Sie sind hier
E-Book

Kompendium der Mediengestaltung

Konzeption und Gestaltung für Digital- und Printmedien

AutorJoachim Böhringer, Patrick Schlaich, Peter Bühler
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl877 Seiten
ISBN9783540785262
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR

Das Standardwerk für Mediengestalter in Ausbildung, Studium und Praxis wurde vollständig überarbeitet und deutlich erweitert. Daher erscheint die vierte Auflage in zwei Bänden: 'Konzeption und Gestaltung' und 'Produktion und Technik'. Die Kapitel Zeichen und Grafik sowie Produktionsmanagement wurden völlig neu bearbeitet. Querverweise ermöglichen das schnelle Auffinden der entsprechenden Kapitel im Band Produktion und Technik. Ein gemeinsames Stichwortverzeichnis erleichtert die Suche und den Zugriff auf die Inhalte der beiden Bände.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"2.1.1 Frühformen der Schrift (S. 138-139)

2.1.1.1 Bilderschriften

Bevor es die Schrift als wichtigsten Informationsträger gab, verständigten sich die Menschen mit Hilfe von Zeichen aller Art. Rauch und Trommelzeichen, Kerbhölzer und Knotenschnüre waren einige frühe Informations- und Kommunikationsmittel. Sobald die Menschen in den verschiedenen Regionen aus dem „Zustand der Wildheit"" herausgetreten waren, versuchten sie sich durch Bilder und Zeichen an bestimmte Tatsachen und Ereignisse zu erinnern.

Vielleicht wollten sie bestimmte Rituale, Jagdtechniken oder kultische Dinge weitergeben. Wir wissen es nicht genau. In Mexiko und Peru, im Reich der Inkas, hatte man das Knotenbinden zu einem kunstvollen System entwickelt. Das netzartige Flechtwerk von Schnüren entsprach oft ganzen Schriftstücken und selbst Gesetzestexte und geschichtliche Darstellungen ließen sich damit aufzeichnen. Anstelle der Schreiber waren bei der peruanischen Obrigkeit „Knotenschürzer"" beschäftigt, die auch zugleich die Erklärer dieser „Schriftstücke"" waren. Denn nur wer den „Schlüssel"" hatte, konnte eine solche Schrift lesen.

Diese Art der Schrift, durch einen geknoteten oder gekerbten Körper Informationen weiterzugeben, war in ihrer Anwendung viel zu ungenau, als dass sie bedeutenden Einfluss auf die geistige Entwicklung einer Bevölkerung nehmen konnte. Eine Literaturentwicklung, wie wir sie bei den Griechen und Römern kennen, war mit solchen Körperschriften nicht denkbar. Erst als die Menschen anfingen, Gegenstände des täglichen Lebens oder des täglichen Erlebens durch ein Bild zu bezeichnen, wurde die Schrift zum Kulturgegenstand. Aus den Bilderschriften des Zeitalters der Piktografie sind die ältesten Schriftsysteme hervorgegangen.

Die Höhlenbilder dienten der Überlieferung von Ereignissen durch die Darstellung des Ereignisses selbst. Wollten uns die Altvorderen die erlegten Tiere zeichnen und zeigen, uns vor den Tieren warnen, weil sie gefährlich waren oder schwer zu jagen? Wir wissen es nicht. Wir kennen diese Bilder nur als frühe Beispiele der Informationsübermittlung. Bilderschriften waren einfache Darstellungen. Ein Mensch wurde grob gezeichnet.

Der Kopf war ein Kreis, Striche bezeichneten Arme und Beine. Ein erschlagener Feind wurde durch eine kopflose Figur dargestellt. Auch wenn der Vorstellungskreis unserer Vorfahren vermutlich nicht sehr groß war, es konnten auch abstrakte Vorgänge wie Licht oder Hören symbolisch dargestellt werden. Wenn wir uns heute poetisch ausdrücken wollen, so gebrauchen wir abstrakte Begriffe.

Wenn jemand Ruhm erworben hat, kann der Begriff „Lorbeer"" fallen, wenn jemand herrscht, hat er das „Zepter"" in der Hand. Ähnlich machten es die Bilderschriftkulturen. Das Bild eines Gegenstandes, der eine Eigenschaft vorzugsweise besitzt, wurde zur Bezeichnung dieser Eigenschaft selbst genutzt. Das Bild der Sonne versinnbildlicht den Begriff Licht, das Bild des Ohres vermittelt Hören und das Auge bedeutet Sehen. Diese Bilder wurden aber uneinheitlich verwendet – ein einheitliches Bildverständnis gab es noch nicht.

2.1.1.2 Wortbilderschriften

Die Bilderschriften müssen im Laufe der Zeit eine Veränderung erfahren haben. Die primitiven Bilderschriften der Piktografieära entwickeln sich ganz allmählich zu den Wortbilderschriften der Ideografiezeit, in der einzelnen Wörter festgelegte Zeichen erhalten haben und auch abstrakte Begriffe dargestellt werden konnten. Die Veränderungen in der Schrift von der Piktografie hin zur Ideografie ergaben sich zwangsläufig.

