Sie sind hier
E-Book

Lady Almina und das wahre Downton Abbey

Das Vermächtnis von Highclere Castle

AutorGräfin von Carnarvon
Verlagmvg Verlag
Erscheinungsjahr2013
Seitenanzahl304 Seiten
ISBN9783864155147
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
Sie reiste mit Dutzenden von Koffern an und erhielt jährlich ein Taschengeld von 6,5 Millionen Pfund. Als die bürgerliche Almina im Alter von 19 Jahren den Grafen von Carnarvon, Herr von Highclere Castle, heiratet und in die Kreise des Adels aufsteigt, scheint ihr Leben perfekt. Als Erbin eines immensen Vermögens und Frau eines Adeligen feiert sie rauschende Feste und hüllt sich in teure Kleider. Doch mit dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs nimmt Lady Alminas Schicksal eine unerwartete Wendung und sie muss beweisen, was wirklich in ihr steckt. Seit 2010 die erste Folge von Downton Abbey in Großbritannien ausgestrahlt wurde, ist das Kostümdrama zu einem TV-Hit geworden. Von der Kritik gefeiert und mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, wurde die Serie schnell auch international zu einem Erfolg. Mithilfe von Tagebüchern, Briefen und Fotografien aus dem Archiv von Highclere Castle erzählt die aktuelle Lady von Carnarvon die faszinierende Geschichte von Lady Almina und Schloss Highclere, welches sowohl als Kulisse als auch als Inspiration für Downton Abbey dient.

1999 heiratete Lady Fiona Carnarvon den derzeitigen Grafen von Carnarvon. Vor acht Jahren bezog sie mit ihrem Mann und ihrem Sohn Highclere Castle, den Familiensitz der Carnarvon-Dynastie, der als Kulisse für die erfolgreiche TV-Serie 'Downton Abbey' dien

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

KAPITEL 1


Glanz und Gloria


Am Mittwoch, den 26. Juni 1895, ging Miss Almina Victoria Marie Alexandra Wombwell, eine auffallend hübsche Frau von zweifelhafter gesellschaftlicher Stellung, im Alter von 19 Jahren mit George Edward Stanhope Molyneux Herbert, dem 5. Earl of Carnarvon, in der St Margaret’s Church in Westminster den Bund der Ehe ein.

Es war ein herrlicher Tag. Das jahrhundertealte, aus hellem Kalkstein errichtete Gotteshaus war bis auf den letzten Platz besetzt und reich mit Blumen geschmückt. Dem einen oder anderen Gast mochte die Dekoration ein wenig zu pompös erschienen sein. Im Hauptschiff waren große Blumentöpfe mit hohen Palmen aufgestellt, aus den Nischen quollen üppige Farne. Die Kanzel und den Altarraum zierten Madonnenlilien, Orchideen, Rosen und Pfingstrosen. In das exotische Flair mischte sich der berauschende Duft englischer Sommerblumen. Es war ein außergewöhnlicher Anblick, so wie an dieser Hochzeit alles außergewöhnlich war. Alminas Name, die Umstände ihrer Geburt, vor allem aber ihr großes Vermögen trugen dazu bei, dass diese Hochzeit für die gehobene Gesellschaftsschicht keineswegs typisch war.

Der Earl heiratete an seinem neunundzwanzigsten Geburtstag. Der schlanke, charmante, wenngleich ein wenig zurückhaltende Mann entstammte einem hochrangigen Adelsgeschlecht. Er besaß Häuser in London, Hampshire, Somerset, Nottinghamshire und Derbyshire sowie ausgedehnte Ländereien. Seine Anwesen waren mit Werken alter Meister, mit kostbarem französischen Mobiliar und mit Artefakten, die er von seinen Reisen in den Osten mitgebracht hatte, ausgestattet. Selbstverständlich wurde der Earl in den Salons ganz Großbritanniens empfangen und auf alle Londoner Festlichkeiten eingeladen – vor allem wenn die Gastgeber eine Tochter oder Nichte im heiratsfähigen Alter besaßen. Mochten die bei der Vermählung anwesenden jungen Damen dem Paar auch liebenswürdig begegnen, in ihrem tiefsten Inneren dürfte die eine oder andere durchaus enttäuscht gewesen sein.

Der Earl of Carnarvon traf mit seinem Trauzeugen Prinz Victor Duleep Singh, einem Freund aus Schul- und Studientagen in Eton und Cambridge, ein. Der Prinz war der Sohn des letzten Maharadschas von Punjab, der den Diamanten Koh-I-Noor besessen hatte, bis dieser von den Briten konfisziert und dem Schatz der Kronjuwelen von Königin Victoria, der Kaiserin von Indien, hinzugefügt wurde.

Die Sonne strömte durch die neuen Buntglasfenster, die Darstellungen englischer Helden aus mehreren Jahrhunderten zeigten. Die altehrwürdige Kirche neben der Westminster Abbey war vor Kurzem von dem viktorianischen Architekten Sir George Gilbert Scott renoviert worden. Als Inbegriff der für diese Epoche typischen Kombination aus Tradition und Moderne bildete sie den perfekten Rahmen für die Hochzeit zweier Menschen, die völlig unterschiedlichen Gesellschaftsschichten angehörten und von denen jeder etwas in die Ehe einbrachte, was dem anderen fehlte.

