Sie sind hier
E-Book

Kompetenzen - Erwerb, Erfassung, Instrumente

Erwerb, Erfassung, Instrumente

AutorDieter Gnahs
Verlagwbv Media
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl129 Seiten
ISBN9783763942459
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis18,90 EUR
Der vollständig aktualisierte Studientext bietet einen umfassenden Einstieg in das Thema Kompetenz aus wissenschaftlicher und bildungspolitischer Sicht. Der Begriff der Kompetenz wird in all seinen Facetten erörtert und gegen Begriffe wie Bildung, Qualifikation und Humankapital abgegrenzt. Autor Dieter Gnahs zeigt, wie Kompetenzen entstehen und wie sie in der Praxis gefördert werden. Er stellt die neuesten und wichtigsten Methoden zur Kompetenzerfassung und -messung vor und erläutert, wo und wie Kompetenzbeurteilungen eingesetzt werden. Das Abschlusskapitel diskutiert offene Fragen der Kompetenzforschung, enthält Tipps für das weitere Studium und gibt einen Ausblick auf zukünftige Entwicklungen.

Dieter Gnahs ist Programmbereichsleiter am Deutschen Institut für Erwachsenenbildung und lehrt am Institut für Berufs- und Weiterbildung der Universität Duisburg-Essen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

4. Kompetenzerfassung und Kompetenzmessung (S. 48-49)

Im vorigen Kapitel wurde beschrieben, wie Kompetenzen entstehen bzw. entstehen können. Vor allem im Zusammenhang mit Kompetenzen, die in außerinstitutionellen Kontexten z.B. durch informelles Lernen erworben worden sind, stellt sich die Frage, wie diese „sichtbar“ gemacht werden können. Im Regelfall genügt es nicht, das Vorhandensein einer Kompetenz oder eines Kompetenzspektrums zu behaupten. Die Adressaten (z.B. Betriebe, weiterführende Bildungseinrichtungen) werden Beweise bzw. Nachweise verlangen, aus denen ersichtlich ist, welche Kompetenzen auf welchem Niveau von der betreffenden Person zu erwarten sind. Es geht um Bewertungsformen, die mit unterschiedlichen Bezeichnungen in der einschlägigen Literatur verwendet werden: Zertifizierung, Validierung, Beurteilung, Bescheinigung, Testierung usw. sind Begriffe, die zum Teil miteinander konkurrieren und sich zum Teil auch überschneiden (vgl. DIE/DIPF/ IES 2004, S. 42ff.; Gnahs 2003, S. 91).

Im Folgenden werden vier Bewertungsformen unterschieden (vgl. ebd.): die Zertifizierung, die Beurteilung und die Selbsteinschätzung sowie die Bescheinigung im Sinne einer Teilnahmebestätigung (vgl. Abb. 6).

Die Zertifizierung ist eine schriftlich fixierte Fremdbewertung, die in der Regel auf einer externen Prüfung basiert und outputorientiert sowie an fachlichen Kompetenzen ausgerichtet ist. Die als Zertifizierung vorgenommene Bewertung ist an sich in keiner Weise an Lernwege, Anwesenheit oder aufgewendete Zeit gebunden. Sie findet also unabhängig davon statt, ob ein Lernergebnis durch formale, nicht-formale oder informelle Lernprozesse zustande gekommen ist.

In der Regel wird die Bewertung anhand von (Mindest-)Standards und Referenzniveaus vorgenommen. Eine Zertifizierung hat im Regelfall eine allgemein anerkannte Verkehrsgeltung und ist zumeist mit Berechtigungen wie dem weiterführenden Besuch einer Bildungsinstitution oder der Einstufung in ein Gehaltssystem verbunden. Einenur eingeschränkte Verkehrsgeltung haben im Bereich der Weiterbildung durchgeführte verbandsinterne Zertifizierungen. „Klassische“ Zertifikate sind bspw. Schulzeugnisse, Diplome, berufliche Abschlusszeugnisse oder Sprachzertifikate.

Als Beurteilung wird eine schriftlich festgehaltene Fremdbewertung bezeichnet, die auf Ermittlungsverfahren mit eingeschränkten Standards und Referenzniveaus basiert. Beurteilt werden sowohl Fachkompetenz als auch überfachliche Kompetenzen. Auch für die Beurteilung sind die vollzogenen Wege der Aneignung unerheblich. Sie hat eine sektorale und damit eingeschränkte Verkehrsgeltung. Typische Beispiele für eine Beurteilung sind die Personalbeurteilung und das Arbeitszeugnis.

Die Selbsteinschätzung beruht – wie der Begriff nahelegt – auf der individuellen Beurteilung der Lernenden und ist häufig prozessorientiert, ohne Input und Output auszuschließen. Die Selbsteinschätzung setzt ein Mindestmaß an Reflexion der (Lern-) Tätigkeiten, des Aufwands und der persönlichen Kenntnisse und Fertigkeiten voraus. In diesem Zusammenhang ist vor allem die schriftliche Selbsteinschätzung von Interesse. Typische Beispiele dafür sind die den Zertifikaten und Beurteilungen beigelegten Schreiben bei Bewerbungen, Tätigkeitsbeschreibungen und das Lerntagebuch.

Jenseits dieser drei Bewertungsformen gibt es Bescheinigungen, die die Teilnahme an einem Lernprozess belegen. Dahinter verbirgt sich die Annahme, dass über die Teilnahme auch die intendierten Kompetenzen ganz oder teilweise erlangt werden.

Zumindest bei den ersten drei Bewertungsformen gehen der Vergabe eines Zertifikats, der Abgabe einer Beurteilung oder Selbsteinschätzung im weitesten Sinne Messvorgänge voraus. Im Folgenden werden nun messtheoretische Grundlagen gelegt und die prinzipiell einsetzbaren Messmethoden vorgestellt.

