Sie sind hier
E-Book

Leben mit Demenz

Praxisbezogener Ratgeber für Pflege und Betreuung

AutorAntonia Croy, Gerald Gatterer
VerlagSpringer-Verlag
Erscheinungsjahr2005
Seitenanzahl333 Seiten
ISBN9783211266458
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis35,96 EUR
Die demographische Entwicklung prophezeit uns: Wir werden alle älter. Die hinzugewonnene Lebenszeit kann aber oft ein Leben mit Krankheit, Behinderung und der Pflegeabhängigkeit von anderen Menschen sein. Dieses Handbuch beleuchtet das Leben mit einer dementiellen Erkrankung und stellt einen praxisorientierten Leitfaden für das Zusammenleben mit von Demenz betroffenen Personen dar. Klar und verständlich werden die Ursachen der Erkrankung und Möglichkeiten für Diagnostik und Therapie besprochen. Fachleute aus den Bereichen Medizin, Pflege, Psychologie und Angehörigenbetreuung stellen praxisrelevante Lösungen für die im Verlauf der Erkrankung auftretenden Probleme, vom Erkennen der ersten Symptome bis hin zum Abschiednehmen, vor. Alle professionellen Helfer der Altenpflege sowie Betroffene und deren Angehörige erhalten einen detaillierten Überblick zur Betreuung und Versorgung von dementiell erkrankten Menschen. Ein Serviceteil bietet wichtige Kontaktadressen für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Geleitwort5
Geleitwort6
Vorwort7
Inhaltsverzeichnis8
Autorenadressen11
I. Theoretischer Teil12
1 Einleitung13
2 Veränderungen von Leistungen im höheren Lebensalter14
2.1 Körperliche Veränderungen14
2.2 Veränderungen bei geistigen Leistungen14
2.3 Veränderung der Gedächtnisleistungen15
2.4 Ursachen von Gedächtnis- und Konzentrationsproblemen18
3 Die Demenz20
3.1 Was ist eine Demenz?20
3.2 Häufigkeit und Ursachen21
3.3 Beschreibung der Demenzformen24
3.4 Was verändert sich wie? Differentialdiagnostische Überlegungen32
3.5 Erste Symptome. Wann sollte man zum Arzt gehen?36
3.6 Wie wird eine Demenz diagnostiziert?39
3.7 Was kann man tun?57
3.8 Wo findet man Hilfe?58
4 Ethische Aspekte und Überlegungen zur Betreuung dementiell erkrankter Menschen60
4.1 Allgemeine Aspekte der Ethik61
4.2 Ideale62
4.3 Glück62
4.4 Wie den Bedürfnissen der verschiedenen Anspruchgruppen gerecht werden?63
4.5 Betreuungs- und Pflegekonzept66
4.6 Entwicklung von ethischen Richtlinien zu freiheitseinschränkenden Maßnahmen in der Schweiz68
II. Praktischer Teil70
1 Prävention dementieller Erkrankungen71
1.1 Ist Prävention von Demenzerkrankungen möglich?71
1.2 Medizinische Aspekte72
1.3 Psychosoziale Faktoren79
1.4 Klinisch-psychologische Aspekte80
1.5 Allgemeine Aspekte für gesundes Altern84
1.6 Zusammenfassung Prävention der Demenz97
2 Die ersten Zeichen98
2.1 Symptome und Verhaltensauffälligkeiten98
2.2 Hilfestellungen für das frühzeitige Erkennen einer Demenz103
3 Die Diagnosestellung108
3.1 Der Umgang mit der Diagnose110
3.2 Die Therapie der leichten Demenz112
4 Die Krankheit schreitet fort128
4.1 Allgemeine Veränderungen im fortgeschrittenen Stadium128
4.2 Therapeutische Maßnahmen bei fortgeschrittener Demenz129
4.3 Abschließende Bemerkungen152
5 Eine stationäre Betreuung wird notwendig152
5.1 Allgemeine Aspekte und Angebote der stationären Betreuung152
5.2 Unterschiedliche Konzepte der stationären Betreuung Demenzkranker154
5.3 Gründe für die Aufnahme in einem Heim155
5.4 Praktische Beispiele und Modelle158
6 Abschiednehmen167
6.1 Festhalten und Loslassen168
6.2 Abschiednehmen im Verlauf der dementiellen Erkrankung168
6.3 Sterben und Tod171
6.4 Wichtige administrative Erledingungen nach dem Tod des Patienten176
6.5 Zusammenfassung179
7 Pflegerische Aspekte bei der Betreuung demenzkranker Menschen180
7.1 Allgemeine Überlegungen zur Pflege von Menschen180
7.2 Beispiele für Pflegemodelle182
7.3 Planung pflegerischer Maßnahmen189
7.4 Veränderungen im Verlauf der Demenz, welche die Pflege beeinflussen190
7.5 Schwerpunkte der pflegerischen Unterstützungsmaßnahmen193
7.6 Abschließende Bemerkungen225
8 Die Rolle als Angehöriger im Verlauf der Demenzerkrankung226
8.1 Die Diagnose227
8.2 Der Verlauf228
8.3 Erste Anzeichen – Frühstadium229
8.4 Es wird schwieriger – mittleres Stadium232
8.5 Die Zeit der Pflege – fortgeschrittenes Stadium246
8.6 Die Belastungen der Angehörigen252
8.7 Entlastung und Hilfe253
8.8 Rechtliche und finanzielle Aspekte (für Österreich)264
9 Demenzerkrankungen in der Zukunft270
III. Anhänge273
Beckenbodentraining (Beispiele)274
Übungen gegen „Blasenschwäche“ oder Harninkontinenz274
Übungen im Liegen274
Übungen im Knien275
Übungen im Sitzen275
Miktionsprotokoll – Anleitung zur Verwendung276
Entspannungstrainingsprogramme278
1. Autogenes Training278
2. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson278
Beispiele für psychologische Tests280
RDS-Test280
DemTect281
Brief Assessment Interview283
Fragebogen zur Erfassung von Orientierungsstörungen284
Mini Mental Status285
Cornell-Depressions-Fragebogen287
Uhrentest288
Barthel-Index289
Fragen der geriatrischen Depressionsskala (GDS)292
Standardisiertes Realitätsorientierungstraining für 24 Einheiten293
Weitere Hilfe und Information311
Alzheimer-Organisationen311
Internationale Organisationen311
Nationale Organisationen – Österreich311
Alzheimer-Angehörigengruppen in Österreich315
Südtirol/Italien320
Adressen in Deutschland320
Adressen in der Schweiz325
Literatur328

