Sie sind hier
E-Book

Kommentar zur Bauleistungsversicherung (ABN/ABU 2008)

AutorRonald Roos, Stefan Schmitz-Gagnon
VerlagVVW GmbH
Erscheinungsjahr2009
Seitenanzahl694 Seiten
ISBN9783862980284
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis34,90 EUR
In den Krisenzeiten der Bauwirtschaft gewinnt der Versicherungsschutz der am Bau Beteiligten zusätzliche Bedeutung. Dabei kommt der Bauleistungsversicherung eine zentrale Rolle zu. Dem trägt die vorliegende Kommentierung Rechnung. Gegenstand des Kommentars sind die vom GDV den Versicherern empfohlenen Allgemeinen Bedingungen für die Bauleistungsversicherung durch Auftraggeber (ABN 2008) sowie die Allgemeinen Bedingungen für die Bauleistungsversicherung durch Auftragnehmer (ABU 2008) nebst den dazugehörigen Klauseln (TK ABN 2008 und TK ABU 2008). Die umfassende Kommentierung berücksichtigt die zum 01.01.2008 in Kraft getretene große Reform des Versicherungsvertragsgesetzes und enthält Hinweise zu dem bisherigen Recht. Den jeweiligen Bedingungswerken sind präzise Gliederungen vorangestellt, die einen schnellen Zugriff ermöglichen. Daneben enthält das Werk ein umfassendes Stichwortverzeichnis. Die Bauleistungsversicherung gehört zu den Technischen Versicherungszweigen. Sie stellt die Schnittstelle zwischen dem Versicherungs- und dem Baurecht dar. Für das Verständnis der Bedingungen ist sowohl die versicherungsrechtliche als auch die baurechtliche Sicht erforderlich. Die Autoren sind Fachanwälte für Versicherungsrecht bzw. Bau- und Architektenrecht und haben ihre wertvollen Erfahrungen aus der täglichen Praxis in den vorliegenden Kommentar einfließen lassen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Kommentar zur Bauleistungsversicherung (ABN/ABU 2008)1
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Einleitung9
Teil 127
Allgemeine Bedingungen für die Bauleistungsversicherung durch Auftraggeber (ABN 2008)39
A. Abschnitt A39
A.1. § 1 – Versicherte und nicht versicherte Sachen41
A.2. § 2 – Versicherte und nicht versicherte Gefahren und Schäden58
A.3. § 3 – Versicherte Interessen107
A.4. § 4 – Versicherungsort118
A.5. § 5 – Versicherungswert Versicherungssumme Unterversicherung121
A.6. § 6 – Versicherte und nicht versicherte Kosten131
A.7. § 7 – Umfang der Entschädigung138
A.8. § 8 – Zahlung und Verzinsung der Entschädigung161
A.9. § 9 – Sachverständigenverfahren165
B. Abschnitt B180
B.1. § 1 – Anzeigepflichten des Versicherungsnehmers oder seines Vertreters bis zumVertragsschluss181
B.2. § 2 – Beginn des Versicherungsschutzes Fälligkeit Folgen verspäteter Zahlungoder Nichtzahlung der Einmal- oder Erstprämie Prämienberechnung186
B.3. § 3 – Ende des Vertrages Ende des Versicherungsschutzes194
B.4. § 4 – Folgeprämie203
B.5. § 5 – Lastschriftverfahren205
B.6. § 6 – Ratenzahlung210
B.7. § 7 – Prämie bei vorzeitiger Vertragsbeendigung212
B.8. § 8 – Obliegenheiten des Versicherungsnehmers216
B.9. § 9 – Gefahrerhöhung227
B.10. § 10 – Überversicherung229
B.11. § 11 – Mehrere Versicherer230
B.12. § 12 – Versicherung für fremde Rechnung236
B.13. § 13 – Übergang von Ersatzansprüchen239
B.14. § 14 – Kündigung nach dem Versicherungsfall241
B.15. § 15 – Keine Leistungspflicht aus besonderen Gründen246
B.16. § 16 – Anzeigen Willenserklärungen Anschriftenänderungen251
B.17. § 17 – Vollmacht des Versicherungsvertreters255
B.18. § 18 – Verjährung259
B.19. § 19 – Zuständiges Gericht268
B.20. § 20 – Schlussbestimmungen272
Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Bauleistungsversicherungdurch Auftraggeber (TK ABN 2008)279
A. 51xx – versicherte Sachen283
A.1. TK 5155 – Mitversicherung von Altbauten gegen Einsturz284
A.2. TK 5180 – Mitversicherung von Altbauten gegen Sachschäden infolge eines Schadensan der Neubauleistung sowie infolge Leitungswasser, Sturm und Hagel290
A.3. TK 5181 – Mitversicherung von Altbauten gegen Sachschäden300
B. 52xx – versicherte Gefahren310
B.1. TK 5232 – Repräsentanten311
B.2. TK 5236 – Innere Unruhen314
B.3. TK 5237 – Streik, Aussperrung315
B.4. TK 5254 – Radioaktive Isotope316
B.5. TK 5256 – Aggressives Grundwasser317
B.6. TK 5257 – Undichtigkeit und Wasserdurchlässigkeit Risse im Beton318
B.7. TK 5260 – Baustellen im Bereich von Gewässern oder in Bereichen, in denen dasGrundwasser durch Gewässer beeinflusst wird319