Als der Organist, Mr Baines, das Kirchenlied »The Voice That Breathed o’er Eden« anstimmte, machte Almina, die am Portal gewartet hatte, die ersten Schritte zum Altar. Sie ging langsam und so ruhig und würdevoll, wie es ihr angesichts der auf sie gerichteten Augen aller möglich war, ihre Hand ruhte auf der ihres Onkels, Sir George Wombwell. Gewiss war sie nervös, aber auch voller Erwartung. Der Schwager ihres Bräutigams, Lord Burghclere, hatte Almina einmal als »etwas einfältige Jungfer« bezeichnet, die aber auch »bis über beide Ohren verliebt« zu sein schien und in den Wochen und Tagen vor der Hochzeit kaum an sich halten konnte.

Vielleicht wurde Alminas Selbstvertrauen dadurch bestärkt, dass sie sich ihres anmutigen Anblicks durchaus bewusst war. Sie war zart, knapp über einen Meter fünfzig groß, hatte blaue Augen und eine gerade, wohlgeformte Nase. Ihr glänzendes braunes Haar war zu einer eleganten Frisur hochgesteckt. Ihre künftige Schwägerin, Winifred Burghclere, beschrieb Almina als »sehr hübsch, mit einer makellosen Figur und Wespentaille«.

Unter einem Schleier aus zartem Seidentüll trug sie einen Kranz Orangenblüten. Ihr Kleid war im Pariser House of Worth angefertigt worden. Charles Frederick Worth, der exklusivste Couturier seiner Zeit, war für den Einsatz luxuriöser Materialien und seine hervorragenden Schnitte berühmt. Alminas Kleid aus exquisiter Duchesse besaß eine lange Schleppe, der Schleier war elegant auf einer Schulter gerafft. In den Rock waren echte Orangenblüten eingewirkt. Auch ein Geschenk des Bräutigams, ein Stück sehr alter, äußerst seltener französischer Spitze, war in das Hochzeitskleid eingearbeitet worden.

Mit diesem prächtigen Ensemble setzte Almina ihren Auftritt auf der öffentlichen Bühne der gehobenen Gesellschaft wirkungsvoll in Szene. Zwar war sie bereits im Mai 1893 von ihrer Tante, Lady Julia Wombwell, bei Hof vorgestellt worden, anschließend waren ihr die höchst exklusiven Gesellschaften, bei denen die Auswahl der Gäste nach strengen Regeln erfolgte, jedoch verschlossen geblieben. Gegen die zahllosen Gerüchte bezüglich ihrer Abstammung väterlicherseits waren auch Alminas exquisiter Kleidungsstil und ihre tadellosen Manieren machtlos. Der Zutritt zu den Salons der hochherrschaftlichen Damen, die die Fäden der gesellschaftlichen Etikette in der Hand hielten, war ihr verwehrt geblieben, die für eine gesellschaftliche Debütantin bedeutenden Bälle, die jungen Fräuleins die Gelegenheit boten, die Aufmerksamkeit eines heiratswürdigen Gentleman zu erregen, hatte sie nicht besucht. Dennoch hatte Almina einen Mann aus den besten Kreisen für sich eingenommen und präsentierte sich nun in einem für eine Frau, die in die höchsten Ränge der Aristokratie aufstieg, passenden Kleid.

Almina folgten acht Brautjungfern und zwei Pagen: ihre Cousine, Miss Wombwell, die beiden jüngeren Schwestern ihres Bräutigams, Lady Margaret und Lady Victoria Herbert, Lady Kathleen Cuffe, Prinzessin Kathleen Singh sowie Prinzessin Sophie Singh, Miss Evelyn Jenkins und Miss Davies. Die Brautjungfern trugen cremefarbenen Seidenmusselin über weißen, mit hellblauen Bändern verzierten Satinröcken. Farblich passende, mit Musselin, Federn und Bändern geschmückte Strohhüte rundeten das zauberhafte Bild ab. Die Pagen, der Ehrenwerte Mervyn Herbert und Lord Arthur Hay, erschienen in weiß-silberner höfischer Tracht aus der Zeit Ludwigs XV.

Almina kannte ihren Bräutigam seit fast eineinhalb Jahren. Sie waren noch nie miteinander allein gewesen, hatten sich aber bei einem halben Dutzend geselliger Anlässe getroffen – für Almina sicherlich nicht genug Gelegenheit, um wahrzunehmen, dass der Gehrock, den ihr Bräutigam bei der Hochzeit zu tragen überredet worden war, sich deutlich von dessen sonst eher legerem Kleidungsstil unterschied.

