Sie sind hier
E-Book

Krav Maga

Effektive Selbstverteidigung

AutorCarsten Draheim
VerlagMeyer & Meyer
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl232 Seiten
ISBN9783840311420
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
Das große Ausbildungsbuch - empfohlen von der IKMF Ursprünglich für die israelische Armee entwickelt und in Kriegs- und Krisengebieten erprobt, boomt das Selbstverteidigungssystem 'Krav Maga' weltweit. Unabhängig von Alter oder Geschlecht bietet Krav Maga defensive Techniken zur Verteidigung. Die intuitive und somit schnelle Abrufbarkeit dieser Techniken und die Effektivität machen den Erfolg und die internationale Verbreitung dieses einzigartigen Selbstverteidigungssystems aus. Carsten Draheim ist DER Ausbilder für das israelische Selbstverteidigungssystem im deutschsprachigen Raum. Als Zivilist unterrichtet er in offiziellem Auftrag fortlaufend Angehörige polizeilicher und militärischer Einheiten, aber eben auch ganz normale Leute im täglichen Selbstverteidigungstraining. Zudem ist er Inhaber des Krav-Maga-Instituts, welches mit über 1.000 Trainierenden, über 2.000 m2 eigener Szenario-Trainingsfläche sowie über 1.000 Unterrichtseinheiten pro Jahr zu den größten Krav-Maga-Anbietern weltweit zählt. In diesem Buch offenbart er nun seine gesamten, langjährigen Erfahrungen und Kenntnisse - als bisher einzige deutschsprachige Unterrichtsergänzung zur Krav-Maga-Ausbildung. Weiterhin beinhaltet es Anmerkungen von Mike Diehl, einem ehemaligen Angehörigen des Kommando Spezialkräfte und Ausbilder im Ausbildungszentrum spezielle Operationen der Bundeswehr. Dieses Buch entschlüsselt das System Krav Maga und zerlegt es hierbei in seine Bestandteile, anstatt sich auf die Darstellung von Techniken zu beschränken und gibt hierbei wertvolle Anleitungen für den Unterricht dieses modernen Selbstverteidigungssystems. Möchten Sie wissen, wie der moderne Selbstverteidigungsunterricht beim Militär, der Polizei oder im zivilen Bereich ausgerichtet ist, dann ist dieses Buch genau die richtige Lektüre!

Carsten Draheim, Jahrgang 1975, trainiert Kampfsport und Selbstverteidigung seit seiner Kindheit und ist Inhaber des Krav-Maga-Instituts, dem größten Anbieter für das israelische Selbstverteidigungssystem im deutschsprachigen Raum. Er ist zudem vom Verteidigungsministerium bestellter Nahkampfausbilder für Soldaten bei der Bundeswehr und Dienstleister in diesem Bereich für die Polizei des Landes NRW. Carsten wird von Experten der israelischen Armee fortlaufend in Selbstverteidigung und an Schusswaffen ausgebildet und nahm als einziger Zivilist in einer Gruppe von Polizei-Einsatztrainern an Krav-Maga-Ausbildungen, unter anderem beim BKA, teil. Als S.W.A.T.-Instructor bildet er international Angehörige von Militär und Polizei aus und ist Military Director des größten israelischen Krav-Maga-Verbands der Welt. Zusammen mit seinem Ausbilder- Team vom Krav-Maga-Institut leitet er über 1.000 Selbstverteidigungs-Unterrichtseinheiten pro Jahr und gilt somit als einer der erfahrensten Krav-Maga-Ausbilder.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1 Geschichte des Krav Maga und des Krav-Maga-Instituts


