Sie sind hier
E-Book

Lebensphasenorientierte Weiterbildung

17 Impulse und Perspektiven für eine an Lebensphasen orientierte Weiterbildung

VerlagJünger Medien Verlag
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl187 Seiten
ISBN9783766480194
FormatPDF/ePUB
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis17,99 EUR
Lebenslanges Lernen war gestern individualisiertes Lernen bedeutet: Weiterbildung an Lebensphasen orientiert. Diesem Thema gehen die 17 Beiträge dieses Impulse-Bandes nach, aus durchaus unterschiedlichen Perspektiven. Lebensphasenorientierte Weiterbildung schließt zugleich vieles ein, was unter »Diversity« angesprochen wird: Neben Alter, Geschlecht und vielen weiteren Aspekten etwa auch Interkulturalität. Immer im Dialog mit physiologischen und psychologischen Wirkmechanismen, siehe zentral auch unser Gehirn. Was das alles fürs Lehren und Lernen bedeutet, zeigen die Expertinnen und Experten in diesem Sammelband.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Sarah T. P. Andiel - www.sarah-andiel.de

Die studierte Rhetorikerin und BDVT-geprüfte Trainerin berät Unternehmen in den Bereichen Rhetorik, Business-Knigge und Kundenservice. Das Debattieren lernte sie bei Streitkultur e.V., dem ältesten Debattierclub Deutschlands. Bis heute engagiert sie sich ehrenamtlich für das Debattieren, z.B. als Turnierdirektorin der Weltmeisterschaften 2013 und als Master-Trainerin.

Marietta Gädeke - www.lilit-kommunikation.de

Die Gründerin von Lilit Kommunikation ist Deutsche Meisterin im Debattieren und stand zweimal im Viertelfinale der Weltmeisterschaften. Sie berät und trainiert Unternehmer, Politiker und Führungskräfte der Bundeswehr in interkultureller Kompetenz, Rhetorik und PR. Als Chief of Staff der Weltmeisterschaften in Berlin und Chennai führte sie drei Jahre mehr als 200 Mitarbeiter aus über 10 verschiedenen Ländern.

Thore Wojke - www.vdch.de/vorstandsbeiraete

Der Debattiertrainer und „Meister der Späße“ ist seit über 10 Jahren im sportlichen Debattieren erfolgreich. Er gilt als einer der erfahrensten Debattierer in Deutschland, nahm an unzähligen Wettkämpfen teil und war Turnierdirektor der Weltmeisterschaften 2013. Er ist Dozent für Rhetorik und Argumentation an verschiedenen Hochschulen.

Andiel, Gädeke und Wojke sind Master-Trainer in der Debattiertrainer-Ausbildung des Verbands der Debattierclubs an Hochschulen e.V. (VDCH).

Heute bin ich dafür!


Wie Mitarbeiter durch das Debattieren lernen,
sich mit Werten im Unternehmen auseinanderzusetzen


Die Arbeitswelt von heute ist von stetiger Veränderung geprägt: Der technische Fortschritt, der demografische Wandel, individuelle Arbeitszeitkonzepte und die Globalisierung verlangen von unserer Gesellschaft adaptive Höchstleistungen. Während sich die Arbeitswelt ständig verändert, werden die Produkte immer vergleichbarer. Um sich von ihren Mitbewerbern abzugrenzen, setzen viele Unternehmen auf ihre Unternehmenskultur.

Spätestens durch die Skandale um Nike, Shell oder Schlecker wurde deutlich, welch große Rolle Werte spielen: Wenn ein Unternehmen gegen die moralischen Vorstellungen der Gesellschaft verstößt, verliert es das Vertrauen seiner Kunden. Um dem entgegenzuwirken, wurden Konzepte für Wirtschaftsethik entwickelt, wie zum Beispiel die „Zehn Prinzipien des Globalen Pakts“ der Vereinten Nationen oder der „Leitfaden für gesellschaftliche Verantwortung und Nachhaltigkeit in Organisationen“ (ISO 26000). Unternehmen, die solche Richtlinien implementieren, versprechen sich dadurch nicht zuletzt neue Käuferschichten.

Doch einen Unternehmensethiker zu engagieren, den Internetauftritt mit klangvollen Leitlinien zu schmücken und mit einer Corporate-Social-Responsibility-Kampagne Whitewashing zu betreiben, greift zu kurz. Um aus einer Unternehmensphilosophie eine echte Unternehmenskultur zu machen, müssen alle an einem Strang ziehen. Das bedeutet, die Mitarbeiter müssen die Werte des Unternehmens nicht nur kennen, sie müssen sie auch verstehen, sie mittragen und danach handeln.

