Sie sind hier
E-Book

Macht Mobilfunk krank?

AutorAlexander Lerchl
VerlagW. Zuckschwerdt Verlag
Erscheinungsjahr2007
Seitenanzahl90 Seiten
ISBN9783886039197
FormatPDF
KopierschutzDRM
GerätePC/MAC/eReader/Tablet
Preis12,99 EUR

Die Menschen sind verunsichert, ob Mobilfunk-Basisstationen in ihrer unmittelbaren Umgebung ihre Gesundheit beeinträchtigen. Dieses Buch liefert Denkanstöße und räumt Missverständnisse aus. Es stellt sachlich Fakten und Hintergründe zusammen und erklärt die physikalischen Grundlagen. Es stellt aktuelle Studien zum Thema vor und hilft, einen fundierten Wissensstand zu erlangen.

Kaufen Sie hier:

Horizontale Tabs

Leseprobe

Warum so viele Masten? (S. 7)

Der Notwendigkeit für die hohe Anzahl von Basisstationen liegt eine schlichte technische Tatsache zugrunde: Handys müssen nicht nur Signale von den Basisstationen empfangen, sondern sie müssen auch senden. Der Empfang ist weitaus weniger stromverbrauchend als das Senden. Für ein tragbares Gerät, das in moderner Bauform auch sehr klein sein kann, ist die Größe des Akkus limitierend für die Gesprächsdauer und damit den Nutzen.

Das bedeutet, dass die Sendeleistung eines Handys einerseits so groß sein muss, dass es die nächste Basisstation erreicht, andererseits aber so gering, dass eine lange Gesprächsdauer gewährleistet ist. Das ist auch der Grund dafür, dass Handys ihre Sendeleistung regulieren können, damit nicht unnötig viel Energie aus den Akkus entnommen wird: Während die durchschnittliche maximale Sendeleistung auf 0,125 oder 0,25 Watt begrenzt ist, je nachdem, ob es sich um ein Handy im E-Netz oder D-Netz handelt, können unter günstigen Bedingungen (Basisstation in der Nähe) die Handys mit einem Bruchteil der Sendeleistung auskommen – eine Tatsache, auf die später noch eingegangen wird.

Die vielen Standorte von Mobilfunkmasten sowie -antennen, die nicht auf Masten montiert sind (z.B. an Häuserwänden), sind also notwendig, weil die Sendeleistung der Handys begrenzt ist. Frühe „Mobil"-Telefone des C-Netzes, das im Jahr 2000 den Betrieb einstellte, hatten weitaus höhere Sendeleis- tungen und waren in der Regel in Autos fest eingebaut, da sie zu schwer waren, um getragen werden zu können.

Erst mit der Einführung der tatsächlich tragbaren Handys (D-Netz) wurde der Erfolg dieser Technologie überhaupt möglich. Je nach örtlicher Gegebenheit können Mobilfunkmasten an unterschiedlichen Orten aufgestellt werden. Erklärtes und durchaus verständliches Ziel der Betreiber ist dabei die Abdeckung großer Gebiete und damit ein hoher Versorgungsgrad der Nutzer bei möglichst geringen Kosten.

Diese wirtschaftlichen Überlegungen spielen bei der Standortwahl eine nicht zu unterschätzende Rolle. Es ist aus Sicht der Betreiber sinnvoll, zufriedene Kunden zu haben, die überall erreichbar sind und ständig mobil telefonieren können, ohne durch „Funklöcher" in der Versorgung gestört zu werden. Es gibt sogar gesetzliche Verpflichtungen, bestimmte Versorgungsquoten zu erreichen.

Eine optimale Versorgung kann z.B. dadurch erreicht werden, dass ein einzelner Mast in der Mitte eines kleinen Ortes aufgestellt wird. Dann ist die Versorgung sichergestellt. Alternativ können mehrere kleine Basisstationen, dann auch nicht notwendigerweise als Masten, auf gestellt werden. Es können sogar, speziell in Gegenden mit dichter Bebauung, viele Kleinstanlagen („Mikrozellen") installiert werden, um eine lückenlose Versorgung zu gewährleisten.
Grenzwerte
Für alle potenziell schädigenden Umweltfaktoren gibt es gesetzlich festgelegte Grenzwerte, z.B. für Schwermetalle und Pestizide im Trinkwasser, Lärm oder Feinstaub. Die Grenzwerte für magnetische, elektrische und elektromagnetische Felder sind in der 26. Bundesimmissionsschutzverordnung (26. BImSchV) im Jahr 1996 veröffentlicht worden.

Sie gehen u.a. auf Empfehlungen der ICNIRP (International Commission for Non-Ionizing Radiation Protection) zurück, die 1998 eine ausführliche Dokumentation publiziert hat, die frei verfügbar ist. Für den Frequenzbereich des Mobilfunks gelten in Deutschland und anderen Ländern die folgenden Grenzwerte (Basisgrenzwerte). Die SAR-Einheit W/kg bedeutet Energie pro Masse.