Der Begründer des Krav Maga (hebräisch für Kontaktkampf), Imrich Lichtenfeld, kurz „Imi“, wurde 1910 in Budapest geboren und wuchs in Bratislava auf. Imi war bereits in jungen Jahren durch die Unterstützung seines Vaters ein vielseitiger Sportler, welcher aktiv an Wettkämpfen im Ringen und Boxen teilnahm. Mit 18 Jahren gewann Imi die slowakische Meisterschaft im Ringen und einige nationale Boxmeisterschaften. Imis Vater Samuel war ein Ausnahmesportler, welcher sich in jungen Jahren bereits einem Wanderzirkus angeschlossen hatte und später eine Kraftsportschule für Ringer und Gewichtheber betrieb. Zudem war Samuel bei der Stadtpolizei im Rang eines Hauptkomissars beschäftigt und unterrichtete die Polizeibeamten regelmäßig in Selbstverteidigung durch stilisierte Techniken aus dem Boxen und Jui-Jutsu. Bereits als Kind nahm Imi an diesen Trainingseinheiten teil und wurde zudem von seinem Vater in vielen Bereichen des Sports unterrichtet. Er nahm an unzähligen sportlichen Wettkämpfen teil und galt zur damaligen Zeit in seiner Gewichtsklasse als einer der besten Ringer Europas.

Abb. 1:

®Yaron Lichtenstein

Mitte der 1930er-Jahre schloss er sich mit Gleichgesinnten einer Schutztruppe an, mit dem Ziel, die jüdischen Wohnviertel gegen antisemitische Übergriffe zu beschützen. Der junge Lichtenfeld wurde dabei zum Widerstandskämpfer und organisierte aufgrund seiner Erfahrungen im Ringen und Boxen die Selbstverteidigung der jüdischen Gemeinschaft. Dabei war er an zahllosen Straßenkämpfen zur Verteidigung der jüdischen Viertel gegen den faschistischen Mob beteiligt und musste hierbei oft um sein Leben und das seiner Kameraden kämpfen.

Als Leitfigur des Widerstandes wurde er zum erklärten Feind der Antisemiten und musste 1940 an Bord eines alten Schaufelraddampfers aus Bratislava fliehen. Danach diente er zwei Jahre in der tschechischen Legion unter dem Kommando der britischen Streitkräfte in Nordafrika und im Mittleren Osten, bevor er die Einreiseerlaubnis nach Palästina bekam. In Israel angekommen, änderte er seinen Namen in Imi Sde-Or. Mit der Gründung des Staates Israel (1948) wurde Imi Lichtenfeld zum Chefausbilder für militärische Fitness und Nahkampf (Chief Instructor for Physical Fitness and Krav-Maga) der Israeli Defense Force (kurz: IDF – militärische Streitkräfte Israels) ernannt. Weil sich Israel seit seiner Entstehung nahezu ununterbrochen im Kriegszustand befindet und in der IDF nicht nur Männer, sondern auch Frauen zum Militärdienst eingezogen werden, war Imis erste Aufgabe die Entwicklung eines Nahkampfsystems, welches für beide Geschlechter praktikabel ist, leicht zu erlernen und ohne regelmäßiges, intensives Training unter Stress funktioniert. Da zeitweise Soldaten nach einer Kurzausbildung von nur sechs Monaten in den Kampf geschickt werden mussten, lautete der Auftrag, ein Nahkampfsystem zu entwickeln, welches sowohl die 40-jährige Hausfrau als auch den 18-jährigen Sportstudenten auf den realen Kampf durch intuitive und leicht erlernbare Techniken psychisch und physisch vorbereitet.

Imis erste Ansätze basierten darauf, alle bekannten Kampftechniken, wie zum Beispiel Techniken aus dem Muay Thai, Boxen, Judo und Jiu-Jitsu, an die natürlichen menschlichen Instinkte und Reaktionen anzupassen.

Anstatt den Soldaten zu sagen, was sie tun sollten, begann Imi zu erforschen, wie die auszubildenden Soldaten unter Stress automatisch reagierten. Erst dann entwickelte er aufgrund dieser instinktiven Reaktionen und seinen Erfahrungen im Straßenkampf die entsprechenden Verteidigungstechniken, welche zudem alle aus unterschiedlichen Kampfsportarten adaptiert wurden. Hierbei ging es nicht um einen Wettkampf, sondern um das Training für den Ernstfall. In der Armee diente Imi ungefähr 20 Jahre lang und beschäftigte sich überwiegend mit der Entwicklung und Verfeinerung seiner Selbstverteidigungs- und Nahkampfmethode. Hierbei trainierte Imi die Soldaten der israelischen Spezialeinheiten persönlich und bildete viele seiner Schüler zu Krav-Maga-Ausbildern aus.

