Sie sind hier
E-Book

Krebs im Endstadium Das Lebensende Krebskranker daheim: Illusion oder Herausforderung des 21. Jahrhunderts?

AutorFranco Pannuti, Stefan Tanneberger
VerlagW. Zuckschwerdt Verlag
Erscheinungsjahr2001
Seitenanzahl114 Seiten
ISBN9783886037520
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR

• Der fortgeschritten Krebskranke: Physische und psychische Situation
• Zur Betreuungssituation fortgeschritten Krebskranker am Beginn des 21. Jahrhunderts: Palliative Onkologie, Sterben in der Industriegesellschaft, Euthanasie oder Eubiosie?
• Häusliche Betreuung Krebskranker. Zur Geschichte
• Häusliche Betreuung Krebskranker. Die Modelle: Der Hausarzt, Pflegedienste, Kliniknachsorge/Tagesklinik, Onkologische Schwerpunktpraxis, Schmerzzentrum, Hospiz, Homehospital
• Häusliche Betreuung Krebskranker. Charakteristika und Probleme: Behandlungsqualität, Möglichkeiten und Grenzen, Lebensqualität, was kostet Home Care, die Rolle der Familie, die Situation des medizinischen Personals, zur Vorhersagbarkeit des Lebensendes
• Wer soll den Krebskranken am Lebensende betreuen?
• Weiterbildung und Qualitätskontrolle als verbindende Elemente für die Vielfalt bei der Betreuung Krebskranker am Lebensende
• Wo soll der Krebskranke sterben?
• Schlussfolgerungen für die Gesundheitsfürsorge

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1. Einleitung (Seite 7)

Bei der Fülle der Bücher und Publikationen auf dem Gebiet der Onkologie muss man sich bestimmt sehr genau überlegen, ob man diese Fülle noch vergrössert. Wir haben uns letztendlich zu diesem Buch entschlossen, nachdem einige aktuelle Entwicklungen in der europäischen Onkologie sichtbar wurden, die vielleicht zu einer weitergehenden Erörterung berechtigen.
1. In seinem Aufsatz “Zur Stellung der deutschen Onkologie in Europa” bemängelt Professor Hossfeld, einer der Hauptverantwortlichen für die Krebsbekämpfung in Deutschland und Europa, den Stand der Palliativmedizin und gesteht ein, dass hier ein “als bedrückend empfundenes paneuropäischem Problemfeld” entstanden ist. Als Lösung für das Problem mahnt er mehr Verantwortung für sein eigenes Fachgebiet, die internistische Onkologie an, um die Palliation krebskranker Patienten nicht, wie er es nennt, “Anästhesisten, Hospizen und Sterbekliniken”, zu überlassen (87).
2. Im Jahre 1999 wurde die Onkologie in Italien regelrecht in den Grundfesten erschüttert, als der achtzigjährige Professor Di Bella aus Modena mit lautstarker Unterstützung der Medien behauptete, mit einem Cocktail aus Somatostatin, Retinoiden, Cyclophosphamid und Melatonin, Krebskranke heilen zu können. Obwohl bereits der Denkansatz ganz offensichtlich falsch war, gelang es den massgeblichen italienischen und europäischen Onkologen nicht, diese Scharlatanerie sofort zu entlarven. Im Gegenteil brachten tausende von Familien enorme finanzielle Opfer, um die sehr teure Kur “Di Bella” bezahlen zu können. Nach Massendemonstrationen in Rom, mit Unterstützung durch einige populistisch agierende Politiker, mussten dann sogar noch staatliche Mittel freigesetzt werden, um die Proteste von Kranken abzufangen und eine breite klinische Prüfung einzuleiten. Diese zeigte erwartungsgemäss die Unwirksamkeit der Therapie “Di Bella” (96). Die Gründe für dieses blamable Ereignis sind sicher vielfältig. Eines ist sicher. Es ist Ausdruck der Enttäuschung, Unzufriedenheit und Verunsicherung vieler Patienten in Hinblick auf die Schulmedizin (192). Diese beiden Beispiele sind wohl “symptomatisch”. Trotz der erheblichen Mittel, die eingesetzt werden, kann der Stand der Krebsbekämpfung in vielen Teilen Europas nicht befriedigen.