B.8. TK 5290 – Nachhaftung (erweiterte Deckung)325
B.9. TK 5291 – Nachhaftung328
C. 53xx – Versicherte Interessen330
D. 54xx – Versicherungsort331
E. 55xx – Versicherungswert Versicherungssumme332
F. 56xx – versicherte Kosten333
G. 57xx – Entschädigung334
G.1. TK 5761 – Schäden infolge von Mängeln335
G.2. TK 5793 – Höchstentschädigung für die Naturgefahren336
G.3. TK 5794 – Höchstentschädigung für die Naturgefahren (Jahresverträge)336
H. 58xx – Allgemeiner Teil – Abschnitt B (Anzeigepflichten, Obliegenheitenetc.)338
H.1. TK 5825 – Makler339
H.2. TK 5850 – Mitversicherungs- und Prozessführungsklausel für die Technischen Versicherungszweige341
H.3. TK 5858 – Bergbaugebiete350
H.4. TK 5859 – Gefahr des Aufschwimmens351
H.5. TK 5862 – Jahresverträge nach den „Allgemeinen Bedingungen für die Bauleistungsversicherungdurch Auftraggeber (ABN)351
H.6. TK 5868 – Verzicht auf den Rückgriff gegen versicherte Unternehmer undSubunternehmer365
H.7. TK 5870 – Schäden durch Sturm und Leitungswasser an fertig gestellten Teilen vonBauwerken366
H.8. TK 5877 – Glasbruchschäden368
I. 59xx – Sonstiges / Gegenstand der Versicherung369
Teil 2370
Allgemeine Bedingungen für die Bauleistungsversicherung von Unternehmerleistungen(ABU 2008)382
A. Abschnitt A383
A.1. § 1 – Versicherte und nicht versicherte Sachen384
A.2. § 2 – Versicherte und nicht versicherte Gefahren und Schäden396
A.3. § 3 – Versicherte Interessen436
A.4. § 4 – Versicherungsort444
A.5. § 5 – Versicherungswert Versicherungssumme Unterversicherung447
A.6. § 6 – Versicherte und nicht versicherte Kosten456
A.7. § 7 – Umfang der Entschädigung463
A.8. § 8 – Zahlung und Verzinsung der Entschädigung486
A.9. § 9 – Sachverständigenverfahren490
B. Abschnitt B505
B.1. § 1 – Anzeigepflichten des Versicherungsnehmers oder seines Vertreters bis zumVertragsschluss506
B.2. § 2 – Beginn des Versicherungsschutzes Fälligkeit Folgen verspäteter Zahlungoder Nichtzahlung der Einmal- oder Erstprämie Prämienberechnung511
B.3. § 3 – Ende des Vertrages Ende des Versicherungsschutzes518
B.4. § 4 – Folgeprämie524
B.5. § 5 – Lastschriftverfahren526
B.6. § 6 – Ratenzahlung531
B.7. § 7 – Prämie bei vorzeitiger Vertragsbeendigung533
B.8. § 8 – Obliegenheiten des Versicherungsnehmers537
B.9. § 9 – Gefahrerhöhung548
B.10. § 10 – Überversicherung550
B.11. § 11 – Mehrere Versicherer551
B.12. § 12 – Versicherung für fremde Rechnung558
B.13. § 13 – Übergang von Ersatzansprüchen561
B.14. § 14 – Kündigung nach dem Versicherungsfall563
B.15. § 15 – Keine Leistungspflicht aus besonderen Gründen568
B.16. § 16 – Anzeigen Willenserklärungen Anschriftenänderungen573
B.17. § 17 – Vollmacht des Versicherungsvertreters577
B.18. § 18 – Verjährung581
B.19. § 19 – Zuständiges Gericht590
B.20. § 20 – Schlussbestimmungen594
Klauseln zu den Allgemeinen Bedingungen für die Bauleistungsversicherungvon Unternehmerleistungen (TK ABU 2008)602
A. 61xx – Versicherte Sachen606
B. 62xx – Versicherte Gefahren613
C. 63xx – Versicherte Interessen635
D. 64xx – Versicherungsort645
E. 65xx – Versicherungswert Versicherungssumme646
F. 66xx – versicherte Kosten647
G. 67xx – Entschädigung648
H. 68xx – Allgemeiner Teil – Abschnitt B (Anzeigepflichten,Obliegenheiten etc.)652
I. 69xx – Sonstiges / Gegenstand der Versicherung678
Literaturverzeichnis679
Stichwortverzeichnis685

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Bankstrategien für Unternehmenssanierungen

E-Book Bankstrategien für Unternehmenssanierungen
Erfolgskonzepte zur Früherkennung und Krisenbewältigung Format: PDF

Die professionelle Handhabung von Unternehmenskrisen durch Kreditinstitute stellt höchste Anforderungen an Bankmitarbeiter. Dieses Buch verknüpft in zweiter aktualisierter Auflage alle juristisch und…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis

E-Book 888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis
Die passenden Worte für jede Situation im Beratungsgespräch Format: PDF

'888 Weisheiten und Zitate für Finanzprofis' bietet allen Finanzprofis, die noch besser verkaufen wollen, die 'schlagenden Argumente' für Präsentationen, Verhandlungen und Beratungsgespräche. Dieses…

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...