So entwickelt sich Krav Maga auch heute noch fortlaufend weiter – das System muss sich an die Erfordernisse und Gegebenheiten des modernen Alltags der Menschen anpassen und nicht der Mensch muss sich dem System anpassen.

Es ist wichtig, dass alle Techniken den natürlichen menschlichen Verhaltensmustern und Bewegungen folgen, und zwar unter Stress!

Hierin ist auch die für Beobachter häufig unverständliche Schnelligkeit von Krav Maga begründet. Da alle Techniken an die instinktiven und natürlichen Bewegungen gekoppelt sind, reduziert sich die Reaktionszeit um ein Vielfaches.

Außerdem achtete Imi stets darauf, dass die positive Aggressivität der Kravisten (Krav-Maga-Schüler) erhalten beziehungsweise geweckt wurde.

„Si vis pacem, para bellum.“

Lateinisch: „Wenn du Frieden willst, bereite dich auf den Krieg vor.“

Nach seiner aktiven Militärzeit Mitte der 1960er-Jahre arbeitete Imi an der Anpassung seines Systems an die Bedürfnisse von Polizisten und Zivilisten. Hierzu gründete er zwei Trainingscenter, eines in Tel Aviv und das andere in seiner neuen Heimatstadt, Netanya. Anfang der 1970er-Jahre fand der erste, nicht militärische Krav-Maga-Kurs für Trainer und Ausbilder statt. Seither verbreitet sich die von Imi entwickelte Methode und die Techniken zur kompromisslosen Selbstverteidigung weltweit.

Dieses wichtige Element von Krav Maga ist die Konsequenz aus den Straßenkämpfen in Bratislava und den Erkenntnissen der ständig im Krieg stehenden Soldaten des Staates Israels. Krieg ist immer blutig und brutal. Wer einen Krieg verliert, muss mit den Folgen rechnen. Krav Maga erzeugt deshalb beim Trainierenden eine „Nicht-aufgeben-Mentalität“ durch aggressive Verteidigung auf gewalttätige Angriffe und verfolgt die Absicht, den oder die Angreifer schnellstmöglich zu neutralisieren.

„... it was either hit or run, I found the hitting more satisfying ... You automatically end the fight by putting an end to your opponent ...“

Soll Imi im Jahr 1976 zu seinen Schülern gesagt haben.

Imi gründete eine gemeinnützige Krav-Maga-Organisation, um der wachsenden Popularität seines Selbstverteidigungssystems eine passende Struktur zu geben. Die Israeli Krav Maga Association (IKMA) wurde so ins Leben gerufen und 1977 offiziell von der israelischen Regierung anerkannt. Imi wurde von den Mitgliedern der IKMA zum Präsidenten auf Lebenszeit ernannt. Mit zunehmenden Alter zog er sich immer mehr aus der Leitung der IKMA zurück und hochrangige Ausbilder trennten sich von der Organisation, um eigene Wege zu beschreiten. Eli Avikzar, einer der ersten „Schwarzgurte” von Imis System, gründete „Krav Magen“ und Haim Zut gründete die „Krav Maga Federation“. Im Dezember 1995 gründete eine Reihe hochrangiger Schwarzgurte und direkter Schüler Imis, Avi Moyal, Gabi Noah, Eyal Yanilov und Eli Ben-Ami, die „International Krav Maga Federation“ (IKMF) um Krav Maga auch außerhalb Israels bekannt zu machen. Imi stand dieser neuen Ausrichtung positiv gegenüber und unterstützte die Neugründungen, da es für ihn von größerer Wichtigkeit war, Menschen die Möglichkeit der Selbstverteidigung und des Selbstschutz zu geben, als persönliche Ziele zu verfolgen.

