Sie sind hier
E-Book

Lesereise Salzkammergut

Skizzen aus der Mitte

AutorRené Freund
VerlagPicus
Erscheinungsjahr2015
Seitenanzahl132 Seiten
ISBN9783711752932
FormatePUB
KopierschutzWasserzeichen
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis9,99 EUR
In Geschichten, Berichten, Porträts, Anekdoten und Reflexionen erzählt René Freund von einem Salzkammergut jenseits der Klischees. Von den Leistungen der prähistorischen Bergarbeiter und dem technisch genialen Bau der ersten Pipeline der Welt bis zu den oft menschenunwürdigen ebensbedingungen der Salinenarbeiter und ihrer Familien schildert er, warum das Salzkammergut seiner rebellischen Tradition treu geblieben ist. Daneben steht das nostalgisch verklärte Bild des Salzkammerguts der 'guten alten Zeit', als die feine Wiener Gesellschaft - allen voran Kaiser Franz Joseph I. - alljährlich zur Sommerfrische nach Bad Ischl und Umgebung kam. René Freund präsentiert dabei jede Menge Kuriositäten, skurrile Geschichten und Zeitgenossen sowie seltsame Traditionen, die immer noch lebendig sind.

René Freund, 1967 in Wien geboren, lebt als Schriftsteller im Salzkammergut. Er arbeitete als Dramaturg, schrieb aber bald schon selbst Theaterstücke. Im Picus Verlag erschienen Sachbücher, die Romane 'Wiener Theaterblut' und 'Wechselwirkungen', der Satireband 'Stadt, Land und danke für das Boot' sowie die Lesereisen Jakobsweg, Linz und Salzkammergut.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Hallstatt


Schattenwelt


Kein Mensch würde sich freiwillig dort ansiedeln, wo heute Hallstatt steht: Es gibt kaum Platz zum Wohnen und keinen Boden für die Landwirtschaft. Die Berge kommen einem unanständig nahe, und während man sich ängstlich nach ihnen umdreht, liegt man auch schon fast im See. Und das Schlimmste: Viele Plätze dieses ungastlichen Fleckens sehen monatelang keine Sonne.

Und doch hat Hallstatt einer ganzen geschichtlichen Epoche ihren Namen gegeben. Denn bereits vor dreitausendzweihundert Jahren kamen unsere Vorfahren auf die Idee, hier Salz in Gruben abzubauen. Der Handel mit dem kostbaren Gut und der daraus resultierende Reichtum brachten eine Kultur zum Blühen, die als Hallstattzeit (8.–5. Jahrhundert vor Christus) bekannt ist und deren Kunst- und Gebrauchsgegenstände eine für das damalige Europa einmalige Perfektion erreichten. »Rom war noch nicht gebaut, als Hallstatt bereits Weltgeltung als Handelspartner hatte«, so Alfred Komarek.

Hallstatt ist heute noch eine eigene Welt und die Hallstätter sind, das sagen sogar sie selbst, eigene Leute. Wenn sich diese Welt von ihrer schönsten Seite zeigt, an ruhigen, sonnigen Tagen im Herbst, dann bekommt sie etwas Überirdisches. Weil das Überirdische mit dem Tod zu tun hat, wirkt Hallstatt vielleicht auf viele Menschen unheimlich. »Oh wie schön«, sagen die Touristen, fotografieren reihum den Hauptplatz und wanken durch die engen Gassen, in denen man sich, so wunderbar wie sonst nur in italienischen Altstädten, vorstellen kann, man lebe in einer anderen Zeit. Die Touristen bewundern die Hallstätter Häuser mit ihren Spalierbäumen und schütteln den Kopf über die Tatsache, dass viele dieser Häuser an der Vorderseite drei Stockwerke haben, in dessen oberstes man auf der Rückseite, am Hang, ebenerdig eintreten kann. Aber immer wieder werfen die Besucher sorgenvolle Blicke auf den schwarzen tiefen See, auf die schroffen Felswände, zum Gräberfeld hinauf, zum mächtigen Dachstein hinüber, der seinen alten Namen Thorstein dem blitzeschleudernden Donnergott verdankt. Und wenn sie dann wieder in ihren Bussen sitzen, die Touristen, den Gosaubach überqueren und bei Goisern merken, dass der Druck der Gebirge langsam nachlässt, dann atmen manche von ihnen ein klein wenig auf.

