Sie sind hier
E-Book

Kritik der Freiheit

Das Grundproblem der Moderne

AutorOtfried Höffe
VerlagVerlag C.H.Beck
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl398 Seiten
ISBN9783406675041
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis22,99 EUR
Freiheit hat für den Menschen und zugleich für die Moderne eine konstitutive Bedeutung. Trotzdem können heute weder das Prinzip Freiheit noch das Projekt der Moderne mit uneingeschränkter Zustimmung rechnen. Skeptiker machen auf negative Folgen der Moderne und auf Kehrseiten ihres Freiheitsbegriffs aufmerksam. Höffe nimmt die Skepsis ernst, stellt die Freiheit auf den Prüfstand und unterwirft die Moderne einer Neuvermessung. Freiheit und Moderne werden in dieser Studie weder abgelehnt noch verteidigt, vielmehr einer Kritik im Kantischen Sinne ausgesetzt. Statt einem radikalen Pessimismus oder Optimismus zu verfallen, werden Argumente des Für und Wider aufgesucht und gegeneinander abgewogen: Welches Potential an Legitimation, welches an Limitation enthalten das Prinzip Freiheit und das Projekt der Moderne? Das Werk versteht sich als Beitrag sowohl zu einer philosophischen Anthropologie als auch zu einer kritischen Theorie der Moderne, darüber hinaus zu einer kritischen Rechts- und Demokratietheorie und zu einer Theorie personaler Freiheit. Und zumindest Bausteine sucht es zu einer kritischen Theorie von Technik und Umweltschutz, von Medizin und Erziehung, von Wirtschaft und Politik, nicht zuletzt zu einer Freiheitstheorie von Wissenschaft und Kunst.

Otfried Höffe lehrte u.a. in Fribourg, Zürich, Sankt Gallen und Tübingen, wo er die Forschungsstelle Politische Philosophie leitet.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

1.  FREIHEIT UND MODERNE AUF DEM PRÜFSTAND


Die Freiheit, so lautet die Leitthese dieser Studie, hat für den Menschen generell und für die Moderne im besonderen eine konstitutive Bedeutung. Für beide ist sie das höchste Gut. Gegen diese These werden freilich erhebliche Zweifel vorgebracht. Weder das Prinzip Freiheit noch das Projekt der Moderne, folglich auch deren Verklammerung, können noch mit spontaner Zustimmung rechnen. Statt dessen liebt man es hier, allerdings mit rückläufigem Interesse, von einer Postmoderne mitsamt Postdemokratie und Fortschrittsskepsis, und dort von der Freiheit als einer Illusion zu sprechen. In dieser Situation empfiehlt es sich, die Freiheit auf den Prüfstand zu stellen und die Moderne einer Neuvermessung zu unterwerfen, die eine Kritik im ursprünglichen, judikativen Sinn des Wortes anstrebt.

Gemäß diesem Verständnis ist die Kritik nicht als Anklage und Beschuldigung, aber auch nicht in planem Gegensatz als Verteidigung gemeint. Freiheit und Moderne sowie ihre Verklammerung werden weder einer Ablehnung noch einer Apologie, vielmehr einer richterlichen Kritik ausgesetzt. Statt einem radikalen Pessimismus oder einem ebenso radikalen Optimismus zu verfallen, sollen Argumente des Für und Wider aufgesucht und deren Abwägen vorgenommen werden: Welches Potential an Legitimation, welches an Limitation enthalten das Prinzip Freiheit und das Projekt der Moderne? Näherhin: Was versprechen sie, in der Steigerung von Chancen über Erwartungen bis zu Hoffnungen? Wie weit halten sie ihr Versprechen? Wo ist mit Mißbrauch zu rechnen, und wo liegen Kehr- und Schattenseiten? Welche Zumutungen stellen sich ein?

Diese Fragen bündeln sich in der Leitfrage, ob man gegen die schon modisch gewordene Skepsis nicht seinerseits skeptisch sein und auf der Grundlage genauerer Diagnosen, selbstverständlich mit der Anstrengung von Begriff und Argument, für eine Erneuerung beider, des Prinzips Freiheit und des Projekts der Moderne, plädieren darf.

Zu diesem Zweck ist zunächst der facettenreiche Gehalt zu klären: Auf welche Freiheit kommt es an? Und: Welche Moderne ist gemeint? Sodann muß man der entweder bleibenden oder aber verlorengegangenen Berechtigung nachspüren, durchaus Gefährdungen und Gefahren aufdecken, um schließlich, unter Verzicht auf ein heroisches Pathos, Möglichkeiten der Regeneration auszuloten.

