Sie sind hier
E-Book

Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen

Das MIPAS-Familiy-Programm

AutorGabriele Gerber-von Müller, Ulrich Stephani et al., Wolf-Dieter Gerber
VerlagHogrefe Verlag Göttingen
Erscheinungsjahr2010
Seitenanzahl103 Seiten
ISBN9783840922503
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis35,99 EUR
Das MIPAS-Family-Programm ist ein familienorientiertes Kopfschmerztraining, welches Kinder und Jugendliche mit chronischen Kopfschmerzen darin unterstützt, ihre Schmerzen und die damit verbundenen Einschränkungen besser zu bewältigen. In Deutschland leiden fast 2,5 Millionen Kinder und Jugendliche an wiederkehrenden Kopfschmerzen, die die psychosoziale Entwicklung und Lebensqualität dieser Kinder und Jugendlichen sowie von deren Familien massiv negativ beeinflussen können. MIPAS-Family, ein familienorientiertes verhaltenstherapeutisches Kopfschmerztraining, unterstützt Kinder und Jugendliche mit chronischen Kopfschmerzen dabei, ihre Schmerzen und die damit verbundenen Einschränkungen besser zu bewältigen. Das Training eignet sich für Kinder und Jugendliche im Alter von sieben bis 16 Jahren, die an mindestens zwei bis drei Kopfschmerzattaken pro Monat leiden. Das Manual gibt zunächst einen Überblick über aktuelle Forschungsergebnisse rund um den kindlichen Kopfschmerz. Anschließend wird die Durchführung der Kinder- und Elternsitzungen ausführlich beschrieben. In acht Sitzungen erhalten die Kinder und Jugendlichen neben der Psychoedukation ein umfassendes Entspannungs-, Stress- und Schmerzbewältigungstraining. Die Eltern werden in vier Sitzungen zu Co-Therapeuten ausgebildet, um ihre Kinder aktiv unterstützen zu können. Neben Informationen zu Kopfschmerzen im Kindes- und Jugendalter werden den Eltern praktische Hilfestellungen im Umgang mit den Kopfschmerzen ihrer Kinder vermittelt. Das umfassende Arbeitsmaterial ist auf der beiliegenden CD-ROM enthalten.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Kapitelübersicht
  1. Inhaltsverzeichnis
  2. Vorwort
  3. Kapitel 1 Einleitung
  4. Kapitel 2 Grundlagen
  5. Kapitel 3 Konzeption von MIPAS-Family
  6. Kapitel 4 Durchführung von MIPAS-Family
  7. Kapitel 5 Die Gruppensitzungen mit den Kindern und Jugendlichen
  8. Kapitel 6 Training mit den Eltern
  9. Kapitel 7 Evaluation des MIPAS-Family-Programmes
  10. Literatur
Leseprobe
"Kapitel 7 Evaluation des MIPAS-Family-Programmes (S. 80-81)

Um die Wirksamkeit von MIPAS-Family zu un - ter suchen, wurde eine umfassende Studie durchgeführt. Unter Berücksichtigung vorliegender Meta analysen erschien uns der Vergleich des MIPAS-Family-Programmes mit einem kombinierten thermalen und EMG-Biofeedbacktraining besonders geeignet, da sich dieses Vorgehen sowohl bei Spannungskopfschmerzen und Migräne als auch bei einer Kombination beider Kopfschmerztypen als wirksam erwiesen hat (vgl. Evers et al., 2002). Bei der vorliegenden Studie handelt es sich um eine explorative Studie (vgl. Lange et al., 2007), die allerdings auch unter Berücksichtigung von Kosten-Nutzen-Abwägungen durchgeführt wurde. Für eine vertiefende Literatur empfehlen wir Gerber et al. (2008, 2009).

7.1 Patienten und Methoden

Stichprobe. Für die Studie wurden 60 Kinder und deren Eltern im Alter von sieben bis 16 Jahren rekrutiert. Hiervon erfüllten 39 Kinder die Einschlusskriterien (IHS-Klassifikation). Für 34 Kinder liegen für den Prä-Post 1-Vergleich komplette Datensätze vor. Die Therapiegruppe (MIPAS-Family) bestand aus 19 Kindern und Jugendlichen; die Kontrollgruppe (kombiniertes Biofeedbacktraining) aus 15 jungen Patienten. Kinder und Jugendliche, die entweder an einer Migräneerkrankung ohne Aura, an Kopfschmerzen vom Spannungstyp oder an einem Kombinationskopfschmerz litten, wurden in die Therapie- und Kontrollgruppe aufgenommen.

