpflicht und Steuerbefreiungen27
1 Bedeutung der unbeschränkten und beschränkten Steuerpflicht27
2 Unbeschränkte Steuerpflicht28
2.1 Steuersubjekte28
2.2 Erforderliche Anknüpfungsmerkmale zum Inland29
2.2.1 Geschäftsleitung gemäß § 10 AO29
2.2.2 Sitz gemäß § 11 AO30
2.3 Umfang der sachlichen Steuerpflicht30
3 Beschränkte Steuerpflicht30
3.1 Beschränkte Steuerpflicht gemäß § 2 Nr. 1 KStG30
3.2 Partielle Steuerpflicht gemäß § 5 Abs. 2, § 32 Abs. 1 Nr. 1 KStG31
4 Persönliche Steuerbefreiungen31
4.1 Geltungsbereich31
4.2 Steuerbefreiungen31
4.3 Partielle Steuerpflicht (§ 5 Abs. 2 Nr. 1 KStG)32
5 Beginn und Ende der Steuerpflicht33
5.1 Beginn33
5.1.1 Regelfall33
5.1.2 Besonderheiten33
5.2 Ende der Steuerpflicht35
Tei l D Sachliche Steuerpfl icht38
1 Grundlagen der Besteuerung38
1.1 Bemessungsgrundlage38
1.2 Veranlagungszeitraum38
1.3 Ermittlungszeitraum38
1.3.1 Ermittlungszeitraum bei nicht buchführungspflichtigen Körperschaften38
1.3.2 Ermittlungszeitraum bei buchführungspflichtigen Körperschaften38
2 Einkommensermittlung39
2.1 Ableitung des Einkommensbegriffs aus dem Einkommensteuergesetz39
2.1.1 Grundregel39
2.1.2 Einkunftsarten39
2.1.3 Zu- und Abflüsse außerhalb der Einkunftsarten40
2.1.4 Einkunftsermittlung40
2.1.5 Steuerfreie Einnahmen41
2.1.6 Nicht abzugsfähige Ausgaben nach dem Einkommensteuergesetz41
2.2 Sondervorschriften des Körperschaftsteuergesetzes zur Einkommensermittlung41
2.2.1 Abziehbare Aufwendungen nach § 9 KStG - Spendenabzug gemäß § 9 Abs. 1 Nr. 2 und Abs. 2 KStG41
2.2.1.1 Begünstigte Zwecke42
2.2.1.2 Höchstbeträge i.S.d. § 9 Abs. 1 Nr. 2 KStG42
2.2.1.3 Ermittlung der abzugsfähigen Spenden42
2.2.1.4 Spendenvortrag für Großspenden (des VZ 2007)43
2.2.1.5 Zuwendungen an Stiftungen43
2.2.1.6 Spendenvortrag43
2.2.1.7 Abzugsverbot von Zuwendungen an politische Parteien als Betriebsausgaben oder Werbungskosten (§ 4 Abs. 6, § 9 Abs. 5 EStG)44
2.2.2 Nicht abziehbare Aufwendungen gemäß § 10 KStG44
2.2.2.1 Personensteuern gemäß § 10 Nr. 2 KStG44
2.2.2.2 Strafen und ähnliche Rechtsnachteile gemäß § 10 Nr. 3 KStG46
2.2.2.3 Aufsichtsratvergütungen gemäß § 10 Nr. 4 KStG46
2.2.3 Sonstige Vorschriften47
2.3 Einkommensermittlung bei nach dem HGB zur Führung von Büchern verpflichteten Körperschaften47
2.3.1 Einkommensermittlung als außerbilanzielle Korrekturen des Jahresüberschusses/Jahresfehlbetrags47
2.3.2 Handelsbilanz- und Steuerbilanzgewinn48
2.3.3 Ergebnisverwendung und Gewinnverwendung48
2.3.4 Gesellschaftliche Vermögensmehrungen und -minderungen51
2.3.4.1 Vermögensmehrungen51
2.3.4.2 Vermögensminderungen51
2.4 Zusammenfassung52
2.4.1 Allgemeines Einkommensschema52
2.4.2 Ermittlungsschema für Kapitalgesellschaften53
2.5 Besonderheiten bei Kapitaleinkünften (§ 20 EStG)53
2.6 Freibetrag für bestimmte Körperschaften (§ 24 KStG)54
Teil E Tarifliche Körperschaftsteuer56
1 Steuersatz56
