Sie sind hier
E-Book

Kompendium der Mediengestaltung

Produktion und Technik für Digital- und Printmedien

AutorJoachim Böhringer, Patrick Schlaich, Peter Bühler
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2008
Seitenanzahl947 Seiten
ISBN9783540785286
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis29,99 EUR

Das Standardwerk für Mediengestalter in Ausbildung, Studium und Praxis wurde vollständig überarbeitet und deutlich erweitert. Daher erscheint die 4. Auflage in zwei Bänden: 'Konzeption und Gestaltung' und 'Produktion und Technik'. Völlig neu bearbeitet wurde das Kapitel Digitalfotografie, wesentlich erweitert das Thema Digitalmedien. Durch Querverweise lassen sich die entsprechenden Kapitel im Band Konzeption und Gestaltung schnell finden. Ein gemeinsames Stichwortverzeichnis erleichtert die Suche nach Inhalten in beiden Bänden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
"1.1.1 Analoge und digitale Daten (S. 4-6)

1.1.1.1 Analoge Daten

Wir leben in einer analogen Welt: Musik, Sprache, Farben, Formen, Helligkeiten, Kontraste. Zur Verarbeitung werden diese Informationen mit Hilfe von elektrischen Geräten gemessen. So wird beispielsweise bei einem Scanner eine Zeile mit lichtempfindlichen elektronischen Bauelementen über die beleuchtete Vorlage bewegt und die reflektierte Lichtmenge gemessen. Bei einem Mikrofon werden die Luftdruckschwankungen in elektrische Spannungen umgesetzt und bei einer Digitalkamera messen lichtempfindliche CCD-Elemente die einfallende Lichtmenge. Alle Messungen ergeben kontinuierliche Signale. Dies bedeutet, dass zu jeder beliebigen Zeit ein elektrischer Messwert vorhanden ist (siehe Abbildung a). Gemeinsames Merkmal analoger Signale ist also, dass es sich um zeitlich und elektrisch kontinuierliche Signale handelt. Computer können mit diesen Signalen nichts anfangen, da sie beliebig (unendlich) viele Informationen enthalten.

1.1.1.2 Analog-Digital-Wandlung

Computer verarbeiten ausschließlich Zahlen – genauer gesagt Nullen und Einsen. Daraus folgt, dass alle analogen Signale zur Verarbeitung durch einen Computer umgewandelt werden müssen. Dieser Vorgang wird als Analog- Digital-Wandlung bezeichnet. Er findet stets in folgenden zwei Schritten statt: Abtastung (Sampling) Die Messung eines Analogsignals zu festen Zeiten wird als Abtastung bezeichnet. Hierdurch wird erreicht, dass eine unendlich große Zahl von Messwerten auf eine abzählbare, „diskrete"" Anzahl reduziert wird. Bis zur nächsten Messung wird der gemessene Wert zwischengespeichert, so dass sich die in der Abbildung b dargestellte Treppenfunktion ergibt.

Der Kennwert einer Abtastung ist die Anzahl an Messwerten, die pro Sekunde gemessen werden. Physikalisch betrachtet handelt es sich um eine Frequenz, genauer um die Abtastfrequenz. Frequenzen werden in Hertz (Hz) gemessen. Eine Abtastfrequenz von 20 kHz bedeutet, dass 20.000 Messungen pro Sekunde vorgenommen werden. Beachten Sie, dass ein Abtastsignal immer noch analog ist, da die Messwerte beliebige (kontinuierliche) Werte annehmen können. Eine Verarbeitung durch einen Computer ist zu diesem Zeitpunkt also nicht möglich. Digitalisierung Im zweiten Schritt einer Analog-Digital- Wandlung muss eine Reduktion der Messwerte auf eine abzählbare Anzahl erfolgen.

Dieser Vorgang wird als Digitalisierung bezeichnet (siehe Abbildung c). Nach der Festlegung der digitalen Stufenzahl, kann jeder Messwert der Stufe zugeordnet werden, der er am nächsten ist. Dies ist zwangsläufig mit einer geringfügigen Verfälschung des Signals verbunden. Damit sich dieser Qualitätsverlust nicht negativ auf die weitere Verarbeitung der Daten auswirkt, muss die Anzahl der Stufen ausreichend hoch gewählt werden.

Da die Anzahl an digitalen Stufen maßgeblichen Einfluss auf die Datenmenge hat, ist es sinnvoll, die Stufenanzahl als Vielfaches der Speichereinheit „Bit"" anzugeben. Hierbei besteht folgender rechnerischer Zusammenhang: Ein Speicherplatz von n Bit ergibt 2n mögliche Stufen. So wird beispielsweise bei der Bildverarbeitung üblicherweise mit 24 Bit gearbeitet, so dass sich 224 Stufen und damit 16,78 Millionen Farbmöglichkeiten ergeben. Bei Sounds genügen für CD-Qualität bereits 16 Bit, das entspricht 65.536 Stufen. Abschließend sei darauf hingewiesen, dass einige Ausgabegeräte wie beispielsweise ältere Monitore oder Lautsprecher wiederum analoge Signale benötigen, so dass die Grafik- bzw. Soundkarte eine Digital-Analog- Wandlung vornehmen muss.

