Sie sind hier
E-Book

Lernen mit ADHS-Kindern

Ein Praxishandbuch für Eltern, Lehrer und Therapeuten

AutorArmin Born, Claudia Oehler
VerlagKohlhammer Verlag
Erscheinungsjahr2019
Seitenanzahl256 Seiten
ISBN9783170365322
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis19,99 EUR
AD(H)S-Kinder leiden sehr häufig unter Lern- und Leistungsschwierigkeiten, die ihren Lebensweg stark beeinträchtigen. Schlechte Noten, Klassenwiederholungen, Schulwechsel und -abbrüche führen zu zusätzlichen psychischen Problemen. Da die gängigen schulischen Lernverfahren für AD(H)S-Kinder oft nicht passen, teilweise Lernprobleme sogar mit verursachen, gilt es, effektive Lernmethoden speziell für diese Kinder zu entwickeln. Ziel dieses Buch ist es, AD(H)S-Kindern und ihren Eltern einen wirksamen Weg aufzuzeigen, wie der Teufelskreis Lernstörungen erfolgreich verlassen werden kann. Nach dem Motto 'weniger ist mehr' werden konkrete und leicht umsetzbare Lernstrategien für die Grundfertigkeiten Rechnen, Lesen und Rechtschreiben, für die Lernfächer sowie für das Fach Englisch dargestellt. In der 11. Auflage werden in einem neuen Kapitel unsere Grundüberlegungen zu unseren Lernmethoden erläutert. Das Kapitel zum Fach Englisch wurde erweitert und insgesamt der aktuelle Stand der Forschung eingearbeitet.