Je mehr Informationen geschrieben und übermittelt wurden, umso flüssiger und schneller musste geschrieben werden. Das Bild wurde zum Zeichen, es verlor die Merkmale des entsprechenden Gegenstandes und bestand nur noch aus einer Anzahl von Linien und Punkten, die jetzt die Begriffe ausdrückten. Diese Art der Darstellung, ohne jede phonetische oder grammatikalische Verbindung zur gesprochenen Sprache, macht es uns heute noch schwer, diese Schriften zu entziffern. Erst viele Jahrhunderte später entwickelte sich aus den Wortbilderschriften die Silbenschrift, wie wir sie zum Beispiel in China heute noch kennen."
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis15
1 Grundlagen der Gestaltung35
1.1 Wahrnehmung36
1.2 Gestaltgesetze71
1.3 Gestaltungselemente82
1.4 Perspektive95
1.5 Farbgestaltung120
1.6 Kommunikation137
1.7 Design148
2 Typografie161
2.1 Schriftgeschichte162
2.2 Schrifterkennung189
2.3 Lesbarkeit216
2.4 Schriftwirkung241
2.5 Typoelemente250
2.6 Angewandte Typografie259
3 Layout und Gestaltung270
3.1 Entwurfstechniken271
3.2 Seitengestaltung280
3.3 Printprodukte313
4 Bild- und Filmgestaltung340
4.1 Bildgestaltung341
4.2 Filmgestaltung356
5 Grafische Zeichen367
5.1 Übersicht368
5.2 Piktogramm371
5.3 Icon382
5.4 Logo391
5.5 Infografik404
6 Webdesign419
6.1 Konzeption420
6.2 Screendesign433
6.3 Interface-Design466
7 Visuelles Marketing489
7.1 Zielgruppenanalyse490
7.2 Briefing509
7.3 Branding522
7.4 Corporate Identity543
8 Präsentation558
8.1 Konzeption559
30571
30571
10572
16572
8.2 Präsentationsmedien582
9 Medienrecht608
9.1 Urheberrecht609
9.2 Internetrecht630
9.3 Musikverwendung641
10 Medienkalkulation650
10.1 Kalkulationsgrundlagen651
10.2 Platzkostenrechnung660
10.3 Kalkulation671
11 Produktionsmanagement692
11.1 Projektmanagement693
11.2 Arbeitsvorbereitung706
11.3 Workflow721
Anhang750
12.1 Korrekturzeichen751
12.2 Lösungen758
12.3 Links und Literatur829
12.4 Stichwortverzeichnis838

Weitere E-Books zum Thema: Software - Betriebssysteme - Anwenderprogramme

Dauerhafter Erfolg mit Business Software

E-Book Dauerhafter Erfolg mit Business Software
Zehn Jahre Fallstudien nach der eXperience Methodik Format: PDF

Viele der heutigen Unternehmensleistungen sind nur durch den Einsatz leistungsfähiger Business Software möglich. Aber ERP- und CRM-Systeme, Online-Shops und E Procurement-Lösungen sind anspruchsvolle…

Trusted Computing Systeme

E-Book Trusted Computing Systeme
Konzepte und Anforderungen Format: PDF

Der Begriff Trusted Computing umschreibt neue Ansätze zur Verbesserung der Computersicherheit durch vertrauenswürdige Hardware- und Softwarekomponenten. Das Buch liefert erstmals einen umfassenden…

Die Informatisierung des Alltags

E-Book Die Informatisierung des Alltags
Leben in smarten Umgebungen Format: PDF

Hochaktuell und spannend: Wir erleben eine ständig zunehmende Informatisierung. Informations- und Kommunikationstechnologien werden unseren Alltag künftig weitaus stärker durchdringen als wir es uns…

Intelligente Objekte

E-Book Intelligente Objekte
Technische Gestaltung - wirtschaftliche Verwertung - Gesellschaftliche Wirkung - acatech DISKUTIERT  Format: PDF

Die Digitalisierung der Welt schreitet voran: Für Wirtschaft und Alltag wurden in den vergangenen Jahren neue 'intelligente' Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnologie entwickelt.…

Augmented Reality

E-Book Augmented Reality
Einblicke in die Erweiterte Realität Format: PDF

Der Autor befasst sich mit der Überlagerung der realen Welt durch computergenerierte virtuelle Objekte. Die drei grundlegenden Bausteine dieser erweiterten Realität, Darstellung, Tracking und…

Profikurs ABAP®

E-Book Profikurs ABAP®
Konkrete, praxisorientierte Lösungen - Tipps, Tricks und jede Menge Erfahrung Format: PDF

Professionelle und sichere Anwendungsentwicklung unter SAP R/3® ist kein Zufall, sondern eine Sache der Erfahrung. Das Resultat: Tricks und Kniffe, von denen auch Sie als ABAP® Professional…

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...