Sie sind hier
E-Book

Lesereise Istanbul

Der Sternenwind am Bosporus

AutorJoscha Remus
VerlagPicus
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl132 Seiten
ISBN9783711750327
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Istanbul. Megacity. Geboren auf zwei Kontinenten, Brücke zwischen den Kulturen des Westens und des Ostens. Eine Stadt unter Starkstrom, eine Stadt im Rausch, ein Stadt auf Schlafentzug. An kaum einem anderen Ort lassen sich Gegensätze besser beobachten: zwischen Reich und Arm, zwischen Stadt und Land, zwischen Laizismus und Islamismus, zwischen Stille und Lärm, zwischen Gestern und Heute. Joscha Remus macht sich auf die Suche nach versunkenen Palästen und versteckten Basaren. Er ergründet, wie der über die Hügel geworfene Häuserteppich sich erdbebensicher macht, entdeckt ein verborgenes Storchenhospital, macht sich mit den Winden der Stadt vertraut und besucht Musa, den Sammler alter osmanischer Rezepte. Geschichtenerzähler und Kaffeesatzleserinnen bedichten und besingen die Stadt. Die Reichen und Schönen Istanbuls zeigen, wie man eine Million Euro in einer halben Stunde farbenprächtig in die Luft jagen kann und drei Nächte ohne Schlaf übersteht. Mutige türkische Künstler wie die Schriftstellerin Elif Shafak stellen alles in Frage, reisen zu Bonbonpalästen und loten die spirituelle Welt der Sufis aus.

Joscha Remus, in der Eifel geboren, lebt als Schriftsteller und Journalist vor allem auf Reisen und in Berlin. Seine literarischen Reportagen erscheinen als Hörbücher und als Audio-Features beim SWR. Joscha Remus ist Gewinner des 'Deutschen Hörbuchpreises'. Er schreibt u.?a. für 'Die Zeit' und die 'Süddeutsche Zeitung'. Im Picus Verlag erschienen seine Lesereisen Rumänien, Neuseeland, Istanbul, Berlin sowie das von Sibylle Vogel illustrierte Buch 'Berlin. Stadtführer für Kinder'.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe
Der Mann, der im Ofen geboren wurde (S. 74-75)

Im Paradies der Gaumenfreuden


Das Thema Essen und Trinken verfolgt einen in diesem über sieben Hügel geworfenen Häuserteppich mit seinen über zwanzig Millionen Einwohnern auf Schritt und Tritt. Wer am richtigen Ort in Istanbul wohnt und dies möchte, muss sein Haus kaum verlassen, um kulinarisch auf seine Kosten zu kommen. Seien es Auberginen, Tomaten, Feigen, Gurken oder Kartoffeln. Wie auf kleinen fliegenden Teppichen schweben diese Waren an einem vorüber.

Man tritt an die Haustürschwelle, streckt den Arm aus und deutet mit dem Finger auf die Ware, die man benötigt. Und wer Türkisch kann, öffnet einfach nur das Fenster, streckt seinen Kopf zwischen die dort aufgehängte Wäsche und schreit nach unten, wie meine über mir wohnende Nachbarin in der Inci Kas, der Straße der schönen Augenbraue in Tarlabasi. Wenn sie Hunger hat, lässt sie einen weißen Plastikeimer an einer langen Schnur hinunter und brüllt einem jungen Mann, der in einer Ecke kauernd nur darauf zu warten schien, ihre Einkaufsbefehle nach unten.

Wie oft schon schwebte dieser Eimer mit frischem Obst und Gemüse an meinem Fenster vorüber? [100]Unten spielen die fliegenden Händler mit der Gunst des Augenblicks, in der Erwartung, Angebot und Nachfrage mögen sich bitteschön jetzt, genau hier in diesem Viertel, an dieser Straßenkreuzung, in genau diesem Moment treffen. Insallah – so Gott will.

Schnell gehört es zu meinem morgendlichen Ritus, zum Sesamkringelverkäufer zu schlendern, der seine wahrscheinlich frühmorgens aus dem eisigen Tiefschlaf getaute Ware nun im hübschen, rot-weiß lackierten Glaswägelchen anbietet. Wie gerne schaue ich an den Moscheen den Kastanienröstern zu, wie sie die kleinen braunen Krustenkugeln akkurat in Reihe legen. Oder den Fischverkäufern unten in Eminönü, in ihren schaukelnden Goldbrokat-Booten, die allerdings keinen Bosporus- oder Marmarafisch verkaufen, sondern Makrelen aus skandinavischen Gewässern. Ich bin wieder auf der Galatabrücke.