2 Unternehmensteuerbelastung56
Teil F Besteuerungssystem57
1 Besteuerung der Kapitalgesellschaft57
2 Besteuerung des Anteilseigners57
Teil G Übergangsvorschriften (§ 36 ff. KStG)59
1 Vorbemerkung59
2 Körperschaftsteuerguthaben und Minderung der Körperschaftsteuer (§ 37 KStG)59
2.1 Körperschaftsteuerguthaben und Auszahlung (§ 37 Abs. 4 bis 7 KStG)60
2.1.1 Überblick60
2.1.2 Letztmalige Ermittlung des Körperschaftsteuerguthabens60
2.1.3 Auszahlungsanspruch60
2.1.4 Auszahlungszeitraum61
2.1.5 Bilanzielle Darstellung des Auszahlungsanspruchs61
2.1.6 Körperschaftsteuerliche Behandlung61
3 Erhöhung der Körperschaftsteuer und des Körperschaltsteuerguthabens (§ 37 Abs. 3 KStG)64
4 Pauschale Abschlagzahlung (§ 38 Abs. 4 bis 10 KStG)64
4.1 Allgemeines64
4.2 Begrenzung der Abschlagzahlung (§ 38 Abs. 5 KStG)65
4.3 Entrichtung in Raten (§ 38 Abs. 6 KStG)65
4.4 Entrichtung in einer Summe (§ 38 Abs. 7 KStG)65
4.5 Einkommensneutralität65
4.6 Bilanzielle Behandlung66
5 Einlagekonto (§§ 27, 39 KStG)66
5.1 Allgemeines66
5.2 Verwendung des Einlagekontos (§ 27 KStG)67
5.3 Festschreibung der Verwendung67
Teil H Verdeckte Gewinnausschüttungen68
1 Begriff und Wirkungen einer verdeckten Gewinnausschüttung68
1.1 Begriff68
1.2 Wirkungen der verdeckten Gewinnausschüttung70
1.2.1 Wirkungen bei der Gesellschaft70
1.2.1.1 Hinzurechnung der verdeckten Gewinnausschüttung zum Einkommen70
1.2.1.2 Ausschüttungswirkung der verdeckten Gewinnausschüttung70
1.2.2 Auswirkungen verdeckter Gewinnausschüttungen beim Anteilseigner72
2 Belastungswirkungen von verdeckten Gewinnausschüttungen72
3 Rückwirkungsverbot bei beherrschenden Gesellschaftern73
3.1 Begriff73
3.2 Form der Vereinbarung74
4 Vorteilsgewährung bei nahe stehenden Personen74
5 Selbstkontrahierungsverbot75
5.1 Begriff75
5.2 Rechtsfolgen75
6 Fiktionstheorie76
7 Verdeckte Gewinnausschüttungen und Umsatzsteuer76
8 Rückstellungen für Pensionszusagen an beherrschende Gesellschafter-Geschäftsführer77
8.1 Grundsätze77
8.2 Übersteigen der Angemessenheitsgrenze77
9 Rückgewähr von Gewinnausschüttungen79
10 Korrespondierende Besteuerung verdeckter Gewinnausschüttungen80
10.1 Allgemeines80
10.2 Formale Korrespondenz bei verdeckten Gewinnausschüttungen80
10.3 Materielle Korrespondenz bei verdeckten Gewinnausschüttungen81
11 Steuerlicher Ausgleichsposten bei der Kapitalgesellschaft81
12 Beispiele82
Teil I Verdeckte Einlagen84
1 Begriff84
2 Nutzungsvorteile84
3 Steuerliche Behandlung der verdeckten Einlage85
3.1 Kapitalgesellschaft85
3.2 Anteilseigner85
4 Bewertung der verdeckten Einlage85
4.1 Kapitalgesellschaft85
4.2 Anteilseigner86
5 Einzelfragen zur verdeckten Einlage86
5.1 Verzicht des Gesellschafters auf Vergütungsansprüche86
5.1.1 Verzicht nach Entstehung86
5.1.2 Verzicht vor Entstehung86
5.2 Verzicht des Gesellschafters auf Darlehensforderungen86
5.2.1 Voll werthaltige Forderung86
