Sie sind hier
E-Book

Leasingbilanzierung im Vergleich IFRS, US-GAAP und HGB

AutorAndrea Zemann
Verlagdiplom.de
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl93 Seiten
ISBN9783836605892
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis48,00 EUR
Inhaltsangabe:Einleitung: Die Geschichte des Leasing geht auf über 40 Jahre zurück. Sowohl im gewerblichen als auch im privaten Bereich ist Leasing als Finanzierungsinstrument heute ein fester Bestandteil des gesamten Wirtschaftslebens. Leasinggegenstand können grundsätzlich alle Objekte sein: - Immobilien. - Maschinen und Produktionsanlagen. - Gegenstände der Betriebs- und Geschäftsausstattung, wie beispielsweise einzelne Kfz oder der gesamte Fuhrpark. - Immaterielle Vermögenswerte, wie z. B. Software. Die Annahme, dass der Vorteil eines Investitionsguts im Gebrauch und nicht im juristischen Eigentum liegt, breitet sich bei den Unternehmen immer mehr aus. Wirtschaftliches Eigentum kann in Zusammenhang mit Leasingverhältnissen auch als verdeckter Kauf interpretiert werden, der durch eine Kreditfinanzierung seitens des Leasinggebers kombiniert wurde. So verwundert es nicht, dass angesichts der zunehmend verhalten agierenden Banken die Leasingquote steigt. Auch in konjunkturell schwierigen Zeiten konnten Leasinggesellschaften kontinuierliche Zuwächse verzeichnen, die teilweise erheblich über dem gesamten Wirtschaftswachstum liegen, wie in nachfolgender Abbildung veranschaulicht wird. Auch zukünftig ist mit einem Anstieg von Leasinggeschäften zu rechnen, wenn auch weniger stark als in den Vorjahren. Neben zahlreichen Vorteilen, die in Anlage 1 näher beschrieben werden, ist dies vor allem zurückzuführen auf: - Die Globalisierung und das Wachstum der Märkte. - Immer kürzer werdende Produktlebens- und Innovationszyklen, die Schnelligkeit und Flexibilität erfordern. - Immer vorsichtiger werdende Kreditvergabe der Banken, vor allem in Zeiten weniger starkem Wirtschaftswachstum. Problemstellung: Die zentrale Frage von Leasinggeschäften ist die der bilanziellen Zuordnung von Leasingobjekten. Wer muss was bilanzieren? Die Bilanzierung kann beispielsweise wie bei einem klassischen Mietvertrag gestaltet sein. Hierbei aktiviert der Leasinggeber als rechtlicher Eigentümer das Leasingobjekt und schreibt es über seine Nutzungsdauer ab. Die Leasingrate verbucht er, wie die Miete, als periodischen Ertrag. Der Leasingnehmer dagegen hat den entsprechenden periodischen Aufwand zu verbuchen. Fraglich ist eine solche Bilanzierung jedoch vor dem Hintergrund, dass der Leasingnehmer wirtschaftlicher Eigentümer des Leasingobjektes ist und den größten Teil des Nutzenpotentials eines Vermögensgegenstandes ausschöpft. Dies ergibt sich beispielsweise, [...]