Fisch ist keine Tradition der Osmanen, die aus der Steppe stammen und sich seit jeher kulinarisch dem Huhn und Rind näher fühlten. Doch hier stehen sie nun, die Brückenangler. Ich schaue zu, wie sie die winzigen Fischlein begutachten, die sie aus dem Wasser nach oben ziehen, und mache einen Bogen um die Menschenangler, die eine Brückenetage tiefer versuchen, Touristen in ihre Restaurants zu locken. In der Oberstadt dann, gleich gegenüber dem Ausgang der Tünelbahn, mitten im Herzen des Istanbuler Stadtteils Beyoglu, empfängt mich Hacer [101]Sayman, zwischen alten Pergamenten, Stadtdrucken und Ikonen in ihrem Antiquitätengeschäft. Hacer ist eine Frau, die das Herz auf dem richtigen Fleck trägt – »Ich will nichts in Istanbul sehen, was renoviert wurde!« – und nicht lange fackelt, wenn es um die angenehmen Dinge des Lebens geht, sei es die Kunst oder die Kulinarik, und so gehen wir direkt in medias res. Denn gleich nebenan befindet sich der Gasthof zum Geier, die Akbaba’li Meyhane.
Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Biologische Psychologie

E-Book Biologische Psychologie
Format: PDF

Biologische Psychologie (oder Biopsychologie) ist eines der zentralen Teilgebiete der Psychologie. Während Psychologie ganz allgemein als die Wissenschaft vom Erleben und Verhalten des Menschen…

Sozialraum

E-Book Sozialraum
Eine Einführung Format: PDF

Was ist eigentlich gemeint mit Sozialraum und einer daran ausgerichteten Neuorientierung Sozialer Arbeit? Wie kommt es eigentlich dazu, dass nicht nur in der Sozialen Arbeit, sondern in der…

Auch unter Kühen gibt es Zicken

E-Book Auch unter Kühen gibt es Zicken
Das wahre Leben auf der Alm Format: ePUB

»Ich werd' mich hüten, einem Bauern zu sagen, dass ich mit seinen Kühen rede. Und sie natürlich auch liebe. Das macht die Dinge nur kompliziert.« Als die junge Drehbuchautorin Karin Michalke zum…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

Ein Jahr in London

E-Book Ein Jahr in London
Reise in den Alltag Format: ePUB

Lebenstraum London: Mit Anfang 30 zieht Anna Regeniter in die schillernde Hauptstadt Großbritanniens. Selbstironisch erzählt sie vom Aufeinanderprallen ihrer Londonträume mit der Realität - von ihrem…

Zwei Esel auf Sardinien

E-Book Zwei Esel auf Sardinien
Ein deutsch-italienisches Abenteuer Format: ePUB

Vom Drahtesel zum Esel - nachdem Jutta Speidel und Bruno Maccallini in ihrem Bestseller Wir haben gar kein Auto ... per Rad die Alpen überquert haben, satteln die beiden jetzt um: Auf zwei Eseln…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

Draußen nur Kännchen

E-Book Draußen nur Kännchen
Meine deutschen Fundstücke Format: ePUB

Wie ein äthiopischer Prinz lernte, sich mit deutschem Filterkaffee zu arrangierenAsfa-Wossen Asserate zeichnet ein Porträt seiner deutschen Wahlheimat, ihrer Bewohner und ihrer Eigenheiten - ganz…

Gebrauchsanweisung für Düsseldorf

E-Book Gebrauchsanweisung für Düsseldorf
2. aktualisierte Auflage 2012 Format: ePUB

Wie übersteht man die fünfte Jahreszeit, wo feiert das Volk, wann kütt d'r Zoch? Und was wäre Düsseldorf ohne Köln? Liebevoll-ironisch nähert Düsseldorffan Harald Hordych sich der am…

Gebrauchsanweisung für Paris

E-Book Gebrauchsanweisung für Paris
Format: ePUB

'Dass Paris speziell ist, dämmerte mir schon als Achtjährigem. Mum und Dad verreisten für ein Wochenende - allein! Den glücklichen Ausdruck auf ihren Gesichtern, als sie mich bei Tante Esther…

Weitere Zeitschriften

Berufsstart Gehalt

Berufsstart Gehalt

»Berufsstart Gehalt« erscheint jährlich zum Sommersemester im Mai mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

Bibel für heute

Bibel für heute

BIBEL FÜR HEUTE ist die Bibellese für alle, die die tägliche Routine durchbrechen wollen: Um sich intensiver mit einem Bibeltext zu beschäftigen. Um beim Bibel lesen Einblicke in Gottes ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

F- 40

F- 40

Die Flugzeuge der Bundeswehr, Die F-40 Reihe behandelt das eingesetzte Fluggerät der Bundeswehr seit dem Aufbau von Luftwaffe, Heer und Marine. Jede Ausgabe befasst sich mit der genaue Entwicklungs- ...

filmdienst#de

filmdienst#de

filmdienst.de führt die Tradition der 1947 gegründeten Zeitschrift FILMDIENST im digitalen Zeitalter fort. Wir begleiten seit 1947 Filme in allen ihren Ausprägungen und Erscheinungsformen.  ...