Sie sind hier
E-Book

Lebensstilkonzepte Bourdieu´s als Erklärungsansatz von Homogamie in Partnerschaften

AutorAnnika Andresen
VerlagGRIN Verlag
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl17 Seiten
ISBN9783656595953
FormatPDF
Kopierschutzkein Kopierschutz
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis8,99 EUR
Studienarbeit aus dem Jahr 2010 im Fachbereich Soziologie - Familie, Frauen, Männer, Sexualität, Geschlechter, Note: 1,7, Universität Bielefeld, Sprache: Deutsch, Abstract: In Zeiten des materiellen Wohlstands und der Sicherheit kann man über viele Dimensionen seinen Lebens frei entscheiden - so auch über die Wahl des Partners. Jeder kann sich in jeden verlieben, egal aus welcher Schicht die Betreffenden stammen oder ob sie dieselbe Nationalität haben, denn der Wahl des Partners liegt etwas rational kaum fassbares zugrunde - die Liebe. Diese romantische Vorstellung deckt sich allerdings nicht mit aktuellen sozialwissenschaftlichen Befunden, in denen sich deutliche Muster hinsichtlich des Bildungsabschlusses und des sozialen Status aber auch der Konfession, des Alters und der Attraktivität finden lassen (Hill/ Kopp, 2001:13). Diese Muster sind wiederum die Grundlage eines bestimmten Verhaltensrepertoires und Lebensstils. Die offiziell freie Partnerwahl erfolgt offenbar in einem eng begrenzten Bereich. Der wissenschaftliche Ausdruck dafür ist 'Homogamie' und bezeichnet die Gleichartigkeit der Individuen bei der Partnerwahl (Jarco, 2010:19). Es gibt verschiedene Erklärungsansätze für Homogamie in Partnerschaften, die auch in der aktuellen Literatur (z.B von H. Wirth, H.-P. Blossfeld, A. Timm, V. Jarco) zum Thema immer wieder aufgeführt werden. Der makrotheoretische Ansatz der Sozialstruktur von P. Blau, der sich für die Gelegenheitsstruktur als Basis der Partnerwahl ausspricht, der familienökonomische Ansatz nach G. S. Becker, der Nutzenmaximierung durch geschlechtsspezifische Arbeitsteilung als Beweggrund der Partnerwahl anführt, oder auch Thibaut und Kelleys austauschtheoretische Perspektive, die besagt, dass beide Partner relativ gesehen gleichwertige Ressourcen mit in die Beziehung einbringen müssen. Jedoch stellte Wirth fest, dass Merkmale der sozialen Position in Bezug auf die Partnersuche deutlich an Bedeutung verloren haben. In der modernen - Partnerschaft scheint der Bezug auf das eigene `social standing´ 'increasingly become illegimitate in searching for a true love partner' (Buchmann/Eisner 1998:8). Stattdessen scheint die Partnersuche heutzutage vor allem an Kriterien des Lebensstils, der äußeren Erscheinung und der Freizeitaktivitäten orientiert.' (Wirth, 2000:244) An dieser Feststellung Wirth´s möchte ich ansetzen und die Homogamie in Partnerschaften anhand der Konzepte Pierre Bourdieus untersuchen. Bourdieus Lebensstilkonzept erscheint mir besbesonders sinnvoll zur Erklärung von Homogamie, da einerseits Gelegenheitsstrukturen, andererseits aber auch individuelle Präferenzen berücksichtigt werden.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Management - Wirtschaft - Coaching

Jugendokkultismus

E-Book Jugendokkultismus

Studienarbeit aus dem Jahr 1996 im Fachbereich Soziologie - Kinder und Jugend, Note: 2,3, Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg (Institut für Soziologie ), 18 Quellen im Literaturverzeichnis, ...

Emile Durkheim

E-Book Emile Durkheim

Im letzten Viertel des 19. Jahrhunderts entsteht ein neues Krisenbewusstsein der entwickelten Gesellschaften, die einen raschen sozialen Wandel durchlaufen. Gesellschaftstheoretische Entwürfe werden ...

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

AUTOCAD & Inventor Magazin

AUTOCAD & Inventor Magazin

FÜHREND - Das AUTOCAD & Inventor Magazin berichtet seinen Lesern seit 30 Jahren ausführlich über die Lösungsvielfalt der SoftwareLösungen des Herstellers Autodesk. Die Produkte gehören zu ...

bank und markt

bank und markt

Zeitschrift für Banking - die führende Fachzeitschrift für den Markt und Wettbewerb der Finanzdienstleister, erscheint seit 1972 monatlich. Leitthemen Absatz und Akquise im Multichannel ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

e-commerce magazin

e-commerce magazin

PFLICHTLEKTÜRE – Seit zwei Jahrzehnten begleitet das e-commerce magazin das sich ständig ändernde Geschäftsfeld des Online- handels. Um den Durchblick zu behalten, teilen hier renommierte ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...