Sie sind hier
E-Book

Lesereise Jerusalem

Das Gebet als Ortsgespräch

AutorGil Yaron
VerlagPicus
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl132 Seiten
ISBN9783711752130
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Sie ist die Stadt des Friedens - und doch der Brennpunkt eines hundert Jahre alten Konflikts. Eine Stadt der Sehnsüchte, die von Tausenden ihrer Bewohner verlassen wird. Eine Stadt des Glaubens, die so manchen zum Zyniker werden lässt. Und eine Stadt der Hoffnung, an der unzählige verzweifeln: Jerusalem. Gil Yaron taucht tief ins facettenreiche Leben einer zerstrittenen, um Normalität ringenden Bevölkerung ein. Seine Geschichten bilden ein literarisches Wechselbad zwischen Tempelberg und Hightech-Firmen, zwischen arabischen Dörfern und israelischen Irrenanstalten, zwischen Polizeiwachen und verfallenden Parlamenten. Trotz der Konflikte, die es beschreibt, bleibt das Buch eine Ode an das Menschliche der himmlischen Stadt.

Gil Yaron wurde 1973 in Haifa geboren. In Düsseldorf aufgewachsen, kehrte er nach dem Abitur nach Israel zurück. Während seines Medizinstudiums in Jerusalem entdeckte er die Liebe zum Schreiben. Heute arbeitet der ehemalige Molekularbiologe als Nahost-Korrespondent für zahlreiche Zeitungen, Magazine und Radiosender in Deutschland und Kanada, darunter die 'Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung' und der 'FOCUS'. Im Picus Verlag erschienen seine Lesereisen Israel, Jerusalem und Israel/Palästina.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Jerusalem, die Ewige: Wer ist ein Flüchtling?


Nichts macht Jerusalem verlockender, als sie einmal besessen und dann verloren zu haben. Wer ist im Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern Sieger, wer Opfer?

Die Idylle scheint komplett. Das Getöse auf Israels wichtigster Verkehrsader Autobahn Nummer 1, die Tel Aviv und Jerusalem miteinander verbindet, ist hier unten im Tal nur ein leises Rauschen. Das Rascheln leuchtend weißer Mandelblüten wird vom Plätschern der kleinen Quelle von Ein Naftoah übertönt. Ein religiöser Aussteiger sitzt splitterfasernackt auf den Steinen am Rand eines Brunnens und trocknet seinen bleichen, dürren Körper in der warmen Frühlingssonne. Sein Kollege taucht prustend neben ihm aus dem trüb grünen Wasser auf. Bei Omar al Ghubari weckt dieser Anblick nur blanke Wut: »Jedes Mal wenn ich herkomme, ist es, als würde man mich wieder und wieder umbringen«, sagt der junge Araber. Ghubari ist Aktivist bei Sokhrot, einer israelischen Organisation für Palästinenser, die während des Unabhängigkeitskriegs 1948 zu Flüchtlingen wurden. Seit Jahren dokumentiert der Fünfzigjährige die Geschichte zerstörter arabischer Dörfer und ringt um ein Rückkehrrecht der Flüchtlinge. Für Israelis mag der Brunnen mit seinen romantischen Ruinen ein Naturschutzgebiet an der westlichen Einfahrt ihrer Hauptstadt sein. Sie gaben ihm den biblischen Namen »Ein Naftoah«, der aus dem Buch Josua stammt. »Wir sind in Lifta«, erklärt Ghubari hingegen mit Nachdruck: »Das hier ist ein palästinensisches Dorf.« Wenn es nach ihm ginge, würde dieses grüne Fleckchen wieder zu einer florierenden arabischen Gemeinde.

Neben dem Streit der Herrschaft über den Tempelberg / Al-Aqsa-Moschee gilt die Flüchtlingsfrage als das schwerste Problem des israelisch-palästinensischen Konflikts. Wohl nirgends kann man die Emotionalität dieser Problematik besser begreifen als in Lifta. »Es gibt verschiedene Statistiken, wie viele Dörfer 1948 zerstört wurden«, sagt Ghubari. »Die Schätzungen schwanken zwischen vierhundertachtzehn und sechshundertachtundsiebzig zerstörten Ortschaften.« Die meisten arabischen Dörfer wurden von Israels Armee gesprengt, nachdem rund sechshundertfünfzigtausend Palästinenser – auch hier gibt es verschiedene Zahlen – geflohen waren. Der junge Staat, der seinen Unabhängigkeitskrieg nur knapp überlebt hatte, wollte sicherstellen, dass diese feindliche Bevölkerung nie zurückkehrt. Schließlich hatte sie nur wenige Wochen zuvor versucht, die Juden Palästinas zu vertreiben. Und so stehen heute nur noch die Häuser, in denen jüdische Holocaustüberlebende aus Europa oder ein Teil der rund achthundertfünfzigtausend Juden, die nach Israels Staatsgründung aus arabischen Staaten vertrieben wurden, Zuflucht fanden. Es sind malerische Orte wie das Künstlerdorf Ein Hod in der Küstenebene oder Jerusalemer Stadtteile wie Ein Karem und Malha. Lifta ist eine Ausnahme: Es ist das einzige Dorf, das weder zerstört noch neu bevölkert wurde.

