Sie sind hier
E-Book

Kompetenzen - Erwerb, Erfassung, Instrumente

Erwerb, Erfassung, Instrumente

AutorDieter Gnahs
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl134 Seiten
ISBN9783763942459
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis18,90 EUR
Der vollständig aktualisierte Studientext bietet einen umfassenden Einstieg in das Thema Kompetenz aus wissenschaftlicher und bildungspolitischer Sicht. Der Begriff der Kompetenz wird in all seinen Facetten erörtert und gegen Begriffe wie Bildung, Qualifikation und Humankapital abgegrenzt. Autor Dieter Gnahs zeigt, wie Kompetenzen entstehen und wie sie in der Praxis gefördert werden. Er stellt die neuesten und wichtigsten Methoden zur Kompetenzerfassung und -messung vor und erläutert, wo und wie Kompetenzbeurteilungen eingesetzt werden. Das Abschlusskapitel diskutiert offene Fragen der Kompetenzforschung, enthält Tipps für das weitere Studium und gibt einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4. Kompetenzerfassung und Kompetenzmessung (S. 48-49)

Im vorigen Kapitel wurde beschrieben, wie Kompetenzen entstehen bzw. entstehen können. Vor allem im Zusammenhang mit Kompetenzen, die in außerinstitutionellen Kontexten z.B. durch informelles Lernen erworben worden sind, stellt sich die Frage, wie diese „sichtbar“ gemacht werden können. Im Regelfall genügt es nicht, das Vorhandensein einer Kompetenz oder eines Kompetenzspektrums zu behaupten. Die Adressaten (z.B. Betriebe, weiterführende Bildungseinrichtungen) werden Beweise bzw. Nachweise verlangen, aus denen ersichtlich ist, welche Kompetenzen auf welchem Niveau von der betreffenden Person zu erwarten sind. Es geht um Bewertungsformen, die mit unterschiedlichen Bezeichnungen in der einschlägigen Literatur verwendet werden: Zertifizierung, Validierung, Beurteilung, Bescheinigung, Testierung usw. sind Begriffe, die zum Teil miteinander konkurrieren und sich zum Teil auch überschneiden (vgl. DIE/DIPF/ IES 2004, S. 42ff.; Gnahs 2003, S. 91).

Im Folgenden werden vier Bewertungsformen unterschieden (vgl. ebd.): die Zertifizierung, die Beurteilung und die Selbsteinschätzung sowie die Bescheinigung im Sinne einer Teilnahmebestätigung (vgl. Abb. 6).

Die Zertifizierung ist eine schriftlich fixierte Fremdbewertung, die in der Regel auf einer externen Prüfung basiert und outputorientiert sowie an fachlichen Kompetenzen ausgerichtet ist. Die als Zertifizierung vorgenommene Bewertung ist an sich in keiner Weise an Lernwege, Anwesenheit oder aufgewendete Zeit gebunden. Sie findet also unabhängig davon statt, ob ein Lernergebnis durch formale, nicht-formale oder informelle Lernprozesse zustande gekommen ist.

In der Regel wird die Bewertung anhand von (Mindest-)Standards und Referenzniveaus vorgenommen. Eine Zertifizierung hat im Regelfall eine allgemein anerkannte Verkehrsgeltung und ist zumeist mit Berechtigungen wie dem weiterführenden Besuch einer Bildungsinstitution oder der Einstufung in ein Gehaltssystem verbunden. Einenur eingeschränkte Verkehrsgeltung haben im Bereich der Weiterbildung durchgeführte verbandsinterne Zertifizierungen. „Klassische“ Zertifikate sind bspw. Schulzeugnisse, Diplome, berufliche Abschlusszeugnisse oder Sprachzertifikate.

Als Beurteilung wird eine schriftlich festgehaltene Fremdbewertung bezeichnet, die auf Ermittlungsverfahren mit eingeschränkten Standards und Referenzniveaus basiert. Beurteilt werden sowohl Fachkompetenz als auch überfachliche Kompetenzen. Auch für die Beurteilung sind die vollzogenen Wege der Aneignung unerheblich. Sie hat eine sektorale und damit eingeschränkte Verkehrsgeltung. Typische Beispiele für eine Beurteilung sind die Personalbeurteilung und das Arbeitszeugnis.

Die Selbsteinschätzung beruht – wie der Begriff nahelegt – auf der individuellen Beurteilung der Lernenden und ist häufig prozessorientiert, ohne Input und Output auszuschließen. Die Selbsteinschätzung setzt ein Mindestmaß an Reflexion der (Lern-) Tätigkeiten, des Aufwands und der persönlichen Kenntnisse und Fertigkeiten voraus. In diesem Zusammenhang ist vor allem die schriftliche Selbsteinschätzung von Interesse. Typische Beispiele dafür sind die den Zertifikaten und Beurteilungen beigelegten Schreiben bei Bewerbungen, Tätigkeitsbeschreibungen und das Lerntagebuch.

Jenseits dieser drei Bewertungsformen gibt es Bescheinigungen, die die Teilnahme an einem Lernprozess belegen. Dahinter verbirgt sich die Annahme, dass über die Teilnahme auch die intendierten Kompetenzen ganz oder teilweise erlangt werden.

Zumindest bei den ersten drei Bewertungsformen gehen der Vergabe eines Zertifikats, der Abgabe einer Beurteilung oder Selbsteinschätzung im weitesten Sinne Messvorgänge voraus. Im Folgenden werden nun messtheoretische Grundlagen gelegt und die prinzipiell einsetzbaren Messmethoden vorgestellt.

