Sie sind hier
E-Book

Konzepte und Potenziale privatwirtschaftlicher Lösungen für die Pflegeproblematik

Eine Analyse für Deutschland mit Seitenblick auf Frankreich und die Schweiz

AutorAnke Schwerin
VerlagVVW GmbH
Erscheinungsjahr2010
ReiheLeipziger Masterarbeiten 5
Seitenanzahl134 Seiten
ISBN9783862981441
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis25,99 EUR
Deutschland sieht sich als Folge des demografischen Wandels einer zunehmenden Überalterung der Bevölkerung gegenüber. Die zunehmenden Kosten für Pflegeaufwände können weder von der umlagefinanzierten gesetzlichen Pflegepflichtversicherung noch von der kapitalgedeckten privaten Pflegezusatzversicherung vollständig getragen werden. Der bereits heute erhebliche Eigenanteil der Versicherten wird sich künftig weiter vergrößern und macht eine zusätzliche private Vorsorge unentbehrlich. Die private Versicherungswirtschaft hat das Potenzial privater Pflegezusatzversicherungen erkannt und ist nun gefordert, mittels innovativer und zielgruppengerecht gestalteter Produkte die private Vorsorge zu stärken. Ausgehend von einer Betrachtung der gesetzlichen und privaten Pflegepflichtversicherung zeigt Anke Schwerin die zwingende Notwendigkeit einer zusätzlichen privaten Pflegevorsorge auf und stellt ausgewählte Ansätze für eine künftige, zielgruppenorientierte Produktgestaltung vor. In diesem Zusammenhang wird auf spezifische Produktgestaltungsansätze für die Generation 50+ und auf das Thema „Pflegeassistance“ eingegangen. Darüber hinaus wird dargestellt, wie Versicherer durch geeignete Produktkonzepte auch jüngere Kunden als Kundengruppe für private Pflegezusatzversicherungen erschließen können und müssen. Die Studienarbeit, die 2009 am Institut für Versicherungswissenschaften in Leipzig entstand, bietet einem breiten Leserkreis aus Theorie und Praxis einen fundierten Überblick über dieses aktuelle Thema.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhaltsverzeichnis8
Abkürzungsverzeichnis10
Abbildungsverzeichnis12
Tabellenverzeichnis14
1 Einleitung16
1.1 Problemstellung16
1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit17
2 Der demografische Wandel in Deutschland und seine Auswirkungen auf die Pflegesituation20
2.1 Die Entwicklung der Geburten bis 205020
2.2 Die Entwicklung der Lebenserwartung bis 205020
2.3 Die Entwicklung der Außenwanderung bis 205022
2.4 Die Auswirkungen auf die künftige Bevölkerungsstruktur23
2.5 Die Auswirkungen auf die Pflegesituation27
3 Die aktuelle Situation der Pflegeversicherung in Deutschland34
3.1 Die gesetzliche Pflegeversicherung34
3.1.1 Historischer Überblick zur gesetzlichen Pflegeversicherung34
3.1.2 Zielsetzung, Funktionsweise und Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherung35
3.1.3 Grenzen der gesetzlichen Pflegeversicherung46
3.2 Die private Pflegeversicherung52
3.2.1 Die private Pflegepflichtversicherung52
3.2.2 Die private Pflegezusatzversicherung57
4 Die Pflegeversicherung in ausgewählten Ländern Europas62
4.1 Die Pflegeversicherung in Frankreich62
4.2 Die Pflegeversicherung in der Schweiz67
5 Zielgruppen für private Pflegezusatzversicherungen74
5.1 Möglichkeiten der Privatkundensegmentierung74
5.2 Segmentierung potenzieller Pflegezusatzversicherungskunden in der Praxis79
5.2.1 Die 50+-Generation als Zielgruppe79
5.2.2 Unter 50-Jährige als Zielgruppe82
6 Produktkonzepte für private Pflegezusatzversicherungen84
6.1 Vorbemerkungen84
6.2 Grundkonzepte der privaten Pflegezusatzversicherung86
6.2.1 Konzepte der Krankenversicherer86
6.2.2 Konzepte der Lebensversicherer87
6.3 Ausgewählte ergänzende Produktbestandteile90
6.3.1 Mitversicherung von Demenz90
6.3.2 Assistanceleistungen als Produktbestandteil91
6.4 Weiterentwicklungsmöglichkeiten der Grundkonzeptefür die 50+-Generation99
6.4.1 Pflegezusatzversicherung für Ehepaare99
6.4.2 Die Pflegezusatzversicherung als Teil einer Rundum-Vorsorge für Senioren100
6.5 Weiterentwicklungsmöglichkeiten der Grundkonzeptefür unter 50-Jährige102
6.5.1 Kombination Sparvertrag und Pflegezusatzversicherung102
6.5.2 Kombination Berufsunfähigkeitsversicherung und Pflegezusatzversicherung102
7 Fazit106
Anhang110
Abbildung 1: Zusammengefasste Geburtenziffer bis zum Jahr 2050110
Abbildung 2: Entwicklung der Lebenserwartung Neugeborener seit 1871/1881111
Abbildung 3: Entwicklung der Lebenserwartung 60-Jähriger seit 1871/1881112
Abbildung 4: Lebenserwartung bei Geburt bis 2050113
Abbildung 5: Wanderungssaldo der ausländischen Personen über die Grenzen Deutschlands114
Abbildung 6: Entwicklung des Wanderungssaldos über die Grenzen Deutschlands bis 2050115
Abbildung 7: Entwicklung der Bevölkerungszahl in Deutschland116
Abbildung 8: Altersaufbau der Bevölkerung in Deutschland117
Abbildung 9: Altersaufbau der Bevölkerung in Deutschland 2005, 2030 und 2050118
Abbildung 10: Zahlenmäßige Entwicklung der 65- bis unter 80-Jährigen sowie der über 80-Jährigen119
Abbildung 11: Pflegequoten 2007 nach Alter und Geschlecht120
Abbildung 12: Anzahl der Pflegebedürftigen 2007 nach Art der Versorgung121
Literaturverzeichnis122