1.1.1.3 Binäre Daten

Nach Abschluss der Analog-Digital- Wandlung liegen alle Informationen in Form von Zahlen vor, mit denen ein Computer allerdings noch immer nichts anfangen kann. Der Grund hierfür ist, dass der Mikroprozessor eines Computers aus einer sehr großen Anzahl von elektronischen Schaltern (Transistoren) besteht. Diese können – wie alle Schalter – nur die beiden Zustände Ein und Aus annehmen. "
Inhaltsverzeichnis
Dedikation Hanns- Jürgen Ziegler6
Vorwort zur vierten Auflage7
Vorwort Vorwort zur dritten Auflage8
Vorwort Vorwort zur zweiten Auflage10
Vorwort zur ersten Auflage11
Das Handling des „Kompendiums“13
Inhaltsverzeichnis15
1 Medientechnik38
1.1 Digitale Daten39
1.2 Schrifttechnologie50
1.3 Dateiformate61
2 Informationstechnik76
2.1 Hardware77
2.2 Netzwerktechnik118
2.3 Internet158
2.4 Datenbanken182
3 Optik203
3.1 Allgemeine Optik204
3.2 Fotografische Optik215
4 Farbe224
4.1 Farbsysteme225
4.2 Color Management244
5 Digitalfotografie289
5.1 Kameratechnik290
5.2 Bildtechnik301
6 Bildverarbeitung312
6.1 Scannen313
6.2 Bildbearbeitung324
6.3 Bilddateiausgabe345
7 PDF370
7.1 PDF-Erstellung371
7.2 PDF-Bearbeitung384
8 Database Publishing395
8.1 XML396
8.2 Web-to-Print423
8.3 Personalisierung438
9 Drucktechnik459
9.1 Konventioneller Druck460
9.2 Digitaldruck531
9.3 Ausschießen562
9.4 Druckveredelung571
9.5 Weiterverarbeitung584
9.6 Papier595
9.7 Druckfarbe610
10 Webtechnologien619
10.1 HTML620
10.2 CSS651
10.3 JavaScript684
10.4 PHP701
10.5 Content Management728
10.6 Online757
11 Audiovisuelle Medien768
11.1 Audiotechnik769
11.2 Videotechnik797
12 Anhang824
12.1 Papiermuster825
12.2 Lösungen827
12.3 Links und Literatur899
12.4 Stichwortverzeichnis907

Weitere E-Books zum Thema: Software - Betriebssysteme - Anwenderprogramme

111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung

E-Book 111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung
Argumente und Entscheidungshilfen für Manager. Konzepte und Anleitungen für Praktiker Format: PDF

Ziel dieses Buches ist es, Managern Argumente und Entscheidungshilfen für die Einführung effizienter Techniken der Softwareentwi- lung zu geben, und Praktiker von der Notwendigkeit effizienter…

Dauerhafter Erfolg mit Business Software

E-Book Dauerhafter Erfolg mit Business Software
Zehn Jahre Fallstudien nach der eXperience Methodik Format: PDF

Viele der heutigen Unternehmensleistungen sind nur durch den Einsatz leistungsfähiger Business Software möglich. Aber ERP- und CRM-Systeme, Online-Shops und E Procurement-Lösungen sind anspruchsvolle…

111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung

E-Book 111 Thesen zur erfolgreichen Softwareentwicklung
Argumente und Entscheidungshilfen für Manager. Konzepte und Anleitungen für Praktiker Format: PDF

Ziel dieses Buches ist es, Managern Argumente und Entscheidungshilfen für die Einführung effizienter Techniken der Softwareentwi- lung zu geben, und Praktiker von der Notwendigkeit effizienter…

Die Informatisierung des Alltags

E-Book Die Informatisierung des Alltags
Leben in smarten Umgebungen Format: PDF

Hochaktuell und spannend: Wir erleben eine ständig zunehmende Informatisierung. Informations- und Kommunikationstechnologien werden unseren Alltag künftig weitaus stärker durchdringen als wir es uns…

Intelligente Objekte

E-Book Intelligente Objekte
Technische Gestaltung - wirtschaftliche Verwertung - Gesellschaftliche Wirkung - acatech DISKUTIERT  Format: PDF

Die Digitalisierung der Welt schreitet voran: Für Wirtschaft und Alltag wurden in den vergangenen Jahren neue 'intelligente' Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnologie entwickelt.…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...