Hamlet in Hallstatt


In einem Gewölbe auf dem Friedhof neben der katholischen Kirche, im Karner oder Beinhaus, liegen Tausende Schienbeine und Armknochen, fein säuberlich gestapelt wie Weinflaschen in einem Regal. Und in der Mitte, da liegen die Totenschädel, beschriftet und bemalt, mit Eichenlaub und Efeu für die Männer, mit Rosen und Blütenkränzen für die Frauen. In Hallstatt gibt es schon für die Lebenden so wenig Platz, dass man ihn bei den Toten einsparen muss. Und so entstand hier schon vor Jahrhunderten die Sitte, die Toten nach zehn Jahren Friedhofsruhe auszugraben und im Beinhaus aufzuschlichten, um den neuen Toten auch einige Jahre Ruhe in der Erde zu ermöglichen.

Vergänglichkeit – das ist so ein Wort. Wir wissen natürlich, dass wir alle einmal sterben müssen, aber so wirklich glauben tut es ja doch niemand. Wer einen echten Eindruck von Vergänglichkeit bekommen will, der muss sich nur die Totenschädel im Hallstätter Beinhaus ansehen. »Der Schädel hatte einmal eine Zunge und konnte singen …« (Shakespeare, Hamlet, 5. Aufzug, 1. Szene). Der Text auf den Hallstätter Totenköpfen ist einfacher: »Johann Dengler, 1865–1938«, »Fani Egger, 1872–1959«, »Karl Trausner, 1887–1936« – ob Förster, Hausfrau oder »Salinenarb. i. P.«, ob evangelisch oder katholisch, ob arm oder reich, ob gut oder böse – was bleibt, ist ein Schädel, der ausgegraben, abgestaubt, in der Sonne ausgebleicht und dann liebevoll bemalt wird.

Aber gut. Uns Nicht-Hallstättern wird das nicht passieren. Jedenfalls nicht die Sache mit dem Bemalen.

Unter Tag


Wer das Salzbergwerk betritt, der betritt gleichzeitig eine andere Welt. Hier ist man nicht in einem Bergwerk, sondern »unter Tag«. Man sagt dafür nicht mehr »guten Tag«, sondern »Glück auf«. Ich glaube, dass auch das obligatorische Anlegen der Schutzkleidung in erster Linie dazu dient, ein äußeres Zeichen für die beginnende Wandlung zu setzen. Ich wüsste nicht, wo man sich im Bergwerk schmutzig machen sollte. Ich vermute, dass nicht das Gewand der Besucher geschützt werden soll, sondern vielmehr das Bergwerk vor den Besuchern. Keine weltliche, bunte, aufreizende Kleidung soll das Innere des Berges profanieren, keine lauten Schreie dürfen die mächtigen Berggeister zornig stimmen. Die Besucher spüren das. Im Inneren des Berges wird geflüstert. Das wäre eigentlich nicht nötig. Warum schleichen alle durch die endlosen Gänge, warum reden sie nicht, warum raunen sie sich nur von Zeit zu Zeit etwas ins Ohr? Es gibt natürlich auch jene, die genau spüren, dass sie eigentlich still sein sollten und gerade deshalb laut werden, wie ungezogene Kinder in einer Kirche. Aber sie werden von den anderen zurechtgewiesen.

Mit einer Schmalspurbahn geht es in das Innere des Stollens. Dann schreitet man einträchtig hinter dem Bergmann her, der immer wieder Geschichten erzählt, die selten beruhigend sind. Zum Beispiel dass wir uns siebenhundert Meter weit in das Innere des Berges vorgewagt haben, oder dass ganze zweihundert Meter Berg über uns liegen, hoffentlich ruhig. Die Holzrutschen, die auf die verschiedenen Ebenen des Stollens führen, erfreuen nicht nur die Kinder – im Gegensatz zu den eigenartigen, halb humoristischen, halb belehrenden Tonbändern, mit denen man von Zeit zu Zeit traktiert wird und die auch die Kinder als infantil empfinden.

