Sie sind hier
E-Book

Literatur und Spiel

Zur Poetologie literarischer Spielszenen

VerlagS.Hirzel Verlag
Erscheinungsjahr2011
Seitenanzahl202 Seiten
ISBN9783777622064
FormatPDF
KopierschutzWasserzeichen/DRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis49,00 EUR
Die Erscheinungsformen und Funktionen von Spielen in der Literatur stehen im Mittelpunkt dieses Bandes. Gegenüber postmodernen literarischen Spieltheorien besitzt der methodische Ansatz den Vorzug, den historischen Kontext und die Geschichtlichkeit von Spiel und Spieltheorien im Blick zu behalten.
Neben der Einordnung der Spielszenen in die zeitgenössischen literarischen und gesellschaftlichen Diskurse geraten insbesondere poetologische Aspekte in den Fokus, etwa Fragen nach dem Verhältnis von Spiel und narrativer oder lyrischer Lusorik, von Kontingenz im Spiel und in der Literatur oder Probleme der Metaphorik. Die zeitliche Spannweite der untersuchten Texte reicht vom Mittelalter bis zur Gegenwartsliteratur.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Blick ins Buch
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis6
Einleitung8
1. Spiel als Attribut und Kolorit9
2. Spiel als Katalysator und Zentrum der Handlung12
3. Spiel als Konstruktionsbasis literarischer Texte16
4. Metaphorische und allegorische Verwendung von Spielen19
5. Spiele mit Literatur23
6. Spiele in der Literatur als Auseinandersetzung mit Spieltheorien24
Erzählen vom Spiel – Erzählen als Spi el. Spielszenen in der mittelalterlichen Erzählliteratur28
1. Was ist Spiel? Eine kulturanthropologische Bestandsaufnahme28
2. Vom Spiel zur Literatur30
3. Drei Ordnungen d es Spiels – drei Beispielanalysen32
4. Applikationen: ein vorläufiger Ausblick42
Spiele in Johann Fischarts Geschichtklitterung46
1. Rabelais’ Spieleverzeichnis im Gargantua48
2. Die Kataloge in der Geschichtklitterung53
3. Fischarts Spieleverzeichnis in der Geschichtklitterung57
4. Geschichtklitterung als andere Enzyklopädie68
Spiele der Macht. Zum Vorspiel politischer Spieltheorie in der Metaphorik fru?hneuzeitlicher Publizistik72
1. Zur Spieltheorie72
2. Zur Vorgeschichte der Spieltheorie74
3. Spiele in der nicht-politischen Publizistik der Fru?hen Neuzeit75
4. Spiele in der politischen Publizistik der Fru?hen Neuzeit78
5. Schluss97
Spiel mit Wissen. Spiel als gebildete Unterhaltung in der Fru?hen Neuzeit98
1. Der Kontext der Spiele. Das italienische Vorbild98
2. Spiel in Harsdörffers Gesprächspielen101
3. Die Art des vermittelten Wissens und die Rolle der Frauen105
4. Nachfolge und Ausklang111
Philologie als (polemisches) Spiel. Die Auseinandersetzung mit Gottscheds Logozentrismus in Johann Matthesons Tresespiel114
1. Die Vorgeschichte des Tresespiels – Gottsched contra Mattheson115
2. Die Spiele in Matthesons Philologischem Tresespiel119
3. Schluss: Philologie und Spiel132
Das Spiel des Zufalls und die Ökonomie des Dramas – Zur Darstellung von Glu?cksspielern im Theater des 18. Jahrhunderts134
1. Pharo als Paradigma des Glu?cksspiels136
2. Die Karriere des Spielers im Drama des 18. Jahrhunderts141
Spielers Erzählungen, oder: Zufall herstellen152
„Wo bleibt euer Gesang auf die Fussball-Elf?“ Über das Fussball-Gedicht in der deutschen Literatur168
1. „Ich warne euch, ihr Bru?der Jahns!“ Turnvater Ringelnatz, der Fussball und die Volkswohlfahrt170
2. „Lasst eure Verse teilnehmen am Sportfest“: Fussball-Gedichte, staatlich gefördert175
3. „Lockerungsu?bungen“: Das Fussball-Gedicht im Kontext der Popliteratur179
4. „Anbeten will ich“: Die ‚(Neue) Frankfurter Schule‘ und der Fussball182
5. Das Sonett dauert vierzehn Zeilen: Fussball-Gedicht als Metaspiel186
6. „Er hätte geschossen“: Das Wunder von Bern in neuem Licht191
7. „wie man so phantastisch schreiben kann“: Die Angst des Tormanns bei der Ode195
Register200

Weitere E-Books zum Thema: Sprachführer - Sprachwissenschaften

J.M.R.-Lenz-Handbuch

E-Book J.M.R.-Lenz-Handbuch

J.M. R. Lenz hat sich keineswegs als ein 'vorübergehendes Meteor' erwiesen, wie Goethe urteilte, sondern gilt inzwischen als einer der wichtigsten Autoren des 18. Jahrhunderts. Sein ...

Weitere Zeitschriften

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin

MENSCHEN. das magazin informiert über Themen, die das Zusammenleben von Menschen in der Gesellschaft bestimmen -und dies konsequent aus Perspektive der Betroffenen. Die Menschen, um die es geht, ...

aufstieg

aufstieg

Zeitschrift der NaturFreunde in WürttembergDie Natur ist unser Lebensraum: Ort für Erholung und Bewegung, zum Erleben und Forschen; sie ist ein schützenswertes Gut. Wir sind aktiv in der Natur und ...

Baumarkt

Baumarkt

Baumarkt enthält eine ausführliche jährliche Konjunkturanalyse des deutschen Baumarktes und stellt die wichtigsten Ergebnisse des abgelaufenen Baujahres in vielen Zahlen und Fakten zusammen. Auf ...

Bibel für heute

Bibel für heute

Kommentare, Anregungen, Fragen und Impulse zu Texten aus der Bibel Die beliebte und bewährte Arbeitshilfe für alle, denen es bei der täglichen Bibellese um eine intensive Auseinandersetzung mit ...

cards Karten cartes

cards Karten cartes

Die führende Zeitschrift für Zahlungsverkehr und Payments – international und branchenübergreifend, erscheint seit 1990 monatlich (viermal als Fachmagazin, achtmal als ...

caritas

caritas

mitteilungen für die Erzdiözese FreiburgUm Kindern aus armen Familien gute Perspektiven für eine eigenständige Lebensführung zu ermöglichen, muss die Kinderarmut in Deutschland nachhaltig ...

CE-Markt

CE-Markt

 Das Fachmagazin für Consumer-Electronics & Home Technology ProductsTelefónica O2 Germany startet am 15. Oktober die neue O2 Handy-Flatrate. Der Clou: Die Mindestlaufzeit des Vertrages ...

elektrobörse handel

elektrobörse handel

elektrobörse handel gibt einen facettenreichen Überblick über den Elektrogerätemarkt: Produktneuheiten und -trends, Branchennachrichten, Interviews, Messeberichte uvm.. In den monatlichen ...