Sie sind hier
E-Book

Lesereise Afrika

Im Herz das Feuer. Quer durch den Kontinent

AutorAndreas Altmann
VerlagPicus
Erscheinungsjahr2012
Seitenanzahl132 Seiten
ISBN9783711751140
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
In Kairo beginnt Andreas Altmann seine Reise in den Süden Afrikas. Mit viel Sinn für die absurde Komik des Schrecklichen führt uns der renommierte Reporter durch diesen geheimnisvollen Kontinent; dabei hat Altmann keinerlei Berührungsängste: Er geht nah heran und verführt die Menschen zum Reden. So entsteht ein Kaleidoskop beeindruckender Momentaufnahmen: der Besuch beim Friseur, der mit einer Ziege auf seinem Schoß in seinem Laden sitzt; die fünfköpfige Familie, die in die Totenstadt im Osten von Kairo gezogen ist, weil unter den Lebenden kein Platz mehr war. Auf Sandpisten und Dschungelwegen nähert sich Altmann langsam seinem Ziel - durch den Sudan, Zentralafrika, Sambia, Simbabwe, Botswana nach Südafrika. Immer wieder wird das Vorankommen zur fast unlösbaren Aufgabe: Die scheinbar verlorene Art des Reisens bringt ihn an seine körperlichen Grenzen, er wohnt in Hotels 'mit einem halben Stern' oder verbringt die nächtliche Überfahrt auf dem Lake Nasser auf einem Küchentisch dösend. Altmann versteht es, den Abgründen dieses Landes nicht auszuweichen und dennoch der Poesie seiner Menschen gerecht zu werden, denn: 'Ihr Leben ist schwer und ihre Worte sind leicht. Die träumen.'

Andreas Altmann, Reporter und Buchautor. Ausbildung am Mozarteum in Salzburg, Schauspieler am Bayerischen Staatsschauspiel und am Wiener Schauspielhaus. Arbeitete als Chauffeur, Tellerwäscher, Nachtportier, Fabrikarbeiter, Dressman, lebte in einem indischen Aschram, später in einem Zen-Kloster in Japan, zog nach New York und Mexico City. Erst dann fing er mit dem Schreiben an. Für seine Reportagen und seine Bücher wurde er mehrfach ausgezeichnet, u.?a. mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis, dem Seume-Literaturpreis und dem Reisebuch-Preis. Er lebt heute in Paris. Im Picus Verlag erschien seine Lesereise Afrika

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Kairo, wenn es Nacht wird, wenn es Tag wird


Eines Nachts schlendere ich durch die leeren Straßen von Old Cairo und sehe unter dem fahlen Schein einer Laterne jemanden stehen, der mich herüberwinkt. Seine Handbewegung hat etwas seltsam Suggestives. Ohne zu zögern gehe ich auf ihn zu. Als ich vor ihm stehe, umarmt er mich und fährt behutsam mit den Fingern über mein Gesicht. Er zieht mich zu sich heran, und ich erkenne seine toten Augen. Er küsst meine Stirn. Einmal, sacht, ohne freche Intimität. Der Alte sagt nichts, und ich habe den Kuss wohl verstanden. Er ist blind, und er ist allein. Wer immer hier durch diese verlassene Gasse kommt, wird geküsst. Als Heilmittel gegen die Einsamkeit. Seine. Und die des Fremden.

Im Westen beginnen Märchen mit »Es war einmal«. Hier heißt es Kan ya makan, was wohl so viel bedeutet wie »Es gab einmal, es gab einmal nicht«. Vielleicht passierte es, vielleicht passierte es nicht. Die arabische Sprache ist zuallererst Zauberer. Um eine Wirklichkeit herzustellen, die in der Realität nicht stattfindet. »Ein Morgen voller Segen, ein Morgen voller Licht«, so begrüßen sie sich hier. Auch wenn der Tag trüb ist und düster, auch wenn sie im nächsten Augenblick zurückkehren zum Unrat und den Pariahunden ihrer Straßen. Ihr Leben ist schwer und ihre Worte sind leicht. Die träumen.

Weiß jemand ein offensichtlicheres Beispiel für die Verführungskraft der arabischen Sprache als jene tausend Nächte lang fantasierende Scheherazade, die um ihr Leben plappert, um nicht wie alle anderen Jungfrauen vor ihr den hübschen Kopf abgeschlagen zu bekommen?

