Sie sind hier
E-Book

Lesereise Provence

Farbenspiel im Schatten des Mistral

AutorMichael Bengel
VerlagPicus
Erscheinungsjahr2014
Seitenanzahl132 Seiten
ISBN9783711752031
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
Über Jahrzehnte hinweg hat Michael Bengel immer wieder die Provence bereist, Jahr für Jahr, vielfach auch zu Fuß. Er hat den Mont Ventoux bestiegen, die Montagne Sainte-Victoire überquert, die Höhen des Alpenrands erklommen und jeden Gipfel der Alpilles erreicht. Er kennt die kleinen Badeorte und die Häfen an der Côte Bleue ebenso gut wie die Camargue und die Steinwüste der Crau. Er hat in unzähligen traditionellen Hotels genächtigt - und weiß, wie sie sich mit der Zeit verändert haben. Er ist den Künstlern auf die Spur gekommen, die die Provence vor langer Zeit 'erfunden' haben, zumindest haben sie uns ein Bild des französischen Südens hinterlassen. Er hat mit angesehen, wie der Tourismus sich verändert hat, und meidet ihn heute eher. Dafür geht er in die Tiefe: Im Marseille des Schriftstellers Jean-Claude Izzo, entlang der Kanäle am Rand der Camargue, in den Olivenhainen des Südens und in der Hochprovence mit ihrem echten Lavendel.Michael Bengel reist nicht bloß vorüber, mit liebevollem Blick sieht er ins Innere dieses besonderen Landstrichs.

Michael Bengel lebt als Publizist in Köln. Nach Jahrzehnten als Literaturkritiker, Feuilletonist und Reiseautor für mehrere große deutsche Zeitungen ('Kölner Stadt-Anzeiger', 'Frankfurter Rundschau', 'Stuttgarter Zeitung', 'Nürnberger Nachrichten' u.?a.) schreibt er heute vor allem für das Reiseblatt der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung'. 1996 erhielt er den 'Scottish Thistle Award', 1997 den 'KölnLiteraturPreis'. 2006 war er nominiert für den 'Rheinischen Literaturpreis' der Stadt Siegburg. Im Picus Verlag erschienen seine Lesereisen Südengland, Wales und Provence.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Der weiße Riese


Zu Fuß auf den Mont Ventoux


Wenn drei dasselbe tun, ist es noch lange nicht dasselbe, vor allem, wenn Jahrzehnte und Jahrhunderte dazwischen liegen, so wie hier: 1336, 1865, heute. – »Heute habe ich den höchsten Berg dieser Gegend bestiegen, den man nicht unverdientermaßen Ventosus, den Windigen, nennt. Dabei trieb mich einzig die Begierde, die ungewöhnliche Höhe dieses Flecks Erde durch Augenschein kennenzulernen.« So schrieb der junge Geistliche und Dichter Francesco Petrarca tief in der Nacht am 26. April des Jahres 1336 im Brief an einen väterlichen Freund fern in Paris. Noch war die Dienerschaft damit beschäftigt, dem Herrn ein spätes Nachtmahl zu bereiten, da hatte sich der Zweiunddreißigjährige bereits zurückgezogen, »um dir dies hier in Eile und aus dem Stegreif zu schreiben, damit nicht, wenn ich es aufschöbe, durch Ortsveränderung etwa die Gemütsbewegung sich wandele und so der Vorsatz zum Schreiben verbrause.« – So danken wir ihm nun das erste Zeugnis einer solchen Unternehmung.

Auch 1865 war der Aufstieg noch ein mühevolles Unternehmen. »Wir waren unser acht«, berichtete der Lehrer, Dichter, Maler und begnadete Insektenforscher Henri Fabre über die Besteigung im August, »bei dreien war die Botanik die treibende Kraft, die fünf anderen lockte die Bergtour und das Gipfelpanorama. Aber keiner jener fünf, denen das Studium der Pflanzen nichts sagte, hat nachher den Wunsch geäußert, mich nochmals zu begleiten. Denn tatsächlich, der Aufstieg ist beschwerlich, und ein Sonnenaufgang entschädigt nicht für die ausgestandenen Strapazen.«