Ein Denken, das sich dem Prinzip Freiheit verpflichtet hat, pflegt man Liberalismus zu nennen. Übernimmt es zum Zweck der Regeneration Elemente der Aufklärung, so kann es «Liberalismus aus dem Geist der Aufklärung» oder kürzer «aufgeklärter Liberalismus» heißen. Für einen derartigen Liberalismus plädiert diese Studie.

1.1 Konstitutive und epochenspezifische Bedeutung


An dem für sie wesentlichen Prinzip der Freiheit zeigt die Moderne, daß sie kein schlechthin neues Ziel verfolgt, sondern eine anthropologische Grundintention, eben die Freiheit, zur Blüte, am liebsten sogar zur Vollendung bringen will.

Wer das Prinzip Freiheit aufgibt, setzt also mehr als bloß das Projekt der Moderne und Einsichten ihrer großen Denker aufs Spiel. Er gefährdet auch das Wesen des uns bisher bekannten Menschen, weshalb man das sowohl anthropologisch als auch für die Moderne wesentliche Prinzip nicht leichtfertig aufgeben sollte. Ohnehin dürfte Karl Marx mit seiner Behauptung zumindest in gesellschaftlicher und politischer Hinsicht recht haben: «Kein Mensch bekämpft die Freiheit; er bekämpft höchstens die Freiheit der andern» (Debatten über Preßfreiheit, MEW I 1, 143). Nach der ersten und grundlegenden These dieser Studie gilt jedenfalls die Freiheit in drei Hinsichten, als Wirklichkeit, als Aufgabe und als Sehnsucht, als ein integraler Bestandteil der einzigartigen Natur des Menschen.

Weil der Verzicht folgenreich ist, empfiehlt es sich, das Prinzip Freiheit, bevor man es verabschiedet, zuerst kennenzulernen. Dabei stößt man, so die zweite These, auf Gefährdungen und Gefahren, die nicht notwendig auf Verabschiedung, wohl aber auf immanente Verbesserungen dringen.

Ob Individuen, Gruppen oder Institutionen – dem, der die Freiheit gefunden hat, droht sie in anderer Weise zu entgleiten. So erweist sich die Freiheit samt Moderne als ein vielschichtiges, inneren Spannungen ausgesetztes, in mancher Hinsicht sogar widersprüchliches Ziel. Warum soll man aber nicht diese drei Eigenarten anerkennen und die Freiheit als ein (1) facettenreiches, (2) intern spannungsgeladenes und (3) von Widersprüchen durchwirktes Phänomen verstehen?

Denn auch dies ist richtig: Viele Vorhaben und Visionen, erneut sowohl der Menschheit im allgemeinen als auch der Moderne im besonderen, sind von einem Freiheitsgedanken inspiriert. Diese Inspiration tritt umso deutlicher zutage, wenn man drei nahverwandte Begriffe hinzunimmt: Emanzipation, Selbstbestimmung und Autonomie. Dann springt nämlich deutlicher ins Auge, daß der Moderne, also dem zweiten Leitbegriff dieser Studie, Visionen zugrundeliegen wie Vernunft und Aufklärung, auch Fortschritt, die wesentlich vom Gedanken der Freiheit geprägt sind. Ob man die Aufklärung als Befreiung von Aberglauben oder von der Bevormundung durch Staat und Kirche, ob man die Emanzipation von Naturzwängen und mühevoller Arbeit dank neuer Kenntnisse und Fertigkeiten, ob man den Abbau von Privilegien, die Kontrolle politischer Macht und die Demokratie als Selbstbestimmung der Betroffenen betrachtet – diese und weitere für die Moderne typischen Prozesse bleiben trotz mancher Skepsis gegen die Moderne willkommen. Vor allem lassen sich diese Prozesse im gemeinsamen Ausdruck der Freiheit bündeln, was für eben diesen Ausdruck spricht. Allerdings bündeln sie sich kaum in einem gemeinsamen Begriff.

Das Verständnis der Freiheit als einem Konstitutiv des Menschen, das in der Moderne seine bislang höchste visionäre Gestalt gefunden hat, setzt jedenfalls, so die dritte These, kein homogenes Freiheitsverständnis voraus. Im Gegenteil, wer mit dem Prinzip Freiheit die Moderne vermessen will, hat als erstes die Vieldeutigkeit des Prinzips zu klären. Und weil die verschiedenen Bedeutungen in unterschiedlichen Diskursen verhandelt werden, sind verschiedene, bislang voneinander abgeschottete, für unser Thema aber gleichermaßen wichtige Diskurse zusammenzuführen, etwa die Diskurse um Technik und Umweltschutz, auch um Medizin, die um Erziehung, um religiöse Toleranz wie um die Gefahren von seiten religiöser Fanatiker, die um Markt und Kapitalismus, um Datenschutz, Mediendemokratie und die um die hochfahrenden Ansprüche der Hirnforschung.