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
INHALT5
1. Einleitung7
2. Der fortgeschritten Krebskranke11
3. Zur Betreuungssituation fortgeschritten Krebskranker am Beginn des 21. Jahrhunderts15
3.1. Palliative Onkologie15
3.2. Sterben in der Industriegesellschaft21
3.3. Euthanasie oder Eubiosie25
4. Häusliche Betreuung Krebskranker: Zur Geschichte30
5. Häusliche Betreuung Krebskranker: Die Modelle34
5.1. Der Hausarzt34
5.2. Pflegedienste36
5.3. Kliniknachsorge/Tagesklinik38
5.4. Onkologische Schwerpunktpraxis40
5.5. Schmerzzentrum40
5.6. Das Hospiz42
5.7. Das Homehospital44
5.8. Zusammenfassung46
6. Häusliche Betreuung Krebskranker: Charakteristika und Probleme46
6.1. Behandlungsqualität: Möglichkeiten und Grenzen47
6.2. Lebensqualität49
6.3. Was kostet Home care?52
6.4. Die Rolle der Familie56
6.5. Die Situation des medizinischen Personals60
6.6. Zur Vorhersagbarkeit des Lebensendes62
6. 7. Häusliche und stationäre Betreuung fortgeschritten Krebskranker: Vergleichende Studien62
7. Wer soll Krebskranke am Lebensende betreuen?65
8. Weiterbildung und Qualitätskontrolle als verbindende Elemente für die Vielfalt bei der Betreuung Krebskranker am Lebensende68
9. Wo soll der Krebskranke sterben?70
10. Zusammenfassung und Schlussfolgerungen für die Gesundheitsfürsorge72
Tabellenanhang75
Literatur87
Abbildungen105
Über die Autoren113

Weitere E-Books zum Thema: Onkologie - Krebstherapie

Lebensqualität im Alter

E-Book Lebensqualität im Alter
Therapie und Prophylaxe von Altersleiden Format: PDF

Änderungen der Lebensqualität sind im Alter auf Grund biologischer Veränderungen und durch verschiedene Krankheiten gegeben. Lebensqualität ist ein Faktor, der sowohl im physischen als auch im…

Schmerztherapie bei Kindern

E-Book Schmerztherapie bei Kindern
Format: PDF

Gerade Kinder haben Anspruch auf eine angemessene Schmerztherapie! Lesen Sie aus erster Hand von anerkannten Experten auf dem Gebiet der pädiatrischen Schmerztherapie: - Aktuelle Erkenntnisse zum…

Anders leben - anders sterben

E-Book Anders leben - anders sterben
Gespräche mit Menschen mit geistiger Behinderung über Sterben, Tod und Trauer Format: PDF

Mit Sterben und Tod beschäftigt sich jeder Mensch im Laufe des Lebens, auch Menschen mit geistiger Behinderung. Diese Menschen haben jedoch besondere Bedürfnisse: Ihr Zugang und Wissensstand…

Repetitorium Palliativmedizin

E-Book Repetitorium Palliativmedizin
Zur Vorbereitung auf die Prüfung Palliativmedizin Format: PDF

Das vorliegende Buch orientiert sich an den Weiterbildungsinhalten für die Zusatzbezeichnung 'Palliativmedizin'. Ein Herausgeber- und Autorenteam aus der Praxis der ambulanten und stationären…

'Kopf hoch, Brust raus!'

E-Book 'Kopf hoch, Brust raus!'
Was wir im Umgang mit Krebs alles richtig machen können Format: ePUB

Wer es plötzlich mit dem Krebs zu tun bekommt, ist hilflos, panisch, braucht Unterstützung. Als Susanne Reinker vor zwölf Jahren an Brustkrebs erkrankte, vermisste sie zwischen dem Schleudergang aus…

'Kopf hoch, Brust raus!'

E-Book 'Kopf hoch, Brust raus!'
Was wir im Umgang mit Krebs alles richtig machen können Format: ePUB

Wer es plötzlich mit dem Krebs zu tun bekommt, ist hilflos, panisch, braucht Unterstützung. Als Susanne Reinker vor zwölf Jahren an Brustkrebs erkrankte, vermisste sie zwischen dem Schleudergang aus…

Weitere Zeitschriften

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology Products Telefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

küche + raum

küche + raum

Internationale Fachzeitschrift für Küchenforschung und Küchenplanung. Mit Fachinformationen für Küchenfachhändler, -spezialisten und -planer in Küchenstudios, Möbelfachgeschäften und den ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Dr. med. Mabuse

Dr. med. Mabuse

Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe Seit über 40 Jahren sorgt die Zeitschrift Dr. med. Mabuse für einen anderen Blick auf die Gesundheits- und Sozialpolitik. Das Konzept einer Zeitschrift ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...