Heute führen Straßen auf den Gipfel, die Bergtour wird zur Ausflugsfahrt, das Gipfelpanorama zur Belohnung für die sachten Mühen am Volant. Wohl ein halbes Dutzend Mal schon hatten wir auf diesem Weg den Mont Ventoux befahren, im Frühjahr halb im Schnee des Mont Serein, während in den Höhentälern der Dentelles de Montmirail bereits die Aprikosen blühten, im Sommer auf der Flucht vor der sengenden Hitze, im Herbst, als an den Hängen des Ventoux das Weinlaub sich verfärbte: Einmal sahen wir den Gipfel über einem Ozean aus Wolken, weiß wie Watte bis zum Horizont; einmal bei Mistral mit einem Fernblick, in dem die Gletscher des Montblanc-Massivs funkelten und der in der Gegenrichtung eine Ahnung von den Pyrenäen bot. An solchen Tagen wussten wir: Wir würden einmal auch den Berg zu Fuß bezwingen. Wir hatten Fabre und Petrarca oft genug gelesen, um ihre Fährte aufzunehmen. Und wenn wir wohl auch auf getrennten Wegen wandern würden, so doch immerhin zum selben Ziel.

Petrarca aus dem italienischen Arezzo, geboren 1304, war schon als Kind ins Venaissin gekommen, wo sein Vater Dienst tat als Notar am Papstpalast zu Avignon. Der Kosten wegen lebte man in Carpentras; das war nicht so splendid und spleenig wie die Kapitale. Nach Studien in Montpellier und in Bologna, nach Aufenthalten in Paris und Flandern kehrte er zurück nach Avignon. Dort traf er wieder auf den Riesen seiner Kindheit und nahm es endlich mit ihm auf: »Dieser Berg aber, der von allen Seiten weithin sichtbar ist, steht mir fast immer vor Augen.«

Oben wurde ihm der Mont Ventoux zur emblematischen Erfahrung: »Wohl aber liegt das Leben, das wir das selige nennen, auf hohem Gipfel, und ein schmaler Pfad, so sagt man, führt zu ihm empor.« So modern er auch als Dichter wurde: Hier war er ganz der Mann des Mittelalters, der jegliche Erscheinung als ein Zeichen Gottes nahm.

Für Fabre, den Gelehrten aus dem nahen Sérignan, mochte der Ventoux so etwas wie ein Hausberg sein. So maßvoll, wie er im Privaten war, so maßlos war er bei der Arbeit. »Groß wie ein Schnupftuch« war sein Tisch, schier unermesslich aber, was er daran schuf: Hundert Werke für die Schule, die zehn berühmten Bände mit insektenkundlichen Erinnerungen (»Souvenirs Entomologiques«), siebenhundert Aquarelle zu den Pilzen seiner Heimat, die Pflanzen aufbewahrt in Dutzenden Herbarien, die Muscheln, Schnecken, Käfer und Insekten zahllos in Regalen. Heute preist man ihn, der dichten Schilderungen wegen, als Homer und Vergil der Insekten. Und dennoch war er ganz ein Mann des 19. Jahrhunderts und seiner geltenden Methode. Was ihn trieb, war der positivistische Blick – nichts mehr von Bekenntnis oder gar Bekehrung: »Der Mont Ventoux lässt sich am besten mit einem Haufen jenes Schotters vergleichen, den man zum Unterhalt der Straßen benötigt. Denkt euch diesen Haufen zweitausend Meter hoch, gebt ihm eine entsprechende Basis, bekleidet den weißen Kalkfelsen mit dunklen Wäldern, und ihr könnt euch von diesem Berg eine ziemlich genaue Vorstellung machen.« So lautet sein Bericht. Und maßlos wie in allem war er auch mit dem Ventoux: Der Aufstieg im August des Jahres 1865 war sein dreiundzwanzigster!

Und wir? Wir hatten tags zuvor noch auf dem Felsenhügel von Orange gestanden, zur warmen Nacht hoch über dem Rund des antiken Theaters. »Carmen« stand auf dem Programm, die Stadt war von Besuchern überfüllt, sogar am Rand des Felsens drängten sich die Menschen. Und während noch hier oben einzig die Zikaden sangen, sahen wir mit einem Mal im letzten Dämmerlicht den kahlen Gipfel des Ventoux. Dann wischte über Nacht ein Zipfel vom Mistral die schwüle Hitze und den Dunst vom Himmel wie bestellt, und wir vereinbarten im Les Florets in Gigondas, dass wir vielleicht zum Abendessen etwas später kämen. Wir kamen mit Verspätung, sonnenverbrannt und hungrig, doch wir kamen vom Ventoux – wie Fabre und Petrarca.