Ich muss aufpassen. Die Lust zum Träumen ist ansteckend. Ich war zu lange in Arabien. Die Geschichte vom Alten, der mich umarmte: So steht sie in meinem Tagebuch. Alles andere ist längst umstritten. Ich schwöre, dass ich wahr sein will. Aber schon fühle ich mich schwach, benebelt von einem Land, dessen Sprache zum Fliegen taugt, zum Abheben und Fantasieren. Nur eiserne Disziplin wird helfen. Um nüchtern zu bleiben und zu berichten, was war, und was nicht. Auf der Reise durch Kairo und den weiten Weg hinunter in den Süden.

Nüchtern, schreibe ich. Und schon am nächsten Tag rauscht mir der Kopf. Wieder winkt jemand herüber. Diesmal Bauarbeiter, die mich zu ihrer Mittagspause einladen. Das Teewasser zischt, die Wasserpfeife blubbert. Ein strahlender Dicker kommt dazu. Er packt sein Haschisch aus, mischt es mit dem Tabak der Pfeife und streckt mir das Mundstück entgegen. Ich sauge dankbar und frage zerstreut nach den Vorsichtsmaßnahmen. Ob die Gegend – taghell im Nobelviertel El Zamalik – sauber sei, ohne zudringliche Polizei. Der Dicke grinst hämisch und zieht seinen Ausweis heraus. Einmal bin ich fällig, ich wusste es. »Inspector Mohamed G.« steht da. Links oben klebt sein Bild. Der perfide Fettkloß, unverkennbar. Mein Schreck gefällt ihm. Dann kichert er: »No problem, no, no.« Inniges Gelächter der Umstehenden. Hier spitzelt niemand, ab sofort rauchen wir unter Polizeischutz.

Kairo bremst keiner mehr. Wie ein gefräßiges Monster lauert es an den beiden Seiten des Nils und frisst sich in die Wüste. Mit Mexico City rast es um die Wette, wird irgendwann siegreich und tot das Rennen beenden. Ausgelöscht von zu vielen Menschen, zu vielen Tieren, zu viel Erschöpfung. Eine Sprache für das Monster gibt es schon lange nicht mehr. Zu maßlos wuchern seine Ausmaße. Ich will nur Nahaufnahmen liefern. Mit etwas Glück verschaffen sie eine Ahnung von der Totalen.

Ich kaufe einen Stadtplan. Ein letzter Versuch, die Stadt wenigstens virtuell in den Griff zu bekommen. Sie so zu verkleinern, dass aus fünfhundert Metern ein Zentimeter wird. Ein hilfsbereiter Mensch kommt dazu, will mir helfen beim Entschlüsseln der Gigantomanie. Und was macht der? Fassungslos starrt er auf das Papier und stellt es auf den Kopf. Wie aufschlussreich: Kairo, seine Welt, scheint zu groß. Er dreht sie herum, vielleicht kommt er ihr dann näher. Gandhi fällt mir ein, der meinte, der Umfang eines Dorfes wäre uns gemäß. Alle anderen Größen würden uns überfordern, uns einsamer machen.

Hätte ich irgendeine Gebrauchsanweisung abzuliefern, ich würde verfahren wie Elias Canetti, bevor er nach Marokko aufbrach, um seine »Stimmen von Marrakesch« zu schreiben: Jeden Reiseführer in die Mülltonne werfen und vertrauen auf den Zauber und die Heimlichkeiten, die seit Jahrtausenden da sind. »Stay hungry«, notierte Henry Miller einmal. Hungrig bleiben, das schon.

Ich kaufe Brot und sehe Ahmed, den Bäcker. Er hält es nicht aus, dass ich Schlange stehe, und bittet mich in seinen rußschwarzen Verschlag. Während ich eintrete, rennt er hinaus und holt einen Stuhl. Ich muss sitzen. Dann wieder hinaus für eine Tasse Tee. Ich muss trinken. Dann wetzt er zurück zu seinem Hochofen, jongliert mit den Teigfladen, fährt sie mit der langen Holzkelle ins große Feuerloch, holt das fertige Brot heraus und segelt es lässig zum Ladentisch. Von vier Uhr früh bis sechs Uhr abends steht er da. Seit vierzig Jahren. Sechs Mal die Woche schafft er zweitausendeinhundert Laib. Achtundfünfzig Jahre alt, sechs Kinder, eine Frau, sein Grinsen und die vom Mehlstaub weißen Brusthaare. Die Daten eines Heiligen.