Weitere E-Books zum Thema: Pflege - Heilberufe - Betreuung - Altenpflege

Einführung in das Betreuungsrecht

E-Book Einführung in das Betreuungsrecht
Ein Leitfaden für Praktiker des Betreuungsrechts, Heilberufe und Angehörige von Betreuten Format: PDF

Das Grundanliegen des Buches bleibt unverändert: das Betreuungsrecht soll verständlich und umfassend dargestellt werden. Verständlich meint hier nicht nur leicht fasslich, sondern vor allem, dass der…

Von Fall zu Fall - Pflege im Recht

E-Book Von Fall zu Fall - Pflege im Recht
Rechtsfragen in der Pflege von A - Z Format: PDF

Jetzt erst Recht - Von A bis Z Was bedeutet Beweislast? Genügt eine telefonische Anordnung durch den Arzt? Wer haftet bei Fehlern? Pflegende werden in immer mehr Situationen mit immer gravierenderen…

Leistungsmanagement im Krankenhaus: G-DRGs

E-Book Leistungsmanagement im Krankenhaus: G-DRGs
Schritt für Schritt erfolgreich: Planen - Gestalten - Steuern Format: PDF

Planung, Gestaltung und Steuerung von Behandlungsleistungen im Krankenhaus Mit der Einführung des G-DRG-Systems gilt für die strategische und operative Planung und Gestaltung von…

Orale Antibiotika in Klinik und Praxis

E-Book Orale Antibiotika in Klinik und Praxis
Praxisorientierte Empfehlungen zur Antibiotika-Therapie leichter bis mittelschwerer bakterieller Infektionen bei Erwachsenen im ambulanten und stationären Bereich Format: PDF

Experten der Infektliga haben für diesen Band evidenzbasierte Empfehlungen zur empirischen Initialtherapie mit Antibiotika und zur gezielten Therapie nach erfolgter Erregerdiagnose zusammengestellt…

Einführung in das Betreuungsrecht

E-Book Einführung in das Betreuungsrecht
Ein Leitfaden für Praktiker des Betreuungsrechts, Heilberufe und Angehörige von Betreuten Format: PDF

Das Grundanliegen des Buches bleibt unverändert: das Betreuungsrecht soll verständlich und umfassend dargestellt werden. Verständlich meint hier nicht nur leicht fasslich, sondern vor allem, dass der…

POCT - Patientennahe Labordiagnostik

E-Book POCT - Patientennahe Labordiagnostik
Patientennahe Labordiagnostik Format: PDF

Patientennahe Sofortdiagnostik ('Point of Care Testing', POCT) heißt: Laboruntersuchungen werden nicht in einem Zentrallabor, sondern im Operationssaal, in einer Ambulanz oder direkt am Notfallort…

Weitere Zeitschriften

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

BEHINDERTEPÄDAGOGIK

Für diese Fachzeitschrift arbeiten namhafte Persönlichkeiten aus den verschiedenen Fotschungs-, Lehr- und Praxisbereichen zusammen. Zu ihren Aufgaben gehören Prävention, Früherkennung, ...

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BMW Magazin

BMW Magazin

Unter dem Motto „DRIVEN" steht das BMW Magazin für Antrieb, Leidenschaft und Energie − und die Haltung, im Leben niemals stehen zu bleiben.Das Kundenmagazin der BMW AG inszeniert die neuesten ...

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg)

SPORT in BW (Württemberg) ist das offizielle Verbandsorgan des Württembergischen Landessportbund e.V. (WLSB) und Informationsmagazin für alle im Sport organisierten Mitglieder in Württemberg. ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler

rfe-Elektrohändler ist die Fachzeitschrift für die CE- und Hausgeräte-Branche. Wichtige Themen sind: Aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen, Waren- und Verkaufskunde, Reportagen über ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...