Dafür braucht es den aktiven Austausch, denn die Unternehmenskultur lebt von ihren Mitarbeitern. Zwar arbeiten alle für die gleiche Firma, sind aber nicht alle gleich. In dieser Unterschiedlichkeit liegt ein enormes Potenzial: Hier kommen die Erfahrungen verschiedener Generationen, Berufe und Kulturen zusammen. Die unterschiedlichen Vorstellungen, Denk- und Handlungsmuster führen im Arbeitsalltag aber auch zu Konflikten. Um das volle Potenzial von Diversity auszuschöpfen, braucht es eine konstruktive Streitkultur.

Wir stellen Ihnen ein Konzept vor, das eine gesunde Streitkultur im Unternehmen etabliert und das führende Unternehmensberatungen bereits für sich entdeckt haben1: das Debattieren als sportlicher Redewettstreit.

Wie funktioniert das Debattieren?


Eine Debatte ist ein Redewettstreit, in dem zwei Teams – Pro und Contra – für das Publikum die Vor- und Nachteile eines Themas darstellen. Sie funktioniert nach festen Regeln2, die für Fairness und Chancengleichheit zwischen beiden Teams sorgen.

Die Grundform der Debatte: Drei Redner auf der Pro-Seite, drei Redner auf der Contra-Seite. Der Präsident leitet die Debatte, eine Jury bewertet die Reden. Die Zahlen kennzeichnen die Reihenfolge der Reden.

Schritt 1: Ein Thema finden

Das Thema der Debatte wird so formuliert, dass beide Seiten eine ausgewogene Chance haben, Argumente zu finden. Es wird 15 Minuten vor Beginn verkündet.

Diese Themen eignen sich für eine Debatte im Unternehmen:

  • Sollen wir Home Office einführen/abschaffen?3
  • Sollen wir die anonymisierte Bewerbung einführen?
  • Brauchen wir eine Frauenquote?
  • Sollen wir einen Casual Friday einführen?
  • Brauchen wir ein Recht auf Feierabend?

Schritt 2: Die Seiten auslosen

Nachdem das Thema verkündet wurde, werden die Pro- und Contra-Teams zugelost; die Redner können sich also nicht aussuchen, ob sie für oder gegen das Thema sprechen.

Schritt 3: Die Reden vorbereiten

Die drei Pro- und die drei Contra-Redner finden sich zusammen und bereiten im Team ihre Argumentationslinien vor. Die Vorbereitungszeit beträgt 15 Minuten.

Schritt 4: Die Reden halten

Die Debatte wird vom Präsidenten geleitet. Er eröffnet die Debatte und ruft die Redner auf. Jedem Redner stehen sieben Minuten Redezeit zu, die möglichst exakt eingehalten werden müssen. Während der Rede können die Redner der Gegenseite Fragen anbieten.

Schritt 5: Die Debatte bewerten

Die Juroren bewerten die Debatte nach vorher festgelegten Kriterien, z.B.: faktische Richtigkeit, schlüssige Argumentation, roter Faden, angemessene Wortwahl, überzeugende Körpersprache, lebendige Sprechweise sowie geschickter Umgang mit Fragen und Argumenten der Gegenseite.

Schritt 6: Feedback geben

Die Juroren entscheiden gemeinsam, welches Team gewonnen hat, und geben das Ergebnis bekannt. Damit das Ergebnis nachvollziehbar ist und die Redner ihre Fähigkeiten verbessern können, geben die Juroren zu jeder Rede ein konstruktives Feedback.

Schritt 7 (optional): Offene Aussprache

Nach einer Debatte sind die Mitarbeiter bestens auf eine Diskussion vorbereitet und können gezielt abwägen, welche der angebrachten Punkte in die Arbeitsrealität übertragbar sind und wo sich Ideen aus der Debatte weiterentwickeln lassen.

Wie fördert das Debattieren die Unternehmenskultur?