4.1 Methodische Grundlagen

Begriffe wie „Lernerfolg“, „Fremdsprachenkompetenz“ oder „Kommunikationsfähigkeit“ sind zuerst einmal nur sprachliche Gebilde, die bei einem entsprechend Vorgebildeten bestimmte inhaltliche Assoziationen hervorrufen. Diese Vorstellungen variieren von Person zu Person und auch bei ein und derselben Person von Situation zu Situation.

Inhaltsverzeichnis
Inhalt6
Vorbemerkungen10
1. Einführung und Ziele12
2. Grundlagen16
2.1 Bildungspolitische Entwicklungslinien und Weichenstellungen – Zur Konjunktur des Kompetenzbegriffs16
2.2 Der Kompetenzbegriff und seine Abgrenzung zu verwandten Begriffen20
2.3 Bausteine von Kompetenz25
2.4 Arten von Kompetenzen27
3. Kompetenzgenese31
3.1 Sozialisation33
3.2 Formales Lernen35
3.3 Nicht-formales Lernen36
3.4 Informelles Lernen38
3.5 Lernen „en passant“39
3.6 Lerntheoretische Zugänge40
3.7 Bedingende Faktoren des Kompetenzerwerbs45
4. Kompetenzerfassung und Kompetenzmessung49
4.1 Methodische Grundlagen50
4.2 Methoden zur Bewusstmachung und Beschreibung von Kompetenzen55
4.3 Methoden zur Einschätzung und Abstufung von Kompetenzen56
4.4 Methoden zur Quantifizierung von Kompetenzen58
5. Anwendungsfelder60
5.1 Kompetenz-/Leistungsbeurteilung in Weiterbildungseinrichtungen61
5.2 Kompetenz-/Leistungsbeurteilung im Betrieb65
5.3 Kompetenzmessungen in der Forschung68
6. Instrumente zur Erfassung und zum Vergleich von Kompetenzen und Qualifikationen73
6.1 ProfilPASS74
6.2 Europass mit Europäischem Sprachenportfolio77
6.3 Europäischer Qualifikationsrahmen78
6.4 Leitfäden für Personalentwicklungsgespräche der WELEDA AG87
6.5 Persönlichkeitstest „Big Five“89
6.6 Sprachtest DIALANG90
6.7 Instrumente zur Erfassung der Lese- und Rechenfähigkeit bei der ALL-Studie93
7. Perspektiven99
7.1 PIAAC99
7.2 Technologiebasiertes Assessment (TBA)103
7.3 Leistungs- und Kompetenzdiagnostik in der Weiterbildung104
Glossar107
Annotierte Literatur115
Literatur118
Stichwortverzeichnis127
Verzeichnis der Abbildungen und Tabellen129
Autor130

Weitere E-Books zum Thema: Personal - Personalmanagement

Topothesie

E-Book Topothesie
Der Mensch in artgerechter Haltung Format: PDF

Topothesie ist frei übersetzt eine 'lebhafte Schilderung einer wunderschön vorgestellten Welt'. Hört auf, ruft Dueck, die Lebhaften zu unterdrücken! Lasst das unnütze Erziehen der Braven, sie sind…

Existenzgründung Schritt für Schritt

E-Book Existenzgründung Schritt für Schritt
Mit 3 ausführlichen Businessplänen Format: PDF

Dieser praxisorientierte Ratgeber vermittelt Schritt für Schritt, was bei der Existenzgründung zu beachten ist. Von den rechtlichen Rahmenbedingungen über die Vorbereitung der Gründung bis zur…

Employer Branding

E-Book Employer Branding
Human Resources Management für die Unternehmensführung Format: PDF

Die Kompetenz der eigenen Mitarbeiter ist das wichtigste Differenzierungsmerkmal für deutsche Unternehmen im globalen Wettbewerb. Zwei praxisorientierte Experten für Personalentwicklung versetzen Top…

Mitarbeiter ins Ausland entsenden

E-Book Mitarbeiter ins Ausland entsenden
Verträge gestalten und Vergütung optimieren Format: PDF

Neben der wichtigen und bisher wenig beachteten Vergütung behandeln die Autoren vor allem arbeits-, sozial- und steuerrechtliche Aspekte der Auslandsentsendung von Mitarbeitern.Britta Laws ist…

Erfolgreiches Personalmanagement in China

E-Book Erfolgreiches Personalmanagement in China
Rekrutierung, Mitarbeiterführung, Verhandlung Format: PDF

Der China-Experte Karl Waldkirch gibt wertvolle Informationen, wie die Unternehmen die besten Manager für ihre unternehmerische Aktivität in China finden. Das Buch klärt auf, welche Unterschiede es…

Erfolgreiche Karriereplanung

E-Book Erfolgreiche Karriereplanung
Praxistipps und Antworten auf brennende Fragen aus der 'Karriereberatung' der VDI-Nachrichten Format: PDF

In jeder Ausgabe der VDI nachrichten stellen die Leser seit vielen Jahren Fragen zu unterschiedlichen Themen des Komplexes „Bewerbung/Beruf/Karriere". Heiko Mell beantwortet diese ausfü…

Spielregeln für Beruf und Karriere

E-Book Spielregeln für Beruf und Karriere
Erfolg als Mitarbeiter und Führungskraft Format: PDF

Das Buch erläutert die wichtigsten Regeln des (beruflichen) 'Spiels' und weist den Weg zum Erfolg.Der Wirtschaftsingenieur Heiko Mell ist seit über 30 Jahren als Personalberater tätig und heute…

Weitere Zeitschriften

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...