Als das junge Paar vor dem Traualtar stand, war in seinem Rücken eine illustre Schar der Großen und Mächtigen versammelt, in die sich manch fragwürdiger Gast mischte. Auf der rechten Seite saßen die Familie und die Freunde des Bräutigams: seine Stiefmutter, die verwitwete Countess of Carnarvon, sein Halbbruder, der Ehrenwerte Aubrey Herbert, die Howards, der Earl of Pembroke, die Earls und Countesses of Portsmouth, Bathurst und Cadogan; Lord Ashburton, Lord de Grey sowie der Marquess und die Marchioness of Bristol. Die Duchess of Marlborough war ebenso zugegen wie die Duchess of Devonshire, wie Lord und Lady Charteris und der größte Teil der vornehmen Londoner Gesellschaft.

Auch der 5. Earl of Rosebery, der ehemalige Premierminister, befand sich unter den Gästen. Rosebery war nur vier Tage vor der Hochzeit nach Windsor Castle gereist, um seine Rücktrittserklärung einzureichen, woraufhin die Königin den Marquess of Salisbury mit der Regierungsbildung beauftragt hatte. Königin Victoria, die seit vielen Jahren zurückgezogen lebte, war nicht zur Trauung erschienen, hatte dem Paar aber Glückwünsche übersandt. Die Königin stand seit Langem in persönlicher Beziehung zum Haus Carnarvon: Sie war Patentante der jüngsten Schwester des Earls.

Familie und Freunde der Braut repräsentierten ein anderes gesellschaftliches Spektrum: Alminas französische Mutter, Marie Wombwell, geborene Boyer, war die Tochter eines Pariser Bankiers. Der Anblick der beiden verriet, dass Almina ihr lebhaftes Wesen und ihr Stilgefühl von ihrer Mutter geerbt hatte. Sir ­George Wombwell, der Bruder von Maries verstorbenem Gatten, hatte Almina zum Altar geführt. Die Wombwells waren umringt von höchst einflussreichen und äußerst vermögenden Vertretern der erst kürzlich in den Adelsstand erhobenen kaufmännischen Elite. Dazu zählten Sir Alfred de Rothschild, Baron und Baronin de Worms, Baron Ferdinand de Rothschild, Baron Adolphe de Rothschild, Mr Reuben Sassoon, vier weitere Sassoon-Cousinen, Mr Wertheimer, Mr und Mrs Ephrusi sowie Baron und Baronin de Hirsch.

Als Almina schließlich an der Hand ihres Bräutigams vor den mit der Trauung beauftragten hohen kirchlichen Würdenträgern stand, mag der Gedanke an ihr zukünftiges Eheleben sie durchaus eingeschüchtert haben. Vielleicht erinnerte sie ein mit ihrer Mutter getauschter Blick daran, wie weit sie es gebracht hatte. Gleichzeitig muss ihr bewusst gewesen sein, dass sie aufgrund des Ehevertrags, den der Earl of Carnarvon mit Sir Alfred de Rothschild geschlossen hatte, durch ein gewaltiges Vermögen abgesichert war, dass ihr Achtbarkeit, gesellschaftliche Anerkennung und den Zugang zu einer der angesehensten Familien des spätviktorianischen England ermöglicht hatte. Almina hatte die St Margaret’s Church als uneheliche Tochter eines jüdischen Bankiers und dessen französischer Mätresse betreten und verließ sie zu...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Biografie - Autobiografie

Sein - nicht scheinen

E-Book Sein - nicht scheinen

Johannes Schmid-Husner hat auf seinen 90. Geburtstag seine Lebensgeschichte Silvia Schneider Schiess erzählt. Diese hat sie aufgeschrieben und Maria Schmid hat diese Biografie für Familie und ...

REMEMBER IV

E-Book REMEMBER IV

REMEMBER IV - PETER Wir erkannten uns - altes Karma, wie ich es empfand und woher - für ihn war es mehr! Seine Enttäuschung, ich war nicht so jung wie ich aussah, das belastete ihn - seine ...

Hitler

E-Book Hitler

Der Diktator und die Macht der Inszenierung Dieses Buch gewährt einen völlig neuen Blick auf Herrschaft und Persönlichkeit Adolf Hitlers. Sein Aufstieg und sein mörderisches Regime, so zeigt ...

Der Pommernhans

E-Book Der Pommernhans

Hans Kobsch, der Pommeraner im Herzen, wurde 1928 in Ramelow im Landkreis Kolberg-Körlin geboren. Seine Kinder- und Jugendzeit verlebte er bis zur Vertreibung auf dem großelterlichen Bauernhof in ...

Höllenritt

E-Book Höllenritt

Er stammt aus einer gutbürgerlichen Familie. Und er war ein Hells Angel. Er hat mit Drogen gedealt, ein Bordell betrieben, Menschen ins Krankenhaus geprügelt, und nicht nur das. Er war ...

Otto Dix

E-Book Otto Dix

Otto Dix (1891 - 1969) prägte wie kaum ein anderer Maler das Gesicht der Weimarer Republik. Seine Bilder der Neuen Sachlichkeit wirken wie Ikonen einer so schillernden wie bedrückenden Zeit. Im ...

Weitere Zeitschriften

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...