4.1 Methodische Grundlagen

Begriffe wie „Lernerfolg“, „Fremdsprachenkompetenz“ oder „Kommunikationsfähigkeit“ sind zuerst einmal nur sprachliche Gebilde, die bei einem entsprechend Vorgebildeten bestimmte inhaltliche Assoziationen hervorrufen. Diese Vorstellungen variieren von Person zu Person und auch bei ein und derselben Person von Situation zu Situation.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorbemerkungen10
1. Einführung und Ziele12
2. Grundlagen16
2.1 Bildungspolitische Entwicklungslinien und Weichenstellungen – Zur Konjunktur des Kompetenzbegriffs16
2.2 Der Kompetenzbegriff und seine Abgrenzung zu verwandten Begriffen20
2.3 Bausteine von Kompetenz25
2.4 Arten von Kompetenzen27
3. Kompetenzgenese31
3.1 Sozialisation33
3.2 Formales Lernen35
3.3 Nicht-formales Lernen36
3.4 Informelles Lernen38
3.5 Lernen „en passant“39
3.6 Lerntheoretische Zugänge40
3.7 Bedingende Faktoren des Kompetenzerwerbs45
4. Kompetenzerfassung und Kompetenzmessung49
4.1 Methodische Grundlagen50
4.2 Methoden zur Bewusstmachung und Beschreibung von Kompetenzen55
4.3 Methoden zur Einschätzung und Abstufung von Kompetenzen56
4.4 Methoden zur Quantifizierung von Kompetenzen58
5. Anwendungsfelder60
5.1 Kompetenz-/Leistungsbeurteilung in Weiterbildungseinrichtungen61
5.2 Kompetenz-/Leistungsbeurteilung im Betrieb65
5.3 Kompetenzmessungen in der Forschung68
6. Instrumente zur Erfassung und zum Vergleich von Kompetenzen und Qualifikationen73
6.1 ProfilPASS74
6.2 Europass mit Europäischem Sprachenportfolio77
6.3 Europäischer Qualifikationsrahmen78
6.4 Leitfäden für Personalentwicklungsgespräche der WELEDA AG87
6.5 Persönlichkeitstest „Big Five“89
6.6 Sprachtest DIALANG90
6.7 Instrumente zur Erfassung der Lese- und Rechenfähigkeit bei der ALL-Studie93
7. Perspektiven99
7.1 PIAAC99
7.2 Technologiebasiertes Assessment (TBA)103
7.3 Leistungs- und Kompetenzdiagnostik in der Weiterbildung104
Glossar107
Annotierte Literatur115
Literatur118
Stichwortverzeichnis127
Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen129
Autor130

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Handbuch Mitarbeiterbefragung

E-Book Handbuch Mitarbeiterbefragung
Format: PDF

Zufriedene Mitarbeiter gestalten bessere und intensivere Kundenkontakte, und zufriedene Kunden sind die wichtigsten Garanten für den wirtschaftlichen Gesamterfolg von Unternehmen. Es ist somit…

Employer Branding

E-Book Employer Branding
Human Resources Management für die Unternehmensführung Format: PDF

Die Kompetenz der eigenen Mitarbeiter ist das wichtigste Differenzierungsmerkmal für deutsche Unternehmen im globalen Wettbewerb. Zwei praxisorientierte Experten für Personalentwicklung versetzen Top…

Interkulturelle Managementkompetenz

E-Book Interkulturelle Managementkompetenz
Anforderungen und Ausbildung Format: PDF

Der Wandel zu globalen Unternehmensstrukturen erfordert immer häufiger die Wahrnehmung von Managementaufgaben auf internationaler Ebene. Der vorliegende Band bereichert den Stand der Forschung zum…

Insourcing, Outsourcing, Offshoring

E-Book Insourcing, Outsourcing, Offshoring
Tagungsband der Herbsttagung 2005 der Wissenschaftlichen Kommission Produktionswirtschaft im VHB Format: PDF

Die Beiträge dieses Tagungsbandes thematisieren die Gestaltung von Wertschöpfungsketten und bieten Anregungen zu breiter angelegten Überlegungen bei der Standortwahl, wobei die wichtigen Aspekte bei…

Business-Etikette in Europa

E-Book Business-Etikette in Europa
Stilsicher auftreten, Umgangsformen beherrschen Format: PDF

Die Autoren betonen besonders die Unterschiede zu Deutschland und nennen viele Beispiele. Mit vielen nützlichen Tipps, um auf internationalem Parkett zu reüssieren. Für die 2. Auflage wurden einige…

Business-Etikette in Europa

E-Book Business-Etikette in Europa
Stilsicher auftreten, Umgangsformen beherrschen Format: PDF

Die Autoren betonen besonders die Unterschiede zu Deutschland und nennen viele Beispiele. Mit vielen nützlichen Tipps, um auf internationalem Parkett zu reüssieren. Für die 2. Auflage wurden einige…

Handbuch Projektmanagement

E-Book Handbuch Projektmanagement
Format: PDF

Dieses umfassende Handbuch für die effiziente Gestaltung und Abwicklung von Projekten bietet Praktikern eine systematische Übersicht über alle Projektphasen, eine eingehende Darstellung der einzelnen…

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps und Antworten auf brennende Fragen aus der 'Karriereberatung' der VDI-Nachrichten Format: PDF

In jeder Ausgabe der VDI nachrichten stellen die Leser seit vielen Jahren Fragen zu unterschiedlichen Themen des Komplexes „Bewerbung/Beruf/Karriere". Heiko Mell beantwortet diese ausfü…

Rhetorik für Manager

E-Book Rhetorik für Manager
Rede als Ausdruck der Persönlichkeit Format: PDF

Dieses Buch hilft Ihnen, Ihre Überzeugungskraft zu steigern und künftigen Auftritten sicherer und souveräner zu begegnen. Im Mittelpunkt steht das Wie der Rede, das eng verknüpft ist mit der…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...