Weitere E-Books zum Thema: Banken - Versicherungen - Finanzdienstleister

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Finanzmathematik in der Bankpraxis

E-Book Finanzmathematik in der Bankpraxis
Vom Zins zur Option Format: PDF

Finanzmathematisches Rüstzeug für den Anfänger und den erfahrenen Banker: von Barwert- und Effektivzinsberechnungen über die Kapitalmarkt- und Optionspreistheorie bis hin zu Hedge-Strategien.…

Wertsicherung von Aktienanlagen

E-Book Wertsicherung von Aktienanlagen
Identifizierung und Reduzierung von Absicherungsrisiken alternativer Strategien unter besonderer Berücksichtigung des Renditepotenzials Format: PDF

Wertsicherungsstrategien erlauben eine Begrenzung potenzieller Verluste aus Aktienanlagen bei gleichzeitiger Teilnahme an Kurszuwächsen. In diesem Buch werden die Absicherungsqualität statischer und…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Burgen und Schlösser

Burgen und Schlösser

aktuelle Berichte zum Thema Burgen, Schlösser, Wehrbauten, Forschungsergebnisse zur Bau- und Kunstgeschichte, Denkmalpflege und Denkmalschutz Seit ihrer Gründung 1899 gibt die Deutsche ...

CAREkonkret

CAREkonkret

CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe aus der Pflegebranche kompakt und kompetent für Sie ...

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum

Das Hauseigentum. Organ des Landesverbandes Haus & Grund Brandenburg. Speziell für die neuen Bundesländer, mit regionalem Schwerpunkt Brandenburg. Systematische Grundlagenvermittlung, viele ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...