Und so ist man froh, wenn man nach zwei Stunden das Tageslicht wiedersieht. Froh, kein Bergarbeiter – und nicht ewig Tourist sein zu müssen.

Salz auf unseren Straßen


Den Salzstreuer beim Mittagessen nach dem Bergwerksbesuch betrachtet man jedenfalls mit anderen Augen. Vierzig Meter unter dem Schaubergwerk arbeiten die Bergleute noch heute an der Salzgewinnung. Die computergesteuerten Anlagen, über die sie verfügen, machen es auch nicht angenehmer, täglich acht Stunden unter Tag zu verbringen. Unglaubliche fünfundzwanzig Tonnen Salz pro Stunde (!) werden allein aus der Hallstätter Produktion gewonnen – das entspricht der Kapazität eines anständigen Lastwagens. Die Salzvorkommen sind so groß, dass man noch hundertfünfzig Jahre in diesem Tempo weitermachen könnte, ohne den Berg zu gefährden.

Nur ein Zehntel der heutigen Tagesproduktion der Salinen kommt als Speisesalz auf unsere Tische. Der Rest landet als Basisstoff in der chemischen Industrie oder als Mittel gegen Glatteis auf den Straßen. Müsste ein prähistorischer Bergmann, der den Stollen stundenlang mit seinem Bronzepickel bearbeitete, um einen der Tragsäcke aus Tierhaut zu füllen, mitansehen, dass große, blinkende Fahrzeuge über riesige Straßen rollen und dabei schön gleichmäßig Tonnen von Salz ausstreuen: Ich glaube, er würde in der Sekunde dem Wahnsinn verfallen.

Der größte Fortschritt in der Technik der Salzgewinnung passierte im Mittelalter. Damals kamen findige Geister auf die Idee, Wasser in die Grubenschächte einzuleiten, um das Salz aus dem Stein zu lösen. Daraus entstand die Sole. Dieses salzhaltige Wasser wurde in großen Sudpfannen verdampft. Übrig blieb das reine Salz. Nach diesem simplen, aber genialen Prinzip arbeiten die Salinen noch heute, auch wenn keine eisernen Pfannen mehr über dem Holzfeuer glühen, sondern hochmoderne Verdampfer in Verwendung sind.

Dass diese Verdampfer heute im salzlosen Ebensee stehen, ist zwar erstaunlich, aber auch nicht neu – die Saline Ebensee gibt es seit 1607, und zwar dank einer außergewöhnlichen technischen Glanzleistung.

Die erste Pipeline der Welt


Das Holz in der Hallstätter Gegend wurde knapp; mühsam musste es aus anderen Gebieten traunaufwärts geschleppt werden. Das Salz dagegen hatte eine lange, gefährliche Reise über die Stromschnellen der oberen Traun zu absolvieren. In Steeg, am Ausfluss des Hallstätter Sees, kann man heute noch eine 1511 errichtete Konstruktion sehen, mittels derer das Wasser aufgestaut und dann abgelassen wurde, um den Zillen den nötigen Schwung mitzugeben. Doch schon bald lauerte die erste Gefahr: der Wilde Lauffen, eine (heute noch bei Lauffen sichtbare) gefürchtete Stromschnelle, die schon Joseph August Schultes 1809 erzittern ließ: »Ich bin diese Passage selbst herabgefahren; ich habe gezittert, und das werden Sie mir auch verzeihen, wenn Sie hier ein Schiff durchfliegen sehen durch diese grausenvollen Katarrhakten.« Der Wilde Lauffen forderte viele Opfer, zumal vom Kammeramt bevorzugt solche Salzschiffer angestellt wurden, die nicht schwimmen konnten. Das hatte für die Salzherren den Vorteil, dass die Besatzung auch in Gefahr die Zille mit dem wertvollen Gut nicht verlassen...