Inhaltsverzeichnis
Vorwort6
Inhalt8
Einleitung10
Worum geht es?13
Warum so viele Masten?16
Grenzwerte18
Belastung durch Mobilfunkstrahlen26
Die Standortfrage31
Wissenschaftliche Studien35
Wahrscheinlichkeiten39
Heiße Debatten49
Ärztliche Appelle und Ethik52
Krank durch Mobilfunk?57
Die Naila-Studie62
Die Germann-Studie65
Elektrosensibilität71
Schlechte Nachrichten76
Kritische Einsichten81
Anhang84
Glossar85
Argumente kurz gefasst89

Weitere E-Books zum Thema: Gesundheit - Ernährung

Miss Minimalist

E-Book Miss Minimalist
Minimalismus pur - Ballast über Bord werfen befreit! (Minimalismus-Guide: Ein Leben mit mehr Erfolg, Freiheit, Glück, Geld, Liebe und Zeit) Format: ePUB

'Über das Buch' Miss Minimalist: Minimalismus pur - Ballast über Bord werfen befreit! Ein einfaches Leben mit mehr Erfolg, Freiheit, Glück, Geld, Liebe und Zeit - irgendwie wünschen wir uns das…

Dimensionen nachhaltigen Wirtschaftens

E-Book Dimensionen nachhaltigen Wirtschaftens
Ein Konzeptentwurf zur Implementierung der Nachhaltigkeit im Krankenhaus Format: PDF

Inhaltsangabe:Zusammenfassung: Die ressourcenintensive Lebensweise der Industrienationen und das zunehmende Bevölkerungswachstum in den Entwicklungsländern führen zu Belastungen, die das Ökosystem…

Seniorenmarketing

E-Book Seniorenmarketing
Theoretische Grundlagen - Empirische Untersuchung Format: PDF

Inhaltsangabe:Einleitung: Viele Märkte befinden sich im Wandel. Kennzeichnend dafür sind Sättigungserscheinungen und ein erhöhter Wettbewerbsdruck. Um überhaupt noch ein Umsatzwachstum zu erzielen,…

Die Zahnarztpraxis der Zukunft

E-Book Die Zahnarztpraxis der Zukunft
Im Spannungsdreieck Patient, gesetzliche Krankenkasse und Praxisorganisation Format: PDF

Inhaltsangabe:Einleitung: Das auf dem Solidaritätsprinzip basierende Gesundheitssystem in Deutschland galt über Jahrzehnte weltweit als Vorzeigemodell. Nur wenige Länder bieten ihrer Bevölkerung…

Weitere Zeitschriften

ARCH+.

ARCH+.

ARCH+ ist eine unabhängige, konzeptuelle Zeitschrift für Architektur und Urbanismus. Der Name ist zugleich Programm: mehr als Architektur. Jedes vierteljährlich erscheinende Heft beleuchtet ...

Arzneimittel Zeitung

Arzneimittel Zeitung

Die Arneimittel Zeitung ist die Zeitung für Entscheider und Mitarbeiter in der Pharmabranche. Sie informiert branchenspezifisch über Gesundheits- und Arzneimittelpolitik, über Unternehmen und ...

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum

Das Grundeigentum - Zeitschrift für die gesamte Grundstücks-, Haus- und Wohnungswirtschaft. Für jeden, der sich gründlich und aktuell informieren will. Zu allen Fragen rund um die Immobilie. Mit ...

DER PRAKTIKER

DER PRAKTIKER

Technische Fachzeitschrift aus der Praxis für die Praxis in allen Bereichen des Handwerks und der Industrie. “der praktiker“ ist die Fachzeitschrift für alle Bereiche der fügetechnischen ...

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler

Der Steuerzahler ist das monatliche Wirtschafts- und Mitgliedermagazin des Bundes der Steuerzahler und erreicht mit fast 230.000 Abonnenten einen weitesten Leserkreis von 1 ...

Die Großhandelskaufleute

Die Großhandelskaufleute

Prüfungs- und Praxiswissen für Großhandelskaufleute Mehr Erfolg in der Ausbildung, sicher in alle Prüfungen gehen, im Beruf jeden Tag überzeugen: „Die Großhandelskaufleute“ ist die ...

Die Versicherungspraxis

Die Versicherungspraxis

Behandlung versicherungsrelevanter Themen. Erfahren Sie mehr über den DVS. Der DVS Deutscher Versicherungs-Schutzverband e.V, Bonn, ist der Interessenvertreter der versicherungsnehmenden Wirtschaft. ...

dima

dima

Bau und Einsatz von Werkzeugmaschinen für spangebende und spanlose sowie abtragende und umformende Fertigungsverfahren. dima - die maschine - bietet als Fachzeitschrift die Kommunikationsplattform ...

ea evangelische aspekte

ea evangelische aspekte

evangelische Beiträge zum Leben in Kirche und Gesellschaft Die Evangelische Akademikerschaft in Deutschland ist Herausgeberin der Zeitschrift evangelische aspekte Sie erscheint viermal im Jahr. In ...