Ein weiteres Phänomen spricht für die doppelte Aufgabe, die Moderne mit Hilfe des Prinzips Freiheit neu zu vermessen und im Zuge der Neuvermessung eine Regeneration vorzunehmen: Auch wenn man die Geschichte der letzten Jahrhunderte als eine Freiheitsgeschichte und die Moderne als ein Freiheitsprojekt versteht, erweist sich ein häufig mitlaufendes Verständnis als hoffnungslos naiv. Ob ausgesprochen oder stillschweigend – manche Visionäre der Freiheit (und ähnlich der Moderne) glauben an einen linearen Fortschritt, durch den das Maß an Freiheit mehr und mehr zunehmen und am Ende zu einem umfassenden und vollkommenen «Reich der Freiheit» führen soll. Tatsächlich treten Phänomene auf, die einem lange dominanten Optimismus widersprechen, ihn sogar in Pessimismus umschlagen lassen.

Pessimismus förderlich sind beispielsweise: (1) Dilemmata, nämlich Zwangslagen, in denen man sich bei der Entscheidung für die eine Freiheit zugleich gegen eine andere Freiheit ausspricht; ferner (2) eine Dialektik der Selbstgefährdung – ein Zuwachs an Freiheit schlägt in einen Verlust von Freiheit um oder bietet einem Mißbrauch von Freiheit Vorschub; nicht zuletzt (3) Aporien beim Versuch, Freiheit und Freiheiten zu erringen und das Errungene zu bewahren.

Über diesen negativen Phänomenen darf man aber die Errungenschaften der Freiheitsprozesse weder kleinreden noch gar vergessen. Ohnehin gibt es immer noch bahnbrechende Innovationen, so etwa in den Bereichen der Informationstechniken, der Molekularbiologie und der Neurowissenschaften, in anderer Weise im Völkerrecht. Allerdings sind auch diese Bereiche dem genannten Trio von Dilemmata, Dialektik und Aporien kaum enthoben. Ohne deshalb jeden Glanz zu verlieren, müssen daher Freiheit und Moderne ihre Bereitschaft zu Selbstkritik und Reformbereitschaft stärken. Eine Einstellung, die sich auf einen derartigen Lernprozeß einläßt, bezeichne ich wie gesagt als aufgeklärten Liberalismus (s. Kap. 5). Und wer am Ausdruck der Moderne festhalten will, spreche von einer regenerierten Moderne.

Diese Studie widmet sich drei Aspekten der Freiheit. Nach ihrem ersten, normativen Aspekt ist die Freiheit der Inbegriff heroischer Visionen, nämlich der ineinandergreifenden Prinzipien von Vernunft, Aufklärung und Emanzipation, deren Zusammenspiel hier das «Freiheitsprojekt der Moderne» heißt. Gemäß einem zweiten, weithin empirischen Aspekt, dem der gelebten Freiheitsprozesse, bestehen diese im Versuch, möglichst viel von den Visionen zu realisieren, wobei aber Schwierigkeiten, Dilemmata und Aporien auftreten. Der dritte Aspekt...