Meine Bartstoppeln müssen weg. Friseurbesuche sind Vertrauenssache. Schließlich hält der Mensch eine Klinge an meine Gurgel. Ich finde Wail. Er ist mein Mann. Auf einem Quadratmeter Laden verdient er sein Leben. Kein Kunde wartet. Er selber sitzt auf dem Rasierstuhl und streichelt eine Ziege, die auf seinem Schoß sitzt. Wail rasiert wie ein Weltmeister. Von unten schaut das Tier. Unduldsam und drängend. Blitzschnell und fehlerlos schabt Wail mich glatt. Die beiden wollen mich loswerden, wie offensichtlich. Als er eilig nach draußen geht, um Wechselgeld zu besorgen, meckert sie hinter ihm her. Könnte sie heulen, sie würde augenblicklich loslegen.

Eine Stunde später schleiche ich nochmals vorbei. Um herauszufinden, ob ich recht habe. Kein Zweifel. Wail sitzt wieder auf dem Stuhl und die Ziege wieder auf seinem Schoß. Und er streichelt sie, aber wie. Der Friseur und die Ziege, das ist ein Verhältnis. Love is a many splendid thing.

Abdul schleppt mich ab, in den familieneigenen Betrieb, den Palace of Thousand Flowers. Und tausend Parfums duften, Secrets of the Desert und Black Narcissus und Forever Young. Aber Abdul und seine Brüder haben keinen Charme, sie machen Druck, produzieren schlagartig dieses kalte Desinteresse, wenn der Kunde zwei Mal nein sagt. Aber ich lüge gern, sage zwei Mal ja: »Ja, morgen werde ich meine Frau mitbringen.« Sie wäre haltlos vor jedem orientalischen Geruch, würde blindlings nach Börse und Scheck greifen. Ich will keine kalten Gefühle, halte mich an den weisen Karl Kraus, der nie verstanden hat, warum jemand ohne Not die Wahrheit sagt.

Durch den Khan el-Khalili Basar, riesig, verschlungen, hinter jedem Eck eine Überraschung. Und diesmal erwischt es mich. Denn Fahti hat ein Auge auf mich geworfen. Und der Typ hat ein schnelles Lächeln, verrät sogleich: »You are something very special.« Nicht wie all die anderen. Er weiß umgehend Bescheid: »I saw you, I knew you.« Fahti gilt als das gerissenste Schlitzohr in der Gegend und sein bravouröser Eröffnungssatz dient als erste Breitseite, um den potenziellen Kunden weichzuklopfen. Nach siebzehn Umwegen hat er mich dorthin manövriert, wo er mich haben will: In seinen Box Shop, einem Sammelsurium verschiedener kleiner Holzkistchen.

Sieben »Golden Books« liegen herum. Die Odensammlung einer höchst zufriedenen Kundschaft. Bevor ich durchblättern darf, erwähnt Fahti schnell und vertraulich, dass eine »letzte handgearbeitete Originalschatulle noch vorrätig« sei. Ich blättere und sehe lauter fotografierte Opfer mit letzten handgearbeiteten Originalschatullen. Daneben ihre fröhlich gekritzelten Dankschreiben. Fahti, der Verführer. Er lächelt bescheiden, sein Verkaufsgenie ist beachtlich. Siehe Martin B. aus Berlin, er gesteht: »Zuerst dachte ich, mein Gott, wieder einer dieser Schlepper, aber einer kleinen Box konnte ich nicht widerstehen. Doch jetzt kann ich echt nichts mehr schleppen.«

Ich bleibe eisern, obwohl Fahti jedes Register zieht und zu allen Mitteln greift, um mich zu versuchen. Tee gibt es, die Wasserpfeife, drei Runden Hasch, zwei letzte Sonderangebote, einen Spezialkredit und das Versprechen, ein Kästchen, gegen Anzahlung, aufzuheben. »And all creditcards accepted«, besser: »all currencies accepted.« Und der bedrohliche Hinweis, dass die letzte handgearbeitete Originalschatulle in einer Stunde weg sein könnte.

Das ist geschwindelt, denn um diese Zeit sitze ich noch immer auf dem Sofa, jetzt blau wie Fahti, der irgendwann seinen Dattelschnaps hervorholte. Zuletzt tränen uns die Augen, im »Golden Book Number Five« entdecken wir Doris L., die begeistert hinschreibt: »Viel Glück gehabt. Beim freundlichen Fahti, der auch Deutsch spricht, eine letzte handgearbeitete Originalschatulle erstanden. Genau das passende Geschenk für Alf.«

Als T. E. Lawrence nach seiner Zeit als »Lawrence von Arabien« nach England zurückkehrte, wurde er gefragt, was er am meisten vermisse. Und Lawrence: »Die Freundschaft, die Gastfreundschaft.«