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Leasingbilanzierung im Vergleich IFRS, US-GAAP und HGB1
Vorwort3
Inhaltsverzeichnis4
Abbildungsverzeichnis6
Tabellenverzeichnis7
Anlagenverzeichnis8
Abkürzungsverzeichnis9
1 Einleitung11
1.1 Leasing und seine Bedeutung11
1.2 Problemstellung12
1.3 Ziel und Aufbau14
2 Begriffsdefinition und rechtliche Einordnung15
2.1 Begriffsdefinition15
2.2 Rechtliche Einordnung15
2.2.1 IFRS15
2.2.2 US-GAAP16
2.2.3 HGB17
3 Leasing nach IFRS / US-GAAP19
3.1 Wirtschaftliches Eigentum und Zurechnung von Leasinggegenständen nach IFRS / US-GAAP19
3.2 Kriterien des Finance Lease nach IFRS / des Capital Lease nach US-GAAP19
3.2.1 Transfer of Ownership Test / Eigentumsübergang20
3.2.2 Bargain Purchase Option Test / günstige Kaufoption21
3.2.3 Economic Life Test / Laufzeittest23
3.2.4 Recovery of Investment Test / Barwerttest26
3.2.5 Spezialisierung32
3.3 Bilanzierung des Finance Lease nach IFRS32
3.3.1 Bilanzierung beim Leasingnehmer32
3.3.2 Bilanzierung beim Leasinggeber35
3.4 Bilanzierung des Capital Lease nach US-GAAP37
3.4.1 Bilanzierung beim Leasingnehmer37
3.4.2 Bilanzierung beim Leasinggeber38
3.5 Bilanzierung des Operating Lease nach IFRS / US-GAAP42
3.5.1 Bilanzierung beim Leasingnehmer42
3.5.2 Bilanzierung beim Leasinggeber42
4 Leasing nach HGB44
4.1 Wirtschaftliches Eigentum und Zurechnung von Leasinggegenständennach HGB44
4.1.1 Vollamortisationsverträge44
4.1.2 Teilamortisationsverträge46
4.2 Abgrenzung von Finanzierungsleasing und Operating-Leasing nach HGB49
4.3 Bewertungsvorschriften der Leasingerlasse50
4.4 Bilanzierung des Finanzierungsleasing nach HGB51
4.4.1 Bilanzierung beim Leasingnehmer51
4.4.2 Bilanzierung beim Leasinggeber53
4.5 Bilanzierung des Operating-Leasing nach HGB54
4.5.1 Bilanzierung beim Leasingnehmer54
4.5.2 Bilanzierung beim Leasinggeber54
5 Gemeinsamkeiten und wesentliche Unterschiede57
5.1 Auswirkungen in der Bilanz58
5.2 Auswirkungen in der Gewinn- und Verlustrechnung61
5.3 Auswirkungen auf Kennzahlen65
6 Zusammenfassung und Ausblick69
Anhang75
Literaturverzeichnis89

Weitere E-Books zum Thema: Finanzierung - Bankwirtschaft - Kapital

Versicherungen im Umbruch

E-Book Versicherungen im Umbruch
Werte schaffen, Risiken managen, Kunden gewinnen Format: PDF

Die Bedeutung von Versicherungen und Einrichtungen kapitalgebundener Altersvorsorge für unsere Gesellschaft ist immens und nimmt weiter zu. Es ist deshalb äußerst wichtig, dass die Institutionen ,…

Praxishandbuch Treasury-Management

E-Book Praxishandbuch Treasury-Management
Leitfaden für die Praxis des Finanzmanagements Format: PDF

Über 30 Autoren aus Beratungspraxis und Wirtschaft arbeiten sowohl Standardthemen wie Liquiditätsmanagement, Risikomanagement und Finanzierung als auch Trends wie Hedge Accounting, IFRS und Working…

Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer

E-Book Kapitalmarktorientierter Kreditrisikotransfer
Eine Analyse am Beispiel deutscher Genossenschaftsbanken Format: PDF

Marco Kern erarbeitet einen umfassenden Lösungsansatz zur Ausweitung der Nutzungsmöglichkeiten des Kreditrisikotransfers. Dieser orientiert sich am Bedarf kleiner und mittlerer Banken und unterstützt…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

Courier

Courier

The Bayer CropScience Magazine for Modern AgriculturePflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und generell am Thema Interessierten, mit umfassender ...

dental:spiegel

dental:spiegel

dental:spiegel - Das Magazin für das erfolgreiche Praxisteam. Der dental:spiegel gehört zu den Top 5 der reichweitenstärksten Fachzeitschriften für Zahnärzte in Deutschland (laut LA-DENT 2011 ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...