Dr. Armin Born ist als Diplom-Pädagoge und Psychologischer Psychotherapeut in einer Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie tätig. Claudia Oehler, Psychologische Psychotherapeutin, leitet als Verhaltenstherapeutin eine Praxis für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Deckblatt1
Titelseite4
Impressum5
Vorwort zur 11. Auflage6
Geleitwort9
Einleitung12
Ihr Wegweiser für dieses Buch18
Inhalt20
Teil I: Grundlagenwissen24
Kapitel 1: Leistungs- und Lernprobleme bei AD(H)S-Kindern – Typische Beispiele26
Kapitel 2: Besondere Leistungsprobleme bei AD(H)S-Kindern30
1. Welche Besonderheiten sehen Sie als Eltern in der Lern-und Hausaufgabensituation Ihrer Kinder?30
2. Was sieht die Lehrerin bzw. der Lehrer bei Ihrem Kind im Unterricht?31
3. Was sehen Psychologen in Testverfahren in der Praxis?33
4. Wie passt die Schulwirklichkeit zu der besonderen Ausgangssituation von AD(H)S-Kindern?34
5. Zur aktuellen Forschungslage35
Kapitel 3: Wie funktionieren Abspeicherprozesse?38
1. Die Informationsaufnahme38
2. Das Behalten39
3. Vergessen ist leicht – Behalten ist schwer44
4. Mit allen Sinnen lernen47
Kapitel 4: Lernen aus der Sicht der aktuellen Gehirnforschung50
1. Wie haben wir uns die so genannte neuronale Ebene in unserem Gehirn vorzustellen?50
2. Wie ist unser Gedächtnis organisiert?52
3. Wie sieht der Grundvorgang im Gehirn aus, der zum dauerhaften Behalten führt?52
4. Wie funktioniert die Informationsweiterleitung auf neuronaler Ebene?53
5. Wie wird aus dieser »flüchtigen« Signalweitergabe ein dauerhaftes Erinnern?53
6. Was geschieht, wenn uns bestimmte Fertigkeiten, wie z. B. das Fahrradfahren, immer schneller und besser gelingen oder uns bestimmte Aufgabenlösungen sofort einfallen?55
7. Wie sind die Ergebnisse der modernen Gehirnforschung zu bewerten, was bedeuten sie für unseren Lernprozess?56
Kapitel 5: Lernprobleme von AD(H)S-Kindern – erläutert anhand des Einprägemodells58
1. Auf die »Einstellung« kommt es an!58
2. Die Aufmerksamkeitsbeeinträchtigung von AD(H)S-Kindern59
3. Zu viele Informationen im Arbeitsgedächtnis61
4. Zu kurze Verweildauer im Arbeitsgedächtnis61
5. Einmal gekonnt – reicht das aus?62
6. Informationen müssen richtig eingeordnet und abgespeichert werden63
Kapitel 6: Der Einfluss der Umwelt auf Lernschwächen – wie der »Teufelskreis« Lernstörungen entsteht64
1. Fallbeispiel Lene64
2. Fallbeispiel Paul66
3. Das Teufelskreismodell69
Kapitel 7: Grundüberlegungen bei der Entwicklung unserer Lernmethoden73
Teil II: Allgemeine Tipps zum Lernen mit AD(H)S-Kindern82
Kapitel 8: Lerntipps für AD(H)S-Kinder im Überblick84
1. Grundprinzipien84
2. Mehr Strukturierung des Lernstoffes von außen85
3. Wenige, passende Methoden und Reduktion auf das Wesentliche85
4. Der visuelle Einprägeweg ist häufig günstiger86
5. Lernwege ohne Schreiben86
6. Unterstützung bei den Hausaufgaben86
7. Pausen (vor und zwischen den Hausaufgaben)87
8. Den Sinn der Hausaufgaben wiederentdecken88
9. Zeit- und Lernmanagement in Abhängigkeit vom Lebensalter der Kinder88
10. Problemfeld Handy und Computerspiele89
11. Team-Gedanke anstatt »überzogene« Selbstständigkeitsanforderungen93
Kapitel 9: Grundprinzipien der Lernmethoden95
1. Weniger ist mehr95
2. Möglichst nicht schriftlich96
3. Regelmäßig und in kleinen Portionen97
Kapitel 10: Mein Kind will nicht lernen – Grundprinzipien bei der äußeren Strukturierung99
1. Vereinbarungen im Voraus treffen99
2. Realistische Ziele setzen101
3. Erfolge ermöglichen101
4. Anreize schaffen103
5. Anforderungen auch an die Eltern stellen103
Kapitel 11: Reformpädagogisch orientierte Unterrichtskonzepte und AD(H)S-Kinder106
1. Leitvorstellungen106
2. Unterrichtskonzepte106
3. Reformpädagogisch orientierte »alternative Schulformen«108
4. Reformpädagogisch orientierte Lernmethoden bei Lernschwächen109
Teil III: Konkrete Lernstrategien für einzelne Schulfächer112
Kapitel 12: Rechnen114
1. Einleitung114
2. Wie lernen Kinder das Rechnen? – Phasen beim Erlernen der Grundfertigkeit Rechnen116
3. Grundsätzliche Herangehensweise bei einer Rechenschwäche117
4. Wo liegen die größten Gefahrenstellen beim Erlernen der Rechenfertigkeiten? – Häufige Fehlstrategien von AD(H)S-Kindern118
5. Vorüberlegungen für eine angemessene Vorgehensweise123
6. Konkrete Lernstrategien: Wie kann das Kind üben?127
7. Das Pyramidenspiel: Wiederholen einmal anders146
8. Textaufgaben149
9. Wie ist bei den weiteren Grundrechenarten vorzugehen? Das Beispiel des Bruchrechnens153
10. »Mindmap« als Visualisierungshilfe154
11. Abschließende Gedanken155
Kapitel 13: Lesen157
1. Einleitung – Zur Lese-/Rechtschreibstörung aus psychologischer und kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht157
2. Modelle des Leseprozesses – Was passiert eigentlich, wenn man liest?159
3. Zur aktuellen Forschungslage163
4. Der Teufelskreis Leseschwäche166
5. Woran können Eltern oder Lehrer/innen eine Leseschwäche erkennen?170
6. Fördermaßnahmen in der Diskussion170
7. Ziel im Leselernprozess176
8. Ein Grundprogramm für den Leselernprozess177
9. Übungsmaterialien zur Automatisierung von Silben und größeren Wortteilen182
10. Grundprinzipien beim Üben186
11. Verbesserung des Leseverständnisses und der Sinnentnahme191
Kapitel 14: Rechtschreibung193
1. Einleitung193
2. Zur aktuellen Forschungslage beim Rechtschreiblernprozess194
3. Auch der Lernweg ist eine mögliche und mitentscheidende Ursache für die Rechtschreibschwäche196
4. Wie kann ich Rechtschreibproblemen meines AD(H)S-Kindes wirkungsvoll begegnen? Welche Behandlung hat grundsätzlich Aussicht auf Erfolg?198
5. Gibt es hilfreiche Lernmethoden, die zu AD(H)S-Kindern passen?200
6. Einfache und effektive Lernmethoden für AD(H)S-Kinder204
7. Zusammenfassender Überblick221
Kapitel 15: Das Üben von Aufsätzen223
Wie kann ein Gerüst für den Aufsatz aussehen?223
Kapitel 16: Die Lernfächer226
1. Welche Hauptprobleme gibt es bei Lernfächern?226
2. Ihr Kind kann nicht alles lernen226
3. Wie sieht das AD(H)S-Lernverhalten in den Lernfächern aus?227
4. Vorbereitungen und Rahmenbedingungen für ein effektives Lernen227
5. Wirksame Lernschritte für AD(H)S-Kinder228
Kapitel 17: Lernen im Fach Englisch232
1. Grundlegende Vorüberlegungen232
2. Einpräge- und Übungsmöglichkeiten232
Schlusswort242
Zwiegespräch Lernprobleme244
Vier Grundregeln für ein dauerhaftes erfolgreiches Lernen247
1. Ihr Kind übt das, was es übt.247
2. Packen Sie Lernprobleme immer genau dort an, wo sie tatsächlich bestehen.247
3. »Was taugt, das taugt – was nicht taugt, taugt nicht«: Setzen Sie zugunsten Ihres Kindes auf wirksame Lernmethoden.247
4. Vorsicht: Hände weg von so genannten »alternativen« Methoden248
Literatur249