5.2.2 Nicht voll werthaltige Darlehensforderung87
5.3 Verzicht auf Pensionsanwartschaft87
5.4 Korrektur der Steuerbilanz87
5.5 Ausschüttungen aus dem steuerlichen Einlagekonto87
6 Verdeckte Gewinnausschüttungen und verdeckte Einlagen bei Schwestergesellschaften88
7 Korrespondierende Besteuerung verdeckter Einlagen90
7.1 Materielle Korrespondenz (§ 8 Abs. 3 Sätze 4 bis 6 KStG)90
7.2 Formelle Korrespondenz (§ 32a Abs. 2 KStG)90
Teil J Besteuerung von Dividenden bei denAnteilseignern - seit 200991
1 Dividenden im Privatvermögen91
2 Dividenden im Betriebsvermögen91
Teil K Verlustabzug gemäß § 10d EStG, § 8 Abs. 1 KStG, § 8c KStG93
1 Überblick93
2 Persönliche Berechtigung zum Verlustabzug93
3 Ermittlung des steuerlichen Verlusts94
4 Auswirkungen des Verlustabzugs94
5 Grundfall: Verlustrücktrag95
6 Verlustvortrag96
6.1 Keine zeitliche Begrenzung96
6.2 Betragsmäßige Begrenzung97
6.3 Gesonderte Feststellung97
7 Ausschluss des Verlustabzugs beim »Mantelkauf« (§ 8 Abs. 4 KStG a.F.)97
8 Regelung des § 8c KStG98
8.1 Allgemeines98
8.2 Überblick98
8.3 Anteilsübertragung99
8.4 Gleichgestellte Tatbestände100
8.5 Unmaßgebliche Umstände100
8.6 Sanierungsklausel100
8.6.1 Zeitlicher Anwendungsbereich100
8.6.2 Regelungsinhalt101
8.6.3 Aussetzung der Sanierungsklausel101
8.6.4 Suspendierung durch BeitrRLUmsG102
8.7 Verlustvortrag in Höhe des Übergangs stiller Reserven102
8.8 Umfang des Abzugsverbots104
8.9 Zeitliche Anwendung104
8.10 Beispiel106
Teil L Zinsschranke (§ 8a KStG, § 4h EStG)108
1 Überblick - Rechtslage ab 2010108
2 Ausnahmen von der Zinsschranke (§ 4h Abs. 2 KStG)110
2.1 Freigrenze (§ 4h Abs. 2 Satz 1 Buchst. a EStG)110
2.2 Konzernklauseln110
3 Besonderheiten für Körperschaften (§ 8a KStG)111
3.1 Anwendbarkeit des § 4h EStG111
3.2 Maßgebliches Einkommen111
3.3 Rückausnahme bei fehlender Konzernzugehörigkeit - Gesellschafterfremdfinanzierung (§ 8a Abs. 2 KStG)111
3.4 Rückausnahme von der Escape-Klausel (§ 8a Abs. 3 KStG)112
4 Zinsvortrag112
5 EBITDA-Vortrag (§ 4h Abs. 1 und 4 EStG) - Überblick113
6 Grundschema für § 4h EStG, § 8a KStG114
Teil M Beteiligung an anderen Körperschaften (§ 8b KStG)115
1 Überblick115
2 Freistellung von Gewinnausschüttungen in- und ausländischer Kapitalgesellschaften (§ 8b Abs. 1 KStG)115
3 Betriebsausgaben im Zusammenhang mit steuerfreien Bezügen (§ 8b Abs. 5 KStG)116
4 Körperschaftsteuerpflicht für Streubesitzdividenden117
4.1 Gesetzliche Neuregelung118
4.2 Maßgebliche Beteiligungshöhe118
4.3 Keine Steuerpflicht für Veräußerungsgewinne118
4.4 Keine nicht abziehbaren Betriebsausgaben118
4.5 Altfälle (§ 32 Abs. 5 KStG)118
4.6 Gewerbesteuerpflicht von Streubesitzdividenden119
5 Steuerbefreiung von Veräußerungsgewinnen (§ 8b Abs. 2 KStG)119
6 Gewinnminderungen (§ 8b Abs. 3 Satz 3 KStG)120
Teil N Liquidationsbesteuerung121
1 Allgemeines121
2 Anwendungsvoraussetzungen121