Israels Unabhängigkeitskrieg heißt bei den Palästinensern Nakba – Arabisch für Katastrophe. Sie beginnt im Winter 1947. Am 29. November verabschiedet die Generalvollversammlung der Vereinten Nationen Resolution 181 und teilt Palästina in einen jüdischen und einen arabischen Staat. Die arabische Welt hat geschlossen gegen den Teilungsplan gestimmt, sie will die Gründung eines Judenstaats mit allen Mitteln verhindern. Noch in der Nacht nach dem historischen Beschluss werden in den arabischen Stadtvierteln Jerusalems Gewehre an die Bevölkerung verteilt. Am Morgen darauf fällt der Startschuss des Bürgerkriegs zwischen Juden und Arabern. Arieh Heller befördert an diesem Tag einundzwanzig Passagiere im Bus mit dem Kennzeichen 2094 von Netanja nach Jerusalem. Etwa drei Kilometer südlich des arabischen Dorfes Fadscha deutet ihm ein Araber am Straßenrand um acht Uhr zwölf, anzuhalten. Heller sieht, wie unter dem Mantel des Arabers der Lauf einer Maschinenpistole aufblitzt. Er tritt aufs Gas, aber zu spät. Eine Granate wird auf den Bus geworfen, mehrere Palästinenser eröffnen das Feuer und töten fünf Menschen. Wenige Stunden später ermordet dieselbe Terrorzelle zwei weitere Juden. Die Teufelsspirale von Gewalt und Vergeltung beginnt sich zu drehen.

»Ich erinnere mich an den November 1947, wir waren im Hof vor unserem Haus«, sagt Yaacub Odeh, einer der wenigen ursprünglichen Liftawis – so nennen sich die Bewohner Liftas –, die noch leben. Sein Atem kommt in kleinen Wölkchen aus dem Mund, es ist kalt an diesem Wintermorgen im Gärtchen eines Ostjerusalemer Hotels. Umso klarer dampft der Mokka auf dem runden Tisch vor ihm: »Meine Mutter bereitete Brennholz vor«, erzählt Odeh von dem Augenblick, in dem er erstmals etwas vom Krieg erfuhr: »Plötzlich hörten wir Schüsse. Mein kleiner Bruder erschrak. Wir rannten zurück ins Haus.« Da ist kaum Nostalgie, wenn Odeh von seiner Kindheit spricht. Stattdessen sickert Bitterkeit aus den zahlreichen Falten seines Gesichts. Schon vor dem Krieg war seine Kindheit nicht leicht: »Ich komme aus sehr einfachen Verhältnissen. Mein Vater war ein Bauer, meine Mutter Hausfrau. Sie konnten nichts sparen. Wenn sie nicht arbeiteten, gab es bei uns nichts zu essen.«

Das war für Lifta nicht gerade typisch. »Im Jahr 1948 lebten in Lifta rund viertausend Menschen in dreihundert Häusern«, sagt Ghubari, während er auf einem Pfad durch die Ruinen stapft. »Es war eins der größten Dörfer Palästinas und sehr wohlhabend. Die Ländereien reichten bis zum Blumentor vor der Altstadt, zum Skopusberg, wo heute die Hebräische Universität steht. Auch die Knesset und Israels höchster Gerichtshof stehen auf Land von Lifta.« Die Ruinen, die sich harmonisch ins Tal einbetten, beeindrucken noch heute durch ihre Größe. Es sind gewaltige Gebäudekomplexe mit großen Rundbögen. Dennoch wirken sie, als sprössen sie aus dem Boden. In der Mitte des Dorfes steht die Moschee von Saif a Din, benannt nach einem Vertrauten Saladins. Der soll seine Männer 1187 hier zurückgelassen haben, um das gerade erst eroberte Jerusalem zu stärken. »Die Moschee könnte sehr alt sein«, meint Ghubari. Wirklich weiß das niemand. Manches spricht dafür, wie zum Beispiel dass sie kein Minarett hat und im Verhältnis zur Einwohnerzahl ziemlich klein ist: »Früher waren die Menschen nicht so religiös wie heute«, meint Ghubari. Einmal in der Woche gemeinsam beten genügte damals.