Als wir das Auto nah am Brunnen in den Schatten stellten, schlug im Turm von Sainte Colombe die Glocke eben zehn. Die Hauptstraße am Südhang, von Bédoin, dem Nachbardorf, hinauf zum Mont Ventoux, heißt Avenue du géant de Provence, sie wurde 1882 eingeweiht, und eben hier in Sainte Colombe begann der Festzug auf den Gipfel, zum ersten Mal mit Kutschen und Kaleschen. Dort glaubte ein Professor Alayac sich mit gelehrten Artigkeiten bei den Leuten einzuschmeicheln, die zu Fuß gekommen waren: »Die wenigen Bewohner, die hier leben«, sagte er in seiner Rede, »sind misstrauisch, da sie abgeschieden in den Wäldern leben, die noch durch Wölfe bewohnt und durch Räuber besucht werden.« Ob sie es nur dem Sturmwind überlassen haben, den Professor auszupfeifen?

Erst 1932 gab es auch am Nordhang eine Straße von Malaucène, von wo Petrarca aufgebrochen war, und 1950 eine weitere von Sault. Für uns genügt ein kleiner Weg, schnörkellos die Flanke hoch: Chemin des fébriers et du Ventoux. Er bringt uns am Friedhof vorüber, vorbei an Wein- und Kirschplantagen, dann sehen wir im Dunst zum ersten Mal das Ziel: den kahlen Gipfel mit dem weißen Turm, ein leichter Wolkenfetzen hängt wie eine Wetterfahne am Antennenmast. »Ventosus« nannte man den Berg bereits im Mittelalter, und keiner ist so windig wie der Mont Ventoux. 1967 maß man hier im Februar dreihundertzwanzig Stundenkilometer, das ist französischer Rekord. Vom Westen tost hier der Rousau, vom Osten der Levant, vom Meer kommt der Marin, vom Norden ihrer aller Meister, der Mistral, der kalte Wind aus dem Zentralmassiv, der sich hier noch einmal abkühlt, ehe er durchs Tal der Rhône weitertobt. Anderen zufolge ist der Name weitaus älter und stammt vom keltischen Begriff »vintur«, der aus antiker Zeit schon überliefert ist. Vintur: Das meint den weißen oder schneebedeckten Gipfel, und auch das passt gut zum Mont Ventoux. Das weiße Kalkgestein des kahlen Gipfels sieht von Weitem aus wie Schnee, und vom späten Herbst bis weit ins Frühjahr liegt tatsächlich Schnee auf dem Ventoux.

Man nennt ihn »Wächter der Provence«, weil die Provence und mehr von hier zu überblicken ist: ein Felsmassiv von fünfundzwanzig Kilometer Länge, fünfzehn Kilometer breit, das ohne Vorgebirge und Terrassen weithin sichtbar aus dem flachen Umland bricht, tausendneunhundertneun Meter an der höchsten Stelle. Dreihundertfünfzig Meter hoch liegt Bédoin, wo Henri Fabre aufgebrochen ist; wir haben mit dem Start in Sainte Colombe noch hundert Höhenmeter wettgemacht. Jetzt fehlen uns noch etwa tausendvierhundertfünfzig. Es geht auf weißem Schotter durch den ersten Niederwald, vorbei an Pinien und kleinen, zähen Kermeseichen, am Boden Buchsbaum, Thymian und Stechginster. Die Piste ist als Wanderweg markiert, seine weiß-roten Balken bestätigen uns die Richtung, die wir von der Karte kennen: immerfort bergauf.

Nach einer Stunde nähern wir uns dem Massif des Cèdres. An der Höhe 839 berühren wir kurz einen alten Asphaltweg, dann geht es steil hinauf im Zedernwald. Als Fabre unterwegs war, hieß der Mont Ventoux noch bitter »Mont Pelé«, geschälter Berg, und sah auch ganz so aus: Die Menschen an den Hängen hatten ihn Jahrhunderte hindurch geplündert, abgeholzt, gerodet und versengt. Mit Feuer schuf man neue Weideflächen, wenn die alten ganz und gar verbissen waren; rund achtzigtausend Schafe grasten um die Mitte des vergangenen Jahrhunderts am Ventoux (verglichen mit dreitausend heute), die Schweine und die Ziegen nicht zu erwähnen; mit dem Holz der alten Wälder heizte man die Häuser, deren Balken man zuvor am selben Ort geschlagen hatte, und aus den Kalköfen und Glasschmelzen des Umlands stiegen sie als Rauch zum Himmel. Fabre hat den Umschwung noch erlebt, die großen Aufforstungsbemühungen mit Schwarzkiefern aus Österreich, mit Eichen, Buchen und mit Zedern aus dem Atlasgebirge Marokkos.