2.1 Subjektive Voraussetzungen121
2.2 Objektive Voraussetzungen121
2.2.1 Auflösung121
2.2.2 Abwicklung122
3 Durchführung der Liquidationsbesteuerung122
3.1 Besteuerungszeitraum122
3.2 Abwicklungsgewinn124
3.2.1 Abwicklungsanfangsvermögen124
3.2.2 Abwicklungsendvermögen124
3.2.3 Allgemeine Gewinnermittlungsvorschriften125
3.2.4 Zusammenfassung126
3.3 Übergangsvorschriften der §§ 37, 38 Abs. 1 -3 KStG bei Liquidation126
3.3.1 Körperschaftsteuerg uthaben (§ 37 KStG)126
3.3.2 Besteuerung des Alt-EK 02 (§ 38 KStG)126
3.4 Auswirkungen der Liquidation auf das steuerliche Einlagekonto (§ 27 KStG) und den Sonderausweis (§ 28 Abs. 2 KStG)127
3.5 Einkünfte der Anteilseigner127
3.5.1 Nennkapitalrückzahlung127
3.5.2 Aufsplittung des Liquidationserlöses127
3.6 Beispiel zur Liquidationsbesteuerung128
Teil O Organschaft130
1 Allgemeines130
2 Begriff und Abgrenzung der Organschaft bei Körperschaftsteuer, Umsatzsteuer und Gewerbesteuer130
3 Voraussetzungen der Organschaft130
3.1 Organgesellschaft131
3.2 Organträger131
3.2.1 Gewerbliches Unternehmen131
3.2.2 Rechtsform des Organträgers (§ 14 Abs. 1 Nr. 2 KStG)131
3.2.3 Keine Anerkennung der Mehrmütterorganschaft132
4 Finanzielle Eingliederung (§ 14 Abs. 1 Nr. 1 KStG, R 57 KStR)132
5 Zeitliche Voraussetzungen (§ 14 Abs. 1 Nr. 1 KStG, R 59 KStR)132
6 Gewinnabführungsvertrag (§ 14 Satz 1 KStG, R 60 KStR)132
6.1 Allgemeines132
6.2 Gewinnabführungsvertrag nach Aktienrecht132
6.3 Gewinnabführung anderer Kapitalgesellschaften133
6.4 Durchführung des Gewinnabführungsvertrags134
7 Wirkungen einer Organschaft im Körperschaftsteuerrecht134
8 Ermittlung des Einkommens der Organgesellschaft134
8.1 Grundsatz134
8.2 Besondere Vorschriften zur Ermittlung des Einkommens der Organgesellschaft (§ 15 KStG)134
8.3 Zurechnung des Organeinkommens beim Organträger135
8.4 Einkommensermittlung beim Organträger136
9 Aktiver Ausgleichsposten beim Organträger136
10 Steuerliches Einlagekonto der Organgesellschaft (§ 27 Abs. 6 KStG)136
11 Fall zur Organschaft136
Teil P Solidaritätszuschlag zur Körperschaftsteuer138
Teil Q Lösungshinweise zu den Fällen139
Teil R Komplexe Übungsfälle147
Teil S Lösungshinweise zu den komplexen Übungsfällen150
Teil T Anhänge155
Kapitel II Gewerbesteuer160
Teil A Einführung162
1 Wesen und Bedeutung der Gewerbesteuer162
1.1 Gewerbesteuer als Realsteuer162
1.2 Gewerbesteuer als Gemeindesteuer162
1.3 Bedeutung der Gewerbesteuer für die Gemeinden163
1.4 Bedeutung der Gewerbesteuer für die Gewerbebetriebe163
1.5 Verhältnis der Gewerbesteuer zur Einkommensteuer und Körperschaftsteuer163
1.6 Verhältnis der Gewerbesteuer zur Grundsteuer164
1.7 Gewerbesteuer als veranlagte Steuer164
2 Rechtsgrundlagen und Verwaltungsanweisungen für die Gewerbesteuer164
3 Überblick über die Festsetzung der Gewerbesteuer165
Teil B Steuergegenstand167
1 Allgemeines167