Im Dezember 1947 war die Idylle vorbei. Die Wogen der Gewalt erreichen Jerusalem drei Tage nach dem Teilungsbeschluss. Am 2. Dezember stürmen Araber aus der Altstadt ins Einkaufsviertel Mamilla. Da, wo heute Araber und Juden friedlich die neu aufgebaute Einkaufsmeile entlangschlendern, brannte ein Mob vierzig jüdische Geschäfte nieder. Kurz darauf stecken Juden das arabische Kino »Rex« in Brand. Im Kampf um Jerusalem fällt Lifta eine besondere Rolle zu: Bisher war die strategische Lage ein wirtschaftlicher Pluspunkt. Seit Jahrhunderten liegt Lifta auf der einzigen Verbindung zwischen Jerusalem und der Küste. Am Straßenrand betreiben geschäftstüchtige Liftawis zwei beliebte Kaffeehäuser. Doch jetzt steht die Aussicht der Häuser im oberen Lifta im Dienst Abd al-Qadir al-Husainis, des Anführers des arabischen Widerstands in Jerusalem. Er will die jüdischen Stadtviertel aushungern. Der »Krieg der Straßen« und die Belagerung Jerusalems haben begonnen. Seine Männer observieren von Lifta die einzige westliche Zufahrt zur Stadt. Ab dem 10. Dezember berichten jüdische Zeitungen immer wieder von Schüssen, die von Lifta auf Fahrzeuge auf der Autobahn oder auf Häuser in jüdischen Stadtvierteln abgegeben werden. Das Dorf wird Ziel jüdischer Vergeltungsangriffe. Im Dezember tötet die Hagana einen mutmaßlichen Informanten aus Lifta, seine Verwandten üben Vergeltung. Anfang Januar hält ein Bus einer jüdischen Untergrundorganisation vor einem der Kaffeehäuser und eröffnet das Feuer. Sechs Menschen kommen ums Leben.

»Ich kann mich an die Beerdigung erinnern«, sagt Odeh. Sein Haus, von dem nur noch Überreste stehen, war nicht besonders groß. Dafür lag es prächtig, direkt am Brunnen: »Ich konnte nachts das Wasser plätschern hören«, erzählt er. »Unser Haus hatte zwei Etagen – unten ein Lager und einen Stall für die Tiere. Wir hatten Hühner, einen Esel, Ziegen. Oben schliefen wir alle in einem Raum.« Rund um das Haus standen Feigen- und Nussbäume. Odeh erinnert sich auch noch gut an seinen Schulweg, den sie al Aqaba – das Hindernis – nannten, weil es ein so steiler Pfad war, der den Berg hinauf Richtung Jerusalem führte. Bildung war für Palästinas Araber etwas Neues. Laut einem britischen Zensus von 1930 waren 78,1 Prozent der arabischen Männer und satte 98,2 Prozent der Frauen Analphabeten, ganz im Gegensatz zu den Juden, die fast alle des Lesens kundig waren. Überhaupt, meint...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Fernreisen - Afrika - Australien - Asien

Bliefe von dlüben

E-Book Bliefe von dlüben

Der Journalist und Satiriker Christian Y. Schmidt kennt sich in China bestens aus, ist er doch mit einer Chinesin verheiratet und lebt in Peking. Hier beobachtet, probiert und kostet er, was er an ...

GO VISTA: Reiseführer Kuba

E-Book GO VISTA: Reiseführer Kuba

Am 28. Oktober 1492 betrat Kolumbus erstmals Kuba und wähnte sich bekanntermaßen in Indien: 'Das ist das schönste Land, das menschliche Augen je gesehen haben!', schwärmte der Entdecker. Wim ...

Lesereise Mekong

E-Book Lesereise Mekong

Der Mekong ist nicht nur der größte Strom Südostasiens, der sich fast fünftausend Kilometer lang von den Götterbergen Tibets bis ins Delta von Vietnam windet und dabei sieben Länder berührt, ...

Brasilien für Insider

E-Book Brasilien für Insider

Brasilien für Anfänger, Insider und LiebhaberKarneval und Kriminalität, Fußballzauber und Favelakriege, Sambapartys und Sozialproteste: Brasilien ist das Land der Gegensätze - auf der einen ...

Die Deutschen schreien

E-Book Die Deutschen schreien

Nach zwanzig Jahren in Japan kehrt der Kulturwissenschaftler Florian Coulmas nach Deutschland zurück - und ist entsetzt. In Deutschland hat sich eine ausgesprochen ruppige Form des Zusammenlebens ...

Ägypten

E-Book Ägypten

Wie kann man die jahrtausendealte Geschichte Ägyptens mit den Tempeln und Pyramiden besser kennenlernen, als im Rahmen einer Nilkreuzfahrt. Diese startet in Luxor, wo die Geschichte die Besucher das ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 50. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

CAREkonkret

CAREkonkret

Die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege CAREkonkret ist die Wochenzeitung für Entscheider in der Pflege. Ambulant wie stationär. Sie fasst topaktuelle Informationen und Hintergründe ...

der praktiker

der praktiker

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

DGIP-intern

DGIP-intern

Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Individualpsychologie e.V. (DGIP) für ihre Mitglieder Die Mitglieder der DGIP erhalten viermal jährlich das Mitteilungsblatt „DGIP-intern“ ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...