Sie sind hier
E-Book

Liquidity at Risk (LaR) und LiquidityValue at Risk (LVaR)

Zwei neue Ansätze für das Liquiditätsmanagement

eBook Liquidity at Risk (LaR) und LiquidityValue at Risk (LVaR) Cover
Autor
Verlag
Erscheinungsjahr
2009
Seitenanzahl
99
Seiten
ISBN
9783836635004
Format
PDF
Kopierschutz
kein Kopierschutz
Geräte
PC
MAC
eReader
Tablet
Preis
58,00
EUR

Inhaltsangabe:Einleitung: Einführung in das Thema: In der Theorie - im vollkommenen Geld- und Kapitalmarkt - ist die Sicherstellung der Liquidität eines Unternehmens kein betriebswirtschaftliches Problem. Wenn der Marktwert des Unternehmensvermögens die Verbindlichkeiten übersteigt, können alle Auszahlungen extern refinanziert werden. In der Realität allerdings, wird durch unvollkommene Geld- und Kapitalmärkte, beispielsweise durch Informationsasymmetrien, eine unternehmensinterne Liquiditätssteuerung notwendig; Liquidität ist ein reales, betriebswirtschaftliches Problem. Besonders Banken haben durch die Komplexität der Zahlungsströme und durch implizite Kundenoptionen bei vielen ihrer Produkte einen erhöhten Bedarf an einem gut aufgestellten Liquiditätsmanagement. Relevanz und Ziel der Arbeit: Es ist bisher noch keine geschlossene Liquiditätstheorie ersichtlich. Auch in der Praxis konnten sich noch keine anerkannten Methoden oder Modelle als unternehmensübergreifende Standards herauskristallisieren. Es gibt zum Thema Liquiditätsrisiko im Vergleich zu den anderen Risikoarten, wie beispielsweise Zinsrisiko, relativ wenig Literatur. Das liegt zum einen daran, dass Risikomanagement ein sensibles und lukratives Gebiet ist und viele Unternehmen ihr Wissen als Betriebsgeheimnis für sich behalten, da sie sich daraus einen Wettbewerbsvorteil erhoffen. Consulting Unternehmen beraten ihre Kunden und geben ihr Know-how selektiv weiter ohne ihre Ergebnisse auch zu veröffentlichen. Zum anderen gibt es auch von aufsichtsrechtlicher Seite, national wie international, noch keine einheitlichen Aussagen über Best-Practice-Methoden oder besonders geeignete Ansätze, um Banken einen gewissen Freiheitsgrad zu lassen. Einigkeit besteht nur darüber, dass viele traditionelle Ansätze unzureichend sind, da sie keine Aussagen über Wahrscheinlichkeit und Höhe eines Risikoeintritts machen. Angetrieben von einem aktuellen Wandel in den aufsichtsrechtlichen Rahmenbedingungen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk), durch genaue Analysen einiger Firmenzusammenbrüche und durch die modernen Ansätzen großer Kreditinstitute und Consulting Unternehmen, ist in den letzten Monaten Bewegung in viele Facetten des Themas ‘Liquiditätsrisikomanagement’ gekommen. Dieser Wandel stellt viele Banken ‘vor [die] Aufgabe, neue Ansätzen zur Messung, Überwachung und Steuerung von Liquiditätsrisiken zu entwickeln.’ Auch von praktischer Seite haben sich in den letzten Jahren die [...]

Kaufen Sie hier:

E-Book Tabs

Weitere E-Books zum Thema: Volkswirtschaftslehre - Marktwirtschaft

Zinsdifferenzgeschäfte

eBook Zinsdifferenzgeschäfte Cover

Anleihemärkte hingegen erleben eine Renaissance. Banken verdienen mit Zinsdifferenzgeschäften und Anleihen eine Menge Geld, doch auch der private Anleger kann sich nun selbständig einen Überblick ...

Kapitalmarktkommunikation

eBook Kapitalmarktkommunikation Cover

Welche Informationen benötigt die professionelle Finanzgemeinde? Welche Informationsquellen und -medien nutzen Sell- und Buy-Side-Analysten, Fonds- und Portfoliomanager, Wirtschafts- und ...

Weitere Zeitschriften

FREIE WERKSTATT

FREIE WERKSTATT

Hauptzielgruppe der FREIEN WERKSTATT, der unabhängigen Fachzeitschrift für den Pkw-Reparaturmarkt, sind Inhaberinnen und Inhaber, Kfz-Meisterinnen und Kfz-Meister bzw. das komplette Kfz-Team Freier ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die erste Payment-Fachzeitschrift – international und branchenübergreifend. Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Kartendienstleistungen – erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Tipps und Hinweise zu Steuern, Gebühren, Beiträgen. Weitere Themenbereiche: Staatsverschuldung, Haushaltspolitik und Sozialversicherung. monatliche Mitgliederzeitschrift Der Bund der Steuerzahler ...

Deutsche Hockey Zeitung

Deutsche Hockey Zeitung

Informiert über das internationale, nationale und internationale Hockey. Die Deutsche Hockeyzeitung ist Ihr kompetenter Partner für Ihr Wirken im Hockeymarkt. Sie ist die einzige ...

Euphorion

Euphorion

EUPHORION wurde 1894 gegründet und widmet sich als „Zeitschrift für Literaturgeschichte“ dem gesamten Fachgebiet der deutschen Philologie. Mindestens ein Heft pro Jahrgang ist für die ...

Euro am Sonntag

Euro am Sonntag

Deutschlands aktuelleste Finanz-Wochenzeitung Jede Woche neu bietet €uro am Sonntag Antworten auf die wichtigsten Fragen zu den Themen Geldanlage und Vermögensaufbau. Auch komplexe Sachverhalte ...

Evangelische Theologie

Evangelische Theologie

 Über »Evangelische Theologie« In interdisziplinären Themenheften gibt die Evangelische Theologie entscheidende Impulse, die komplexe Einheit der Theologie wahrzunehmen. Neben den ...