Heute trägt der »Mont Pelé« an seinen Flanken wieder einen dichten Hochwald, in dem sich eine reiche Fauna angesiedelt hat mit Mufflon, Dachs und Gämse. Wir sehen freilich nur Kaninchenkötel unter den Maulbeerbäumen. Doch mehr denn je gilt Fabres Satz von einst: »Ein halber Tag senkrechten Aufstiegs lässt vor unseren Blicken eine Folge von Pflanzentypen vorüberziehen, denen man sonst nur...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Jura für Kids

E-Book Jura für Kids
Eine etwas andere Einführung in das Recht Format: PDF/ePUB

Warum muss man zur Schule gehen? Muss doch jeder selber wissen, ob erw as lernen will. Warum darf man nicht bei Rot über die Straße gehen? Kommt doch eh kein Auto. Bei solchen Fragen lautet die…

Wer bin ich ohne dich?

E-Book Wer bin ich ohne dich?
Warum Frauen depressiv werden - und wie sie zu sich selbst finden Format: ePUB

Frauen erkranken doppelt so häufig an Depressionen wie Männer. Aktuell sind es etwa fünf Millionen Frauen in Deutschland. Die Ursache: Frauen haben eine viel höhere Beziehungsbedürftigkeit als Männer…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

Böse Jahre, gute Jahre

E-Book Böse Jahre, gute Jahre
Ein Leben 1931 ff. Format: PDF/ePUB

Hans Maier, der im Juni dieses Jahres achtzig wird, hat ein wunderbares, vornehm schönes Buch der Erinnerungen geschrieben. Es enthält nicht nur treffsichere, subtil geschliffene Portraits…

Eingefangene Schatten

E-Book Eingefangene Schatten
Mein jüdisches Familienbuch Format: ePUB/PDF

Eine unheimliche Stimmung grundiert diese Familiensaga, die mit Flüchtlingen beginnt und mit Verfolgten endet: Die Dichterin Dagmar Nick erzählt die wechselvolle Geschichte ihrer jüdischen Vorfahren…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

Böse Jahre, gute Jahre

E-Book Böse Jahre, gute Jahre
Ein Leben 1931 ff. Format: PDF/ePUB

Hans Maier, der im Juni dieses Jahres achtzig wird, hat ein wunderbares, vornehm schönes Buch der Erinnerungen geschrieben. Es enthält nicht nur treffsichere, subtil geschliffene Portraits…

In meinem kleinen Land

E-Book In meinem kleinen Land
Format: ePUB

«Erst seit es Navigationssysteme gibt, ist Voerde überhaupt auffindbar. Man muss gefühlte sechzehnmal die Autobahn wechseln. Und das auf einer Strecke von vielleicht vierzig Kilometern. Noch vor…

Draußen nur Kännchen

E-Book Draußen nur Kännchen
Meine deutschen Fundstücke Format: ePUB

Wie ein äthiopischer Prinz lernte, sich mit deutschem Filterkaffee zu arrangieren Asfa-Wossen Asserate zeichnet ein Porträt seiner deutschen Wahlheimat, ihrer Bewohner und ihrer Eigenheiten - ganz…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Berufsstart Bewerbung

Berufsstart Bewerbung

»Berufsstart Bewerbung« erscheint jährlich zum Wintersemester im November mit einer Auflage von 50.000 Exemplaren und ermöglicht Unternehmen sich bei Studenten und Absolventen mit einer ...

BONSAI ART

BONSAI ART

Auflagenstärkste deutschsprachige Bonsai-Zeitschrift, basierend auf den renommiertesten Bonsai-Zeitschriften Japans mit vielen Beiträgen europäischer Gestalter. Wertvolle Informationen für ...

crescendo

crescendo

Die Zeitschrift für Blas- und Spielleutemusik in NRW - Informationen aus dem Volksmusikerbund NRW - Berichte aus 23 Kreisverbänden mit über 1000 Blasorchestern, Spielmanns- und Fanfarenzügen - ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

FileMaker Magazin

FileMaker Magazin

Das unabhängige Magazin für Anwender und Entwickler, die mit dem Datenbankprogramm FileMaker Pro arbeiten. In jeder Ausgabe finden Sie praxiserprobte Tipps & Tricks, die Ihnen sofort die ...