Die Diagnose wurde aufgrund einer neuropädiatrischen Untersuchung (Anamnese, EEG und allgemeinneurologische Untersuchung) in der Klinik für Neuropädiatrie des Universitätsklinikums Schleswig-Holsteins, Campus Kiel, anhand der Diagnosekriterien der International Headache Society (IHS) erstellt. Ausgeschlossen wurden Kinder, bei denen keine gesicherte Kopfschmerzdiagnose festgestellt werden konnte und die eine ungenügende Compliance aufwiesen. Die beiden Gruppen unterschieden sich, nach Angaben der Eltern, signifikant in der Kopfschmerzhäufigkeit.

Die Eltern der Biofeedbackgruppe gaben eine höhere Kopfschmerzfrequenz an als die Eltern der MIPAS-Family- Gruppe. In allen anderen Merkmalen unterschieden sich die Gruppen nicht signifikant. Studiendesign und Behandlungsformen. Zur Evaluation von MIPAS-Family wurde ein Kontrollgruppen- Randomisierungs-Design gewählt. Die Randomisierung erfolgte nach Alter, Geschlecht und der neuropädiatrischen Kopfschmerzdiagnose.

Alle Kinder wurden nach einer Baseline von vier Wochen per Zufall einer der zwei Gruppen zugeordnet. Die Therapiegruppe erhielt ein standardisiertes, multimodales, ver hal - tensmedizi nisches Trainingsprogramm (MIPASFamily) wäh rend die Kontrollgruppe mit einem individuellen kombinierten Biofeedbacktraining behandelt wurde.

Vor Studienbeginn erteilten alle Eltern schriftlich ihr Einverständnis zur Teilnahme an der Studie. Beschreibung der Behandlungsprogramme. Das MIPAS-Family-Programm wurde anhand des hier beschriebenen Manuals durchgeführt (vgl. auch Gerber, 2000; Gerber & Gerber-von Müller, 2002, 2003, 2005a, b, c). Das individuelle kombinierte Biofeedbacktraining orientierte sich an den in der Literatur beschriebenen Vorgehensweisen, siehe Bruns und Praun (2002), Niederberger und Kropp (2004) sowie Rief und Birbaumer (2006).

Mit Hilfe des individuell kombinierten Biofeedbacktrainings sollten folgende Ziele erreicht werden:
• Kontrolle über Körperfunktionen erlernen,
• Wahrnehmung körpereigener Prozesse verbessern,
• eine allgemeine Entspannungsreaktion erlernen und
• psycho-physiologische Zusammenhänge erkennen."
Inhaltsverzeichnis
Kopfschmerzen bei Kindern und Jugendlichen1
Inhaltsverzeichnis7
Vorwort9
Kapitel 1 Einleitung11
Kapitel 2 Grundlagen13
2.1 Merkmale des kindlichen Kopfschmerzes13
2.2 Diagnostik kindlicher Kopfschmerzen17
2.3 Ursachen von primären Kopfschmerzen17
2.4 Schlussfolgerungen für die Behandlung20
Kapitel 3 Konzeption von MIPAS-Family21
3.1 Zielgruppen21
3.2 Struktur und Inhalte von MIPAS-Family21
Kapitel 4 Durchführung von MIPAS-Family24
4.1 Rahmenbedingungen24
4.2 Ort und Zeit24
4.3 Allgemeine methodische Hinweise24
4.4 Vorbereitung von MIPAS-Family25
Kapitel 5 Die Gruppensitzungen mit den Kindern und Jugendlichen27
5.1 Erste Gruppensitzung27
5.2 Zweite Gruppensitzung30
5.3 Dritte Gruppensitzung34
5.4 Vierte Gruppensitzung38
5.5 Fünfte Gruppensitzung42
5.6 Sechste Gruppensitzung47
5.7 Siebte Gruppensitzung50
5.8 Achte Gruppensitzung52
Kapitel 6 Training mit den Eltern55
6.1 Erste Eltern-Gruppensitzung55
6.2 Zweite Eltern-Gruppensitzung61
6.3 Dritte Eltern-Gruppensitzung67
6.4 Vierte Eltern-Gruppensitzung76
Kapitel 7 Evaluation des MIPAS-Family-Programmes82
7.1 Patienten und Methoden82
7.2 Ergebnisse84
Literatur87
Anhang89
Patienten-Checkliste91
Informationsbrief94
Kopfschmerzfragebogen für Eltern96
Kopfschmerzfragebogen für Eltern (Fortsetzung)97
Kopfschmerzfragebogen für Kinder98
Kopfschmerzfragebogen für Kinder (Fortsetzung)99
Vorbotentagebuch für Kinder und Eltern100
Eltern-Kopfschmerztagebuch101
Kinder-Kopfschmerztagebuch102
Übersicht über Materialien auf der CD-ROM103
CD-Inhalt105
Allgemeine Vorlagen105
Patienten-Checkliste105
MIPAS-Terminplaner Kinder- und Jugendlichentraining106
MIPAS-Terminplaner Elterntraining107
Informationsbrief108
MIPAS-Family-Training109
Kopfschmerzfragebogen für Eltern110
Kopfschmerzfragebogen für Kinder112
Vorbotentagebuch für Kinder und Eltern114
Eltern-Kopfschmerztagebuch115
Kinder-Kopfschmerztagebuch116
Materialien Kinder- und Jugendlichentraining117
1. Gruppensitzung117
2. Gruppensitzung127
3. Gruppensitzung130
4. Gruppensitzung136
5. Gruppensitzung141
6. Gruppensitzung146
7. Gruppensitzung150
8. Gruppensitzung152
Materialien Elterntraining155
1. Gruppensitzung155
2. Gruppensitzung166
3. Gruppensitzung176
4. Gruppensitzung185