Im Osten von Kairo liegt Qarafat el Migawirin, die Totenstadt. Ausländern ist der Zutritt offiziell verboten, aber mit Abed, der einen Schleichweg weiß, und mithilfe eines Burnus, den er mir drüberzieht, falle ich nicht auf. Alte, verkommene Gräber. Kleine Kuppelhäuser mit Vorplatz, die Tür verschlossen. Auf ewig verlassen. Wenige werden regelmäßig besucht. Wir sehen eine Mutter mit Kindern auf dem Steinboden sitzen. Der Vater starb vor Jahren, seit Jahren...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Fernreisen - Afrika - Australien - Asien

Bliefe von dlüben

E-Book Bliefe von dlüben
Der China-Crashkurs Format: ePUB

Der Journalist und Satiriker Christian Y. Schmidt kennt sich in China bestens aus, ist er doch mit einer Chinesin verheiratet und lebt in Peking. Hier beobachtet, probiert und kostet er, was er an…

Zeit zu entdecken

E-Book Zeit zu entdecken
Tagebuch eines WeltenReisenden Format: ePUB

Carsten Alex, 1965 in Berlin geboren und aufgewachsen, hat zeitlebens sein näheres persönliches Umfeld in Atem gehalten. Irgendwas war immer! Nun hat er das gemacht, von dem viele (…

Von GOETZEN bis LIEMBA

E-Book Von GOETZEN bis LIEMBA
Auf Reisen mit einem Jahrhundertschiff Format: ePUB

November 1913. Papenburg. In der MEYER WERFT ruft eine Fabriksirene zur Taufe, doch kein Schiff wird zu Wasser gelassen. Drei Werftarbeiter haben die Aufgabe, das wieder in Einzelteile zerlegte und…

Wunderschönes Valparaíso

E-Book Wunderschönes Valparaíso
Valparaíso was bist du für eine Stadt Format: ePUB

Chile, besonders Valparaiso haben es mir angetan. In Valparaiso finden sich unzählige Graffitis, die meisterlich an Hauswände gemalt wurden. Ebenso interessant wie eindrucksvoll sind die Ascensors (…

Bildung, Politik und Menschenrecht

E-Book Bildung, Politik und Menschenrecht
Ein ethischer Diskurs Format: PDF

Dieses Grundlagenwerk für die bildungsethische Debatte wirft einen Blick auf das Thema Bildungsgerechtigkeit aus christlich-sozialethischer Sicht und geht aktuellen konkreten bildungspolitischen…

Ohne Netz!?

E-Book Ohne Netz!?
Kopiervorlagen zum Thema Streit, Trennung, Scheidung Format: PDF

Das Praxismaterial ermutigt Jugendliche, sich mit ihren Gefühlen und Erfahrungen auseinanderzusetzen.Jugendliche, die zu Hause Stress und Streit miterleiden, die die Trennung der Eltern, die Gründung…

Compendium Grammaticum

E-Book Compendium Grammaticum
Kurze systematische Grammatik für den Lateinunterricht Format: PDF

Compendium Grammaticum ist die 2., durchgesehene Auflage der bewährten Schulgrammatik Compendium; es stellt die Grammatik auf der Basis des herkömmlichen Grammatikmodells dar, unter angemessener…

Weitere Zeitschriften

Atalanta

Atalanta

Atalanta ist die Zeitschrift der Deutschen Forschungszentrale für Schmetterlingswanderung. Im Atalanta-Magazin werden Themen behandelt wie Wanderfalterforschung, Systematik, Taxonomie und Ökologie. ...

Demeter-Gartenrundbrief

Demeter-Gartenrundbrief

Einzige Gartenzeitung mit Erfahrungsberichten zum biologisch-dynamischen Anbau im Hausgarten (Demeter-Anbau). Mit regelmäßigem Arbeitskalender, Aussaat-/Pflanzzeiten, Neuigkeiten rund um den ...

Deutsche Tennis Zeitung

Deutsche Tennis Zeitung

Die DTZ – Deutsche Tennis Zeitung bietet Informationen aus allen Bereichen der deutschen Tennisszene –sie präsentiert sportliche Highlights, analysiert Entwicklungen und erläutert ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS

IT-BUSINESS ist seit mehr als 25 Jahren die Fachzeitschrift für den IT-Markt Sie liefert 2-wöchentlich fundiert recherchierte Themen, praxisbezogene Fallstudien, aktuelle Hintergrundberichte aus ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN

ERNEUERBARE ENERGIEN informiert durch unabhängigen Journalismus umfassend über die wichtigsten Geschehnisse im Markt der regenerativen Energien. Mit Leidenschaft sind wir stets auf der Suche nach ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...