Blick ins Buch

Weitere E-Books zum Thema: Europa - Tourismus und Reiseführer

Munich Re

E-Book Munich Re
Die Geschichte der Münchener Rück 1880-1980 Format: PDF/ePUB

Die Münchener Rück stieg schon bald nach ihrer Gründung im Jahr 1880 zum Weltmarktführer auf. Johannes Bähr und Christopher Kopper legen nun die erste Geschichte des…

Gebrauchsanweisung für Deutschland

E-Book Gebrauchsanweisung für Deutschland
3. aktualisierte Auflage 2017 Format: ePUB

Seit Jahren blickt Wolfgang Koydl aus der Ferne auf Deutschland. Mit feiner Ironie lotet er die Untiefen der deutschen Seele aus; er bietet unentbehrliche Tipps für den richtigen Umgang mit dieser…

Sturz in die Tiefe

E-Book Sturz in die Tiefe
Wie ich 800 Meter fiel und mich zurück ins Leben kämpfte Format: ePUB

Im April 2014 steht Gela Allmann für ein Fotoshooting auf einem Berg in Island - doch kurz darauf ist sie von ihrem Leben als Bergläuferin und Sportmodel weiter entfernt als je zuvor. Nach einem…

Hans-Ulrich Wehler

E-Book Hans-Ulrich Wehler
Historiker und Zeitgenosse Format: PDF/ePUB

Hans-Ulrich Wehler war der wohl wirkungsmächtigste Historiker der Bundesrepublik - und ein brillanter Kommentator des Zeitgeschehens. Seine Deutsche Gesellschaftsgeschichte in fünf Bänden, das…

Solo

E-Book Solo
Der Alleingänger Ueli Steck - Eine Erinnerung Format: ePUB/PDF

Dort, wo anderen schon vom bloßen Zuschauen elend wird, fühlte sich Ueli Steck zu Hause. Dort, wo es für Nichtalpinisten nur ein Abwärts gibt, zog es ihn nach oben. Und dies am liebsten ohne Seil, im…

Böse Jahre, gute Jahre

E-Book Böse Jahre, gute Jahre
Ein Leben 1931 ff. Format: PDF/ePUB

Hans Maier, der im Juni dieses Jahres achtzig wird, hat ein wunderbares, vornehm schönes Buch der Erinnerungen geschrieben. Es enthält nicht nur treffsichere, subtil geschliffene Portraits…

Die Cassirers

E-Book Die Cassirers
Unternehmer, Kunsthändler, Philosophen Format: PDF/ePUB

Außer den Manns hat wohl keine Familie die Kultur in Deutschland stärker geprägt als die Cassirers. Durch Handel und Industrie zu Wohlstand gekommen, wirkten sie in Kunst und Philosophie, Pädagogik…

Friedrich II.

E-Book Friedrich II.
Der Sizilianer auf dem Kaiserthron Format: ePUB/PDF

Heiland oder Antichrist? Wie kein zweiter Herrscher hat Friedrich II. (1196- 1250) die Gemüter erregt. Noch im 20. Jahrhundert wurde er zum genialen Staatsmann, Vorläufer der Moderne und deutschen…

Weitere Zeitschriften

arznei-telegramm

arznei-telegramm

Das arznei-telegramm® informiert bereits im 51. Jahrgang Ärzte, Apotheker und andere Heilberufe über Nutzen und Risiken von Arzneimitteln. Das arznei-telegramm®  ist neutral und ...

Card-Forum

Card-Forum

Card-Forum ist das marktführende Magazin im Themenbereich der kartengestützten Systeme für Zahlung und Identifikation, Telekommunikation und Kundenbindung sowie der damit verwandten und ...

DHS

DHS

Die Flugzeuge der NVA Neben unser F-40 Reihe, soll mit der DHS die Geschichte der "anderen" deutschen Luftwaffe, den Luftstreitkräften der Nationalen Volksarmee (NVA-LSK) der ehemaligen DDR ...

DSD Der Sicherheitsdienst

DSD Der Sicherheitsdienst

Der "DSD – Der Sicherheitsdienst" ist das Magazin der Sicherheitswirtschaft. Es erscheint viermal jährlich und mit einer Auflage von 11.000 Exemplaren. Der DSD informiert über aktuelle Themen ...

building & automation

building & automation

Das Fachmagazin building & automation bietet dem Elektrohandwerker und Elektroplaner eine umfassende Übersicht über alle Produktneuheiten aus der Gebäudeautomation, der Installationstechnik, dem ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...