Weitere E-Books zum Thema: Nachschlagewerke - Ratgeber

Mentales Training

E-Book Mentales Training
Format: PDF

Leistung bringen, wenn es wirklich darauf ankommt! Sportler und andere Leistungsträger, z.B. Chirurgen, Piloten oder Führungskräfte, stehen häufig unter dem Druck, in stressreichen…

Rehabilitation

E-Book Rehabilitation
Ein Lehrbuch zur Verhaltensmedizin Format: PDF

Das Lehrbuch bietet eine umfassende und aktuelle Übersicht über interdisziplinär orientierte Behandlungsansätze in der medizinischen Rehabilitation. Es erörtert Grundlagen und Anwendungsfelder der…

Selbstmanagement-Therapie

E-Book Selbstmanagement-Therapie
Ein Lehrbuch für die klinische Praxis Format: PDF

Das Praxislehrbuch der Selbstmanagement-Therapie gilt als Standardwerk in der verhaltenstherapeutischen Ausbildung. Es liefert das Basiswissen für den Therapeuten, u.a. Selbstregulation, Therapie als…

Stalking

E-Book Stalking
Format: PDF

'Stalking' ist mittlerweile ein bekannter Fachbegriff, der synonym mit 'obsessiver Verfolgung' und 'obsessiver Belästigung' gebraucht wird. - Aber was genau ist 'Stalking'? Endlose Briefe, Telefonate…

Stalking

E-Book Stalking
Format: PDF

'Stalking' ist mittlerweile ein bekannter Fachbegriff, der synonym mit 'obsessiver Verfolgung' und 'obsessiver Belästigung' gebraucht wird. - Aber was genau ist 'Stalking'? Endlose Briefe, Telefonate…

Die homöopathischen Arzneien

E-Book Die homöopathischen Arzneien
Band I: Wesen und Essenz Format: PDF

Was ist das Charakteristische einer Arznei, was hat sie gemeinsam mit anderen, wodurch unterscheidet sie sich, und woran kann man sie untrüglich erkennen? was ist das Typische, das Wesenhafte In der…

Weitere Zeitschriften

FESTIVAL Christmas

FESTIVAL Christmas

Fachzeitschriften für Weihnachtsartikel, Geschenke, Floristik, Papeterie und vieles mehr! FESTIVAL Christmas: Die erste und einzige internationale Weihnachts-Fachzeitschrift seit 1994 auf dem ...

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in Württemberg Die Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

die horen

die horen

Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik."...weil sie mit großer Aufmerksamkeit die internationale Literatur beobachtet und vorstellt; weil sie in der deutschen Literatur nicht nur das Neueste ...

DULV info

DULV info

UL-Technik, UL-Flugbetrieb, Luftrecht, Reiseberichte, Verbandsinte. Der Deutsche Ultraleichtflugverband e. V. - oder kurz DULV - wurde 1982 von ein paar Enthusiasten gegründet. Wegen der hohen ...