2 Arten des Gewerbebetriebs167
3 Formen des Gewerbebetriebs168
4 Der Gewerbebetrieb des Einzelunternehmers (§ 2 Abs. 1 GewStG)169
4.1 Selbstständigkeit169
4.2 Nachhaltigkeit170
4.3 Gewinnerzielungsabsicht170
4.4 Beteiligung am allgemeinen Wirtschaftsverkehr171
4.5 Keine Land- und Forstwirtschaft171
4.6 Keine selbstständige Arbeit i.S.d. § 18 EStG171
4.7 Keine Vermögensverwaltung172
5 Inländischer Gewerbebetrieb172
6 Der Gewerbebetrieb der Personengesellschaften173
7 Der Gewerbebetrieb der Kapitalgesellschaften174
8 Gewerbebetrieb kraft wirtschaftlichen Geschäftsbetriebs174
9 Verpachtung eines Gewerbebetriebs175
10 Mehrheit von Betrieben175
Teil C Sachliche und persönliche Steuerpflicht178
1 Allgemeines178
2 Sachliche Steuerpflicht178
2.1 Begriff178
2.2 Beginn und Ende der sachlichen Steuerpflicht178
2.2.1 Einzelgewerbebetriebe und Personengesellschaften178
2.2.2 Kapitalgesellschaften i.S.d. § 2 Abs. 2 GewStG179
2.2.3 Wirtschaftliche Geschäftsbetriebe i.S.d. § 2 Abs. 3 GewStG179
2.3 Sachliche Steuerpflicht bei Unternehmerwechsel (§ 2 Abs. 5 GewStG)179
2.4 Befreiungen (§ 3 GewStG)180
3 Persönliche Steuerpflicht180
3.1 Begriff180
3.2 Unternehmer als Steuerschuldner180
3.3 Steuerschuldner bei Übergang eines Gewerbebetriebs (§ 5 Abs. 2 GewStG)181
Teil D Besteuerung nach dem Gewerbeertrag182
1 Allgemeines182
2 Begriff des Gewerbeertrags (§ 7 GewStG)182
3 Gewinn aus Gewerbebetrieb182
3.1 Ermittlung des Gewinns182
3.2 Gewinn bei mehreren Gewerbebetrieben einer natürlichen Person183
3.3 Zeitliche Zuordnung des Gewinns183
4 Hinzurechnungen zum Gewerbegewinn (§ 8 GewStG)184
4.1 Sinn und Zweck der Hinzurechnungen184
4.2 Hinzurechnung von Finanzierungsanteilen184
4.2.1 Grundsätzliches zu § 8 Nr. 1 GewStG184
4.2.2 Übersicht über die Regelungen des § 8 Nr. 1 GewStG (Berechnungsschema)185
4.2.3 Allgemeine Grundsätze bei allen Hinzurechnungstatbeständen des § 8 Nr. 1 GewStG (Rdnr. 1 bis 9)186
4.2.4 § 8 Nr. 1 Buchst. a GewStG - Entgelte für Schulden (R 8.1 Abs. 1 GewStR 2009 Rdn r. 10 bis 24a)188
4.2.5 § 8 Nr. 1 Buchst. b GewStG - Renten und dauernde Lasten (R 8.1 Abs. 2 GewStR 2009 Rd nr. 25 bis 27)190
4.2.6 § 8 Nr. 1 Buchst. c GewStG - Gewinnanteile an stille Gesellschafter (R 8.1 Abs. 3 GewStR 2009 Rd nr. 28)192
4.2.7 § 8 Nr. 1 Buchst. d und e GewStG - Finanzierungsanteile in Miet- und Pachtaufwendungen für bewegliche und unbewegliche Wirtschaftsgüter (R 8.1 Abs. 4 GewStR 2009 Rdn r. 29 bis 32a)193
4.2.7.1 Einzelheiten zu § 8 Nr. 1 Buchst. d GewStG195
4.2.7.2 Einzelheiten zu § 8 Nr. 1 Buchst. e GewStG196
4.2.8 § 8 Nr. 1 Buchst. f GewStG - Finanzierungsanteile bei Rechteüberlassungen (R 8.1 Abs. 5 GewStR 2009 Rd nr. 33 bis 43)196
5 Kürzungen198
5.1 Gewerbeertragskürzung für den zum Betriebsvermögen gehörenden Grundbesitz gem. § 9 Nr. 1 Satz 1 GewStG (R 9.1 GewStR 2009)198
5.1.1 Zweck der Kürzung198