Es entsteht eine bessere Besprechungskultur

Wortbeiträge, die sich wiederholen, und Diskussionen, die sich endlos im Kreis drehen: Jeder Mitarbeiter, der an Besprechungen teilnimmt, kann ein Lied davon singen. Die Debatte bietet gegenüber einer klassischen Besprechung zahlreiche Vorteile:

Vorteile der Debatte ... gegenüber einer Besprechung

die Regeln der Debatte gelten für alle gleichermaßenHierarchie und Sympathien beeinflussen den Verlauf
die Argumentationslinien werden gemeinsam vorbereitetWortbeiträge sind das Ergebnis spontaner Eingebungen
alle Redner müssen sich gleichermaßen einbringenTeilnehmer halten sich zurück, obwohl sie etwas zu sagen hätten
es gibt eine feste Reihenfolge der Reden, alle kommen zu Worteinige Teilnehmer kommen nicht zu Wort; Ideen gehen verloren
jeder hat die gleiche Redezeit zur Verfügungdie Redeanteile variieren;
Prinzip „Wer am lautesten schreit, …“
die Redezeit ist begrenzt, dadurch müssen sich die Redner auf die relevanten Punkte konzentrierendie Wortbeiträge ziehen sich unnötig in die Länge; Diskussionen um Nebenschauplätze
passende Ideen können frei geäußert werdenIdeen sind von der persönlichen Meinung abhängig
die Wortbeiträge müssen verständlich strukturiert werdendie Besprechung dreht sich im Kreis, Argumente wiederholen sich
die Redner müssen aufeinander Bezug nehmendie Teilnehmer reden aneinander vorbei

Vielen Unternehmen sind die üblichen Schwierigkeiten bei Besprechungen wohl bekannt. Nicht alle davon lassen sich durch eine gute Moderation lösen – regelmäßiges Debattieren hingegen unterstützt die Mitarbeiter, ihre Ideen zu äußern, und schult ihre kommunikativen Fähigkeiten. Einmal erlernt, übertragen die Mitarbeiter diese Fähigkeiten auf andere Situationen. Das macht nicht nur Besprechungen effizienter. Auch in Verhandlungen macht sich das bezahlt: Wer die argumentativen Schwächen des Gegenübers erkennt und die Situation rational analysiert, erzielt bessere Ergebnisse.

Es entsteht eine...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Lebensführung - Motivation - Coaching

Selbstmanagement

E-Book Selbstmanagement
Wie persönliche Veränderungen wirklich gelingen Format: PDF

Es gibt so viele Ratgeber zum Thema 'Lebensbewältigung' und persönliche Erfolgsstrategie - dieses Buch ist anders! Durch den professionellen Hintergrund des Autors und seine Erfahrungen mit chronisch…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Shake your Life

E-Book Shake your Life
Der richtige Mix aus Karriere, Liebe, Lebensart Format: PDF

Der Traum von der schnellen Karriere ist ausgeträumt. Bei den Menschen heute steht eine gesunde Mischung aus Privatem und Arbeit ganz oben auf der Wunschliste an ihren Arbeitsplatz. Work-Life-Balance…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF/ePUB

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Steve Jobs - iLeadership

E-Book Steve Jobs - iLeadership
Mit Charisma und Coolness an die Spitze Format: ePUB

Er ist das Erfolgsgeheimnis von Apple: Steve JobsEr ist innovativ, charismatisch, eigensinnig ... aber was genau verbirgt sich hinter dem Erfolg von Steve Jobs? Jay Elliot wurde vor über 30 Jahren…

Hau rein!

E-Book Hau rein!
Erfüll Dir Deinen Traum und werde Unternehmer. Facebook & Co machen's für jeden möglich Format: ePUB

Haben Sie ein Hobby, mit dem Sie sich den ganzen Tag beschäftigen könnten? Eine Leidenschaft, die Sie nachts wach hält? Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um mit dieser Leidenschaft Geld zu verdienen…

Mehr Geld für Sie

E-Book Mehr Geld für Sie
Wege zu mehr Geld Format: ePUB

Lesen macht reich. Wenn Sie es ernsthaft möchten, können Sie Erfolg und Reichtum erreichen. Die Deutschen sparen sich arm. Das Geld auf der Bank verliert durch die Inflation erheblich an Wert.…

Lebe Dein Traumleben

E-Book Lebe Dein Traumleben
Prioritäten setzen und eigene Ziele verwirklichen Format: ePUB

Ist Ihr Leben so, wie Sie es sich immer gewünscht haben? Sind Sie glücklich, erfolgreich und selbstbestimmt? Oder besteht Ihr Alltag hauptsächlich aus lästigen Verpflichtungen und vergehen die…

Thinking Big

E-Book Thinking Big
Von der Vision zum Erfolg Format: PDF

Sind Sie bereit für die nächste Stufe des Erfolgs? Dann steigen Sie ein in Thinking Big, das Denken ohne Grenzen, und erfahren Sie, wie Sie jedes Ziel erreichen können, das Sie sich selbst geSetzt…

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

Correo

Correo

 La Revista de Bayer CropScience para la Agricultura ModernaPflanzenschutzmagazin für den Landwirt, landwirtschaftlichen Berater, Händler und am Thema Interessierten mit umfassender ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...