Sie sind hier
E-Book

Leben und Sterben im Ghetto Warschau

AutorThorsten Laumann
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2002
Seitenanzahl22 Seiten
ISBN9783638141864
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis10,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2001 im Fachbereich Geschichte Europa - Deutschland - Nationalsozialismus, II. Weltkrieg, Note: 2,5, Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Historisches Seminar), Veranstaltung: Nationalsozialistische Vernichtungspolitik, Sprache: Deutsch, Abstract: Der Ausdruck 'Warschauer Ghetto' gilt heute als ein feststehender Begriff, der sich in jedem Lexikon finden lässt. Doch hinter diesem feststehenden Begriff verbirgt sich eine lange Geschichte. Eine Geschichte, die bis in das Mittelalter zurück reicht. Denn schon im 14. Jahrhundert lebten nachweislich viele Juden in der heutigen polnischen Hauptstadt, die über Jahrhunderte hinweg von einem schweren Schicksal ereilt wurden. So kam es zum Beispiel bereits im Jahre 1454 zu einem Pogrom in Warschau, als der Franziskanermönch und Bußprediger Johannes Capistrano zu einem Aufstand gegen die Juden aufrief. Am 22. Januar 1775 ließ der Kronmarschall Lubormirski die Juden aus Warschau vertreiben und ihre Wohnungen ausplündern . Damit seien aber nur zwei Fälle der Judenvertreibung aus Warschau genannt. Viele Fälle dieser Art ließen sich problemlos hinzufügen. Dagegen entwickelte sich die polnische Stadt in der Zeit zwischen den beiden Weltkriegen im 20. Jahrhundert zu einem anerkannten jüdischen Kulturzentrum. An unzähligen Schulen wurde Jiddisch und Hebräisch gelehrt, das jüdische Theater erlebte seine Blütezeit und Juden entwickelten sich zu angesehenen Persönlichkeiten. Doch dieses Aufkommen des Judentums hielt nicht lange an. Mit dem Einmarsch der deutschen Nationalsozialisten in Polen und der Kapitulation Warschaus am 28. September 1939 endete es endgültig . Adolf Hitler sah die Juden als eine minderwertige Rasse an und so wurden sie in Warschau, wie auch in vielen anderen großen Städten des eroberten Generalgouvernements, in den Ghettos 'konzentriert'. Dort wurden die Juden unter lebensunwürdigen Bedingungen untergebracht, bis sie in die Vernichtungs- und Arbeitslager deportiert werden sollten. Doch die Nazis kamen mit der Masse der zu deportierenden Juden nicht mehr zurecht. Das Warschauer Ghetto wandelte sich somit von einer Zwischenlösung zu einer langfristigen Angelegenheit . Wie der Alltag der Juden im Ghetto Warschau aussah, untersucht diese Arbeit. Nach einem Einblick in die allgemeine Situation des besetzten Warschaus, konzentriert sich der Hauptteil dieser Arbeit auf das Leben und Sterben im Ghetto. Parallel zur chronologischen Untersuchung sollen die Aspekte von Kunst und Kultur, Überlebenssicherung und Schmuggel beleuchtet werden. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf den berühmten Aufstand im Ghetto Warschau gelegt, der im April und Mai 1943 stattfand und gleichzeitig das Ende der Ghettoexistenz bedeutete. Zum Abschluss dieser Untersuchungen stehen dann das 'Ringelblum-Archiv' und die Berichte des SS-Brigadeführers Jürgen Stroop im Mittelpunkt, die für die heutige Forschung über das Ghetto Warschau von herausragender Bedeutung sind und auch für diese Arbeit sehr viel Quellenmaterial liefern. Da von den Juden, die im Warschauer Ghetto ihr Dasein fristeten, sehr viele Schriftstücke erhalten sind, wird sich diese Arbeit auf sehr viele Erfahrungs- und Augenzeugenberichte stützen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Deutschland - Historie - Geschichte

Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961

E-Book Öffentliche Finanzen und Finanzpolitik in Berlin 1945-1961
Eine vergleichende Untersuchung von Ost- und West-Berlin (mit Datenanhang 1945-1989) - Veröffentlichungen der Historischen Kommission zu BerlinISSN 88 Format: PDF

Die 'Historische Kommission zu Berlin' betreibt die Erforschung der Landesgeschichte und der Historischen Landeskunde Berlin-Brandenburgs bzw. Brandenburg-Preußens in Form von…

Jura für Kids

E-Book Jura für Kids
Eine etwas andere Einführung in das Recht Format: PDF/ePUB

Warum muss man zur Schule gehen? Muss doch jeder selber wissen, ob erw as lernen will. Warum darf man nicht bei Rot über die Straße gehen? Kommt doch eh kein Auto. Bei solchen Fragen lautet die…

Weitere Zeitschriften

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

BIELEFELD GEHT AUS

BIELEFELD GEHT AUS

Freizeit- und Gastronomieführer mit umfangreichem Serviceteil, mehr als 700 Tipps und Adressen für Tag- und Nachtschwärmer Bielefeld genießen Westfälisch und weltoffen – das zeichnet nicht ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...

VideoMarkt

VideoMarkt

VideoMarkt – besser unterhalten. VideoMarkt deckt die gesamte Videobranche ab: Videoverkauf, Videoverleih und digitale Distribution. Das komplette Serviceangebot von VideoMarkt unterstützt die ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...