Die heute von Avi Moyal geführte IKMF ist weltweit die größte Krav-Maga-Organisation mit Hauptsitz in Israel und unterrichtet Krav Maga international bei Behörden, militärischen Einheiten, Sicherheitsdiensten, Personenschützern und natürlich im zivilen Bereich. Seit 2002 ist die IKMF in Deutschland aktiv und wird von John Freemann geleitet. Das Krav Maga der IKMF muss sich immer wieder dem Tauglichkeitstest in der Praxis unterwerfen. Vor allem die Erkenntnisse und das Feedback, das aus der Zusammenarbeit im professionellen Bereich (Polizei, Militär, Sicherheitsbranche) gewonnen wird, machen Krav Maga zu einem der praxistauglichsten Systeme zur Konfliktbewältigung. Avi, der ehemalige Platoon Commander einer Anti-Terror-Einheit, welcher seit seiner Kindheit Krav Maga trainiert und als Berater der israelischen Regierung fungiert, leitet mit seinem Global Instructor Team um Tamir Gilad die weltweite Instructor Aus- und Weiterbildung der Trainer, unterstützt durch weiteren Experte aus der ganzen Welt.

Imi Lichtenfeld beaufsichtigte das Training, die Leistungen und die Fortschritte der höchsten Krav-Maga-Graduierten bis zuletzt persönlich und starb 1998 im Alter von 87 Jahren. Imis pragmatische Sichtweise und seine Erfahrung beeinflussten sein System stark und er arbeitete bis zu seinem Tode an der Weiterentwicklung und Optimierung von Krav Maga, insbesondere für den zivilen Bereich.

Seit Imis Tod und mit zunehmender Popularität von Krav Maga gründeten zudem ehemalige Militärausbilder eigene Organisationen, beeinflusst durch ihren Kampfsporthintergrund und mit eigener Auslegung und mehr oder weniger an die Bedürfnisse von Zivilisten angepasste Techniken und Taktiken. Somit haben sich auch außerhalb Israels unzählige Gruppen und Organisationen formiert. Oft mit wenig bis keinem Kontakt zu israelischen Ausbildern.

Nicht nur deshalb ist es heutzutage bei der Suche nach einer geeigneten Krav-Maga-Schule für den Laien etwas undurchsichtig, da jeder für sich beansprucht, nur das einzig Wahre oder eben das einzig moderne Krav Maga zu unterrichten, egal, ob dieses tatsächlich auf den Grundprinzipien von Krav Maga basiert.

Fakt ist jedoch, dass diese Eigendynamik zur weltweiten Verbreitung von Krav Maga stark beigetragen hat und, soweit sich dann eventuell auch die Techniken voneinander unterscheiden, so sollte der Unterricht in...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Sport - Sporttheorie - Sportpsychologie

GOLF TIME 07/2014

E-Book GOLF TIME 07/2014

Die GOLF TIME informiert alle Golfspieler und Golfinteressierte umfassend, kompetent und packend über das aktuelle Golfgeschehen. Dabei steht das nationale Geschehen genauso im Blickpunkt des ...

Rollator-Fit

E-Book Rollator-Fit

Wer eine Gruppe von Rollator-Nutzern leitet oder leiten will, braucht fachliches Hintergrundwissen, praktische Anregungen sowie Spiel- und Bewegungsideen. Hier sind sie. Übersichtlich ...

Gesund und glücklich!

E-Book Gesund und glücklich!

Gesund und glücklich sein! Gesundheit ist ein ganz normaler Zustand. Doch wer jemals in seinem Leben schwer krank war oder starke Schmerzen verspürte oder an einer chronischen Erkrankung leidet, ...

Thunersee/ Brienzersee

E-Book Thunersee/ Brienzersee

Die Region um die Berner Oberländer Seen strotzt nur so von Naturschönheiten. Unten herrscht ein mildes Voralpenklima mit Palmen und Weintrauben, oben dominieren eisige Welten die Szenerie. Sie ...

Weitere Zeitschriften

Archiv und Wirtschaft

Archiv und Wirtschaft

Fachbeiträge zum Archivwesen der Wirtschaft; Rezensionen Die seit 1967 vierteljährlich erscheinende Zeitschrift für das Archivwesen der Wirtschaft "Archiv und Wirtschaft" bietet Raum für ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren.Der DSD informiert über aktuelle Themen des ...