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Cover1
Titel3
Impressum4
Inhalt7
Vorwort11
1. Freiheit und Moderne auf dem Prüfstand13
1.1 Konstitutive und epochenspezifi sche Bedeutung14
1.2 Freiheit – ein irritierender Begriff19
1.3 Der zweipolige Kern21
1.4 Ein Blick in die Ideengeschichte26
1.5 Modernisierung29
1.6 Ambivalenzen und Selbstgefährdung32
1.7 Zur Methode38
Erster Teil: Freiheit von Naturzwängen41
2. Äussere Kultivierung: Technik43
2.1 Begriffsklärung43
2.2 Wider den romantischen Blick auf die Natur45
2.3 Oikopoiese48
2.4 Naturschutz kontra Umweltschutz51
2.5 Großrisiken55
2.6 Eine vorläufige Bilanz58
3. Medizin60
3.1 Ethos plus Ethik62
3.2 Lebensende 1: Sterbebegleitung65
3.3 Lebensende 2: Freitod68
3.4 Lebensanfang 1: Reproduktive Autonomie77
3.5 Lebensanfang 2: Präimplantationsdiagnostik83
4. Innere Kultivierung: Erziehung zur Freiheit89
4.1 Von Anlagen zur Wirklichkeit89
4.2 Vier Stufen93
a) Disziplinieren94
b) Kultivieren97
c) Zivilisieren98
d) Moralisieren100
e) Moralische Veredelung103
4.3 Spielen und Arbeiten104
4.4 Erziehung zur Persönlichkeit107
Zweiter Teil: Freiheit in Wirtschaft und Gesellschaft111
5. Aufgeklärter Liberalismus112
5.1 Aus dem Geist der Aufklärung112
5.2 Von Adam Smith bis John Rawls117
5.3 Zukunftsfähiger Liberalismus128
6. Freier Markt – Vision oder Illusion?133
6.1 Markt und Kapitalismus135
6.2 Wert …137
6.3 … und Unwert142
6.4 Ökosoziale Marktwirtschaft144
6.5 Nichtökonomische Märkte147
6.6 Finanzkapitalismus151
7. Gerechtigkeit im Namen der Freiheit158
7.1 Weltgerechtigkeitserbe159
7.2 Institutionelle und personale Gerechtigkeit161
7.3 Neue soziale Gerechtigkeit163
7.4 Ambivalenz des Sozialstaates166
7.5 Zum Beispiel: Finanzwirtschaft169
8. Freie Gesellschaft178
8.1 Offenheit179
8.2 Pluralismus182
8.3 Toleranz186
8.4 Bürgergesellschaft und Bürgersinn192
Dritter Teil: Wissenschaft und Kunst195
9. Wissen und Freiheit196
9.1 Freiheitsförderndes Wissen197
9.2 Freiheitsgefährdendes Wissen 1202
9.3 Freiheitsgefährdendes Wissen 2209
10. Freiheit und Freiraum: Kunst213
10.1 Von der Dichterkritik zur affektiven Rationalität214
10.2 Ästhetische Autonomie218
10.3 Kunstfreiheit221
10.4 Freiraum Kunst224
Vierter Teil: Politische Freiheit231
11. Konstitutionelle Demokratie233
11.1 Herrschaftsfreiheit oder freiheitliche Herrschaft?233
11.2 Grundfreiheiten: Menschenrechte236
11.3 Legitimationsvorsprung241
11.4 Sieben Begriffselemente244
11.5 Partizipative Demokratie253
12. Freiheitsrechte255
12.1 Zum Beispiel Datenschutz255
12.2 Statt dessen Rechtswegestaat261
12.3 Mediendemokratie?265
12.4 Bilanz273
13. Minimalbürger, Staatsbürger, Weltbürger275
13.1 Spannungen im Identitätsbegriff277
13.2 Minimalbürger279
13.3 Dynamische Identität282
13.4 Konfliktfall Religion285
13.5 Interkulturelles Strafrecht287
13.6 Wutbürger, Gemeinwohlbürger, Weltbürger289
13.7 Bilanz und eine Vermutung293
14. Souveränität in Zeiten der Globalisierung295
14.1 Staatliche Souveränität296
14.2 Freiheitseinbußen und Freiheitsgewinn300
14.3 Exkurs: Wer ist Betroffener?306
14.4 Komplexe Souveränität308
15. Freiheitliche Weltordnung313
Fünfter Teil: Personale Freiheit323
16. Ein neuer Fakultätenstreit325
16.1 Ist die Freiheit eine Illusion?326
16.2 Stufen von Freiheit329
16.3 Fehlschlüsse332
16.4 Zum Beispiel: deterministischer Fehlschluß336
16.5 Wider einen voreiligen Schluß343
16.6 Ein pragmatischer Widerspruch345
17. Personale Autonomie349
17.1 Schlichter und freier Wille349
17.2 Gründe zu Ende denken352
17.3 Proto-Sollen: Freie Anerkennung355
17.4 Zur Wirklichkeit personaler Autonomie358
18. Zum Preis der Freiheit364
18.1 Der kleinere Preis: entscheiden müssen364
18.2 Der große Preis: das Böse370
19. Rückblick: Freiheit und Moderne373
Anhang377
Literatur379
Vorarbeiten des Verfassers391
Personenregister392
Sachregister397
Zum Buch399
Über den Autor399

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke Philosophie

Der Jargon der Betroffenheit

E-Book Der Jargon der Betroffenheit

Verschrobene, gefühlsduselnde Wortbilder reihen sich Sonntag für Sonntag auf den Kanzeln aneinander. Die Kirche scheint sprachlich in den Achtzigern hängengeblieben. Der Kommunikationsprofi Erik ...

Unort der Sehnsucht

E-Book Unort der Sehnsucht

Je geschlossener die technische Zivilisation, desto größer das ?Begehren nach Natur?. Es kann heute viele Gestalten annehmen, und somit auch das Schreiben darüber. Die dabei eingesetzten ...

Ich habe recht. Du nicht.

E-Book Ich habe recht. Du nicht.

Vier Menschen mit unterschiedlichsten Ansichten unterhalten sich während einer Zugfahrt darüber, an was sie glauben und was sie für richtig halten. Die Gespräche wechseln zwischen kühler Logik, ...

Weitere Zeitschriften

Card Forum International

Card Forum International

Card Forum International, Magazine for Card Technologies and Applications, is a leading source for information in the field of card-based payment systems, related technologies, and required reading ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...