5.1.2 Zugehörigkeit des Grundbesitzes zum Betriebsvermögen198
5.1.3 Bemessungsgrundlage der Kürzung198
5.1.4 Keine Kürzung bei von der Grundsteuer befreitem Grundbesitz199
5.2 Hinzurechnungen und Kürzungen im Zusammenhang mit Beteiligungen an Personen- und Kapitalgesellschaften200
5.2.1 § 8 Nr. 8 GewStG und § 9 Nr. 2 GewStG200
5.2.2 Kürzung von Gewinnanteilen aus der Beteiligung an inländischen Kapitalgesellschaften (§ 9 Nr. 2a GewStG)201
5.2.2.1 Allgemeines201
5.2.2.2 Behandlung der Aufwendungen im Rahmen der Kürzung (§ 9 Nr. 2a Sätze 3 und 4 GewStG)202
5.3 Kürzung von Gewinnanteilen aus der Beteiligung an ausländischen Kapitalgesellschaften (§ 9 Nr. 7 und 8 GewStG)204
6 Maßgebender Gewerbeertrag205
6.1 Grundsatz205
6.2 Abweichendes Wirtschaftsjahr205
6.3 Abgekürzter Erhebungszeitraum206
7 Gewerbeverlust (§ 10a GewStG)206
7.1 Begriff des Gewerbeverlusts207
7.2 Betragsmäßige Begrenzung des Verlustabzugs207
7.3 Vornahme des Verlustabzugs bis 0 €208
7.4 Voraussetzung für die Inanspruchnahme des Verlustabzugs209
7.5 Verlustabzug bei Personenunternehmen209
7.5.1 Unternehmensidentität (R 10a.2 GewStR 2009)209
7.5.2 Unternehmeridentität (R 10a.3 GewStR 2009)209
7.5.3 Besonderheiten bei Mitunternehmerschatten (R 10a.3 Abs. 3 GewStR 2009)209
7.5.3.1 Änderung der Beteiligungsquote (R 10a.3 Abs. 3 Satz 8 GewStR 2009)210
7.5.3.2 Gesellschafterwechsel (R 10a.3 Abs. 3 Satz 9 GewStR 2009)211
8 Steuermesszahl und Steuermessbetrag (§ 11 GewStG)213
8.1 Steuermessbetrag213
8.2 Freibetrag213
8.3 Freibetrag bei Mehrheit von Gewerbebetrieben213
8.4 Freibetrag bei Gründung und Aufgabe des Gewerbebetriebs214
Teil E Betriebsaufspaltung und Organschaft215
1 Betriebsaufspaltung215
1.1 Allgemeines215
1.2 Voraussetzungen der Betriebsaufspaltung215
1.3 Folgen der Betriebsaufspaltung216
2 Organschaft217
2.1 Allgemeines217
2.2 Voraussetzungen217
2.3 Folgen der Organschaft218
Teil F Festsetzung des Steuermessbetrags und die Zerlegung des Steuermessbetrags219
1 Begriff des Steuermessbetrags219
2 Gewerbesteuer-Messbescheid219
3 Festsetzung und Erhebung der Gewerbesteuer219
4 Zerlegung des Steuermessbetrags220
Teil G Lösungshinweise zu den Fällen223
Teil H Komplexe Übungsfälle229
Teil I Lösungen zu den komplexen Übungsfällen232
Stichwortregister238

Weitere E-Books zum Thema: Steuerrecht - Steuerpolitik

Umwandlungssteuergesetz

E-Book Umwandlungssteuergesetz

Mit 'AmtshilfeRL-Umsetzungsgesetz', der 'kleinen Organschaftsreform', 'Streubesitzgesetz' und Entwurf der Neuregelungen zu Schuldübernahme und Schuldbeitritt. Die Steuergesetzgebung hat ...

Umsatzsteuer

E-Book Umsatzsteuer

Die Umsatzsteuer-Basics für Einsteiger. Unter Umsatzsteuer (oder Mehrwertsteuer) kann sich jeder etwas vorstellen? Aber wie ist sie in das Steuersystem einzuordnen? Gibt es Fälle, in denen man ...

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...