Sie sind hier
E-Book

Kompetenzorientiertes Management multinationaler Unternehmen

Ein Ansatz zur Integration von strategischer und internationaler Managementforschung

AutorMichael Buhmann
VerlagDUV Deutscher Universitäts-Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl277 Seiten
ISBN9783835092105
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,99 EUR
Michael Buhmann präsentiert ein Konzept für das Management standortverteilter Kompetenzen. Im Mittelpunkt stehen die globale Konfiguration und die Koordination von Wertschöpfungsaktivitäten mit Blick auf den Aufbau und die Verwertung von Kompetenzen. Er entwickelt Managementhilfen für die Erschließung externer Wissensquellen, die Integration standortverteilten Wissens, die Verwertung von Kompetenzen in neuen Produkt- und Ländermärkten und die Abstimmung von Aufgaben und Kompetenzen zwischen verteilten Organisationseinheiten.



Dr. Michael Buhmann war wissenschaftlicher Mitarbeiter von Prof. Dr. Erich Zahn am Lehrstuhl für Planung und Strategisches Management der Universität Stuttgart. Er ist Berater im Bereich Standortmanagement bei KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft AG, Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Unternehmensberatung in Frankfurt.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
1. Der Begriff der Balance in der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur (S. 205-206)

Das Lexikon umschreibt den Begriff Balance mit Ausgleich, Ausgewogenheit und Gleichgewicht. In der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur wird mit dem Begriff der Balance in der Regel ein Ausgleich oder eine Abwagung zwischen den Vor- und Nachteilen zweier Gegen- oder Extrempole beschrieben. Zwischen zwei Handlungsalternatlven besteht ein Spannungsfeld in Form eines trade-offs, der eine simultane Verfolgung von Zielen und Erschließung von Potenzialen behindert oder einschränkt.

Beispiele für Spannungsfelder in der Managementforschung sind Qualität vs. Kosten, Zentralisierung vs. Dezentralisierung, Verzinsung vs. Risiko, Stabilitat vs. Flexibilitat, Kooperation vs. Wettbewerb, Markt vs. Hierarchie, „Top-down vs. „Bottom-up- Koordination oder Marktorientierung vs. Ressourcenorientierung. Eine ..Balanced Strategy ist darauf gerichtet, die Potenziale kontrarer Handlungsalternativen durch Abwagung und Auflosung von Konflikten zu erschließen.

Die richtige Balance heißt, Vorteile zu nutzen, Nachteile zu minimieren und den Gesamtnutzen strategischer Handlungen zielorientiert zu maximieren. „We suggest that the fundamental aim of strategy should be to transcend the immediate activity incompatibility tradeoffs, that is to improve the outcome on one dimension without worsening the outcome of any other ^^^„Most theories within these fields (Strategic Management u.a., d.Verf.) represent defensive approaches that basically revoke the paradoxs contradictory element. They all utilize either/or rather than both/and approaches. They escape the challenge to including both extremes.

Letztendlich befinden sich Unternehmen nie in einem Gleichgewicht. Vielmehr stellt die Unternehmensführung und -steuerung einen kontinuierlichen Balanceakt innerhalb von Spannungsfeldern dar.®°^ Unterschiede im strategischen Verhalten von Unternehmen resultieren aus unterschiedlichen Positionierungen in Spannungsfeldern durch eine unternehmensspezifische Auswahl und Kombination von Handlungsalternativen und den Einsatz unterschiedlicher Mechanismen zur Auflosung von Spannungsfeldem. „Trade-offs are essential to strategy. They create the need for choice and purposefully limit what a company offers. Die folgenden Ausführungen diskutieren Alternativen im Umgang mit Spannungsfeldern und bilden darüber einen Grundstein für ein balanciertes Management multinationaler Unternehmen.
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort6
Vorwort8
Inhaltsverzeichnis10
Abkürzungsverzeichnis14
Abbildungsverzeichnis16
Tabellenverzeichnis18
I. Einleitung19
1. Problemstellung und Zielsetzung der Arbeit20
2. Aufbau der Arbeit25
II. Strategisches und Internationales Management: Theoretische Grundlagen und Integration28
1. Hintergrund der Integration von strategischer und internationaler Managementforschung28
2. Strategisches Management31
3. Internationales Management49
4. Kompetenzorientierte Managementansätze74
III. Kompetenzorlentiertes Management multlnationaler Unternehmen90
1. Aufbau eines Bezugsrahmens90
2. Competence Leveraging und Competence Building99
3. Kompetenzorientierte Konfiguration und Koordination137
IV. Balance in multinationalen Unternehmen222
1. Der Begriff der Balance in der wirtschaftswissenschaftlichen Literatur223
2. Paradoxien und Spannungsfelder224
3. Spannungsfelder in der strategischen und internationalen Managementforschung228
4. Ansätze fur ein balanciertes IVIanagement231
V. Fallbeispiel: Kompetenzorientiertes Management bei der Sartorius AG247
1. Ausgangslage247
2. Kompetenzorientierte Modularisierung248
3. Competence Building252
4. Competence Leveraging256
5. Globale Konfiguration und Koordination eines Kompetenznetzwerks259
6. Balanciertes Management262
7. Zusammenfassung und Implikationen263
VI. Fazit265
Literaturverzeichnis267

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Dienstleistungsmodellierung

E-Book Dienstleistungsmodellierung

Dem gestiegenen Wettbewerbsdruck begegnen Unternehmen - außer durch Rationalisierungs- und Differenzierungsmaßnahmen - vor allem durch Kundenbindung. Eine zentrale Rolle spielt hierbei die ...

Wie Start-ups scheitern

E-Book Wie Start-ups scheitern

Der Autor analysiert 15 Fallstudien real gescheiterter innovativer und wachstumsorientiert geplanter Unternehmen. Hierbei stellt er anschaulich die Gründe und Verlaufsmuster krisenhafter ...

Weitere Zeitschriften

Augenblick mal

Augenblick mal

Die Zeitschrift mit den guten Nachrichten"Augenblick mal" ist eine Zeitschrift, die in aktuellen Berichten, Interviews und Reportagen die biblische Botschaft und den christlichen Glauben ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...