Weitere E-Books zum Thema: Psychotherapie - Coaching

Erfolgsfaktor Eigenpositionierung

E-Book Erfolgsfaktor Eigenpositionierung
Karriere neu gedacht Format: PDF

Eine selbstbestimmte und zielgerichtete berufliche Karriere kommt nicht von ungefähr. Die persönliche Laufbahn ist vielmehr das Ergebnis eines dynamischen Prozesses, in dem sich jeder immer wieder…

Leistungspotenziale im Fadenkreuz

E-Book Leistungspotenziale im Fadenkreuz
Die acht Dimensionen persönlicher und unternehmerischer Hochleistung Format: PDF

Welche Rahmenbedingungen und Konstellationen bestimmen die Chance zur persönlichen Hochleistung in einer Organisation oder in einem Unternehmen? Diese Frage ist nicht einfach zu beantworten, hängt…

Networking-Kompetenz im Job

E-Book Networking-Kompetenz im Job
Psychologisches Kommunikationswissen für Berufseinstieg und Karriere Format: PDF

Die Autoren geben in diesem essential unter Rückgriff auf evolutions- und wirtschaftspsychologische Modelle einen Überblick über Befunde der Karriereforschung, Facetten sozialer Fertigkeit und deren…

Der Anti-Stress-Trainer für Projektmanager

E-Book Der Anti-Stress-Trainer für Projektmanager
Auf den Punkt geplant und trotzdem entspannt Format: PDF

Dieses Buch aus der Anti-Stress-Trainer-Reihe befasst sich eingehend mit dem inoffiziell größten Berufsrisiko von Projektmanagern, dem Stress. Nicht einmal ihr Privatleben bleibt von der Vielzahl von…

Handbuch Projektmanagement

E-Book Handbuch Projektmanagement
Format: PDF

Dieses umfassende Handbuch für die effiziente Gestaltung und Abwicklung von Projekten bietet Praktikern eine systematische Übersicht über alle Projektphasen, eine eingehende Darstellung der einzelnen…

Wissensmanagement im Mittelstand

E-Book Wissensmanagement im Mittelstand
Grundlagen - Lösungen - Praxisbeispiele Format: PDF

In einem globalen und sich schnell wandelnden Markt kommt der gezielten Nutzung des Unternehmenswissens eine wachsende Bedeutung zu. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, sind insbesondere kleine und…

Strategische Personalentwicklung

E-Book Strategische Personalentwicklung
Ein Programm in acht Etappen Format: PDF

Personalentwickler in deutschen Unternehmen sehen sich einem starken Rechtfertigungsdruck ausgesetzt. Es geht dabei im Kern um die Frage, inwieweit die Personalentwicklung einen Wertschöpfungsbeitrag…

Weitere Zeitschriften

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...